Das Ende des Wachstums - Richard Heinberg betrachtet sein Buch aus 2011 im Rückspiegel

el_mar @, Montag, 22.11.2021, 09:03 vor 11 Tagen 1217 Views

The End of Growth:

Vor fünfzig Jahren zeigten die Autoren des bahnbrechenden Buches "Die Grenzen des Wachstums", dass das weltweite Wirtschaftswachstum in jedem der vom Computer erstellten Szenarien irgendwann im 21. Jahrhundert enden würde. Mit Hilfe einfacher mathematischer und logischer Überlegungen wiesen sie darauf hin, dass das Wachstum eines jeden materiellen Inputs oder Outputs in einem endlichen System nicht unbegrenzt fortgesetzt werden kann. Da die Erde ein endliches System ist, sind die Bemühungen um ein ständiges Wachstum der menschlichen Wirtschaft (die naturgemäß Ressourcen abbaut und Abfälle produziert) zum Scheitern verurteilt, was zu einem erheblichen Rückgang der Ressourcen, der Industrieproduktion, der Nahrungsmittelerzeugung und der Bevölkerung führen wird. Obwohl das Buch ein Bestseller war und seine Schlussfolgerungen gut untermauert wurden, ignorierten die politischen und wirtschaftlichen Führer der Welt das Buch und setzten ihre Bemühungen um eine Ausweitung der Ressourcengewinnung, der Landwirtschaft und der Produktion fort.

Um das Jahr 2010 herum schien es mir, dass sich die Anzeichen für eine Verlangsamung des Wachstums und eine bevorstehende Umkehrung so sehr verdichteten, dass ein neues Buch zu diesem Thema zeitgemäß und hilfreich sein könnte. The End of Growth" wurde 2011 veröffentlicht und fand reißenden Absatz, aber nur wenige Kritiken.

Heute sind die Anzeichen für eine bevorstehende wirtschaftliche Stagnation und einen Rückschritt wohl noch stärker. In diesem Halbjahres-Jubiläumsjahr wird es viele Artikel geben, die sich mit der Studie Grenzen des Wachstums aus dem Jahr 1972 befassen; ich dachte, es könnte auch informativ sein, auf mein Buch zurückzublicken und darüber nachzudenken, ob seine Botschaft heute noch nützlich ist.

In dem Buch habe ich argumentiert, dass das moderne Wirtschaftswachstum weitgehend auf fossile Brennstoffe zurückzuführen ist. Energie ist für alle Aktivitäten unerlässlich, und die Verfügbarkeit enormer Energiemengen aus dem Sonnenlicht der vergangenen Jahrmillionen, das eingefangen und durch natürliche Prozesse in tragbare und lagerfähige Brennstoffe umgewandelt wurde, hat es möglich gemacht, fast alle menschlichen Unternehmungen zu beschleunigen und auszuweiten. Vor der weit verbreiteten Nutzung von Kohle, Erdöl und Erdgas erlebten die Agrargesellschaften zyklische Perioden von Aufstieg und Niedergang. Aber das Ausmaß der Expansion seit Beginn der mit fossilen Brennstoffen betriebenen industriellen Revolution, die etwa zu Beginn des 19. Jahrhunderts begann, ist beispiellos. Der Pro-Kopf-Energieverbrauch ist um 800 Prozent gestiegen, ebenso die Bevölkerung. Gleichzeitig haben sich die Konturen der Gesellschaft gewandelt: Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit leben die meisten Menschen in Städten. Wir haben uns an den ständigen Einsatz von Maschinen bei der Arbeit und zu Hause gewöhnt. Wachstum ist zur Routine geworden, wird untersucht, gemessen und institutionalisiert. Wirtschaftswissenschaftler betrachten es heute als normal, vorteilhaft und sogar unerlässlich.

Das Wachstum der modernen, kraftstofffressenden Industriegesellschaften bringt jedoch zwei Trends mit sich, die einer weiteren Expansion wahrscheinlich Grenzen setzen: die Erschöpfung der Ressourcen (einschließlich der fossilen Brennstoffe) und die Umweltverschmutzung (einschließlich des durch Kohlenstoffemissionen verursachten Klimawandels). Im Jahr 2011 war klar, dass die Ausbeutung der Ressourcen und die Umweltverschmutzung der Gesellschaft Kosten verursachen und dass diese Kosten exponentiell ansteigen.

Ein dritter einschränkender Faktor, den ich in meinem Buch erörtere, ist die Ausbreitung von nicht rückzahlbaren Schulden. Während der industriellen Expansion schienen Schulden eine vorteilhafte Rolle zu spielen, da sie es Unternehmen, Regierungen und Haushalten ermöglichten, jetzt zu konsumieren und später zu bezahlen. Schulden und Kredite trugen zur Schaffung von Arbeitsplätzen bei und erhöhten gleichzeitig die Unternehmensgewinne, die Investitionsrenditen und die Steuereinnahmen des Staates. Doch so wie die Verschuldung den Anstieg des Weltwirtschaftswachstums steiler gemacht hat, als es sonst der Fall gewesen wäre, könnte die Existenz enormer Schuldenberge, die sich irgendwann plötzlich als nicht mehr rückzahlbar erweisen werden, das Ende des Wachstums eher zu einer Klippe als zu einem sanften Abstieg machen.

