Völlige Untauglichkeit des teuren PCR-Tests erneut nachgewiesen

Falkenauge @, Montag, 16.01.2023, 08:41 vor 16 Tagen 4440 Views

Erneut ist wissenschaftlich nachgewiesen worden, dass der PCR-Test eine Corona-Infektion nicht feststellen kann. Prof. Dr. Ulrike Kämmerer von der Universität Würzburg hat in ihrem jüngsten Gutachten die Mär vom zuverlässigen Diagnostikmittel zum Nachweis von infektiösen SARS‐CoV‐2 Viren zerlegt. Das Testergebnis sei nur ein Laborwert, der niemals eine valide Aussage über das Vorhandensein infektiöser Viren erlaube. Er dürfe nur in Zusammenschau mit einer klinischen Symptomdiagnose überhaupt zur Abschätzung einer möglichen Infektion eingesetzt werden. - Damit wird die Beweislage erdrückend gegen einen fortgesetzten gigantischen Betrug, der die Inszenierung einer Corona-Pandemie mit ihren totalitären Maßnahmen erst möglich machte.

Von Rechtsanwalt Philipp Kruse, Schweiz:

In ihrem Gutachten vom 1. Jan. 2023 zur Tauglichkeit der RT-qPCR-Testmethode («PCR-Test») gelangt Frau Prof. Dr. rer. biol. hum. Ulrike Kämmer zu folgendem Ergebnis:

„Zur Testung asymptomatischer und selbst symptomatischer Menschen anhand eines Nasen‐ Rachenabstrichs, wie er massenweise unkritisch und überwiegend von nicht‐medizinischen Personal OHNE (hierbei entscheidend: entgegen der WHO‐Forderung!) Anamnese‐ und Symptomerhebung bei den Getesteten erfolgt, ist die eingesetzte RT‐qPCR in jeglicher Form nicht tauglich, eine Infektion und vor allem eine Infektiosität (des Erregers) mit SARS‐CoV‐2 zu erkennen.“
Prof. Dr Kämmerer; siehe Gutachten S. 39.

Mit anderen Worten:

Ein positiver PCR-Test hat epidemiologisch betrachtet keine Beweiskraft. Und ein mit positivem PCR-Test Verstorbener ist „nur“ mit positivem PCT-Resultat verstorben. Über die wahre Todesursache sagt der Test rein gar nichts aus.
Kämmerers Gutachten reiht sich ein in eine Fülle eindeutiger Evidenz der letzten 3 Jahre zum Beweis der Untauglichkeit der «Methode PCR-Test» bzgl. des Nachweises einer Covid-19-Erkrankung.

Seit 3 Jahren wird der PCR-Test von Gesundheitsbehörden aller Welt noch immer bedenkenlos als «der Goldstandard» verwendet, um die Illusion einer gefährlichen epidemiologischen Bedrohung aufrechtzuerhalten. Die bis 2020 üblichen und bewährten Diagnosemethoden wurden dabei bis heute völlig außer Acht gelassen.

Korrektur in Sicht? Fehlanzeige!

Nach wie vor rechtfertigt die WHO ihre jeweils routinemäßig verlängerte «Pandemie» («Public Health Emergency of International Concern / PHEIC» gem. Art. 12 der internat. Gesundheitsvorschriften) ausschließlich auf der Basis weltweit erhobener PCR-Fallzahlen und Todesfälle/ Hospitalisierungen mit positivem PCR-Resultat. Ob SARS-CoV-2 in diesen Fällen jeweils eine entscheidende Rolle gespielt hat und nicht vielmehr andere Faktoren, interessiert die WHO keine Spur.

Selbstverständlich rechtfertigen auch Schweizer Bundesrat und Parlament auf dieser nichtigen Basis (dem PCR-Test) die weitreichendsten Eingriffe in die Rechte der Schweizer Bevölkerung, in unsere Gesundheit und in unsere Wirtschaft. Auf dieser nichtigen Basis wurde nicht nur das Notrecht eingeführt, sondern auch das Covid-19-Gesetz, welches das Parlament kürzlich bis 30. Juni 2024 verlängert hat (und zwar mit sofortiger Wirkung), ohne das fakultative Referendum abzuwarten (wegen angeblicher besonderer Dringlichkeit und Gefahr; im Verfahren der dinglichen Gesetzgebung; Art. 165 Abs. 1 BV).

Kämmerers Gutachten ist ein weiterer wichtiger Beitrag zur überfälligen Korrektur eines alles beherrschenden globalen – geradezu kriminellen – Systemfehlers. Gegen diesen Systemfehler und gegen die kriminellen Treiber desselben müssen wir genauso konsequent vorgehen, wie gegen die Treiber rechtswidrig zugelassener, nutzloser und schädlicher „Covid-19-Impfungen“.

1.1.2023 Prof. Kämmerer_Gutachten_RT_PCR
--------------------------------------------

Quelle:
https://www.mwgfd.org/2023/01/wichtiges-gutachten-zur-untauglichkeit-des-pcr-tests/

-------------------------------------------

Anmerkungen:

1. Bereits am 6. Dezember 2020 habe ich in einem Artikel berichtet, dass ein Internationales Konsortium von 22 Wissenschaftlern der Biowissenschaften (ICSLS) in einem umfassenden Prüfungsbericht nachgewiesen hat, dass der von Drosten, Corman u.a. entwickelte PCR-Test, der angeblich die Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 feststellt, zahlreiche schwerwiegende wissenschaftliche Mängel auf molekularer und methodischer Ebene enthält. Dies bedeutet, dass der Test völlig untauglich ist und laufend falsch-positive Ergebnisse produziert, die weltweit zu massenhaften Fehldiagnosen von Infektionen geführt haben und weiter führen, worauf aber ungeheure totalitäre Maßnahmen der Regierungen beruhen:

Internationale Experten: Drosten-PCR-Test wegen schwerwiegender Mängel völlig untauglich für Infektions-Nachweis

