Tja, wird irgendwie nix mit Abschwächung der Inflation in den USA, CPI ... mkT

igelei @, Lammd des Stasi2.0-Rollcommanders, Mittwoch, 11.05.2022, 15:03 vor 15 Tagen 3163 Views

... will und will einfach nicht zurückgehen, warum nur nicht? :-)

https://www.bls.gov/cpi/

Auch hier beim EntenVau, erst sind "Unterbrechungen der Lieferketten und erhöhte Nachfrage" nach dem Coschiss schuld, nun der böse Diktator aus dem Osten. Was natürlich niemals nie nicht Ursache sein kann: Jahrzehnte an Zuscheixxen der Märkte mit Geld durch die Notenbanken ...

MfG
igelei

Das kommt ja noch dicker

der_Chris @, Nördl. Ruhrgebiet, Mittwoch, 11.05.2022, 15:23 vor 15 Tagen @ igelei 3371 Views

Aus dem Bericht vom Saftladen folgendes (wir sprechen von 8,5 auf 8,3% !!!)

"Manche Fachleute sehen den Rückgang zugleich als Anzeichen, dass der Inflationshöhepunkt wohl überschritten ist".

Ich kenne auch Fachleute:

"Manche Fachleute sehen den Rückgang zugleich als Anzeichen, dass der Versuch, den Bürger zu verarschen, noch nicht überschritten ist".

Das sind die Elli Momente, Kurse machen Nachrichten...

--
Gruß
Der_Chris

Verhaltensregeln gegenüber deutschen Politkern:
*Verachten* Auslachen* Verhöhnen* Ignorieren*
Und niemals Aufmerksamkeit schenken!

Was das bedeutet, ist klar

sensortimecom ⌂ @, Mittwoch, 11.05.2022, 16:30 vor 15 Tagen @ igelei 2996 Views

bearbeitet von sensortimecom, Mittwoch, 11.05.2022, 16:49

Verarmung des Westens um ca. 10% (vorerst). Denn eine inflationäre Angleichung der Einkommen ist wegen :
a) Konkurrenz-Situation auf den Weltmärkten
b) Sättigungs- und Plafond-Tendenzen im IPR-Bereich, und
c) extremer Verschuldung vieler Länder
...nicht möglich.

Und dazu kommt noch quasi strafverschärfend die hohe Besteuerung bzw. Progression in den meisten Ländern, die z.T. selbst bei mittleren Einkommen über 40% liegt. Das heisst also beispielsweise, dass Einkommen (auch Renten oder Pensionen) um 16%(!) statt um 10% steigen müssten, um eine Teuerung von 10% auch nur zu egalisieren!
Also: ein Ding der Unmöglichkeit.

Du bist aber bescheiden: Ich halte ein Niveau von etwa 1/3 des gegenwärtig gezahlten für angemessen.

Mephistopheles @, Datschiburg, Mittwoch, 11.05.2022, 19:04 vor 14 Tagen @ sensortimecom 1633 Views

Verarmung des Westens um ca. 10% (vorerst). Denn eine inflationäre Angleichung der Einkommen ist wegen :
a) Konkurrenz-Situation auf den Weltmärkten
b) Sättigungs- und Plafond-Tendenzen im IPR-Bereich, und
c) extremer Verschuldung vieler Länder
...nicht möglich.

Und dazu kommt noch quasi strafverschärfend die hohe Besteuerung bzw. Progression in den meisten Ländern, die z.T. selbst bei mittleren Einkommen über 40% liegt. Das heisst also beispielsweise, dass Einkommen (auch Renten oder Pensionen) um 16%(!) statt um 10% steigen müssten, um eine Teuerung von 10% auch nur zu egalisieren!
Also: ein Ding der Unmöglichkeit.

...die Löhne und Gehälter (und Renten!) in Europa auf einen dem internationalen Wettbewerb realistischerweise angemessenen Level zu drücken.

Ich halte ein Niveau von etwa 1/3 des gegenwärtig gezahlten für angemessen.

Wobei ich eher glaube, die Preise werden sich verdreifachen bei gleichbleibenden Löhnen und Steuern.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Dabei wäre es so einfach, die infaltionären Tendenzen auf Normalmaß zu bringen, nämlich . . . .

Dieter @, Mittwoch, 11.05.2022, 17:46 vor 14 Tagen @ igelei 2242 Views

einfach den Steueranteil entsprechend reduzieren. Schließlich bestehen die Energiekosten in der Hauptsache aus Steuern.