Es gibt sicherlich noch andere mögliche Grenzen des Wachstums - einschließlich zunehmender wirtschaftlicher Ungleichheit, Pandemien und Kriege -, aber die drei Trends, auf die ich mich in dem Buch konzentrierte, schienen mir damals am wahrscheinlichsten, dass sie die Waage in Richtung gesellschaftlichen Niedergangs oder Zusammenbruchs kippen würden.

Im Jahr 2011 litt die Welt noch unter den Folgen der Großen Rezession von 2008. Die Zentralbanken und Regierungen häuften Schulden in noch nie dagewesenem Ausmaß an und hielten die Zinssätze auf einem historisch niedrigen Niveau, um die Kreditaufnahme und die Investitionen zu steigern und so einen Zusammenbruch des globalen Industrie- und Finanzsystems zu verhindern. Kurzfristig wurde die Autoindustrie gerettet. In den folgenden Jahren trug die Politik des "leichten Geldes" dazu bei, den damals gerade aufkeimenden Fracking-Boom in den USA zu fördern. Infolge des Fracking-Booms förderten relativ kleine Bohrunternehmen im vergangenen Jahrzehnt enorme Mengen an Erdöl und Erdgas, was die Befürchtungen vor einem "Peak Oil" zerstreute.

Das Wachstum hat 2011 eindeutig nicht aufgehört. Chinas BIP lag 2010 bei etwa 6 Billionen US-Dollar; heute ist es mit 17T$ mehr als doppelt so groß. Vor einem Jahrzehnt lag das BIP der USA bei 15 Billionen US-Dollar; heute ist es auf fast 23 Billionen US-Dollar angestiegen. Im gleichen Zeitraum stieg das weltweite BIP von rund 66T$ auf 85T$. Im Jahr 2010 lag der jährliche Energieverbrauch der Welt bei etwa 550 Quadrillionen BTU ("Quads"); bis 2019 (vor der Pandemie - mehr dazu weiter unten) war diese Menge auf etwa 625 Quads gestiegen.

Steht uns also ein ruhigeres Fahrwasser bevor? Werfen wir einen Blick auf einige wichtige aktuelle Trends, die eine weitere wirtschaftliche Expansion wahrscheinlich oder unwahrscheinlich, einfach oder schwierig machen könnten.

Versorgung mit fossilen Brennstoffen: In den letzten zehn Jahren stammten 90 Prozent des weltweiten Wachstums des Erdölangebots aus dem US-amerikanischen Tight Oil, dessen Förderung so bohrintensiv ist, dass sich die meisten auf diese Ressource spezialisierten Unternehmen stark verschuldet haben und viele mit jedem produzierten Barrel Geld verlieren. Erdgas, das inzwischen als "Brückentreibstoff" für eine hypothetische Zukunft mit ausschließlich erneuerbaren Energien angesehen wird, nahm sowohl in der Produktion als auch im Anteil an der Gesamtenergie zu; ein zunehmender Anteil des Gases (insbesondere in den USA) wurde jedoch aus bohrintensiven Schiefergaslagerstätten gewonnen. Der Kohleverbrauch ging in den USA zurück, während er in China und Indien massiv anstieg; tatsächlich ist ein großer Teil des weltweiten BIP-Wachstums im letzten Jahrzehnt auf den gestiegenen chinesischen Kohleverbrauch zurückzuführen. China verbrannte so viel von diesem Brennstoff, dass der unvermeidliche Höhepunkt der weltweiten Kohleproduktion wahrscheinlich um einige Jahre hinausgezögert wurde. In diesem Winter deuten die hohen Kohle-, Erdöl- und Erdgaspreise darauf hin, dass die Welt allmählich an die Grenzen des Angebots stößt. Im Allgemeinen sind die Preise zu hoch, um für die Verbraucher erschwinglich zu sein, aber zu niedrig, um für die Produzenten rentabel zu sein, da die billig produzierten Brennstoffe erschöpft sind. Es ist mit weiteren Schwankungen der Energiepreise zu rechnen.

Verknappung anderer Ressourcen: Die Verknappung einer bestimmten Ressource hat das weltweite Wirtschaftswachstum bisher noch nicht abgewürgt - auch wenn zunehmend Bedenken hinsichtlich des Phosphors in der Landwirtschaft geäußert werden. Eine Reihe von Problemen mit der Verknappung ist jedoch besonders erwähnenswert. Der geplante Ausbau von Solar- und Windenergietechnologien, die fossile Brennstoffe ersetzen sollen, gibt Anlass zur Sorge über die Versorgung mit Ressourcen, die für die Herstellung von Panels, Turbinen und Batterien benötigt werden. Die Preise für Lithium und Kupfer befinden sich derzeit auf einem Rekordhoch. Einige Studien gehen davon aus, dass genügend Ressourcen im Boden vorhanden sind, um den Bau der ersten Generation von Infrastrukturen für erneuerbare Energien in großem Maßstab zu ermöglichen, aber ein Großteil dieser Infrastrukturen muss danach etwa alle 25 Jahre ersetzt werden. Das Recycling würde dazu beitragen, Probleme bei der Ressourcenversorgung zu vermeiden, das Problem aber nicht vollständig lösen. Im Laufe dieses Jahrhunderts ist mit einer erheblichen Verknappung von Kupfer, hochwertigem Quarzsand, Lithium und einer Reihe anderer Erze und Mineralien zu rechnen.