2. Am 30. Dezember 2021 gestand sogar der US-Gesundheits-Chef und Corona-Papst Dr. Anthony Fauci in einem Fernseh-Interview öffentlich ein, dass der PCR-Test Viren und ihre Übertragung nicht nachweisen könne.
Vor allem die seit März 2020 täglich verkündeten ungeheuren Zahlen von „symptomlosen Infektionen“, mit denen panikmachend bereits eine Quasi-Erkrankung suggeriert wird, von denen in Wahrheit aber höchstens ca. 3 – 5 % wirklich erkranken, hatten zu einer künstlich aufgebauschten Pandemie geführt, die in der Realität nie bestanden hat. Erstmals in der Geschichte der Infektionskrankheiten wurde behauptet, nicht nur von einem mit Symptomen Erkrankten könne eine Ansteckung ausgehen, sondern schon von allen, bei denen bereits ein Virus festgestellt werde, auch wenn dieses bei ihnen noch nicht zur Erkrankung mit wahrnehmbaren Symptomen geführt habe. Und dieses hochgefährliche Virus könne mit einem PCR- oder auch schon einem Antigen-Test nachgewiesen, „positiv“ festgestellt werden. –

Darauf basieren die allgemeine Maskenpflicht, die Abstandsregeln, Quarantäne-Pflichten und alle sonstigen vielfältigen freiheitsbeschränkenden staatlichen Maßnahmen, welche die Übertragung des Virus verhindern sollen.
Die Ausführungen Dr. Faucis kommen daher einer Sensation gleich, denn sie bedeuten in ihrer Konsequenz, dass den staatlichen Maßnahmen ihre Grundlagen völlig entzogen werden:

Sensationelle Bestätigung von US-Gesundheits-Chef Dr. Fauci: PCR-Test kann Viren und ihre Übertragung nicht nachweisen

Doch wurde und wird dies alles vom herrschenden Regime in Deutschland und seinen Erfüllungs-Gehilfen aus der „Wissenschaft“ ignoriert, um die Aufdeckung ihres Krieges gegen das eigene Volk zu verhindern, bisher.

Dabei geht es wie bei den Masken auch um saftige Gewinne der Hersteller, zu denen ihnen staatliche Vertreter großzügig verholfen haben:

https://www.sueddeutsche.de/politik/corona-pcr-test-krankenkassen-verschwendung-spahn-1...

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass so ein Drecksmedium...

FredMeyer @, Südrand der Heide, Montag, 16.01.2023, 09:10 vor 16 Tagen @ Falkenauge 3220 Views

(siehe Link im Vorgängerbeitrag) in der damaligen Zeit kräftig an der Unterdrückung nicht regierungskonformer Meldungen beteiligt war, aber jetzt mit der Verlinkung zu kostenpflichtigen Artikeln auch wieder Kasse machen will. Informationspflicht - nur wenn der Bürger zahlt, der ist wie immer der always-gelackmeierte.

--
Fred

Haben die „sich für die Gesundheit der Bevölkerung verantwortlich fühlenden Regierungspersonen“ in den letzten 2 Jahren die Entwicklung eines neuen Tests initiiert / beauftragt?

sprit @, Montag, 16.01.2023, 11:17 vor 16 Tagen @ Falkenauge 1918 Views

Was habe ich verpasst?

--
Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt!

PCR-Betrug

Rainer ⌂ @, El Verger - Spanien, Montag, 16.01.2023, 11:51 vor 16 Tagen @ Falkenauge 2691 Views

Als ich das erste mal von einem "PCR-Test" im Zusammenhang mit Corona las, wusste ich, dass es sich um einen Betrug handeln musste. PCR ist eine Methode um hochreine Proben so weit zu vervielfältigen, dass man sie analysieren kann. In der Kriminalistik war das ein enormer Fortschritt, reichte doch jetzt ein Fingerabdruck zur genetischen Analyse aus.

Aufschrift auf den "Tests": "Nicht für Diagnose geeignet, nur für Forschungszwecke". Der gleiche Text stand übrigens auch auf den Schnelltests.

[image]
https://www.wiwo.de/technologie/forschung/virologe-drosten-im-gespraech-2014-der-koerpe...

Rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum

Anhörung im Sächsischen Landtag – "Schäden durch COVID-Impfungen erfassen und Betroffene unterstützen

Durran @, Montag, 16.01.2023, 15:58 vor 16 Tagen @ Falkenauge 2460 Views

bearbeitet von Durran, Montag, 16.01.2023, 16:12

Sehr interessante Ausführungen.

Jetzt Live.

Tenor: Wir haben alles außer Daten.

Es werden Fragen gestellt und es gibt unangenehme Wahrheiten dazu. Es wird kommen wie es kommen muss.
Zu viele Menschen sterben einfach oder erkranken sehr schwer.

Die Krebserkrankungen in meinem Umfeld explodieren regelrecht. Die Krankenkassen müssen entsprechende Zahlen haben. Ebenso die Lebensversicherer.

In Deutschland wird zwar jedes und alles statistisch erfasst, nicht jedoch die Impfnebenwirkungen.

Hier im Livestream: https://vk.com/video-134310637_456262509

Die Kassenärztlichen Vereinigungen haben keine Patientendaten zu Impfnebenwirkungen ans PEI gemeldet, wie eigentlich vorgesehen. 8 Quartale wurde nichts getan. Schon ein Skandal an sich.

Hört,hört.

Wir können nicht sagen was in 5 Jahren ist und wir müssen unser Augenmerk auf Tumorerkrankungen legen, in Hinsicht auf Nebenwirkungen. Sagt der Pathologe.

Unbedingt nachhören!

Das stört den bösartigen MP Kretschmer nicht

Rybezahl, Mittwoch, 18.01.2023, 20:05 vor 14 Tagen @ Durran 676 Views

bearbeitet von Rybezahl, Mittwoch, 18.01.2023, 20:12

Hallo!

