[Ukraine-Russland] Eigentlich könnte man sich sofort einigen ... dennoch ist Krieg wahrscheinlich.

FOX-NEWS @, fair and balanced, Donnerstag, 20.01.2022, 21:08 vor 166 Tagen 3134 Views

1. Die Nato will die Ukraine nicht, dem bösen Putin aber auch nichts zugestehen.

2. Der böse Putin weiss das, will aber intern nicht als Schlappschwanz da stehen.

3. Den Amis ist es recht, wenn der böse Putin angreift. Dann werden Sanktionen verhängt, die vor allem Europa und ein bisschen Russland schwächen.

4. Der böse Putin wäre auch glücklich, denn das "Russische Reich" wird weiter restauriert, und Sanktionen ist er gewöhnt.

Deshalb wird es wohl bald Krieg geben.

Grüße

--
[image]
Chillt Leute ...
... wir haben Wind- und Solarenergie!

Wider Deine Sichtweise zum Ukraine-Konflikt

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Donnerstag, 20.01.2022, 21:30 vor 166 Tagen @ FOX-NEWS 2480 Views

bearbeitet von paranoia, Donnerstag, 20.01.2022, 21:42

1. Die Nato will die Ukraine nicht, dem bösen Putin aber auch nichts zugestehen.

Doch natürlich. Die NATO möchte gerne die Ukraine kontrollieren. Warum?
Lese "Die einzige Weltmacht" von Herrn Brzeziński - auch in den schmutzigsten Ecken des Netzes immer zu finden.

Außerdem spielt der selbstloseste Philantrop und US-Farmland-Großgrundbesitzer schon das Szenario "Lebensmittelkrise". Mit einer funktionierenden Kornkammer namens Ukraine wird die Eintrittswahrscheinlichkeit dieses Szenarios reduziert, weil Russland ein - im OPEC-Jargon ausgedrückt - kartellunabhängiger Lebensmittelanbieter wäre!


2. Der böse Putin weiss das, will aber intern nicht als Schlappschwanz da stehen.

Der "böse Putin" möchte keine konventionellen und in Zukunft vor allem keine Hyperschallraketen direkt hinter seiner Landesgrenze stehen sehen - genauso wenig wie eine US-Administration Raketen auf Kuba und vor allem auch nicht in Mexiko direkt hinter der US-Grenze.


3. Den Amis ist es recht, wenn der böse Putin angreift. Dann werden Sanktionen verhängt, die vor allem Europa und ein bisschen Russland schwächen.

Ja!


4. Der böse Putin wäre auch glücklich, denn das "Russische Reich" wird weiter restauriert, und Sanktionen ist er gewöhnt.

Nein. Betrachte den Faktor Zeit und für welche Nationen er läuft und gegen welche Nationen er läuft. Ein späterer Krieg wäre besser!

Wenn die Ukraine erobert ist, darf Deutschland kein Gas mehr dorthin liefern.
Ob und wieviel Gas die Ukraine dann aus Russland kriegt, ist offen.
Jedenfalls gibt es dann keine Transportverluste des von europäischen Firmen bestellten und bezahlten Gases.

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Da passiert gar nichts. Putin wird niemanden angreifen.

Durran @, Donnerstag, 20.01.2022, 21:42 vor 166 Tagen @ FOX-NEWS 2477 Views

Was will er mit der Ukraine. Die Ukraine ist völlig kaputt. Er hat sehr viel Geld in die Krim investiert. Den Ukrainern geht es mehr als schlecht. Inflation, wenig Essen und hohe Preise.

Die Menschen arbeiten nur noch für Essen und Gas. Viele haben alles verloren.
Dann sehen sie wie gut es den Menschen auf der Krim geht. Vieles neu gebaut.

Und eins könnt ihr glauben. Die Mehrheit der Menschen in der Ukraine wären lieber heute als morgen ein Teil von Putins Russland. Der Umsturz kommt von innen. Und nicht von Russland aus.

Es ist ja bekannt, dass der Westen einen Krieg mit Russland provozieren will.

Ich bin ein Freund Putins. панимаеш!

Die Meldungen (wehe wenn Putin... von allen erdenklichen Seiten) mit denen wir zurzeit bombardiert werden, sprechen für ein anderes Szenario.

ebbes @, Donnerstag, 20.01.2022, 22:03 vor 166 Tagen @ Durran 2708 Views

Es gibt eine "False Flag" und keine Zeitung bei uns berichtet natürlich darüber.
Im Donbass versuchten "sie" angeblich schon das Übliche.
Scharfschützen, die auf alles schießen was sich bewegt, waren schon positioniert.
Aber der russische Geheimdinst bekam das spitz und hat es berichtet mit genauer Angabe wo sich die Schützen verstecken.
So wurde der Plan fallengelassen.