Der Klimawandel: In den letzten zehn Jahren ist die Besorgnis über die globale Erwärmung unter Wissenschaftlern, politischen Entscheidungsträgern und in der breiten Öffentlichkeit explodiert. Neun der zehn wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen fanden zwischen 2010 und 2020 statt. Die Kosten für Unwetter, Dürren, Waldbrände und den Anstieg des Meeresspiegels sind bis 2020 auf über 200 Milliarden Dollar pro Jahr angestiegen. Die Schätzungen der künftigen Kosten sind stark gestiegen. Die politischen Entscheidungsträger scheinen jedoch nicht in der Lage zu sein, die Krise wirksam anzugehen, da dies eine bewusste Drosselung des Wirtschaftswachstums erfordern würde - und praktisch keiner unserer Politiker ist bereit, diese Aussicht in Betracht zu ziehen. Laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage unter jungen Menschen in 10 Ländern glaubt mehr als die Hälfte, dass die Menschheit vor allem wegen des Klimawandels dem Untergang geweiht ist.

Andere Verschmutzung: Während sich die meisten Nachrichten über Umweltverschmutzung in den letzten zehn Jahren auf den großen Müllfleck im Pazifischen Ozean und die immer weiter verbreiteten Plastikpartikel konzentrierten, gibt es einen noch beängstigenderen Trend, der mit der Verbreitung von hormonähnlichen Chemikalien in der Umwelt zu tun hat. Diese haben zur Folge, dass die Zahl der männlichen Spermien so stark abnimmt, dass sie im Durchschnitt vor 2050 auf Null sinken könnte. Dieser Effekt ist sowohl bei Menschen als auch bei Tieren zu beobachten. Die Auswirkungen sind wahrhaftig und zutiefst schockierend. Diesen Trend hatte ich 2011 einfach noch nicht auf dem Radar.

Zustand der wilden Natur: Jüngste Untersuchungen zeigen, dass die Zahl der Wildtiere in den letzten 50 Jahren um etwa 70 Prozent zurückgegangen ist. Dieser Trend gilt für alle wichtigen Tierklassen, einschließlich Säugetiere, Vögel, Reptilien, Amphibien, Fische, Insekten und andere wirbellose Tiere. Wenn nicht bald etwas unternommen wird, steht die Menschheit vor einer biologischen Katastrophe, die sich auf das gesamte Leben auswirken wird, und zwar für Millionen von Jahren. Die Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum? Auf einem toten Planeten kann man keine gesunde Wirtschaft aufrechterhalten.

Pandemie: Die Möglichkeit einer weltweiten Pandemie wurde in Das Ende des Wachstums nicht erwähnt. Wie wir jedoch alle wissen, hat COVID-19 kurzfristig enorme Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und das Leben von Milliarden von Menschen gehabt. Die langfristigen Auswirkungen sind Gegenstand vieler Spekulationen. Eine Reihe von Auswirkungen hat mit einer Neuordnung der nationalen Perspektiven zu tun: Länder mit einem hohen Maß an sozialem Zusammenhalt haben die Pandemie relativ unbeschadet überstanden und befinden sich in vielen Fällen wirtschaftlich und politisch auf einem stabileren Weg, während sich der Zusammenhalt in Ländern (wie den USA), in denen das soziale Vertrauen bereits erodiert war, noch weiter verschlechterte. Somit hat COVID-19 wahrscheinlich den Prozess des Niedergangs Amerikas als wirtschaftliche und geopolitische Supermacht beschleunigt, der bereits im Gange war.

Ungleichheit: In den letzten zehn Jahren wurden Millionen von Menschen aus der Armut befreit (definiert durch den recht willkürlichen Lebensstandard von 1,90 Dollar oder weniger pro Tag), aber die Ungleichheit zwischen den Reichsten und den Ärmsten hat sich noch vergrößert, so dass heute nur wenige Menschen so viel Vermögen besitzen wie die ärmere Hälfte der Menschheit. Nach Angaben der UNO hat die Einkommensungleichheit in den meisten Ländern (vor allem in China und den USA) stark zugenommen. 71 Prozent der Weltbevölkerung leben in Ländern, in denen die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird. In den letzten zehn Jahren hat die Sozialforschung auch in historischer Hinsicht bestätigt, wie zunehmende Ungleichheit zu gesellschaftlicher Instabilität oder zum Zusammenbruch und zum Aufstieg des Autoritarismus beiträgt. Wie aus dem Nichts hat sich in den letzten Jahren auch die Qualität der Demokratie in vielen Ländern verschlechtert, und die Zahl der autoritären Regime weltweit ist gestiegen.

