Der Deutsche Ehrenmord

solstitium @, Samstag, 30.07.2022, 08:05 vor 11 Tagen 3315 Views

bearbeitet von solstitium, Samstag, 30.07.2022, 08:20

Der Deutsche Ehrenmord


Wir haben ein Problem.
Es ist eine nicht zweite, sondern sechste siebte oder zehnte Front innerhalb unseres Landes, die gegen uns gerichtet ist.

Denn es ist nicht allein die wirtschaftliche Kriegsführung, die Ralf Prengel als Plünderlandverschwörung (-Weissagung) bereits vor über zwanzig Jahren der Welt zum nachlesen schenkte - es ist eine tief menschlich ideologische Kriegsführung auf den Kern ses Volkes, seinen Volkskörper darüberhinaus.

Ehrenmord also.

Die Medien klären also auf deutsch in Deutschland darüber auf, wenn ein Volk eine von ihrem Volk abtrünnige Frau aus dem Volkskörper per MORD beseitigt, es nicht nur tolerabel, nein, sondern in diesem Fall sogar ehrenhaft sei.

Der Täter, also Mörder, im Regelfall aus der eigenen Familie, und man wird später nachvollziehen, dass es kaum jemand Anderes sein kann, rettet also die Ehre seiner Familie, in dem er innerhalb seines Volkes keine Abtrünnige, also eine Frau, die sich bewusst und konkret gegen die Werte (Kultur, Essen, Sprache, Musik, Religion, Geschichte) bei der Wahl ihres Partners des Volkes entschieden hat, weiterhin innerhalb des geschändeten Volkes geduldet werden muss.

Denn der Mord geschieht weniger aus dem persönlichen Wunsch des Bruders der Abtrünnigen, sondern aus direkter Forderung der außerhalb der Familien lebenden Menschen des gleichen Volkes, dass man ihnen doch "sowas" bitte nicht zuzumuten hat.

Der Mord ist hier vielleicht die extremste Situation, worauf man afmerksam wird.
Die milde und durchaus häufigere Version und zu allen Zeiten bei allen Völkerun üblich, ist die entweder rigorosere oder mildere Form der AUSWEISUNG der Frau mitsamt ihrem fremdländischen Mann, aus den Kreisen und Lebensräumen des (ehemaligen) Volkes der Frau.

Sie soll ihn ruhig nehmen, wenn sie meint, dass das so sein soll, dann aber tunlichst nicht hier sondern dort, wo der Pfeffer wächst, also wo Mann herkommt.

Das ist für deutsche Verhältnisse eine Frau, die sich einem Afrikaner an den Hals hängt demgemäß dann freilich Afrika.

Denn das deutsche Volk empfindet intuitiv schlussendlich ganz genauso, wie das vorgenannte im Mordfall beispielhafte Türkische Volk.

Und was den darüber berichtenden Medien im türkischen Fall Recht ist, kann im Deutschen Fall ja nur billig sein.

Ws macht also dann ein Volk, dem bei der Routine über die Handhabe, das morden aus Gewohnheit oder mangels ausreichender Bruderschaft abhanden gekommen ist.

Es macht genau das, was das türkische Volk im Verweigerungsfall des Ehrenmordes, mit der nämlichen Familie, also der nichtmordenden Familie macht.

Es spricht ihr ihre Ehre ab und behandelt sie entsprechend.

Es entsteht eine Unterschicht eine Art Menschen zweiter, dritter Klasse eine nach indischen Verhältnissen betrachtet „unterste Kaste“.

Bereits Mohamed Ali (der Boxer) verkündete es, und das hierbei nachvollziehbar, dass keine andere als eine schwarze Frau, ihm seine Bedürfnisse in jedwelcher Form (Kultur) erfüllen kann.

Dazu ist bei besten Absichten und Willen keine andere Frau, also keine Abtrünnige eines sonstigen Volkes auf Dauer auch nur im Entferntesten in der Lage.

Und das ist die Erkenntnis, die innerhalb der Völker einfach im Wesen enthalten ist.