Also muss was "Neues" her.
Das erfährt bei uns aber keiner in den Medien, nur wenn der Russe keine andere Wahl hat und dann darauf reagiert, dann werden sie wieder aktiv und ....

Gruß

ebbes

--
Jedes blinde Huhn, das an der Börse einmal erfolgreich war, denkt gleich, es sei ein Adler.

Da die Meister des Fals Flag die nun Russland vorwerfen, ist klar, in welche Richtungen die Planungen der USA laufen...

XERXES @, Donnerstag, 20.01.2022, 23:07 vor 166 Tagen @ ebbes 2311 Views

Das Problem besteht aber darin, dass es sich um Aktionen gegen Ukrainische oder US-Einrichtungen handeln muss.
So wie bei der USS Main, Lousitania, Golf von Tonking oder eben 911. Mit Aktionen gegen die Donbas-Russen wird man Putin nicht locken können.
Man braucht also "Zwischenfälle", die man den Donbas-Russen in die Schuhe schieben kann (und damit Putin), um ein Vorgehen seitens der Ukraine gegen diese legitimieren zu können...Natürlich mit US-Amerikanischer Hilfe.

An Russland selbst haben die Amis kein Interesse. Es geht (zunächst) nur um die Schwerindustrie im Donbas (Interesse der Familie Biden höchst selbst) und die Militärische Nutzung der Krim (US-Marine im Schwarzen Meer).
Als nächstes wäre der Kaukasus an der Reihe. Grenze zum Iran mit relativer Nähe zu Teheran, sowie die Ölfelder von Baku.

--
“And crawling on the planet's face,
some insects called the human race.
Lost in time, and lost in space.
And meaning.”

So wird es sein.

Weiner, Donnerstag, 20.01.2022, 22:18 vor 166 Tagen @ Durran 2713 Views

Die Duma wird den Präsidenten bitten, die Separatisten in der Ukraine weiter zu unterstützen. Dann werden die sich als unabhängig von der Ukraine erklären. Dann wird Kiew hysterisch werden. Wenn die Geschoss-Salven und Sabotageakte der UkroNazis ein gewisses Maß überschreiten, wird der neue Donbass-Staat die Russen um Hilfe rufen. Worauf die schon gewartet haben - und im Übrigen das alles lange so geplant hatten. Einmarschieren brauchen sie deswegen nicht. Geht einfacher.

Und eins könnt ihr glauben. Die Mehrheit der Menschen in der Ukraine wären lieber heute als morgen ein Teil von Putins Russland. Der Umsturz kommt von innen. Und nicht von Russland aus.

Warum wohl ist Poroschenko (vom Radarschirm des Gelben Forums unbemerkt ...) vor ein paar Tagen zurückgekehrt worden? Ganz gewiss nicht, weil er sich einem Staatsgericht stellen will, das ihn des Hochverrats bezichtigt.

Viel interessanter ist die Frage, was die Russen mit den US- und NATO-Installationen in der Ukraine machen werden. Ich hab da so ein kribbeliges Gefühl und freue mich wie ein kleines Kind auf Weihnachten ...

Im Übrigen ist diese ganze Angelegenheit total unwichtig. Zumindest für Westeuropäer.

Findet, mit freundlichen Grüßen, Weiner

Duma berät über Anerkennung von Donbass-Republiken

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Freitag, 21.01.2022, 12:11 vor 166 Tagen @ Weiner 1043 Views

Wie snanews meldet:

Fast acht Jahre nach Beginn des Konfliktes in der Ost-Ukraine haben russische Abgeordnete eine Anerkennung der selbsternannten „Volksrepubliken“ Donezk und Lugansk als unabhängige Staaten gefordert. Die Staatsduma, das Parlamentsunterhaus in Moskau, will nun prüfen, ob sie deshalb einen offiziellen Appell an Staatschef Wladimir Putin richten muss.

wird in Russland schon an einer erweiterten Verteidigungsstategie (und evtl. auch Eingliederungs-) gearbeitet.

--
Grüße

Zum Foren-Freud geadelt [[top]]
---
Aktueller denn je:
"Höllensturz der Verdammten"
[image]

Mit Trump

Kaladhor @, Münsterland, Freitag, 21.01.2022, 13:24 vor 166 Tagen @ FOX-NEWS 982 Views

wäre das überhaupt nicht erst so hoch gekocht.
Seien wir ehrlich, für Biden und seine unfähig Vize Harris kommt das mit der Ukraine doch wie gerufen, um von den selbstverursachten, innenpolitischen Problemen ablenken zu können.