Verschuldung: Die weltweite Verschuldung ist heute höher als kurz vor dem Finanzcrash von 2008. Unser derzeitiges finanzielles Umfeld wurde als "Blase für alles" bezeichnet. Die weltweite Verschuldung im Verhältnis zum BIP ist auf etwa 360 Prozent gestiegen, ein Niveau, das Ökonomen in der Vergangenheit als "unhaltbar" bezeichnet haben, wobei die Verschuldung vor allem in Japan, den USA und China in die Höhe geschossen ist. Die Länder haben sich verschuldet, um eine ausreichende Versorgung mit fossilen Brennstoffen aufrechtzuerhalten und den Zusammenbruch ihrer Finanzsysteme zu verhindern. Doch die Produktivität neuer Schulden (d. h. der Anstieg des BIP, der sich aus jedem neuen Dollar an Schulden ergibt) nimmt ab, was darauf hindeutet, dass die Bemühungen, das Wirtschaftswachstum mit rein finanziellen Mitteln aufrechtzuerhalten, dem Gesetz des abnehmenden Ertrags unterliegen.

Kurz gesagt, die Verantwortlichen in Regierung, Finanzwesen und Industrie scheinen sich den Weg zu einem weiteren Jahrzehnt des Wirtschaftswachstums geliehen zu haben - das größtenteils durch Gewinnmitnahmen vergeudet wurde, anstatt sich auf die gesellschaftlichen Herausforderungen vorzubereiten, die das unvermeidliche und schnell bevorstehende Ende des Wachstums mit sich bringen wird. Es ist inzwischen weithin anerkannt, dass die Rettungsaktionen und Schuldenexzesse des vergangenen Jahrzehnts vor allem Milliardäre begünstigt haben, während fast alle anderen in Bezug auf Vermögen und Einkommen entweder auf der Stelle traten oder untergingen. In jüngster Zeit hat ein Joker (die Pandemie) die Weltwirtschaft noch mehr durcheinander gewirbelt, wovon wiederum Milliardäre überproportional profitierten.

Sind wir schon am Wendepunkt des Wachstums angelangt? Ich würde es vorziehen, keine endgültige Entscheidung zu treffen. Es ist erstaunlich, wie schnell diejenigen, die am meisten vom Wachstum profitieren, politische Entscheidungen treffen und drastische Maßnahmen ergreifen können, um das System am Laufen zu halten. Aber man kann mit Fug und Recht behaupten, dass wir, während sich die Gesellschaft dem Scheitelpunkt der Kurve nähert, zunehmende Turbulenzen erleben. Den genauen Zeitpunkt des Höhepunkts der weltweiten Ölförderung, des Wirtschaftswachstums oder der Bevölkerung zu bestimmen, lässt sich am besten im Nachhinein bewerkstelligen. Wichtig ist, dass wir unsere allgemeine Entwicklung verstehen.

In meinem Buch aus dem Jahr 2011 habe ich kurz und bündig dargelegt, wie die Gesellschaft vom Wachstum abhängig wurde und warum sich die Expansion als vorübergehend erweisen wird. Es enthielt Abschnitte über die Wirtschaftsgeschichte, einschließlich eines kurzen Überblicks darüber, wie sich die Wirtschaftswissenschaft entwickelt hat, um prominente theoretische Fehler aufrechtzuerhalten. All dieses Material ist immer noch nützlich, auch wenn einige andere Abschnitte - die sich mit der Krise von 2008 und ihren unmittelbaren Folgen befassen - etwas veraltet erscheinen.

Einige der hilfreichsten Teile des Buches befassen sich mit der Frage, was wir tun können, um uns auf das Ende des Wachstums vorzubereiten. Zu den Ratschlägen für den Einzelnen gehört, dass man lernen sollte, mit weniger zu leben und sich gleichzeitig auf die Stärkung der Widerstandsfähigkeit der Gemeinschaft zu konzentrieren. Den politischen Entscheidungsträgern wird u. a. empfohlen, neue Wirtschaftsindikatoren einzuführen, die die Lebensqualität und die Umweltintegrität und nicht das BIP messen.

Diese und ähnliche Vorschläge werden nun breiter diskutiert. Eine "Degrowth"-Bewegung ist entstanden, vor allem in Europa. Kate Raworths "Doughnut Economics" wurde im National Public Radio vorgestellt. Andere heterodoxe ökonomische Ideen, die bei der Anpassung an das Ende des Wachstums nützlich sein könnten, wie das öffentliche Bankwesen, die moderne Geldtheorie (MMT) und das universelle Grundeinkommen (UBI), werden an Universitäten und gelegentlich im Kongress diskutiert. Ilhan Omar und andere haben vor kurzem den Genuine Progress Indicator Act of 2021 vorgeschlagen (der vom Wall Street Journal sofort in den Wind geschlagen wurde). Alle diese Ideen stehen noch am Rande des Mainstream-Wirtschaftsdiskurses.

