Falls es jemand interessiert, welche Ursache als Anlass genommen wurde, dass die Börsen wieder nach unten drehten.

ebbes @, Samstag, 17.09.2022, 15:54 vor 19 Tagen 4265 Views

bearbeitet von ebbes, Samstag, 17.09.2022, 16:36

Dies musste als "Gamechanger" herhalten.
Die Kerninflationsrate (bereinigt von schwankungsanfälligen Bereichen wie Energie) wurde schwächer erwartet, stattdessen ist sie aber höher ausgefallen.

[image]

Jetzt ist die Angst da, dass die Notenbank noch mehr Gas bei den Zinserhöhungen gibt.
Danach ging es in den Keller.
Wahrscheinlich wäre die Börse auch sonst gefallen. Dann hätte man die Zahlen von Fedex (habe ja schon darüber geschrieben - Konjunktur- statt Zinserhöhungsangs als Argument) als Anlass genommen, denn die Bewertung ist in manchen Bereichen noch relativ hoch im Vergleich zu den (sicheren) Anleihenrenditen, die man jetzt ausbezahlt bekommt.

Die Inflationsrate (mit den Energiepreisen) ist aber weiter gefallen, auch weil die Benzinpreise in den Staaten gesunken sind

[image]

(Eigentlich wollte ich es irgendwo anhängen und nur ein paar Leute (ist mir vollkommen egal) hätten es gelesen. Aber wir sind ja ursprünglich ein Börsen- und Wirtschaftsforum, also mache ich bei so einem wichtigen Thema einen neuen Faden auf)

Gruß

ebbes

--
Jedes blinde Huhn, das an der Börse einmal erfolgreich war, denkt gleich, es sei ein Adler.

Dazu auch ...

Steppke, Samstag, 17.09.2022, 17:48 vor 19 Tagen @ ebbes 2475 Views

bearbeitet von Steppke, Samstag, 17.09.2022, 18:05

... lest euch mal durch, was US-Politiker, die in diversen Ausschüssen sitzen und Beschlüsse erlassen haben, oder deren Ehepartner, für gewaltige Gewinne an der Börse machten.

Insiderhandel im Maximum!

Das ist ein ganzer Tweet-Strang.

Dagegen ist die Mafia ein Kindergartenverein!

Lest euch das mal durch! [[kotz]]

https://twitter.com/Chrisjjosephs/status/1570491404153159680?s=20&t=9VwNjNgBO6zSEr5...

Ja, das "Team Pelosi" hat sämtliche Börsengurus "outperformed". Das Ganze ist jetzt wohl aktenkundig. :-)

Olivia @, Samstag, 17.09.2022, 18:08 vor 19 Tagen @ Steppke 2502 Views

bearbeitet von Olivia, Samstag, 17.09.2022, 18:12

Die Geschäfte wurden in der Regel über die Kinder oder die Ehegatten abgewickelt. Die Politiker selbst mußten ja alles, was sie machen, offen legen. Das ist der Mob. Bei einigen sogar in Personalunion. Gerne bei den Frauen, die sind unverfänglich und können die ganzen "emanzipierten" Frauen der Nation hinter sich versammeln.

Der Biden-Sohn ist wegen "solchen" Geschäften vor Gericht in Delaware und Biden hängt schön drin. Die "Kinder/Gatten" sind gleich im Regierungsflieger mitgekommen bei Staatsbesuchen. Übrigens beim Besuch von Pelosi in Taiwan saß der Sohn auch im Flieger und machte "da unten" Geschäfte.

Die Clinton-Foundation wurde bereits vor 2 Jahren in einer Anhörung vor den Parlamentariern als "Geldwaschanlage" bezeichnet. Die BRD hat auch gespendet. War wohl erforderlich, solange Hillary in Amt und Würden war, sonst war man "nicht akzeptabel".

Offenbar wird derzeit einiges gerichtlich aufgearbeitet. Der Name, der immer wieder fällt: John Durham.

Die Presse berichtet nur sehr zögernd.

Vor etlichen Jahren las ich übrigens in einer Zeitung von den florierenden Geschäften des Grünen-Klientels in der Türkei. Später nie mehr etwas davon gehört. Würde mich interessieren, was für Geschäfte mit den Staaten laufen, die von der BRD großzügige Zuwendungen/Entwicklungshilfen/humanitäre Hilfen etc. bekommen.

--
For entertainment purposes only.

Warum denn in die Ferne schweifen, wenn ....

ebbes @, Samstag, 17.09.2022, 18:31 vor 19 Tagen @ Olivia 2420 Views

Das gleiche in unserem Theater.

Politiker ist einiges untersagt, dann machen es die Kinder, die Ehefrau, der Freund usw.
Kai (aus Hannover), der immer noch viel aufdeckt, hat das schon oft angeprangert

Aber mal ehrlich!
Wir machen es doch genauso nur nicht in diesen Dimensionen.

Der Freund oder der Freund des Freundes hilft bei der Hausrenovierung und bekommt ein paar Scheine an der Steuer vorbei in die Hand gedrückt.
War es wirklich ein Geschäftsessen oder doch mehr privater Natur, welches ich in der Steuererklärung angegeben habe?
Usw.

Wer würde im Gelben eine Insidernachricht nicht nützen, wenn er damit Geld verdienen könnte?
Die anderen machen es auch (und es ist legal), warum soll ich zuschauen, wie er sich eine goldene Nase verdient, wenn ich es auch kann?

Gruß

ebbes

--
Jedes blinde Huhn, das an der Börse einmal erfolgreich war, denkt gleich, es sei ein Adler.