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Ich weiß nicht so recht.

Steppke, Freitag, 21.01.2022, 13:38 vor 166 Tagen @ Kaladhor 855 Views

bearbeitet von Steppke, Freitag, 21.01.2022, 13:44

Als die DEMS von Sanktionen gegen deutsche Unternehmen, wegen NS2, abgesehen haben, haben die REPS gekocht, vor Wut.

Dass Trump sich gegen eine Übermacht, aus Think-Tanks, NGOs, Medien, Pentagon und sogar den eigenen Reihen hätte durchsetzen und den Vormarsch in Richtung Russland stoppen können, glaube ich nicht. Die hätten ihn spätestens dann, als Schwächling und "Verräter der westlichen Werte", gebrandmarkt, medial hingerichtet und "weggemacht".

Dieses ganze Geflecht, was man unter "Deep-State" zusammenfassen kann, ist praktisch übermächtig.

In Syrien hat Trump den deep state gut vorgeführt

Manuel H. @, Freitag, 21.01.2022, 13:48 vor 166 Tagen @ Steppke 898 Views

In Syrien den deep state einen gaga-Angriff starten lassen und dann ein paar derer Generäle wegen Versagens entlassen

Stimmt.

Steppke, Freitag, 21.01.2022, 14:37 vor 166 Tagen @ Manuel H. 796 Views

bearbeitet von Steppke, Freitag, 21.01.2022, 14:57

Da hat Trump vieles gut gemacht, besonders dieser "Gegenschlag", der nur ein paar Blechhütten zerstörte, war wunderbar inszeniert. Grandios gemacht!

Trotzdem muss man sagen, dass die Amis immer noch in Syrien sind. Sie haben nicht nur min. einen Militärstützpunkt, sondern besetzen auch immer noch die Ölquellen (und verscherbeln das Öl an sonstwen).

Und Maidan/Ukraine/Russland ist ein lange-vorbereiteter-ausgeklügelter Plan um Europa und Russland endgültig zu trennen und abzuspalten und die Stimmung auf beiden Seiten zu vergiften. Das alles ist noch von einem ganz anderen Kaliber als Syrien.

Und ich glaube nicht, dass das, was gerade passiert, durch Trump hätte verhindert oder geändert werden können.

Und falls er es ernsthaft versucht hätte, wäre er sicherlich wie Kennedy geendet (hätten sie es nicht geschafft ihn medial "auszuschalten").

Und 4 Jahre Präsidentschaft bieten auch nicht genügend Zeit, um wirklich tiefgreifend etwas ändern zu können, denn man ist praktisch nach Amtsantritt schon wieder im nächsten Wahlkampf und die "Medien" schlagen pausenlos auf einen ein.

Man steht da einem gewaltigen, kraftstrotzenden und mörderischem Monster, mit tausend Köpfen, entgegen.

Falls Trump erneut antritt und Präsi wird, hoffe ich, dass er besser vorbereitet ist, schneller agiert und auch schon Nachfolger bereithält, die nach seinem Amtsende, seine Pläne fortführen.

mMn

Anders als Trump, hat die Familie Biden private, wirtschaftliche Interessen in der Ukraine. (OT)

XERXES @, Freitag, 21.01.2022, 15:45 vor 166 Tagen @ Kaladhor 610 Views

...

--
“And crawling on the planet's face,
some insects called the human race.
Lost in time, and lost in space.
And meaning.”

Ja, da bin ich derselben Meinung

sensortimecom ⌂ @, Samstag, 22.01.2022, 10:01 vor 165 Tagen @ Kaladhor 561 Views

Trump hatte sich nämlich etwas von dem früheren "common sense" bewahrt, der im Widerspruch zum postmodernen Denken des 21. Jahrhunderts steht - das von den Universitäten kommt - und das inzwischen die gesamte Politik von der Mitte bis Linksaussen beherrscht.

Da diese Denkweise inzwischen ins völlig Absurde und Irrationale abgeglitten ist und in totalem Gegensatz zur russischen Denkweise (und auch zu 75% jener der übrigen Welt) steht, ist IMO eine gewaltsame Auseinandersetzung zwischen der USA bzw. der NATO und Russland unausweichlich. Selbst dann, wenn es jetzt doch noch zu irgendeinem Übereinkommen in der Ukraine-Sache kommt. Es ist eine Frage der Zeit. Das Überbrücken der beiden Sichtweisen ist nämlich, auch wenn es viele nicht glauben oder verstehen mögen, noch schwieriger, als es in den Zeiten des Kalten Krieges zwischen Sozialismus und Kapitalismus war. Damals gab es nämlich noch "Schnittmengen" in der Philosophie. Die gibts heute, 2022, nicht mehr.

