Aus aktuellem Anlaß ein "Insiderbrief" zur Situation an den Hochschulen im englischsprachigen Raum.....

Olivia, Samstag, 11.09.2021, 17:40 vor 11 Tagen 3620 Views

bearbeitet von Olivia, Samstag, 11.09.2021, 17:59

Ich hatte vor einigen Tagen meiner Tochter die Bundestagsrede von Alice Weidel verlinkt und ihr geschrieben, dass sie sich auch die darauf folgenden Reden von C. Lindner und Laschet anhören sollte. Da sie sich jedes Mal vor der Wahl mit den Programmen der bekannten Parteien beschäftigt, um sich zu orientieren, tat sie dies auch vor dieser Wahl (ist ihre 2. Wahl). Beim Gespräch mit Freunden und Bekannten in Freiburg äußerte sie, dass sie sich die Rede von Weidel angehört hatte und sich auch das Wahlprogramm der AfD durchgelesen hatte. Das Thema Bildungspoltik schien sie besonders interessiert zu haben. Das äußerte sie auch. Mit dem Shitstorm und dem Geschrei und Pöbeln der "Freunde" hatte sie allerdings wohl nicht gerechnet. Da sie eine dunklere Hautfarbe hat, warf man ihr nicht direkt Rassismus vor, aber alles mögliche andere unterstellte man ihr lautstark.*)

Obwohl sie sagte, dass sie weder die AfD wählen wolle, noch einen Wahlaufruf gemacht hat, sondern einfach über das dort behandelte Thema "Bildung" sprechen wollte, nützte das nichts.

Offenbar hat das Ereignis sie so tangiert, dass sie mir heute den unten zitierten Text zusandte. Ich weiß seit Jahren, dass die Zustände an vielen englischsprachigen Universitäten die schlichte HÖlle sind. Und ich fürchtete, dass diese Zustände auch hier bei uns eintreten. Aber lest selbst:

"........, [11.09.21 16:20]
Ich habe Professor Boghossians "Grievance Studies Affair" 2019 in meiner Masterarbeit zitiert. Da ging es u. A. darum, dass Studenten und Fakultätspersonal mehr und mehr durch Ideologie, anstatt durch wissenschaftliche Standards gelenkt werden (ich habe übrigens nur eine 4,0 bekommen; vermutlich habe ich nach Ansicht meines Professors die falschen Ansichten vertreten?).

Professor Boghossians Rücktritt ist ein weiterer Rückschlag im Kulturkampf...