Da das nicht passiert, der Staat sogar noch Steuermehreinnahmen generiert, muß man davon ausgehen, daß unsere Regierungen genau das beabsichtigen, nämlich Verarmung der Massen, Zerstörung der Industrie und dann den Ärger der Bevölkerung gezielt und geschickt auf die Russen abladen.

Es ist eine Schweinebande, unsere Politmafia, die eingesperrt gehören in einem entspr. Stall.

Gruß Dieter

--
Parlamentarier, die für irgendeine Covid-Pflichtimpfung sind, gehören aussortiert.

Oder einfach weg mit dem EURO

FOX-NEWS @, fair and balanced, Mittwoch, 11.05.2022, 18:13 vor 14 Tagen @ Dieter 1706 Views

Der hat einen großen Anteil an dieser Situation. Die Schweiz habe ich zum Vergleich gerade vor der Haustür. All unsere Probleme haben die allenfalls in stark abgeschwächter Form und soweit ich das sehen kann, auch keine Verluste an Lebensqualität. [[top]]

Grüße

--
[image]
Chillt Leute ...
... wir haben Wind- und Solarenergie!

Noch einfacher...Den Kurs Orbans einschlagen...(OT)

XERXES @, Mittwoch, 11.05.2022, 18:49 vor 14 Tagen @ Dieter 1128 Views

...

--
“And crawling on the planet's face,
some insects called the human race.
Lost in time, and lost in space.
And meaning.”

Derjenige würde sicherlich ganz rasch gehaidert... owT

Griba @, Dunkeldeutschland, Mittwoch, 11.05.2022, 18:57 vor 14 Tagen @ XERXES 1055 Views

[[sauer]]

--
Beste Grüße

GRIBA

Und die BRD zahlt die 4,5 oder 8 Billionen Schulden, für die unsere demokratisch gewählten Parlamentarier mit überwältigender Mehrheit die Garantie übernommen haben.

Mephistopheles @, Datschiburg, Mittwoch, 11.05.2022, 21:22 vor 14 Tagen @ Dieter 1303 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Mittwoch, 11.05.2022, 21:28

einfach den Steueranteil entsprechend reduzieren. Schließlich bestehen die Energiekosten in der Hauptsache aus Steuern.

Da das nicht passiert, der Staat sogar noch Steuermehreinnahmen generiert, muß man davon ausgehen, daß unsere Regierungen genau das beabsichtigen, nämlich Verarmung der Massen, Zerstörung der Industrie und dann den Ärger der Bevölkerung gezielt und geschickt auf die Russen abladen.

Es ist eine Schweinebande, unsere Politmafia, die eingesperrt gehören in einem entspr. Stall.

Gruß Dieter

Target II (bedeutet nichts anderes, als, wenn der Kunde nicht zahlen kann, dann zahlt die Buba.)
ESM
Euro

Gibt`s sonst noch was?

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Debt payment rate / Ende der Welle 5

Ashitaka @, Mittwoch, 11.05.2022, 22:13 vor 14 Tagen @ igelei 1869 Views

bearbeitet von Ashitaka, Mittwoch, 11.05.2022, 22:21

Hallo igelei,

Die Kosteninflation wird noch ein paar Monate mit weiteren Steigerungen anhalten. Leistungsseitig ist bereits Ende im Gelände. Da kommt in der Kette nicht mehr viel. Nachfrage hin oder her, die Finanzierbarkeit spielt bereits kurzfristig eine entscheidende Rolle. Die Kosteninflation wird sich, so unglaubliches erscheinen mag (für den EU-Raum: Putin ist doch Schuld!) automatisch erledigen.

Man sollte sich darüber hinaus nicht nur gedanklich an der in den letzten Jahren deutlich gestiegenen Geldsumme festhalten. Der Gedanke an inen Geldumlauf ist Banane. Die Geldsumme spielt, wie wir fleißigen Debitisten ja wissen, keine Rolle bei dem was auf uns zukommt. Es warten nun Zeiten gnadenloser Zuwächse von Tilgungsdiensten und nicht mehr ohne weiteres (!) fortsetzbare Refinanzierungsrunden.

Hören wir lieber deshalb auf zu extrapolieren. Halten wir uns für das was bevorsteht lieber exemplarisch den S&P500 im großen Zyklus vor Augen:

[image]

Herzlichst,

Ashitaka

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.

Werbung