Ukraine beschwichtigt, Russland dementiert, der Westen beschwört Krieg

Joe68 @, Freitag, 21.01.2022, 14:15 vor 166 Tagen @ FOX-NEWS 1092 Views

Sehr undurchsichtig. Warum beschwichtigt die Ukraine? Warum hat Russland viele Soldaten in Grenznähe gebracht? Ich habe keine Karte gefunden wo denn diese Soldaten Stellung bezogen haben? Beim Donbas? Weiter entfernt?
Könnte es ganz anders sein, z.b. Ukraine plante false Flag und Rückeroberung, wurde jedoch vom massiven russischen Truppenaufmarsch daran gehindert? Der Westen stichelt, insbesondere die grünen Faschisten, denn die USA können bei einem Krieg sehr viel verdienen, während Europäer sterben.

Erinnert an 1939 (Polen/GB). Mit grossem Unterschied...

XERXES @, Freitag, 21.01.2022, 15:44 vor 166 Tagen @ Joe68 1161 Views

Wie schon 1939 die Briten Polen darin bekräftigt haben "Kante" gegen Deutschland zu zeigen, diplomatisch auf stur zu stellen und zu provozieren, wo es nur geht, sieht es nun so aus, als liefen die Bemühungen der USA in der Ukraine ins Leere...

Erstens fehlt der Ukraine die Grossmannssucht der Polen von 1939 (haben diese ja auch heute noch) und zweitens empfindet die ukrainische Volksseele doch noch eine gewissen Nähe zu Russland. Ganz anders als das damalige, slawische Polen zu Deutschland...Es wäre wirklich sehr interessant hier zu erfahren, wie die Ukrainer die Situation tatsächlich empfinden. Im Gegensatz zur hiesigen propagandistischen Darstellung...

--
“And crawling on the planet's face,
some insects called the human race.
Lost in time, and lost in space.
And meaning.”

Ganz genau!

Steppke, Freitag, 21.01.2022, 18:47 vor 166 Tagen @ Joe68 915 Views

bearbeitet von Steppke, Freitag, 21.01.2022, 19:16

Könnte es ganz anders sein, z.b. Ukraine plante false Flag und Rückeroberung, wurde
jedoch vom massiven russischen Truppenaufmarsch daran gehindert? Der Westen stichelt, >insbesondere die grünen Faschisten, denn die USA können bei einem Krieg sehr viel
verdienen, während Europäer sterben.

Ganz genau. Die Ukraine plante einen Großangriff auf den Donbass, angestachelt durch Uncle-Sam, und nur deshalb hat Putin, auf der russischen Seite, eine gewaltige Armee zusammen gezogen, als Abschreckung.

Der russische Bär hat jetzt seine "rote Linie" gezogen und "Zähne gezeigt" (ala, wenn ihr unsere Brüder im Donbass angreift, löschen wir euch aus).

Und genau das können die Russen, wenn die wollen.

Egal was die Ukrainer, mit ihren wenigen gelieferten westlichen Waffen auch auffahren und/oder sich denken, oder für wie stark sie sich halten, der Himmel würde sich in einen Feuerregen verwandeln, denn die russischen Kurz-, und Mittelstreckenraketen würde sämtliche ukrainische Infrastruktur, Brücken, Bahnverbindungen, Tanklager, Munitionsdepots, militärischen Einrichtungen etc. innerhlab kürzester Zeit auslöschen.

Nach nur 2 Stunden wäre die Ukraine einfach nur "Endschrott"!

Und danach kommen die russischen Luftlandekräfte (und wenn man zum Himmel schaut, sieht man ein Meer aus Fallschirmen, und an jedem einzelnen "hängt" ein bewaffneter russischer Soldat), abgeschirmt durch die neusten MIGs und Suchois, die die absolute Lufthoheit besitzen.

Ende!

Die Russen bräuchten dazu nicht einmal einen einzigen Panzer in die Ukraine schicken.

Und dann "war es das schon", während die Briten, Kanadier und Amerikaner per Frachtflugzeug schon lange das Weite gesucht haben, denn wer glaubt, dass die einen Atomkrieg gegen Russland riskieren würden, wegen ein paar Ukra-Bandera-Fans, ist einfach nur naiv.

Werbung