Sehr geehrte Prorektorin Susan Jeffords,
ich schreibe Ihnen heute, um mein Amt als Assistenzprofessor für Philosophie an der Portland State University niederzulegen.
Über die letzten zehn Jahren hinweg hatte ich das Privileg, an dieser Universität zu lehren. Meine Fachgebiete sind kritisches Denken, Ethik und die Sokratische Methode. Ich unterrichte Fächer wie Wissenschaft und Pseudowissenschaft und Bildungsphilosophie. Aber neben der Auseinandersetzung mit klassischen Philosophen und traditionellen Texten habe ich eine Vielzahl von Gastdozenten eingeladen, um in meinen Seminaren zu sprechen. Die Gäste reichten von Menschen, die glauben, die Erde sei flach, christlichen Apologeten bis hin zu Klimaskeptikern und Occupy-Wall-Street-Anhängern. Ich bin stolz auf meine Arbeit.
Ich habe diese Redner nicht eingeladen, weil ich mit ihren Weltanschauungen einverstanden war, sondern in erster Linie, weil ich es nicht war. In diesen chaotischen und schwierigen Gesprächen habe ich das Beste gesehen, was unsere Studenten erreichen können: Sie hinterfragen ihre Überzeugungen und respektieren gleichzeitig die Andersgläubigen; sie bleiben auch in schwierigen Situationen ruhig und ändern sogar ihre Meinung.
Ich habe nie geglaubt – und tue es bis jetzt nicht –, dass der Zweck der Lehre sei, meine Studenten zu einem bestimmten Ergebnis zu führen. Vielmehr wollte ich die Voraussetzungen für ein kritisches Denken schaffen und ihnen helfen, sich das Rüstzeug anzueignen, um nach eigenen Schlussfolgerungen zu suchen. Das ist der Grund, warum ich in die Lehre gegangen bin und warum ich das Unterrichten liebe.
Doch die Universität hat diese Art der intellektuellen Erkundung Stück für Stück unmöglich gemacht. Sie hat eine Bastion der freien Forschung in eine Fabrik für soziale Gerechtigkeit verwandelt, deren einziger Input Rasse, Geschlecht und Opferrolle und deren einziger Output Missgunst und Spaltung sind.
Den Studenten an der Portland State University wird nicht beigebracht zu denken. Sie sollen vielmehr die moralische Gewissheit von Ideologen nachahmen. Fakultät und Verwaltung haben den Auftrag der Universität, nach Wahrheit zu suchen, aufgegeben und fördern stattdessen die Intoleranz gegenüber abweichenden Überzeugungen und Meinungen. Hier ist eine Kultur der Beleidigung entstanden, in der Studenten nun Angst haben, offen und ehrlich zu sprechen.
Ich habe während meiner Zeit an der Portland State University schon früh Anzeichen für einen Illiberalismus gesehen, der die Hochschule mittlerweile völlig vereinnahmt hat. Ich habe Studenten erlebt, die sich weigerten, sich mit anderen Standpunkten auseinanderzusetzen. Fragen von Dozenten bei Diversity-Trainings, die offiziell gebilligte Narrative infrage stellten, wurden sofort abgelehnt. Diejenigen, die Beweise zur Rechtfertigung neuer institutioneller Maßnahmen forderten, wurden der Mikroaggression beschuldigt. Und Professoren wurden rassistischer Vorurteile beschuldigt, wenn sie mit kanonischen Texten arbeiteten, die zufällig von europäischen und männlichen Philosophen stammten.
Die Systematik dahinter war mir zunächst nicht klar, und ich glaubte, diese neue Kultur infrage stellen zu können. Also begann ich, Fragen zu stellen. Was beweist, dass Triggerwarnungen und „Safe Spaces“ zum Lernprozess der Studenten beitragen? Warum sollte das Rassenbewusstsein die Brille sein, durch die wir unsere Rolle als Pädagogen sehen? Wie haben wir entschieden, dass „kulturelle Aneignung“ unmoralisch ist?