Die Erkenntnis, dass Partnerschaften völkerübergreifend nicht nur über kurz oder lang zum scheitern verurteilt sind, sondern dass die am Meisten leidtragenden dieser vor allem in Folge der gegenwärtigen schulischen Fehlbildung resultierenden Irrungen die Früchte – die nämlichen Mischlingskinder sind.
Von hundertausender derer ist seit Jahrhunderten bekannt, dass ihnen charakterliche Widersprüche zueigen sind, die schlussendlich nicht gelöst werden können. Folge, obgleich es stets „Vermischungen“ gegeben hat, hat es niemals irgendwo ein Mischlingsvolk gegeben. Stets hat sich am angestammten Platz das entweder angestammt stärkere oder das fremdländisch zugezogene genetisch stärkere Volk reinrassig durchgesetzt – niemals der Mischling!

Und wie sieht der deutsche, oder sagen wir verallgemeinert besser „nichttürkische“ Ehrenmord trotz aller MSM Gegenpropaganda und Quotennegerschaften dann aus?

Die (abtrünnigen) Frauen werden schon rein als potentielle Gesprächspartner innerhalb der angestammten Volksgemeinschaft ausgeschlossen.

Es wird nicht gesagt, sie sollen dort hin gehen, von wo ihr fremdländischer Mann herkommt – aber es wird Punkt für Punkt danach gehandelt, im Wesentlichen nonverbal hauptsächlich körpersprachlich.
Sie erleiden schlussendlich das gleiche Schicksal, wie Prominente.
Beide Gruppen kommen nicht mehr unerkannt und von Etlichen genauestens focussiert durch einen beliebigen Center. Beide Gruppen (die eine früher, weil sie es sich das leisten kann) suchen früher oder später tatsächlich das Weite schlicht um wieder mal anonym und ohne durch stetige Blicke oder Glotzerei belästigt zu werden, raus gehen zu können. Mir sind allein dazu drei nichtprominente Familien bekannt.

Wer das nicht glaubt, der teste einfach mal sich selber, wenn er, wie derzeit erschreckend oft zu sehen, eine vom System dort hin verfrachtete deutsche 18 jährige Frau an der Seite eines arabischen 20 Jährigen nebst Mischlingskinderwagen vor sich im Einkaufscenter sieht.

Du wünschst, wenn Du alle Umerziehungsmaßnahmen ablegst, rein intuitiv, dieser Frau und ihrer Familie herzlich alles Beste, dort, wo der Mann seine Heimat hat, im Irak, in Mali oder Timbuktu, aber bitte und tunlichst nicht hier vor Dir nichts Schlimmeres erwartend, mitten im Einkaufscenter in Deutschland!

Und das besonders, wenn Du ihr inhaltlich gegenteilig ins Gesicht sagst, dass das ganz und gar nicht so sei!

Man könnte subsummieren, es läuft also, aber nein!
Denn letztlich gehen diese Menschen, auch ohne echten Mord, dennoch beiden Völkern netto verloren!

Überfällig ist es vielmehr, die als Sackgasse festestehenden Schicksale der Abkömmlinge beider Völker doch abzuwenden und in bessere lebenswertere Biographien präventiv überzuleiten!

--
https://dasgelbeforum.net/index.php?id=568547
obligatorischer Hinweis, Goethe zu Eckermann. "Man muss das Wahre stets wiederholen, weil auch die Lüge stets wiederholt wird..."[image]

Es ist Blutrache, nichts anderes

Socke ⌂ @, Samstag, 30.07.2022, 14:01 vor 11 Tagen @ solstitium 1466 Views

Zusammen mit der entsprechenden "Wertschätzung" einer als Ware deklarierten Frau (hat laut bestätigter Rechtsprechung aus dieser Kultur den Gegenwert von 2 Kamelen oder 4 Eseln) ist definitiv nur festzustellen, dass diese "Kultur" mit der Unsrigen nicht kompatibel ist, da können Politiker und Gutmenschen noch so viel reden.

Ein anderes Wort dieser Blutrachetaten ist bei unserer L-Presse die Verharmlosung "Familientragödie", oft mit dem Hinweis garniert, in (Ur-)deutschen Familien gäbe es das ja auch. Ja klar, nur 100.000 mal seltener!

--
Notquartier für das Gelbe:
http://derclub.xobor.de/
(Im Falle von Störungen beim Gelben soll dies nur als "Info-Kanal" dienen, bis das Gelbe wieder erreichbar ist, siehe hier)
https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=509208

Werbung