War das Ende des Wachstums vor einem Jahrzehnt noch in Sicht, so steht es uns heute ins Gesicht geschrieben. Die Menschen, die über die größte gesellschaftliche Macht verfügen, haben gezeigt, dass sie nicht in der Lage oder nicht willens sind, den Abstieg nach dem Wachstum erträglicher zu gestalten, obwohl sie ein halbes Jahrhundert lang gewarnt wurden. Dies sollte nicht überraschen: Wie ich in meinem kürzlich erschienenen Buch Power: Limits and Prospects for Human Survival berichtet habe, neigen Eliten dazu, vom Status quo zu profitieren, und wer viel soziale Macht hat, neigt dazu, sein Einfühlungsvermögen und seine Risikowahrnehmung zu verringern. Folglich wird es vor allem an uns anderen liegen, uns auf den großen Wandel vorzubereiten und uns in Sicherheit zu bringen. Das Ende des Wachstums wird zweifellos mit Beulen und blauen Flecken einhergehen, aber ein Ende bedeutet immer auch den Beginn von etwas anderem. Wenn wir mit dem Aufbau einer Wirtschaft beginnen, die Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit in den Vordergrund stellt, wird es unzählige Möglichkeiten geben, etwas beizutragen, zu teilen und die Art und Weise, wie wir unser tägliches Leben gestalten, neu zu gestalten - und einige dieser Möglichkeiten könnten sich im Vergleich zum Rattenrennen des kontinuierlichen Wachstums als äußerst erfüllend erweisen.
/i]

Quelle: Resilience.org

Saludos

el mar

--
Ave Big Pharma, morituri te salutant

Ein weiterer m.E. sehr guter Artikel zum Thema "Energie-Deflation", von Richard Heinberg

el_mar @, Dienstag, 23.11.2021, 10:01 vor 10 Tagen @ el_mar 268 Views

"Wie viel der sich verschärfenden Energiekrise ist auf die Erschöpfung der Ressourcen zurückzuführen?

Quelle

Die Spotpreise für Kohle und Erdgas sind in letzter Zeit international auf ein Rekordniveau gestiegen, während der Ölpreis bei über 80 Dollar pro Barrel liegt - dem höchsten Preis seit sieben Jahren. Zeitungskolumnisten fragen, ob die Menschen in Europa und Asien, die sich die hohen Brennstoff- und Strompreise nicht leisten können, in diesem Winter frieren werden. Die hohen Erdgaspreise lassen die Preise für Düngemittel in die Höhe schnellen, was unweigerlich die Kosten für die Landwirte in die Höhe treibt, mit möglicherweise katastrophalen Auswirkungen für die Menschen, die ohnehin schon Schwierigkeiten haben, ihre Lebensmittel zu bezahlen.

Politische Kommentatoren sind natürlich auf der Suche nach Schuldigen (oder Sündenböcken). Für die wirtschaftsfreundliche politische Rechte ist das übliche Ziel die grüne Energiepolitik, die von Investitionen in fossile Brennstoffe abhält. Für die Linke sind es die unzureichenden Investitionen in erneuerbare Energien.

Aber es gibt noch eine andere Erklärung für die hohen Preise: die Erschöpfung der Ressourcen. Ich behaupte nicht, dass uns bald die Kohle, das Öl oder das Gas ausgehen werden; das ist nicht unmittelbar zu befürchten. Allerdings hat sich die Energieindustrie in der Vergangenheit auf die hochwertigsten und am leichtesten zugänglichen dieser Ressourcen konzentriert, was bedeutet, dass in den meisten Fällen Brennstoffe übrig bleiben, deren Gewinnung und Verarbeitung teurer und umweltschädlicher sein wird. Die unmittelbaren Ursachen für die derzeitigen Preisspitzen mögen vorübergehende Marktbedingungen sein (die schwankende Pandemie, die Entscheidung Großbritanniens, den europäischen Energiebinnenmarkt zu verlassen, die Zurückhaltung Russlands, mehr Gas an europäische Abnehmer zu liefern, bis eine neue Pipeline endgültig genehmigt ist, und die Entscheidung Chinas, die Kohleimporte aus Australien zu reduzieren). Doch hinter den Schlagzeilen über die Energieversorgung verbirgt sich eine anhaltende, sich beschleunigende Erschöpfung der Ressourcen.

Schocks bei der Versorgung mit fossilen Brennstoffen werden seit langem von den wenigen Analysten vorhergesagt, die die Erschöpfung der Ressourcen und ihre Folgen verfolgen. In den ersten Jahren dieses Jahrhunderts entwickelte sich eine solide Literatur rund um das Konzept des "Peak Oil" (ebenso wie "Peak Gas" und "Peak Coal"). Analysten sagten voraus, dass die weltweite Ölproduktion bereits 2005 oder 2010 zurückgehen könnte, Erdgas in den 2020er Jahren und Kohle in den 2020er bis 2040er Jahren.

Die Prognosen über den Höhepunkt der weltweiten Ölproduktion erwiesen sich als verfrüht, da neue Vorräte an "unkonventionellem" Erdöl (d. h. Tight Oil, Ölsand und Tiefseeöl) in Betrieb genommen wurden und die Produktion in den USA und weltweit um Millionen Barrel pro Tag ansteigen ließen. Etwa 90 Prozent der in den letzten zehn Jahren neu hinzugekommenen Ölproduktion stammte aus US-amerikanischen Tight-Oil-Bohrungen, die horizontal gebohrt und mit Fracking bearbeitet wurden. Gleichzeitig wurde mit denselben Bohr- und Fracking-Technologien so viel Erdgas freigesetzt, dass die USA zu einem bedeutenden Exporteur wurden. In der Zwischenzeit weitete Australien seine Kohleförderung aus, um den Brennstoff zur Unterstützung der schnell wachsenden asiatischen Volkswirtschaften zu exportieren. Die Versorgungsprobleme waren gelöst - gewissermaßen, aber nur vorübergehend.