Bösartig, das ist eine Adjektiv, welches der MP Kretschmer gern benutzt.

Bösartig sind zum Beispiel Menschen, die im Sommer 2020 behaupteten, dass es zu weiteren Ladenschließungen (Lockdown) kommen würde.
Bösartig sind Menschen, die behaupteten, dass ein "Impf"-Abo geplant sei.
Und bösartig sind Menschen, die von schwerwiegenden Nebenwirkungen (oder sind es Hauptwirkungen?) in Folge der "Impfung" sprachen.

Tom Lausen fasst das ganze Fiasko hier zusammen:

https://auf1.tv/stefan-magnet-auf1/vertuschung-luege-gesetzesbruch-tom-lausen-zeigt-bew...
(Auch als Radiobeitrag verfügbar, der entsprechende Knopf ist unter dem Bild zu finden.)

Na, was heißt das ganze Fiasko? Das ganze Fiasko wird sich in Zukunft erst noch zeigen.

Kein Wunder also, wenn sich der MP besoffen vor laufender Kamera äußert. Schwer zu ertragen, das.
Kann ich verstehen.
Nicht ertragen konnte das ja auch der Chefarzt in Chemnitz, der vom Klinikdach gesprungen ist.
Oder der hessische Finanzminister, der den Suizid wählte.

Man darf in solchen Kreisen eben nicht allen Beteiligten die ganze Wahrheit sagen.

Pharmakeia steht in der Offenbarung...

Gruß!

Leserzuschrift: Bericht 22: Auswirkungen von N1-Methyl-Pseudouridin im Pfizer mRNA-Impfstoff

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Dienstag, 17.01.2023, 19:51 vor 15 Tagen @ Falkenauge 928 Views

Bericht 22: Auswirkungen von N1-Methyl-Pseudouridin im Pfizer mRNA-Impfstoff

11. Mai 2022 - von Daniel B. Demers, PhD

Einleitung

Die Verwendung von Boten-RNA (mRNA)-Impfstoffen hat sich seit 1990 entwickelt. In der Vergangenheit gab es drei wesentliche Probleme im Zusammenhang mit mRNA-Impfstoffen. Erstens war es für die Impfstoffentwickler immer eine Herausforderung, die gewünschte mRNA in die Zellen der Wahl zu bringen (das Problem der Verabreichung). Zweitens führt die Einführung einer fremden RNA (der mRNA des Impfstoffs) in einen Patienten dazu, dass dessen Körper eine angeborene Immunreaktion auslöst und damit eine Pathogenese verursacht, obwohl eigentlich keine Infektion vorliegt (das Problem der Immunogenität). Und drittens werden RNAs schnell durch Ribonukleasen (RNasen) abgebaut, d. h. durch Enzyme, die RNA abbauen. Diese RNasen sind praktisch überall zu finden, was nicht nur die Entwicklung behindert, sondern es auch schwierig macht, eine gewünschte mRNA in einem Impfstoff so lange zu erhalten, dass sie die gewünschte Reaktion hervorrufen kann (das Degradationsproblem). Es gibt viele Zusammenfassungen dieser historischen Fakten (Morais et al., 2021; Jain et al., 2021; Kariko et al., 2008).

Die Hersteller von mRNA-Impfstoffen und einige Wissenschaftler behaupten, dass die drei oben genannten Probleme gelöst sind; aber sind sie das wirklich?

Sowohl Pfizer als auch Moderna behaupten, dass sie diese Probleme gelöst haben, indem sie die mRNA in einem Lipid-Nanopartikel (LNP) einschließen und die mRNA durch den Ersatz des Nukleotids Uridin durch N1-Methylpseudouridin modifizieren (Morais et al., 2021; Jain et al., 2021; Nance und Meir, 2021; Pardi et al., 2018; Andries et al., 2015). Die Verwendung von LNPs löst angeblich das Verabreichungsproblem, indem sie die modifizierte mRNA des Impfstoffs in die Zellen bringen und dazu beitragen, die mRNA-Moleküle auf ihrem Weg von der Injektionsstelle zu den Zielzellen vor Abbau zu schützen. Die Verwendung von LNPs ist aber ein weiteres Thema, das in einem späteren Bericht behandelt wird.

Die Verwendung eines modifizierten Uridins (N1-Methylpseudouridin) als Ersatz für Uridin sollte die beiden letzten Probleme lösen: die inhärente Immunogenität fremder mRNAs und den Abbau der mRNA. Diese Fragen sind Gegenstand des vorliegenden Berichts.

Löst die Verwendung eines modifizierten Uridins (N1-Methylpseudouridin) das Problem der Immunreaktion auf eine fremde RNA wie die durch den Impfstoff zugeführte modifizierte mRNA und den vorzeitigen Abbau der durch den Impfstoff zugeführten mRNA?

Es ist schwierig, diese beiden Probleme (mRNA-Immunogenität und Abbau) zu trennen, da sie sehr eng miteinander verbunden sind. Doch zunächst einmal: Was ist N1-Methylpseudouridin und was bewirkt es?

Modifiziertes Uridin

In der Natur ermöglichen modifizierte Uridine (wie Pseudouridin und N1-Methylpseudouridin), die in die RNA eingebaut sind, dem körpereigenen Immunsystem die Unterscheidung zwischen "selbst" und "fremd", d. h. zwischen körpereigenen RNA-Molekülen (selbst) und fremden (fremd) RNA-Molekülen (Kariko et al. 2005). Die Entwicklung von Impfstoffen auf mRNA-Basis wurde jahrelang dadurch behindert, dass der Körper die mRNA des Impfstoffs als fremd erkannte und eine Immunreaktion auslöste, um das Fremdmaterial zu eliminieren. Die Impfstoffhersteller benötigen eine Möglichkeit, diese Immunreaktion zu unterdrücken, wenn mRNA-Impfstoffe verwendet werden sollen. Doch welche Folgen hat die Unterdrückung der ersten Verteidigungslinie des Körpers, der angeborenen Immunität?