[11.09.21 16:20]
Anders als meine Kollegen habe ich diese Fragen laut und öffentlich gestellt.
Ich beschloss, die neuen Werte genau zu betrachten, die die Portland State University und so viele andere Bildungseinrichtungen einhüllten – Werte wie Vielfalt, Gleichberechtigung und Integration, die wunderbar klingen, aber in Wirklichkeit vielleicht genau das Gegenteil sind. Je mehr ich aus den Primärquellen las, die von den Anhängern der neusten Theorien verwendet wurden, desto mehr vermutete ich, dass ihre Schlussfolgerungen nur die Postulate einer Ideologie widerspiegelten und nicht auf Beweisen basierende Erkenntnisse waren.
Ich verntzte mich mit Studentengruppen, die ähnliche Bedenken hatten, und lud Gastredner ein, die diese Themen aus einer kritischen Perspektive beleuchteten. Und mir wurde immer klarer, dass die illiberalen Vorfälle, die ich im Laufe der Jahre beobachtet hatte, keine Einzelfälle, sondern Teil eines institutionsweiten Problems waren.
Je mehr ich mich zu diesen Themen äußerte, desto mehr Repressalien sah ich mich ausgesetzt.
Zu Beginn des akademischen Jahres 2016/17 beschwerte sich ein ehemaliger Student über mich, und die Universität leitete eine Untersuchung nach Titel IX ein. (Titel-IX-Untersuchungen sind Teil eines Bundesgesetzes zum Schutz von „Menschen vor Diskriminierung aufgrund des Geschlechts in Bildungsprogrammen oder -aktivitäten“, die bundesstaatlich finanziell unterstützt werden.) Mein Ankläger, ein weißer Mann, erhob eine Reihe unbegründeter Anschuldigungen gegen mich, die ich aufgrund der Vertraulichkeitsregeln der Universität leider nicht näher erläutern kann. Was ich mitteilen kann ist, dass mir meine Studenten, die während des Prozesses befragt wurden, sagten, der Ermittler für Titel IX habe sie gefragt, ob sie etwas darüber wüssten, dass ich meine Frau und meine Kinder geschlagen habe. Diese entsetzliche Anschuldigung wurde bald zu einem weitverbreiteten Gerücht.
Bei Titel-IX-Untersuchungen gibt es kein ordentliches Gerichtsverfahren, sodass ich keinen Zugang zu den einzelnen Anschuldigungen und keine Möglichkeit hatte, meinen Ankläger zu konfrontieren. Ich hatte keine Gelegenheit, mich zu verteidigen. Schließlich wurden die Ergebnisse der Untersuchung im Dezember 2017 bekannt gegeben. Dies sind die letzten beiden Sätze des Berichts: „Global Diversity & Inclusion stellt fest, dass es keine ausreichenden Beweise dafür gibt, dass Boghossian gegen die PSU-Richtlinie zu verbotener Diskriminierung und Belästigung verstoßen hat. GDI empfiehlt, dass Boghossian ein Coaching erhält.“
Es gab nicht nur keine Entschuldigung für die falschen Anschuldigungen, sondern der Ermittler teilte mir auch mit, dass es mir in Zukunft nicht erlaubt sei, meine Meinung über „geschützte Klassen“ (Gruppen von Menschen mit einem gemeinsamen Merkmal, die in den USA und Kanada aufgrund dieses Merkmals, z.B. Hautfarbe, Geschlecht, Behinderung oder Alter, gesetzlich vor Diskriminierung am Arbeitsplatz geschützt sind, Anm. der Redaktion) zu äußern oder so zu lehren, dass meine Meinung über geschützte Klassen bekannt werden könnte – eine bizarre Schlussfolgerung für absurde Anschuldigungen. Universitäten können ideologische Konformität allein durch die Androhung solcher Untersuchungen erzwingen.
Ich kam schließlich zu der Überzeugung, dass korrumpierte wissenschaftliche Gremien dafür verantwortlich waren, dass radikale Abweichungen von der traditionellen Rolle der Liberal Arts Schools und der grundlegenden Höflichkeit auf dem Campus gerechtfertigt wurden. Es war dringend notwendig zu zeigen, dass Arbeiten, die der herrschenden Moral entsprechen – egal, wie absurd – veröffentlicht werden konnten. Ich glaubte damals, dass ich, wenn ich die theoretischen Schwächen dieser Literatur aufdecken würde, der Universitätsgemeinschaft helfen könnte, den Bau von Gebäuden auf solch wackligem Grund zu vermeiden.