Nun ändern sich die Umstände, und die Realität scheint die Prognosen für den Höhepunkt der Versorgung einzuholen. Viele Wirtschaftsanalysten führen Engpässe und Preiserhöhungen darauf zurück, dass die Industrie für fossile Brennstoffe nicht genug in die Exploration und Produktion investiert. Aber in gewisser Weise ist das nur eine irreführende Art, zuzugeben, dass die Gewinnung fossiler Brennstoffe aus der Erdkruste von nun an mehr Geld, Technologie und Energie erfordert als früher.

Um also direkt auf die Frage einzugehen, mit der dieser Aufsatz betitelt ist: Wie viel von der derzeitigen weltweiten Energiekrise ist auf die Erschöpfung der fossilen Brennstoffe zurückzuführen und wie viel auf andere Faktoren? Es ist unmöglich, Prozentsätze festzulegen. Auf den Märkten für fossile Brennstoffe hat es immer eine gewisse Volatilität gegeben. Doch mit der fortschreitenden Erschöpfung werden die Preisspitzen und -tiefs wahrscheinlich immer stärker und häufiger auftreten. Und genau das erleben wir derzeit. Seit 2005, als die weltweite konventionelle Erdölproduktion aufhörte zu wachsen, sind die Erdölpreise in der Tat volatiler geworden. Die Spotpreise stiegen auf ein Allzeithoch von 147 Dollar (im Juli 2008) und sanken auf ein Allzeittief von -37 Dollar (im April 2020). Ohne die Erschöpfung hätte es immer noch Preisschwankungen gegeben - so wie es auch ohne den Klimawandel extreme Wetterereignisse geben würde. Aber wie der Klimawandel ist auch die Erschöpfung eine sich langsam anhäufende Hintergrundbedingung, die die Bandbreite der täglichen oder jährlichen Extreme vergrößert.

Gehen wir der Erklärung für die hohen Treibstoffpreise durch "fehlende Investitionen" noch etwas näher auf den Grund. Wie wir gesehen haben, sind höhere Investitionsraten erforderlich, weil neue Projekte teuer sind. Gleichzeitig trifft es aber auch zu, dass die Sorge um den Klimawandel Großinvestoren dazu veranlasst, ihre langjährige Praxis der Finanzierung von Produzenten fossiler Brennstoffe zu überdenken. Kürzlich empfahl die sehr einflussreiche Internationale Energieagentur, nach 2021 keine neuen Projekte für fossile Brennstoffe mehr zu genehmigen - ein Vorschlag, den diese Organisation noch vor wenigen Jahren für undenkbar gehalten hätte. Die Liste der Pensionsfonds und Banken, die sich von fossilen Brennstoffen trennen, wird von Monat zu Monat länger.

Die Erschöpfung der Ressourcen und die Sorge um das Klima sind jedoch nicht die einzigen Gründe für die Höhe der Investitionen in fossile Brennstoffe, die möglicherweise nicht ausreichen, um Schwierigkeiten für die Branche - und wahrscheinlich für die Gesellschaft insgesamt - abzuwenden. Die Industrie für fossile Brennstoffe benötigt relativ stabile und vorhersehbare Preise für ihre eigenen internen Investitionszwecke. Hohe Preise werden als gut angesehen, da sie mehr Gewinne generieren, die in neue Projekte reinvestiert werden können. Sehr hohe Preise haben aber auch eine Kehrseite: Wenn Energie unerschwinglich wird, ist die Bühne für einen Preisverfall bereitet. Die Marktvolatilität veranlasst die Unternehmen der fossilen Energiewirtschaft, ihre Aktivitäten zu erweitern, da die Entwicklung neuer Projekte oft viele Jahre in Anspruch nimmt und die vergleichsweise wenigen verbleibenden aussichtsreichen Bohrstellen ohne stabile, hohe Preise kaum Gewinne abwerfen dürften. In den letzten Jahren haben einige Unternehmen beschlossen, dass ihr freier Cashflow besser für den Rückkauf ihrer eigenen Aktien verwendet werden sollte, als für die Finanzierung spekulativer neuer Öl- oder Gasbohrungen. Das liegt zum Teil auch daran, dass Desinvestitionskampagnen den Wert der Aktien von Öl- und Kohleunternehmen tendenziell senken.

Wenn es also andere Gründe für die hohen Energiepreise gibt als die Erschöpfung der Ressourcen, warum sollte man sich dann auf diesen speziellen Grund konzentrieren? Aus zwei Gründen. Erstens: Praktisch niemand erwähnt die Erschöpfung. Ich überfliege regelmäßig energiebezogene Nachrichtenartikel in der Mainstream-Presse, und bei der Berichterstattung über die Energiekrise habe ich noch kein einziges Mal gesehen, dass die Erschöpfung erwähnt wird - obwohl sie unbestreitbar ein Faktor ist, der dazu beiträgt. Warum wird sie ignoriert? Vielleicht wegen der zweiten Sache: Es kann nur noch schlimmer werden. Andere Ursachen für die Volatilität der Energiepreise lassen sich vielleicht durch Investitionen oder staatliche Maßnahmen beheben, nicht aber die Erschöpfung. Solange die Gesellschaft fossile Brennstoffe fördert und verbrennt, wird ihre Ressourcenqualität (d. h. ihre Zugänglichkeit, Erschwinglichkeit und Nutzbarkeit ohne teure Aufbereitung zur Entfernung von Schadstoffen wie Schwefel oder zur Anpassung an Standards, die für bestehende Raffinerien geeignet sind) weiter abnehmen und die Produktionskosten werden steigen.