Pseudouridin wurde erstmals 1957 in Hefe beschrieben (Davis und Allen, 1957) und als fünftes Nukleotid bezeichnet, ein Name, den es immer noch trägt (Borchardt et al., 2020). Pseudouridin ist ein Isomer von Uridin, d. h. Pseudouridin hat die gleiche atomare Zusammensetzung wie Uridin, aber eine etwas andere Struktur. Bei Pseudouridin ist diese Veränderung zwar strukturell geringfügig, aber wenn es von der Zelle strategisch und spezifisch in ein RNA-Molekül eingebaut wird, sind die Veränderungen der Eigenschaften, die es den RNA-Molekülen verleiht, erheblich.

Die natürliche Umwandlung von Uridin in Pseudouridin ist nicht nur an der Genexpression und der Proteinproduktion beteiligt, sondern stabilisiert das Molekül und schützt es vor dem Abbau durch RNasen und hilft ihm, sich dem Immunsystem zu entziehen (Borchardt et al., 2020).

Es gibt zahlreiche Belege dafür, dass die Verwendung von Pseudouridin in Impfstoff-mRNA das mRNA-Molekül tatsächlich vor RNasen schützt und somit seinen Abbau verlangsamt und den Mechanismus der unerwünschten Immunantwort unterdrücken kann (Morais et al., 2021; Borchardt et al., 2020; Eyler et al., 2019; Zhao et al., 2018; Kariko et al., 2008). Hinzu kommt, was jedoch nicht immer erwähnt wird, dass Pseudouridin die Proteinproduktion (einschließlich des Spike-Proteins) erhöht (Svitkin et al., 2017). Die Verwendung von Pseudouridin wird von den Forschern damit begründet, dass es ein natürlich vorkommendes modifiziertes Nukleotid in unseren Zellen ist und strategisch und spezifisch in viele RNA-Moleküle einschließlich mRNA eingebaut wird. Es ist bekannt, dass es an zahlreichen Aspekten der Genexpression und Proteinproduktion beteiligt ist (Morais et al., 2021).

Pseudouridin verleiht dem Nukleotid jedoch einen universellen Basencharakter. Während Uridin (U) normalerweise nur mit Adenin (A) eine Basenpaarung eingeht, weist Pseudouridin einen "Wackel"-Charakter auf und ermöglicht Uridin eine Basenpaarung mit Adenin (A), Guanin (G), Cytosin (C) und Uridin (U). Diese natürlichen Modifikationen in einem RNA-Molekül tragen offensichtlich zu dessen Funktion bei (Morais et al., 2021; Parr et al., 2020; Svitkin et al., 2017). Bei einer Impfstoff-mRNA wäre dies jedoch problematisch, da es die Aminosäuresequenz des resultierenden Proteins, in diesem Fall des Spike-Proteins, verändern würde. Eine ausführlichere Beschreibung der Basenpaarung finden Sie in dem Youtube-Video https://www.youtube.com/watch?v=7AtO8DuWsck

Die Impfstoffhersteller gleichen das "Wackeln" von Pseudouridin durch den Einbau von N1-Methylpseudouridin anstelle von Pseudouridin in ihr mRNA-Konstrukt aus. N1-Methylpseudouridin unterscheidet sich von Uridin oder Pseudouridin, weist aber nachweislich die von den Herstellern angestrebten vorteilhaften Eigenschaften von Pseudouridin auf (Schutz vor Abbau, Umgehung der Immunerkennung, gesteigerte Proteinproduktion, Molekülstabilität) und beseitigt gleichzeitig den "Wackel"-Charakter, den Pseudouridin aufweist (Svitkin et al., 2017; Parr et al., 2020; Morais et al., 2021; Nance et al., 2021).

N1-Methylpseudouridin kommt ebenfalls in der Natur vor, allerdings in viel geringerer Häufigkeit, und es unterscheidet sich strukturell und chemisch erheblich von Pseudouridin. N1-Methylpseudouridin hat eine hinzugefügte Methylgruppe (CH3) und diese Modifikation trägt wahrscheinlich zu seiner höheren Affinität für die Paarung mit Adenin bei, eine sehr erwünschte Eigenschaft für eine Impfstoff-mRNA, da dies die normale Paarung ist (Morais et al., 2021).

In der Natur werden modifizierte Nukleotide jedoch strategisch und spezifisch eingefügt und sind für die richtige Faltung, Stabilität und genaue Entschlüsselung von RNA-Molekülen erforderlich (Wurm et al., 2012). Wu et al. (2015) fanden heraus, dass die Abschaffung bestimmter Pseudouridine in einem anderen RNA-Typ (ribosomale RNA oder rRNA) die Ribosomenfunktion stark beeinträchtigt.

Borchardt et al. (2020) nutzten die Massenspektrometrie zur Analyse des Pseudouridingehalts von mRNA. Sie fanden heraus, dass Pseudouridin in mRNA aus menschlichen HEK293T-Zellen (einer unsterblichen menschlichen Zelllinie) zu 0,2 bis 0,6% des Gesamturidins vorhanden ist. Sie stellten die Hypothese auf, dass die Pseudouridylierung der mRNA den Stoffwechsel als Reaktion auf zelluläre Bedingungen steuert, und dass Stressbedingungen Veränderungen in der Expression dieser modifizierten Nukleotide hervorrufen. Die Platzierung von Pseudouridinen beeinflusst die Konformation des RNA-Rückgrats und die Stabilität der Basenpaare. Darüber hinaus verändert Pseudouridin die RNA-Protein-Wechselwirkungen für mehrere RNA-bindende Proteine (RBPs), welche die RNA-Verarbeitung regulieren. Borchardt et al. (2020) stellen fest, dass "die künstliche Pseudouridylierung einer einzelnen Position die Funktion hemmen kann". Außerdem stellen sie fest, dass "Pseudouridin vom Ribosom nicht immer als Uridin behandelt wird und die Translation des Proteins beeinträchtigen könnte".