[11.09.21 16:20]
Also war ich 2017 Mitverfasser einer absictlich verschwurbelten, von Experten begutachteten Arbeit, mit der ich die neue Orthodoxie aufs Korn nahm. Der Titel lautete: „The Conceptual Penis as a Social Construct“. Dieses Beispiel für Pseudo-Wissenschaft, das in den Cogent Social Sciences veröffentlicht wurde, behauptete, dass Penisse Produkte des menschlichen Geistes und für den Klimawandel verantwortlich seien. Unmittelbar danach habe ich den Artikel als Falschmeldung entlarvt, der die Schwächen des Peer-Review-Systems und des akademischen Publikationswesens aufzeigen sollte.
Kurz darauf tauchten in zwei Badezimmern in der Nähe des Fachbereichs Philosophie Hakenkreuze mit meinem Namen darunter auf. Sie tauchten gelegentlich auch an meiner Bürotür auf, in einem Fall zusammen mit Säcken voller Fäkalien. Unsere Universität blieb still. Wenn sie handelte, dann nur gegen mich, nicht gegen die Täter.
Ich glaubte weiterhin, vielleicht naiv, dass ich die Universität von ihrem Wahnsinn abbringen könnte, wenn ich das fehlerhafte Denken, auf dem die neuen Werte der Portland State beruhen, aufdecken würde. Im Jahr 2018 war ich Mitverfasser einer Reihe absurder oder moralisch verwerflicher Artikel in Fachzeitschriften, die sich mit Rassismus und Gendertheorie befassten. In einem davon argumentierten wir mit einer Vergewaltigungsepidemie unter Hunden in Hundeparks und schlugen vor, Männer genauso an die Leine zu nehmen, wie wir es mit Hunden tun. Wir wollten damit zeigen, dass bestimmte Arten von „Wissenschaft“ nicht auf der Suche nach der Wahrheit, sondern auf der Förderung sozialer Missstände beruhen. Diese Weltanschauung ist nicht wissenschaftlich, und sie ist nicht rigoros.
Die Verwaltung und die Fakultät waren über diese Artikel so verärgert, dass sie einen anonymen Artikel in der Studentenzeitung veröffentlichten und die Portland State University eine formelle Anzeige gegen mich erstattete. Ihr Vorwurf? „Fehlverhalten in der Forschung“, basierend auf der absurden Prämisse, dass die Redakteure der Zeitschriften, die unsere absichtlich gestörten Artikel akzeptierten, „menschliche Versuchspersonen“ seien. Ich wurde für schuldig befunden, keine Genehmigung für Experimente an menschlichen Versuchspersonen erhalten zu haben.
Währenddessen nahm die ideologische Intoleranz an der Portland State weiter zu. Im März 2018 störte ein Lehrstuhlinhaber eine öffentliche Diskussion, die ich mit der Autorin Christina Hoff Sommers und den Evolutionsbiologen Bret Weinstein und Heather Heying führte. Im Juni 2018 löste jemand während meines Gesprächs mit dem bekannten Kulturkritiker Carl Benjamin den Feueralarm aus. Im Oktober 2018 riss ein Aktivist die Lautsprecherkabel heraus, um eine Diskussionsrunde mit dem ehemaligen Google-Ingenieur James Damore zu unterbrechen. Die Universität unternahm nichts, um dieses Verhalten zu unterbinden. Niemand wurde bestraft oder gemaßregelt.
Die darauffolgenden Jahre waren für mich von anhaltenden Schikanen geprägt. Auf dem Campus fand ich Flyer, auf denen ich mit einer Pinocchio-Nase abgebildet war. Auf dem Weg zum Unterricht wurde ich von Passanten bespuckt und bedroht. Studenten informierten mich darüber, dass meine Kollegen ihnen rieten, meine Kurse zu meiden. Und natürlich wurde ich einer weiteren Untersuchung unterzogen.
Ich wünschte, ich könnte sagen, dass das, was ich hier beschreibe, keinen persönlichen Tribut gefordert hat. Aber es hat genau den Tribut gefordert, der beabsichtigt war: ein zunehmend unerträgliches Arbeitsleben, und das ohne den Schutz einer Festanstellung.
Hier geht es nicht um mich. Es geht um die Art von Institutionen, die wir wollen, und um die Werte, die wir wählen. Jede Idee, die die menschliche Freiheit vorangebracht hat, ist immer und ohne Ausnahme zunächst verurteilt worden. Als Einzelpersonen scheinen wir oft nicht in der Lage zu sein, uns an diese Lektion zu erinnern, aber genau dafür sind unsere Institutionen da: um uns daran zu erinnern, dass die Freiheit, Fragen zu stellen, unser Grundrecht ist.

[11.09.21 16:20]
Bildungseinrichtungen sollten uns daran erinnern, dass dieses Recht auch unsere Pflicht ist.
Die Portland State University hat bei der Erfüllung dieser Pflicht versagt. Damit hat sie nicht nur ihre Studenten im Stich gelassen, sondern auch die Öffentlichkeit, die sie unterstützt. Ich bin zwar dankbar für die Möglichkeit, über ein Jahrzehnt an der Portland State University gelehrt zu haben, doch ist mir klar geworden, dass diese Einrichtung kein Ort für Menschen ist, die frei denken und Ideen erforschen wollen.
Dieses Ergebnis habe ich nicht gewollt. Aber ich fühle mich moralisch verpflichtet, diese Entscheidung zu treffen. Zehn Jahre lang habe ich meinen Studenten beigebracht, wie wichtig es ist, nach seinen Prinzipien zu leben. Eines meiner Prinzipien ist es, unser System der liberalen Bildung gegen diejenigen zu verteidigen, die es zerstören wollen. Wer wäre ich, wenn ich das nicht täte?
Mit freundlichen Grüßen,
Peter Boghossian......."