Wenn die Preise für fossile Brennstoffe stärker schwanken und dies zum Teil auf die Erschöpfung der Vorkommen zurückzuführen ist (die unumkehrbar ist), dann hat dies mehrere Auswirkungen - eine ziemlich offensichtliche und eine weniger offensichtliche. Die offensichtliche Konsequenz: Wir haben wahrscheinlich eine wilde Fahrt vor uns. Energie ist die wichtigste Ressource; buchstäblich alles, was wir tun, benötigt sie. Wenn Energie teurer wird, werden die Kostensteigerungen auf die gesamte Wirtschaft übergreifen und alles, was wir tun, schwieriger und teurer machen. Unbezahlbare Energie führt in der Regel zu Inflation, wobei die Lohnerhöhungen nicht mit den steigenden Preisen für Lebensmittel und Konsumgüter Schritt halten können. Die wichtigste wahrscheinliche Bremse für die Inflationsbeschleunigung durch hohe Energiepreise wären weit verbreitete deflationäre Schuldenausfälle, die ebenfalls unangenehme Konsequenzen nach sich ziehen würden.

Aber es gibt noch eine weniger offensichtliche Folge der Erschöpfung und der Volatilität der Energiepreise, die mit der Klimapolitik zu tun hat. Die Herstellung von Sonnenkollektoren, Windturbinen, Batterien, Elektrofahrzeugen, Wärmepumpen und all den anderen Technologien, die die politischen Entscheidungsträger vorschlagen, um die derzeitige, mit Brennstoffen betriebene Infrastruktur zu ersetzen, erfordert Energie. Der größte Teil der Energie, die für den Übergang benötigt wird, wird zumindest in der Anfangsphase aus fossilen Brennstoffen stammen müssen - wie es derzeit bei chinesischen Solarpanels der Fall ist, die in Fabriken hergestellt werden, die mit Kohlestrom betrieben werden. Wenn die Gesellschaft versucht, das derzeitige Niveau der Energiedienstleistungen während des Übergangs beizubehalten, wird dies zu einem sprunghaften Anstieg sowohl des Energieverbrauchs als auch der Kohlenstoffemissionen führen (die die politischen Entscheidungsträger durch nicht skalierbare und unbezahlbare Technologien zur Kohlenstoffabscheidung auszugleichen hoffen). Wenn die Preise für fossile Energieträger während der Umstellung ins Unermessliche steigen, macht dies den ohnehin schon mühsamen und gefährlichen Prozess noch schwieriger.

Viele Klimaaktivisten mögen froh sein, wenn die Preise für fossile Brennstoffe in die Höhe schnellen und es zu Versorgungsproblemen kommt. Ja, wenn Öl teuer wird, bedeutet das, dass mehr Menschen Elektroautos kaufen werden. Aber wo sind die elektrischen Verkehrsflugzeuge, Sattelschlepper, Containerschiffe und Zementfabriken, die gebraucht werden? Kein Unternehmen kann heute einfach so einen Auftrag erteilen; sie sind meist noch im Reich der Fantasie. Derweil liefern Solar- und Windenergie zusammen gerade einmal 3,3 Prozent des derzeitigen weltweiten Primärenergiehaushalts.

Politische Entscheidungsträger stellen sich eine Energiewende vor, bei der Sonnen- und Windenergie Kohle, Öl und Gas nahtlos und schnell ersetzen, so dass die Verbraucher den gleichen Komfort und die gleichen Annehmlichkeiten genießen können wie heute, ohne dass dabei Kohlenstoff ausgestoßen wird. Das ist ein äußerst unwahrscheinliches Szenario. Die wirkliche Energiewende wird mit ziemlicher Sicherheit darin bestehen, dass wir nicht mehr viel, sondern viel weniger verbrauchen.

Wenn das wahr ist, was sollten wir dann tun? Vor über einem Dutzend Jahren gehörte ich zu den Energieanalysten und Kommentatoren, die die Einführung von Erschöpfungsprotokollen (im Wesentlichen Programme zur Erhaltung und Rationierung nicht erneuerbarer Ressourcen) als politisches Instrument empfahlen, um der Gesellschaft bei der Anpassung an das unvermeidliche Ende der Ära der fossilen Brennstoffe zu helfen. Die Politiker waren nicht daran interessiert. Heute ist die Rationierung immer noch die beste politische Antwort. Energie kann auf verschiedene Weise rationiert werden. Neben den Erschöpfungsprotokollen ist ein weiterer Rationierungsansatz, den ich seit langem schätze, der Handel mit Energiequoten, der denjenigen, die weniger Energie verbrauchen, einen finanziellen Anreiz bietet. Bei der Rationierung bringen diejenigen, die am meisten verbrauchen, die größten Opfer, während diejenigen, die am wenigsten verbrauchen, den Zugang zu lebensnotwendigen Gütern behalten (oder gewinnen).