In Anbetracht der Tatsache, dass die Menge an Pseudouridin in der Natur relativ gering ist (0,2 bis 0,6% des gesamten Uridins in der mRNA), und dass die Stellen, an denen Pseudouridin eingefügt wird, strategisch und spezifisch sind, und dass selbst diese Menge an Pseudouridylierung nicht gut verstanden wird, stellt sich die Frage, welches Ergebnis zu erwarten wäre, wenn eine fremde mRNA-Uridinpopulation vollständig durch ein noch selteneres modifiziertes Nukleotid, N1-Methylpseudouridin, ersetzt würde. Genau das tut Pfizer bei seinem mRNA-Impfstoff. Sie ersetzen nicht strategisch und gezielt einige Uridine in ihrer bereits modifizierten mRNA (die bereits zwei Aminosäuresubstitutionen im Spike-Protein erzeugte), sondern sie ersetzen alle Uridine in der mRNA (Nance et al., 2021). Dieser Punkt wird jedoch weder in dem Pfizer-Dokument 2.4 NONCLINICAL OVERVIEW ( https://phmpt.org/wp-content/uploads/2022/03/125742_S1_M2_24_nonclinical-overview.pdf ) noch in den beiden im Anschluss an die Phase-1/2-Studien von Pfizer veröffentlichten Dokumenten erwähnt ( https://www.phmpt.org/wp-content/uploads/2022/04/125742_S1_M5_5351_c4591001-fa-interim-... ).

Die Wissensbasis über Pseudouridin ist begrenzt. Borchardt et al. (2020) fassen es gut zusammen: "Trotz intensiver Untersuchungen der strukturellen und biochemischen Wirkungen von Pseudouridin in verschiedenen Systemen ist die biologische Rolle der meisten endogenen Pseudouridine nach wie vor unbekannt." Sie fahren fort: "Pseudouridin beeinflusst wahrscheinlich mehrere Facetten der mRNA-Funktion, einschließlich einer verringerten Immunstimulation durch verschiedene Mechanismen, einer verlängerten Halbwertszeit sowie potenziell nachteiliger Auswirkungen auf die Translationstreue und -effizienz." Darüber hinaus stellten die Autoren fest: "Die Funktionen von endogenem Pseudouridin in mRNA müssen noch entdeckt werden." Sie führen weiter aus, dass die RNA-Pseudouridierung weitreichende Auswirkungen auf den RNA-Stoffwechsel und die Genexpression haben könnte und dass "noch viel zu lernen ist".

Angesichts der Tatsache, dass es noch so viel darüber zu lernen gibt, wie endogenes Pseudouridin biologische Systeme beeinflusst, müssen wir uns fragen, welche Auswirkungen N1-Methylpseudouridin auf dieselben biologischen Systeme haben könnte, insbesondere wenn man bedenkt, dass immer noch so wenig über N1-Methylpseudouridin bekannt ist. Schließlich wurde das Enzym N1-Methyltransferase, das die Synthese von N1-Methylpseudouridin katalysiert, erst im Jahr 2012 identifiziert (Wurm et al., 2012). Ernsthafte Studien zu N1-Methylpseudouridin begannen im Jahr 2015 (Andries et al., 2015). Die Geschichte von Pseudouridin reicht bis in die 1950er Jahre zurück, während die Geschichte von N1-Methylpseudouridin erst im Jahr 2012 begann. Offensichtlich hat die Wissenschaft bisher kaum an der Oberfläche von N1-Methylpseudouridin und seinen Auswirkungen auf biologische Systeme gekratzt.

Der Einbau von N1-Methylpseudouridin in einen mRNA-Impfstoff erfolgt offensichtlich nicht strategisch und spezifisch wie beim natürlichen Einbau. Pfizer hat vielmehr einen "Schnellschuss"-Ansatz gewählt und hat selber keine Ahnung, welche Verzweigungen und unbeabsichtigten Folgen eine solche Modifikation haben wird. Wie werden die Faltung, Funktion, Lokalisierung und Freisetzung des späteren Proteins beeinflusst? Wie wirkt sich eine so massiv veränderte fremde mRNA auf das empfindliche Gleichgewicht der Zellen und Körper (Homöostase) aus, die sie aufnehmen?

Bislang wurde in der Natur nichts gefunden, was der modifizierten mRNA von Pfizer auch nur annähernd ähnelt. Wie interagiert diese modifizierte mRNA von Pfizer mit der Proteinmaschinerie der Zelle? Wo lokalisiert sie sich im menschlichen Körper? Wie lange ist sie haltbar? Gibt es langfristige Toxizität, Karzinogenität oder pharmakologische Bedenken? Nichts von alledem ist untersucht worden. Tatsächlich werden Pseudouridine oder N1-Methylpseudouridine in dem Pfizer-Dokument 2.4 NONCLINICAL OVERVIEW (https://phmpt.org/wp-content/uploads/2022/03/125742_S1_M2_24_nonclinical-overview.pdf) nicht erwähnt.

Gute Wissenschaft verlangt Antworten auf diese wichtigen Fragen, und die Antworten hätten eingeholt werden müssen, bevor Hunderte von Millionen Menschen weltweit (Milliarden von Dosen) mit einer solchen experimentellen Substanz injiziert werden.

Immunogenität: Lösung oder Problem?

