OSS birgt offenbar massive Probleme

stocksorcerer @, Montag, 08.08.2022, 07:52 vor 118 Tagen 4193 Views

Meine Frau hat dort schon oft bestellt und ist über diesen Passus gestolpert. Auch woanders kriegt man immer mehr mit, dass bürokratische Hürden den Menschen Mittelständlern und kleinen Betrieben das Leben schwer machen. Und wenn es dazu führt, dass ein solcher Passus auf dem Editorial einer Seite erscheint, dann ist das echt bedenklich. Ich frage mich dabei, ob auch so etwas beabsichtigt ist von den Parasiten, die in der EU die Regeln vorgeben!


"LIEBE KUNDEN AUS DEM EU-AUSLAND,

WIR HABEN EINE GANZ SCHLECHTE NACHRICHT: WIR LIEFERN NICHT MEHR NACH - BELGIEN, BULGARIEN, DÄNEMARK, ESTLAND, FINNLAND, FRANKREICH, GRIECHENLAND, IRLAND, ITALIEN, LETTLAND, LITAUEN, LUXEMBURG, MALTA, NIEDERLANDE, ÖSTERREICH, POLEN, PORTUGAL, RUMÄNIEN, SCHWEDEN, SLOWAKEI, SLOWENIEN, SPANIEN, TSCHECHISCHE REPUBLIK, UNGARN, ZYPERN!

DAS "VEREINFACHTE" OSS-VERFAHREN ZWINGT UNS UNGLAUBLICH KOMPLIZIERTE UMSATZSTSEUERREGELUNGEN AUF, DIE ERSTELLUNG UMSATZSTEUERFREIER RECHNUNGEN UND DIE MELDUNG DIESER RECHNUNGEN BEIM BUNDESZENTRALAMT FÜR STEUERN.

DA WIR DIESEN BÜROKRATISCHEN IRRSINN PERSONELL UND ORGANISATORISCH NICHT LEISTEN KÖNNEN, SEHEN WIR UNS GEZWUNGEN, LIEFERUNGEN INS EU-AUSLAND AB SOFORT EINZUSTELLEN.
WIR BEDAUERN DIESEN SCHRITT AUßERORDENTLCH, SEHEN ABER DERZEIT KEINE ANDERE MÖGLICHKEIT, MIT DIESER NEUEN REGELUNG UMZUGEHEN.
"


https://www.behawe.com/

Lieben Gruß
stocksorcerer

Wir können sicher sein, dass das so gewollt ist. Das Ziel ist dem "Mittelstand" den Garaus zu machen. Nur Großkonzerne können diesen Irrsinn noch bewältigen. o.w.T.

Albrecht @, Montag, 08.08.2022, 11:52 vor 118 Tagen @ stocksorcerer 1165 Views

.

--
SCHEITERT DER €URO, ENDET DIE KNECHTSCHAFT!

Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.
Friedrich von Schiller (1759 - 1805)

Genau so ist es! Erst dann können Großkonzerne enteignet und verbeamtet werden!

Mephistopheles @, Datschiburg, Montag, 08.08.2022, 17:24 vor 117 Tagen @ Albrecht 786 Views

.

So lange es einen Mittelstanfd gibt, klsppt das nicht so richtig, weil die sich sträuben. Sie haben nämlich Angst um Oma ihr Häusgen und ihre Altersversorgung. Und den Mittelstand braucht man halt.

Darum hat man immer in der Geschichte, wenn es darum ging, alle Großunternehmen zu verstaatlichen und zu verbeamten, erst den Mittelstand zerstört.

Grausam, wie die Bürokraten vorgehen! Da enteignen sie erst den Mittelstand, und zwar aus dem einzigen Grund, weil sie Beamter bei einem Großkonzern werden möchten!

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Eigentlich sollte alles einfacher werden. Der genannte Shop spart aber wohl beim Steuerberater oder an Buchhaltungssoftware

Plancius @, Montag, 08.08.2022, 15:08 vor 117 Tagen @ stocksorcerer 1111 Views

Man braucht jetzt keine eigene UStId mehr in jedem Land, das man beliefert, sondern kann alles an zentraler Stelle in Deutschland bequem über elster.de regeln.

Was ich hier nicht verstehe.

Ich bin nun nicht im E-Commerce tätig. Aber als Betreiber einer E-Commerce Plattform sollte man doch eine E-Commerce Software und eine darunter liegende Buchhaltungssoftware haben.

Ich verwende z.B. Collmex als Buchhaltungssoftware und da ist OSS als eine Erlösart integriert. Da wird dann beim Monatsabschluss bei der USt-Voranmeldung für die OSS auf Knopfdruck eine CSV erzeugt, die man dann auf elster.de hochladen kann.

Ich kann jedenfalls nur sagen, dass man als kleiner Selbstständiger dank der ganzen preiswerten cloud-basierten Buchhaltungssoftware-Anbieter mit vielen Schnittstellen zu Finanzamt usw. sehr viel Geld beim Steuerberater spart, viel Zeit mit dem Bürokratismus durch automatisierte Vorgänge entfällt und letztlich mehr Zeit für sein eigenes Geschäft übrig hat.

Die 20 bis 40 EUR / Monat für die Buchhaltungssoftware sollte man aber schon entbehren können. Oder eben alles für viel Geld vom Steuerberater erledigen lassen. Und wenn sich das alles wegen ein paar Lieferungen nicht rechnet, dann kann der Markt eben nicht bedient werden. Macht jede größere Firma auch so.

Gruß Plancius

--
Der Königsweg zu neuen Erkenntnissen ist nach wie vor der gesunde Menschenverstand.

Was ist das Fazit?

stocksorcerer @, Montag, 08.08.2022, 16:44 vor 117 Tagen @ Plancius 955 Views

Hmmm, also kleine Läden, die sich das nicht leisten wollen oder können, können zwar unbürokratisch England und die Schweiz weiter beliefern, aber nicht Österreich und Dänemark? Hallo?

Kleine Firmen, die rechnen müssen, fallen irgendwo runter und die großen lachen sich ins Fäustchen? Passt für mich prima ins Konzept der Parasiten. Ich weiß ja nicht. Wenn etwas von EU-Seite vereinfach werden soll, dann doch bitte in erster Linie für jeden Anwender, sollte man zumindest annehmen, wenn man glaubt, dass die EU die Bürger der EU vertritt. [[euklid]] Und eigentlich sollte genau deswegen jeder, der Steuern ausweisen soll, umsonst die nötige Software erhalten. Sonst sage ich wieder einmal: "Scheiß auf die EU!"

Gruß
stocksorcerer

Die Lösung liegt im guten, alten Schuhkarton

Plancius @, Montag, 08.08.2022, 17:02 vor 117 Tagen @ stocksorcerer 1163 Views

Der Shop soll's wie viele kleine Krauter machen, die sich um Buchhaltung, Steuern und sonstigen Bürokratismus nicht kümmern mögen.

Die Lösung ist der gute alte Schuhkarton.

Alle Belege rein, beim Steuerberater abgeben, dem Steuerberater eine Einzugsermächtigung geben - fertig.

Gruß Plancius

Werbung