Die drei Arten der Spekulation

sensortimecom ⌂ @, Samstag, 17.09.2022, 19:18 vor 19 Tagen @ ebbes 2207 Views

Art 1: Handel nach Beobachtung des Marktes (99% der Teilnehmer an der Börse)

Art 2: Handel auf Basis von Insiderwissen (0,99% der Teilnehmer an der B.)

Art 3: Handel durch vorsätzliche MANIPULATION des Marktes zb. Aussenden von Meldungen (0,01% der Teilnehmer an der B.)

Spekulation heißt, mangelndes Wissen durch Hoffnung zu ersetzen

D-Marker @, Sonntag, 18.09.2022, 01:26 vor 18 Tagen @ sensortimecom 1302 Views

Börsenhandel?

Der Mensch hat dreierlei Wege, klug zu handeln:

Erstens durch Nachdenken - das ist der edelste,
Zweitens durch Nachahmen - das ist der leichteste, und
Drittens durch Erfahrung - das ist der bitterste.

Konfuzius


LG
D-Marker

--
https://www.youtube.com/watch?v=LqB2b223mOM

Frage: Wie soll man das Wissen erlangen, ...

Steppke, Sonntag, 18.09.2022, 14:54 vor 18 Tagen @ D-Marker 919 Views

bearbeitet von Steppke, Sonntag, 18.09.2022, 15:17

... wenn man keine Möglichkeit hat, hinter die Kulissen zu schauen und auch nicht weiß was die Big-Boys, in ihren Hinterzimmergesprächen, gerade vereinbart haben (zur Manipulation des Marktes, zu ihren Gunsten). Woher soll man wissen ob die morgen einen gewaltigen Short-Squeeze lostreten (oder umgekehrt)?

Die Serie "Billions" ist zwar nur eine TV-Serie aber man erkennt dort, dass die Drehbuchautoren sich etwas Hintergrundwissen besorgt haben, wie die Big-Boys" vorgehen.

Was will man tun, wenn da mehrere Multimilliardäre einen bestimmten Plan gefasst haben, 50-fach gehebelt, und ihn dann umsetzen (den man selbst gar nicht kennt)?

Natürlich kann man sich einen MSCI-World-Fond/ETF kaufen und dann jahrzehntelang liegenlassen. Aber nach Abzug der Gebühren und Steuern bleiben am Ende nur Peanuts übrig, wenn man Glück hat.

Die richtig fetten Gewinne holen sich die Big-Boys, und die warten auch nicht Jahrzehnte, damit sie ihre monatliche Rente um 300 Euro aufstocken können.

Die Wahrheit ist doch, dass ein Normalbürger nur ein Spielball ist, der gegen übermächtige Kräfte antritt.

mMn

Ja, aber auch (vielmehr) nein!

ebbes @, Sonntag, 18.09.2022, 17:50 vor 18 Tagen @ Steppke 827 Views

bearbeitet von ebbes, Sonntag, 18.09.2022, 18:33

Das mit den schweren Jungs weiß ich natürlich auch und Billions ist einer meiner Lieblingsserie.
Aber Hollywood ist nun mal vom Pentagon (Actionszenen benötigen Panzer, Schiffe usw., die gibt es nur wenn das Drehbuch vom Militär abgesegnet wird) abhängig.
Macht ein bekannter Schauspieler 3 Flops hintereinander, dann bekommt er noch eine Chance wenn er etwas im TV gegen die Russen sagt. Ist aber auch der vierte Film ein Flop, dann war es das meistens mit der Karriere.

Und dann nerven mich solche Szenen:
Der Hauptdarsteller hat gerade eine Firma mit tausenden Arbeitsplätzen platt gemacht, die Mitarbeiter sind jetzt alle arbeitslos und können ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen, aber heult über einen Soldaten, der sein Kind nach langer Zeit in den Arm hält.
Alle Systeme im Eimer - und wer war es - natürlich russische Hacker.
Und ein Gender ist jetzt der neue Star am Börsenhimmel. Aber ich muss zugeben sie/er spielt nicht schlecht und irgendwie (das Wichtigste) passt es auch zur Handlung.

Zum eigentlichen Thema

Die "schweren Jungs" bekriegen sich ja untereinander auch.
Als ein Beispiel Apple
Buffett und andere sind weiter optimistisch. Ein anderen Börsenstar (Namen vergessen - den google ich aber nicht) hat viel Geld auf einen Put gesetzt.

Aber was noch viel wichtiger ist. Es sind Öltanker. Die können nicht so schnell raus und rein wie wir und außerdem müssen sie jedes Geschäft offenlegen.
Wenn es wieder langfristig nach oben gehen sollte, dann geschieht das nicht an einen Tag, sondern immer mehr Akteure springen auf den Zug auf.
Und wir sind keine Öltanker, sondern Schnellboote.

Die Frage stellt sich für uns wo setzen wir unser Boot ein?
Die Frage beantwortet der noch ältere Partner (Charles Munger(98)) von Buffett. Der Satz ist für mich der einer der Wichtigsten in meiner Karriere (30 Jahre). Also hört gut zu. Einfacher, aber besser geht es nicht.

Ein Fischer wird gefragt: Warum er immer so erfolgreich ist, beim Angeln. Immer fängt er die meisten Fische.
Er sagt:
"Ganz einfach, ich gehe da Angeln wo es Fische gibt"

Gruß

ebbes

--
Jedes blinde Huhn, das an der Börse einmal erfolgreich war, denkt gleich, es sei ein Adler.

Werbung