Wirbeltiere, einschließlich des Menschen, haben ein Immunsystem entwickelt, um Krankheitserreger zu eliminieren. Dieses System hat zwei Hauptzweige: die angeborene und die adaptive Immunität. Das angeborene Immunsystem ist die erste Verteidigungslinie des Körpers. Laut Frizinsky et al. (2019) ist es "mehr als nur die erste Verteidigungslinie, es ist entscheidend für das Überleben des Wirts." Der Körper reagiert schnell auf fremde RNA-Moleküle, indem er Interferon, Zytokine und Chemokine produziert (Kang und Compans, 2009; Pardi et al., 2018). Diese und andere Moleküle werden von den Zellen freigesetzt, um den Körper durch Zellsignale und proinflammatorische Reaktionen zu schützen. Sie können auch die adaptive Immunantwort beeinflussen, welche die zweite Verteidigungslinie darstellt. In diesem Bericht wird nur die angeborene Immunantwort auf einen modifizierten mRNA-Angreifer betrachtet.

Die Auswirkungen der angeborenen Immunität auf die mRNA eines Impfstoffs sind noch nicht vollständig geklärt, aber es scheint Einigkeit darüber zu bestehen, dass sie die Verwendung herkömmlicher mRNA-Impfstoffe verhindert, weil die fremde RNA vom Immunsystem beseitigt wird (Kariko et al., 2005; Svitkin et al., 2017; Borchardt et al., 2020; Parr et al., 2020; Morais et al., 2021; Jain et al., 2021). Pardi et al. (2018) stellten fest, dass einige mRNA-basierte Impfstoffplattformen Interferon induzieren, das mit Entzündungen und möglicherweise Autoimmunität, Ödemen, Blutgerinnung und Thrombose in Verbindung gebracht wird. Es erhöht auch die Zytotoxizität, was zu Apoptose (Zelltod) führt, was natürlich die Wirksamkeit des Impfstoffs verringert.

Pepini et al. (2017) stellten fest, dass "die Aktivierung der angeborenen Immunantwort durch RNA-Impfstoffe potenziell ein zweischneidiges Schwert ist." Einerseits kommt es mit der Aktivierung der angeborenen Immunantwort zur Freisetzung von Interferon und Zytokinen, welche die adaptive Immunantwort erleichtern (die möglicherweise später benötigt wird). Andererseits kann es, wie von Pardi et al. (2017) diskutiert, zu einer entzündlichen Reaktion auf den Impfstoff kommen, die zu grippeähnlichen Symptomen und möglicherweise zu Autoimmunität, Ödemen, Blutgerinnung und Thrombose sowie zum Abbau der Impfstoff-mRNA führt. Bereits im Februar 2020, zum kritischen Zeitpunkt der Konzeption des mRNA-Konstrukts von Pfizer, wurde berichtet, dass "der Einfluss modifizierter Basen auf die Funktion einer synthetischen RNA kaum verstanden ist" (Parr et al., 2020). Es war jedoch bekannt, dass modifizierte RNA, die Pseudouridin oder N1-Methylpseudouridin enthält, die angeborene Immunität unterdrückt. Abgesehen davon, dass die modifizierte mRNA des Impfstoffs zum Überleben im Körper beiträgt, sind die Folgen der Unterdrückung der angeborenen Immunität immer noch nicht bekannt.

Trotz dieses Mangels an Wissen über die Unterdrückung des angeborenen Immunsystems entschied sich Pfizer dennoch für die Verwendung von mit N1-Methylpseudouridin modifizierter mRNA (Morais et al., 2021; Nance et al., 2021). Es ist ein Kompromiss zwischen der Aufrechterhaltung der körpereigenen Immunität (der ersten Verteidigungslinie) und der Fähigkeit, die mRNA des Impfstoffs abzubauen und zu deaktivieren, und einer guten adaptiven Immunantwort (der zweiten Verteidigungslinie), die im Falle einer späteren SARS-CoV-2-Infektion erforderlich ist (Parr et al., 2020; Ivanova et al., 2021; Seneff et al., 2022). Obwohl es noch viel über die gestörte angeborene Immunität zu lernen gibt, ist sie seit vielen Jahren als wichtiger Teil des adaptiven Immunsystems anerkannt, das für die Reaktion auf eine Infektion entscheidend ist. Dysregulierte angeborene Immunantworten gelten schon früh im Leben als tödlich und viele Krankheiten werden mit Fehlfunktionen in diesem System in Verbindung gebracht (Frizinsky et al., 2019).

N1-Methylpseudouridin sowie Lipid-Nanopartikel werden von Pfizer absichtlich eingesetzt, um die SARS-CoV-2-mRNA zu verändern. Wie bereits erwähnt, werden sie gezielt eingesetzt, um den Abbau der mRNA zu verhindern und die angeborene Immunantwort zu unterdrücken (Morais et al 2021, Nance et al 2021, Wadhwa et al 2020; Borchardt et al., 2020).

Schon jetzt erweist sich der Ansatz der Unterdrückung der angeborenen Immunreaktion bei COVID-19-Impfstoffträgern als problematisch. Die Unterdrückung der körpereigenen Immunantwort führt zu einer Herabregulierung kritischer Systeme im Zusammenhang mit der Krebsüberwachung, der Infektionskontrolle und der zellulären Homöostase (Fähigkeit, einen stabilen Zustand chemischer und physikalischer Bedingungen aufrechtzuerhalten). Geimpfte sind nicht in der Lage, ihre Interferone hochzuregulieren (wie oben beschrieben), die zahlreiche nachgeschaltete Sequenzen zum Schutz des Körpers beeinflussen (Pepini et al., 2017; Pardi et al., 2017; Parr et al., 2020; Liu et al., 2021).