Anmerkung:
* Meine Tochter wuchs in einem Land der 3. Welt auf und wurde von mir als Kind adoptiert. Sie hat dadurch erheblich mehr "Basis- Realitätskontakt", als die in der Regel verwöhnten, ziemlich unwissenden Kinder und Jugendlichen der westlichen Mittelschichten, die sich "Pseudo-Probleme" suchen, weil sie bisher kaum echte Probleme hatten. Das, was hier in D abläuft (auch bei ihren gleichaltrigen Cousinen) ist für sie schwer verständlich. Zu verstehen ist es nur, wenn man weiß, unter welchem "Gesinnungsdruck" die Hochschullehrer stehen, die dazu beiträgen, dass eine ganze Generation "ideologisiert" wird und kaum über echten Realitätssinn verfügt. Kaum einer von denen weiß, wo das Geld herkommt, wo das Essen herkommt, wo die Kleider herkommen, wo die Energie zum Heizen herkommt. Sie wissen auch nicht, dass "man", wenn man sich diese Dinge irgendwo auf der Welt "kaufen" möchte, eine Gegenleistung erbringen muss. Derzeit wird diese Gegenleistung - Geld und Kredit - noch international akzeptiert..... aber was ist, wenn wir keine ECHTEN Gegenleistungen mehr anbieten können. Die Uhr tickt und ARTE bereitet die Menschen bereits mental darauf vor. Die neue Serie zur postapokaliptischen Welt "ohne Erwachsene"....

--
For entertainment purposes only.

Ist in Deutschland doch schon lange gang und gäbe. Adorno lässt grüssen...(ot)

XERXES @, Samstag, 11.09.2021, 19:05 vor 11 Tagen @ Olivia 1042 Views

...

--
“And crawling on the planet's face,
some insects called the human race.
Lost in time, and lost in space.
And meaning.”

1. Ein Schüler in D 2. Das ganze Land tanzt nach wie vor nach der Pfeife des Tagesschau-Sprechers

solstitium @, Samstag, 11.09.2021, 20:03 vor 11 Tagen @ Olivia 1999 Views

bearbeitet von solstitium, Samstag, 11.09.2021, 20:09

Wer was kritisch hinterfragt, wird angemacht.
Man fühlt sich ins Sprichwort

"taucht ein Genie auf, verbünden sich die Dummköpfe"

versetzt.

Allerdings ist eine Sache quasi alles Andere turmhoch überragend.

Die Lüge.

Dies betrifft faktisch mittlerweile die Gesellschaft
"man muss ja mittlerweile aufpassen, was man sagt"

ist auch tagtäglich zu hören und wiederholt freuen sich meine Gegenüber, dass sie sich, entgegen allen anderen ihnen begegnenden Leuten, sich bei mir nicht verstellen müssen und die allgegenwärtige Lüge befeuern.

Daher auch die gespaltenen Persönlichkeiten, weil man sich zu Hause vertraut, wird dort Tacheles geredet, es sei denn, man hat einen Spion im Haus.

(Scheinbar verhindere ich durch meinen unverstellten klaren Standpunkt deren Spaltung in der Öffentlichkeit. Ich kann mich einfach nicht verstellen, könnte mich niemals als Schläfer in die CDU einschleusen lassen, gerade und auch wenn es vielleicht mal angebracht wäre. Das sollen die machen, die es besser können. Nein, da vergewaltige ich meinen Geist nicht auch noch eigenhändig. Die Lügerei geht mir schon beim leisesten Anschein gegen den Strich, da wölbt sich bei mir alles auf, das kann ich einfach nicht, darauf bin ich nicht programmiert!) (Selbst die Lüge vom Weihnachtsmann hab ich niemals gegenüber Kindern prakiziert - wozu, welchen Nutzen hätte sie gehabt? Keinen, es wäre die Hintertür zur Unterminierung meines Charakters gewesen.)

