Arte. 22.01.22 20:15 Das Riesending

hörby, Freitag, 21.01.2022, 20:48 vor 165 Tagen 4242 Views

Morgen Samstag, 22.01.22 20:15 - 21:45 Uhr 90 Min.

https://www.arte.tv/de/videos/100239-000-A/das-riesending/

Eine Gruppe von fünf Höhlenforschern nimmt uns exklusiv mit auf eine der schwierigsten Höhlentouren der Welt. Sie sind auf der Suche nach dem Ende des Riesendings, Deutschlands größter bekannter Schachthöhle, mehrere Tagesreisen entfernt vom hochalpinen Eingang auf dem Untersberg-Plateau in Bayern.

Es ist eine Reise in eine Parallelwelt tief unter dem Fels, ein Abenteuer.

Faszinierende Bilder entstehen mit den Höhlenforschern, eine Zauberwelt wie aus "Der Herr der Ringe"

Die spektakuläre Riesending-Schachthöhle erlangte 2014 weltweite Aufmerksamkeit.

--
Mfg.H.

Toller Film, vielleicht eines der letzten Abenteuer in Deutschland. Danke für den Hinweis! o.w.T.

Albrecht @, Samstag, 22.01.2022, 15:48 vor 165 Tagen @ hörby 595 Views

.

--
SCHEITERT DER €URO, ENDET DIE KNECHTSCHAFT!

Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.
Friedrich von Schiller (1759 - 1805)

Finde ich nicht. Eines der letzten Abenteuer, die Deutschland noch zu bieten hat, wäre es

Mephistopheles @, Datschiburg, Samstag, 22.01.2022, 19:06 vor 164 Tagen @ Albrecht 828 Views

...wenn die Gruppe einen Roboter entwickelt, der die Höhlen bis zu ihrem Ende erforscht.

Besonders herausfordernd wäre, dass dabei Höhenunterschiede von mehreren 100m zu überwinden sind. Der Roboter müsste sich also aufteilen und die Teile vorausschicken, bevor er sich wieder selbst zusammenbaut.

Da git es sicher einen internationalen Markt für. Den könnte man dann patentieren lassen und ins Ausland verkaufen, so lange, bis entweder die Patente von den Amis geklaut oder die Firma von den Chinesen aufgekauft würde.

Das wäre ein Abenteuer!

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Aber @Meph, das muss er doch gar nicht

sensortimecom ⌂ @, Samstag, 22.01.2022, 19:19 vor 164 Tagen @ Mephistopheles 667 Views

...wenn die Gruppe einen Roboter entwickelt, der die Höhlen bis zu ihrem Ende erforscht.

Besonders herausfordernd wäre, dass dabei Höhenunterschiede von mehreren 100m zu überwinden sind. Der Roboter müsste sich also aufteilen und die Teile vorausschicken, bevor er sich wieder selbst zusammenbaut.

Das ist doch gar nicht notwendig. Die Technik ist schon viel weiter fortgeschritten, als die meisen wahrhaben wollen. Du kannst heute eine winzige autonome Drohne in Grösse einer Fledermaus bauen, die die gesamte Höhle abfliegt, erforscht und mit Bildern und Daten wieder zurück kehrt. Ich sag ausdrücklich: man KÖNNTE. Das Geld für solche Entwicklungen käme natürlich niemals von einem Investor. Wenn, dann fördert das Pentagon sowas (die haben das auch schon mit Sicherheit getan).

Werbung