Ivanova et al. (2021) untersuchten die Immunantwort von Patienten mit akuter COVID-19 (ungeimpft) und gesunden Erwachsenen nach Erhalt des Impfstoffs BNT162b2 von Pfizer. Obwohl sowohl die Infektion mit SARS-CoV-2 als auch die Impfung nachweislich eine Immunreaktion hervorrufen, war diese Reaktion in den beiden Gruppen qualitativ unterschiedlich. Bei den COVID-19-Patienten war die Immunreaktion durch eine verstärkte Interferonsignalisierung und eine Hochregulierung von Genen, die mit der Zytotoxizität in Verbindung stehen, gekennzeichnet. Diese Reaktionen fehlen in der geimpften Gruppe. Auch die Antikörper- und Zellprofile der beiden Gruppen unterschieden sich. In der Impfstoffgruppe wurden weniger IgA- und IgM-Antikörper gebildet als in der COVID-19-Gruppe (Ivanova et al., 2021). Dies wurde auch von Röltgen et al. (2022) beobachtet.

Ein weiteres Anzeichen für eine gestörte Immunreaktion ist eine erhöhte Zellschädigung. Jain et al. (2021) berichten über eine Studie an 63 Patienten mit "Coronavirus-Krankheit 2019 Impfung-assoziierte Myokarditis (C-VAM)". Alle Patienten waren jünger als 21 Jahre, 92% waren männlich, alle hatten einen mRNA-Impfstoff erhalten und bis auf einen Patienten traten alle nach der zweiten Dosis auf. Dies ist nicht überraschend, wenn man bedenkt, dass Avolio et al. (2021) nachgewiesen haben, dass das SARS-CoV-2-Spike-Protein in vitro Schäden an den Herzperizyten (Teil der Mikrozirkulation) hervorrufen kann. Das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) meldete im Jahr 2021 8.090 Herzbeschwerden im Zusammenhang mit COVID-19-Impfstoffen, was 97,7% aller unerwünschten Impfstoffereignisse in diesem Jahr ausmacht (https://vaers.hhs.gov/about.html).

Degradierung: Lösung oder Problem?

Röltgen et al. (2022) berichteten, dass sie Impfstoff-mRNA in Keimzentren (sekundäre lymphatische Organe einschließlich Lymphknoten und Milz, die für die B-Zell-Aktivierung wichtig sind) bis zu zwei Monate nach einer zweiten Dosis fanden. Mauger et al. (2019) wiesen auch nach, dass ein erhöhter Guanin-Cytosin (GC)-Gehalt (ein Merkmal der modifizierten mRNA von Pfizer) sowie modifizierte Nukleotide wie N1-Methylpseudouridin die Halbwertszeit der mRNA verlängern und damit die Proteinproduktion erhöhen können.

Pfizer setzt alle bekannten Methoden ein (5'-Cap, 5'-UTR, Sequenzmodifikation, 3'-UTR und ein 3'-Poly-A-Schwanz), um den Abbau zu verhindern und damit die Halbwertszeit ihrer mRNA zu erhöhen (Mauger et al., 2019; Wadhwa et al., 2020; Nance et al., 2021). Daher ist es nicht überraschend, dass die Clearance der Impfstoff-mRNA verzögert ist und noch 2 Monate nach der Injektion gefunden werden kann (Röltgen et al., 2022). In dem Pfizer-Dokument 2.4 NONCLINICAL OVERVIEW (S. 20, https://phmpt.org/wp-content/uploads/2022/03/125742_S1_M2_24_nonclinical-overview.pdf) heißt es jedoch in der Erklärung von Pfizer, dass "RNA durch zelluläre RNasen abgebaut wird und dem Nukleinsäure-Stoffwechsel unterliegt. Der Nukleotid-Stoffwechsel findet in der Zelle kontinuierlich statt, wobei das Nukleosid zu Abfallprodukten abgebaut und ausgeschieden oder für die Nukleotidsynthese wiederverwendet wird. Daher werden keine Studien zum RNA- oder Proteinstoffwechsel oder zur Ausscheidung durchgeführt". Die von Pfizer vorgenommenen Änderungen an der SARS-CoV-2-mRNA wurden eindeutig vorgenommen, um den Abbau zu verhindern und die Halbwertszeit der mRNA des Impfstoffs zu verlängern (McKernan et al., 2021; Seneff et al., 2022; Nance et al., 2021; Morais et al., 2021; Mauger et al., 2019; Svitkin et al., 2017; Kierzek et al, 2013), doch Pfizer ignoriert diese wohlbekannte Tatsache und widerspricht seiner eigenen Entwicklungslogik und beschloss, dass "keine Studien zum RNA- oder Proteinstoffwechsel oder zur Ausscheidung durchgeführt werden" (S. 20, https://phmpt.org/wp-content/uploads/2022/03/125742_S1_M2_24_nonclinical-overview.pdf). Und die FDA akzeptierte diesen Widerspruch in der Wissenschaft von Pfizer.

Spike-Protein-Produktion

Ein letzter Punkt im Zusammenhang mit dem mRNA-Impfstoff von Pfizer, der hier kurz erwähnt werden soll, ist die erhöhte Spike-Protein-Produktion, die aus der mRNA des Impfstoffs erzeugt wird. Sie wird hier erwähnt, weil sie zum Teil mit der Verwendung von N1-Methylpseudouridin in der modifizierten mRNA des Impfstoffs zusammenhängt. Es gibt zahlreiche weitere Probleme, die jedoch den Rahmen dieses Berichts sprengen würden. Siehe Seneff et al. (2022) für eine ausführliche Diskussion.

Eine Nebenwirkung der N1-Methylpseudouridin-Substitution ist die verstärkte Translation von mRNAs (verstärkte Proteinproduktion) (McKernan et al., 2022; Morais et al., 2021; Nance et al., 2021; Parr et al., 2020; Mauger et al 2019; Svitkin et al., 2017; Kariko et al., 2008). Welche Probleme sind mit einer Überproduktion von Spike-Proteinen verbunden?