Spion?

Ja die Kinder.
Die werden in der Schule als Informanten aus den familiären Haushalten missbraucht und scheinheilig ausgefragt.

Als ich das feststellte und einer Freundin erzählte, erklärt die, "ja nicht erst in der Schule, das beginnt schon im Kindergarten."

Etliche Kinder lernen so als Kinder schon zu lügen, in der Schule, die Lüge wird zum lebensbegleitenden Wegbereiter - man kommt einfach weiter, in dieser Gesellschaft, wenn man gut lügen kann. Der Lügner wird überall belohnt, im Kapitalismus!

Besser ist es, den Kindern bei einer scheinheilgen Fragerei der Lehrerin beizubringen, "das geht sich einen Dreck an, Du F---tze."
(Das klappt hervorragend, was meint ihr, warum kein Lehrer an der 100% Ausländer Rütli Schule (und Äquivalenzen) lehren wollte). Das als gängige Antwort ist gegenüber der Lehrerschaft überfällig. Und daran erkennt man, dass diese Kraft niemals von den Eingeborenen enstehen wird, während sie bei den Zugereisten 10.000 fach bereits bestens ausgeprägt ist.

Die Zugereisten werden den Laden aushebeln. Die brauchen sich nicht zu verstellen, die leben bereits in ihrer Parallelgesellschaft die keine Schulabschlüsse und Untertänigkeit nachfragt.

Also die Schüler belügen sich alle, die intelligenten tun es mit einem Augenzwinkern, men erkennt die Wahrheit zwischen den Zeilen, die Dummen wissen es nicht besser und kopieren in ihrer antrainierten Dummheit die Lehrerschaft.

Die kritischen werden leise oder laut gezielt ausgesiebt (siehe Volkslehrer).

Die Parallele zu den diesbezüglich vollkomen identischen DDR Verhältnissen ist frappierend.

Wie man untertanseitig aus der Nummer wieder rauskommt würde mich hiermit gefragt mal interessieren.

Denn auf der anderen Seite wird das Denunziantentum genau dahingehend ja eklatant gefördert.

Nehme ich nochmal das Beispiel DDR, dann war das Zünglein an der Waage was?

Dass die Staatsmedien nach und nach vorsichtig, aber bestimmt in die Wortwahl und Satzfolge der Systemkritiker einstimmten.

Nichts, rein gar nichts passiert, ohne die Altmedien.

Einst war es der Pfarrer beim unabänderlichen organisierten sonntäglichen Kirchgang,n der das "werden" der Gemeinde und damit der Gesellschaft bestimmte.

Die Medien (Zeitung, ff. Radio, TV) liefen ihm dne Rang ab - weshalb heute der Pfarrer obsolet ist.

Die wahrheiten verbreitenden Internetmedien laufen den Altmedien den Rang ab.

Die Altemdien reagierten, indem sie tausendfache Kombattanten selbst im Netz "installierten" die scheinbar unabhägnig aber real tatsächlich den Altmedientenor teilen.

Jeden echten freien wahrheitsverkündendem Protal, werden 100 peudoportale der Altmedien gegenübergestellt. FB, Twitter wurden durch Altmedien-Macht-Unterwanderung kalt gestellt.

Faktisch also geht es nur über die Altmedien selbst.

Das Internet vermag nur einen Teil der Netznutzenden aber eben DENKENDEN Menschen zu aquirieren.

Da sich dieser selbst DENKENDE und analysierende Teil der Bevölkerung jedoch mengenmäßig von der Restbevölkerung %ual nicht unterscheidet ist eine Lösung nur über das Netz ausgeschlossen!

Denn auch im Netz zählen Mehrheiten!

Erreicht man über die Mehrhheit nichts, zählt die Lautstärke und die besitzen uneinholbar die Altmedien mit ihrer Verbreitungstechnik.

Aber, Selbst wenn RTL und Co nebst Bild Online allesamt auf dem Wahrheittripp wären, passiert immernoch nichts, solange nicht die ARD Tagesschau und das Heutejournal in diese neuen Töne, die neue Wortwahl einstimmt.