Es gab immer zwei Gründe, die Abhängigkeit der Gesellschaft von fossilen Brennstoffen zu verringern: Verschmutzung und Erschöpfung. Die Verschmutzung ist durch den Klimawandel in den Mittelpunkt gerückt. Doch solange wir Kohle, Erdöl und Erdgas fördern und verbrennen, köchelt auch unser Erschöpfungsproblem im Hintergrund weiter vor sich hin. In diesem Winter könnte der Topf überkochen. Kein ehrlicher politischer Entscheidungsträger kann sagen, dass er nicht gewarnt wurde oder dass es keine guten Antworten gibt."

Saludos

el mar

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

--
Ave Big Pharma, morituri te salutant

Noch eine Zugabe zum Thema "Grenzen des Wachstums"

el_mar @, Dienstag, 23.11.2021, 10:34 vor 10 Tagen @ el_mar 245 Views

bearbeitet von el_mar, Dienstag, 23.11.2021, 10:37

hier


Vorläufiger Satz grundlegender Prinzipien für das Planetary Limits Academic Network.
Zusammenfassung:
1.
Der Mensch ist ein Teil der Natur, nicht getrennt von der Natur.

2.
Nicht erneuerbare Materialien können auf einem endlichen Planeten nicht unbegrenzt geerntet werden.

3.
Die Fähigkeit der Ökosysteme der Erde, Umweltverschmutzung ohne Folgen zu assimilieren, ist begrenzt.

4.
Der Energiedurchsatz ist für alle menschlichen Aktivitäten, einschließlich der Wirtschaft, von wesentlicher Bedeutung.

5.
Technologie ist ein Werkzeug zur Bereitstellung, nicht zur Erzeugung von Energie.

6.
Die Verbrennung fossiler Brennstoffe ist die Hauptursache für den anhaltenden globalen Klimawandel.

7.
Exponentielles Wachstum, sei es in physischer oder wirtschaftlicher Form, muss irgendwann aufhören.

8.
Die Entscheidungen von heute können gleichzeitig Probleme für zukünftige Generationen schaffen und ihnen Ressourcen entziehen.

9.
Menschliches Verhalten wird bewusst und unbewusst von mentalen Kulturmodellen geprägt, die zwar veränderlich sind, aber der Veränderung Barrieren auferlegen.

10.
Scheinbare Erfolge für einige Generationen während eines massiven Abbaus endlicher Ressourcen sagen wenig über die Chancen auf langfristigen Erfolg aus.

Saludos

el mar

--
Ave Big Pharma, morituri te salutant

Die Verknappung der wichtigsten Ressource wurde übersehen

sensortimecom ⌂ @, Donnerstag, 25.11.2021, 16:42 vor 8 Tagen @ el_mar 180 Views

bearbeitet von sensortimecom, Donnerstag, 25.11.2021, 16:54

Es handelt sich um Ressourcen geistiger bzw. immaterieller Art, was sich in der Verflachung des erreichten "Stands der Technik" bzw. mangelnder Erfindungshöhe bei Patenten niederschlägt. Immer weniger sog. "Neuheiten" sind in Wahrheit welche, und können daher auch kaum einem ausreichenden gewerbl./rechtlichen Schutz zugeführt werden. Die Monopolisierung von Ideen wird immer schwieriger, Neuentwicklungen werden immer teurer und komplexer, und es finden sich immer weniger Investoren. Daher verlagert sich der Hauptanteil des Wirtschaftwachstums klarerweise dorthin, wo Schutz geistigen Eigentums keine Rolle spielt, und das sind die Billiglohnländer.

Aber darüber schreibe ich hier im Gelben Forum bekanntlich schon seit 20 Jahren.

Die aktuellen Energieprobleme sind "hausgemacht"

FOX-NEWS @, fair and balanced, Donnerstag, 25.11.2021, 11:30 vor 8 Tagen @ el_mar 159 Views

bearbeitet von FOX-NEWS, Donnerstag, 25.11.2021, 11:38

Große Reserven sind aus politischen Gründen blockiert:
-Iran, Öl und Gas
-Öst. Mittelmeer, Gas
-Venezuela, Öl, Ölsande

Daneben haben wir die links-grünen Klimaspinner, die massiv Flurschaden anrichten.

Interessant ist auch, daß das Welt-BIP weiter wächst, im Gleichschritt mit dem Energieverbrauch.

Kernenergie ist die einzige grundlastfähige Energiequelle, deren ERoEI steigt, nämlich von 75 auf 100 dank Laseranreicherung. Mit Gen4 Reaktoren sind mehrere tausend drin. Hier liegt die Zukunft.

Global gesehen besteht eigentlich kein Grund zur Panik. Wenn der Kettenbrief regional reißt, wie aktuell in der Türkei, dann ist das nicht so schlimm, sondern wirkt verjüngend (frei nach Schumpeter).

Grüße

--
[image]
** Keiner soll hungern ohne zu frieren! **

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.