Brun et al. (2020) berichten über den Prozess, bei dem das Spike-Protein (S) innerhalb der Wirtszelle verarbeitet wird und die lösliche S1-Untereinheit über Lysosomen in den extrazellulären Raum sezerniert wird. Mishra et al. (2021) berichten, dass überschüssiges Spike-Protein dazu führt, dass microRNA (miRNA, eine spezielle Art von RNA, die für zelluläre Regulierungsfunktionen wichtig ist) über Exosomen aus den Zellen exportiert wird. Diese freigesetzten microRNAs werden zu entfernten Geweben und Organen transportiert, einschließlich des Gehirns und des zentralen Nervensystems (ZNS), wo sie internalisiert werden und eine Kaskade schädlicher Wirkungen auslösen (Mishra et al., 2021).

MicroRNAs werden als enorm wichtige Komponente der Genexpression und -regulation erkannt und mit vielen Krankheiten sowie der Immunantwort in Verbindung gebracht (O'Brien et al., 2018; Zhang et al., 2021). Übrigens zeigt sich, dass das SARS-CoV-2-Genom, einschließlich der Spike-Protein-mRNA, für seine eigenen miRNAs kodiert, von denen einige mit menschlichen miRNAs interagieren (Liu et al., 2020). Auch dieses unbestreitbar wichtige Biomolekül wird von Pfizer nicht erwähnt.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Pfizer Lipid-Nanopartikel und eine modifizierte mRNA einsetzt, bei der alle natürlichen Uridin-Nukleotide durch ein selten vorkommendes Nukleotid, N1-Methylpseudouridin, ersetzt werden. Damit werden zwar die Probleme der RNA-Verabreichung, der Immunogenität und des Abbaus gelöst, aber es entstehen auch einige neue Probleme. Zwar wurde festgestellt, dass die Uridin-Substitution die Immunreaktion des Körpers auf die fremde RNA verringert und die mRNA vor dem Abbau schützt, doch hat diese Strategie auch negative Auswirkungen.

Es gibt praktisch keine wissenschaftlichen Daten darüber, wie sich die vollständige Uridin-Substitution in einer mRNA auf das empfindliche Gleichgewicht der Zell- und Körperphysiologie des Wirts auswirkt und welche nachgeschalteten Effekte ausgelöst werden können. Pfizer hat auch keine Studien zu diesem Thema durchgeführt.

Die Unterdrückung des körpereigenen Immunsystems hat auch nach gelagerte Folgen, insbesondere wenn es zu einer SARS-CoV-2-Infektion kommt. Die Erhöhung der Stabilität und der Halbwertszeit der mRNA des Impfstoffs sowie die Steigerung ihrer Translation führen zu einer erhöhten Produktion des Spike-Proteins, das, wie sich herausgestellt hat, selbst eine Ursache für die Pathogenese ist.

Die Probleme mit dem Impfstoffdesign von Pfizer und das Versäumnis, die Auswirkungen auf die empfindlichen zellulären Systeme des menschlichen Körpers angemessen zu untersuchen, treten bereits zutage. Diese Probleme sind in VAERS (https://vaers.hhs.gov/about.html) zusammengefasst. Die lange Liste der unerwünschten Ereignisse ist das Spiegelbild dieser Probleme.

Link: https://dailyclout.io/report-effects-of-n1-methyl-pseudouridine-in-the-pfizer-mrna-vacc...

Die Referenzen sind im Link zu finden.

Dr. Demers hat einen Doktortitel in Pathologie. Er hat mehr als 30 Jahre in der DNA-Diagnostik und forensischen Genetik gearbeitet.

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]

Leider gerade verpasst: GEZ-Propaganda gegen Verschwörungstheorie: "Alles Verschwörung - was tun, wenn Menschen abdriften?" Hat's jemand gesehen?

BerndBorchert @, Dienstag, 17.01.2023, 21:33 vor 15 Tagen @ Falkenauge 852 Views

bearbeitet von BerndBorchert, Dienstag, 17.01.2023, 22:04

https://www.hoerzu.de/tv-programm/alles-verschwoerung-was-tun-wenn-menschen-abdriften-i...

... Aber schon vor der Pandemie gab es unzählige Verschwörungsmythen, die zum Teil auf jahrhundertealte Ideen zurückgreifen. Respekt-Moderator Ramo Ali trifft Menschen, die selbst an die große Verschwörung glaubten, und Angehörige von Menschen, die immer noch an die "Corona-Verschwörung" glauben. Für viele Familien eine enorme Belastung, nicht selten gehen Familien und Freundschaften von Verschwörungsgläubigen daran kaputt. ...

Es heißt neuerdings übrigens Verschwörungsmythos, nicht mehr - theorie. Ein rhetorischer Trick (für die, die auf den Trick reinfallen): Durch die Umbennenung soll von vornherein suggeriert werden, dass die jeweilige Theorie falsch sein muss: es ist nur ein Mythos, also erfunden und damit falsch. Das ist so wie mit "Leugner": Gottes-Leugner, Corona-Leugner, ... - das Wort selber suggeriert schon, dass derjenige falsch liegt.

Bernd Borchert (seit 15 Jahren Verschwörungstheoretiker, es fing an mit dem Nicht-mehr-glauben-können der offiziellen 9/11 Geschichte)

Oh, oh, oh, das muss ich aber jetzt sprachlich korrigieren

Mephistopheles @, Datschiburg, Dienstag, 17.01.2023, 22:20 vor 15 Tagen @ BerndBorchert 831 Views

Bernd Borchert (seit 15 Jahren Verschwörungstheoretiker, es fing an mit dem Nicht-mehr-glauben-können der offiziellen 9/11 Geschichte)

Richtig muss es heißen: Nicht-mehr-glauben-können der offiziellen 9/11-Mythen von den an KLleinfligzeugen angelernten Arabern, die da moderne Verkehrsflugzeuge in die Türme steuerten und dabei ihre Pässe vergaßen.

Damit hat bei mir auch der Unglaube an die Mythenerzählungen angefangen. :-P
Und dabei musste ich feststellen, es gibt noch viel mehr Mythen, viel mehr! [[euklid]]

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Werbung