Der Pfarrer sitzt vor dem Blatt Papier in der 20.00 Tagesschau.
Und der Pöbel macht genau das, was dort gesagt wird.

Dies, und zwar wörtlich, bekommen die Schüler heute in den deutschen Schulen anno 2021 explizid gelehrt.

Wer Wahrheiten hören will, muss Tagesschau gucken und zwar ausschließlich!

Alles dies ist die vom System verifizierte EINZIGE Informationsquelle.

Solange sich also dort nichts ändert, bleibt das System, was es ist.
Jegliche sonstigen angeblich noch so wichtigen oder einflussreichen Leute ob aus Wirtschaft Politik Exekutive oder Justiz etc.pp., sind unisono und durch die Bank Tagesschau - Befehls- Empfänger.
Ausnahmslos!

In diesem Land passiert also schlussendlich nur das, was dort erklärt wird, sonst Nichts ("non est in actis non est in mundo")

--
https://dasgelbeforum.net/index.php?id=568547
obligatorischer Hinweis, so wie einst Goethe zu Eckermann. "Man muss das Wahre stets wiederholen, weil auch die Lüge stets wiederholt wird..."

Das ist bekannt unter 08/15 ....

NST ⌂ @, Südthailand, Sonntag, 12.09.2021, 08:31 vor 11 Tagen @ solstitium 1111 Views

Wer was kritisch hinterfragt, wird angemacht.
Man fühlt sich ins Sprichwort

"taucht ein Genie auf, verbünden sich die Dummköpfe"

versetzt.


.... 08/15 Teil 1 von 3 : In der Kaserne (1954) Deutsch [ Krieg / Drama ]

Es lohnt sich diese alten Schinken anzuschauen. Warum?

Es zeigt sehr schön auf, dass das System Merkel und Annalena auf Kontinuität setzen kann. Hier werden die Widerständler des Systems natürlich als scheinbare Gewinner dargestellt, aber wir wissen genau wie dieser Abschnitt des Spiels verlief.

Die deutschen Charaktere sind darin gut gezeichnet.

Der Drill auf dem Kasernenhof fand ich eindrücklich - AUF ! .... ein paar Schritte NIEDER ! niemand widersetzt sich diesem Drill. Ich bin ein Verfechter von Disziplin, aber ein absoluter Gegner von Blindem Gehorsam. Das war auch der Grund warum ich als Sportsoldat mit der Option Heimtraining trotzdem nie Zeitsoldat geworden war. Ich hätte Geld bekommen für mein Training, hätte dort studieren können usw. - es gab dort aber immer Vorgesetzte, welche den blinden Gehorsam verlangten.

Der blinde Gehorsam versteckt sich heute hinter sozialistischen Errungenschaften .... und ist nicht sofort als solcher zu erkennen.
Gehorsam ist das neue alte Geil.
Gruss

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Richtig gesehen. Das geht bis in die "Repräsentantenebene", der "Gehorsam" - siehe Gauck.... etc.

Olivia, Sonntag, 12.09.2021, 16:01 vor 10 Tagen @ NST 583 Views

Manche Menschen können das nicht und sind bereit, die Konsequenzen auf sich zu nehmen. Meine Mutter stammt aus einer Hugenottenfamilie, die fliehen mußte, weil Frankreich verrückt spielte. Die ließen alles zurück und flohen wegen ihren Überzeugungen. Offenbar war das auch nach so langer Zeit noch in ihren Genen.... :-)

Für andere ist das gar kein Problem. In der frühen Nach-DDR nannte man diese Leute "Wendehälse". :-)

--
For entertainment purposes only.

Ich hänge es mal hier dran: Der "woke" US-Präsident hat wohl im Eifer eine US-Hilfskraft als IS-Kämpfer "abdrohnen" lassen.....

Olivia, Sonntag, 12.09.2021, 16:07 vor 10 Tagen @ Olivia 826 Views

Und hier die Medien. Offenbar haben die Kameraden es auch nicht geschafft, noch rechtzeitig "aufzuräumen".

https://www.youtube.com/watch?v=v0PuEFUIawU

Was für ein Ausdruck: "He droned the wrong person".....

--
For entertainment purposes only.

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.