Betreff Entsorgung von E-Autos. Ich hab da eine Frage

helmut-1 @, Siebenbürgen, Donnerstag, 15.07.2021, 06:46 vor 21 Tagen 2594 Views

Ich habe ein Bild bekommen von einem E-Auto-Schrottplatz in der Nähe von Paris. Ist ja erschreckend, was man da sieht. Ich stelle mir die Frage, ob das die Zukunft ist. Damit ist klar, das man den Gaul von hinten aufgezäumt hat. Anstelle sich erst einmal um preislich günstige Varianten für den Energieantrieb, sprich Batterie, zu kümmern, fabriziert man die Autos, mit dem Erfolg:

https://ibb.co/2kdTb3F

Ich muss gleich dazusagen, dass ich das nicht überprüfen konnte, ich weiß nicht, wo das genau neben Paris ist, ich hoffe, das Ganze ist kein fake. Weiß da jemand mehr darüber?

Dazu die anschließende Frage: Ist das in Deutschland genauso? Oder fällt das da nicht auf, weil die Dinger zusammen mit den Verbrennungsmotoren verschrottet werden, auf jedem Allerwelts-Schrottplatz.

Und bei diesem Foto gibt man den Vorrang dem Elektroantrieb? In einer Seitenstraße hätte mich vor ein paar Wochen so ein Ding fast umgefahren, - ich habs einfach nicht gehört und nicht nach links geschaut.

Entsorgung Altfahrzeuge in Deutschland

StS @, Donnerstag, 15.07.2021, 08:31 vor 21 Tagen @ helmut-1 1697 Views

Hallo Helmut,

in meiner Gegend (Rhein-Main-Region) rufst du einfach einen Verwertungsbetrieb an und der holt das Altfahrzeug kostenlos ab und verwertet es dann auch.
Bei uns kommt bald jede Woche "Alteisen" vorbei, also Schrottsammler die Altmetalle an Entsorgungsbetriebe verkaufen - was sich wohl lohnt bei den aktuellen Metallpreisen.
Verwertungsbetriebe haben dann schon sehr große Schrottplätze wo es aussieht wie auf dem von dir gezeigten Bild. Das liegt aber mehr an der Art der Verwertung (vermute ich), weniger mit der Vorstellung das die Altautos quasi endgelagert werden.

Grüße
StS

Für die Akkus gibts keine bzw viel zu geringe Recylingmöglichkeiten

Friedrich @, Donnerstag, 15.07.2021, 10:18 vor 20 Tagen @ helmut-1 1196 Views

Für die Akkus gibts keine bzw viel zu geringe Recylingmöglichkeiten, wie ein abgebrannter Tesla inÖsterreich vor ca einem Jahr belegt. Wochenlang blieb die Feuerwehr im "Besitz" der runtergekühlten Bombe und verschiedene Anfragen, beim Hersteller selbst und bei vielen anderen Stationen ergaben: niemand will ihn haben! Dann schaffte diese Story es schließlich in die Zeitung, um auf diese Tatsache einfach mal hinzuweisen.

Es scheint doch, als hätte Deutschland da die richtige Lösung gefunden

Mephistopheles @, Datschiburg, Donnerstag, 15.07.2021, 10:40 vor 20 Tagen @ Friedrich 1393 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Donnerstag, 15.07.2021, 10:52

Für die Akkus gibts keine bzw viel zu geringe Recylingmöglichkeiten, wie ein abgebrannter Tesla inÖsterreich vor ca einem Jahr belegt. Wochenlang blieb die Feuerwehr im "Besitz" der runtergekühlten Bombe und verschiedene Anfragen, beim Hersteller selbst und bei vielen anderen Stationen ergaben: niemand will ihn haben! Dann schaffte diese Story es schließlich in die Zeitung, um auf diese Tatsache einfach mal hinzuweisen.

Millionenstrafe für Tesla in Deutschland Der US-Elektropionier soll gegen deutsche Gesetze für Recycling und Rücknahme von Batterien verstoßen haben.

Jede Wette, dass das das Recykling unerwartet beschleunigt!

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Die Akkus kann man durchaus weiter nutzen.

Durran @, Donnerstag, 15.07.2021, 11:32 vor 20 Tagen @ Friedrich 1074 Views

Tesla Akkus werden schon einzeln als Speichermedium für Strom angeboten. Man kann die Auto Akkus als Energiespeicher in Wohngebäuden in Verbindung mit Photovoltaik durchaus noch lange Zeit weiter nutzen.

Ich sehe also keine Probleme dabei. Man kann heute alles Recyceln wenn man will.

Wo ist jetzt die Lösung?

Friedrich @, Donnerstag, 15.07.2021, 11:49 vor 20 Tagen @ Durran 960 Views

Das weiterverwenden der Akkus außerhalbd der KFz ist schön, aber irgendwann MÜSSEN sie recycelt werden. Und da gibts es heute nicht die Kapazitäten, die gebraucht würden und selbst Tesla stiehlt sich hier ganz gezielt aus der Verantwortung, wie Meph es oben verlinkt.

"Fahrzeuge sofort nach dem Aufladen im Freien zu parken und ihre Fahrzeuge nicht über Nacht aufladen zu lassen"

InflationDeflation @, Donnerstag, 15.07.2021, 15:34 vor 20 Tagen @ Durran 908 Views

bearbeitet von InflationDeflation, Donnerstag, 15.07.2021, 15:46

"14. JULI 2021 WICHTIGES UPDATE VON GENERAL MOTORS

General Motors wurde über zwei aktuelle Chevrolet Bolt EV-Brandvorfälle in Fahrzeugen informiert, die im Rahmen des im November 2020 angekündigten Sicherheitsrückrufs behoben wurden. Aus Gründen der Vorsicht bitten wir Besitzer von 2017-2019 Chevrolet Bolt EVs, die Teil der Rückrufpopulation waren, ihre Fahrzeuge sofort nach dem Aufladen im Freien zu parken und ihre Fahrzeuge nicht über Nacht aufladen zu lassen, während wir diese Vorfälle untersuchen."

https://my.chevrolet.com/how-to-support/safety/boltevrecall


LG Chem soll wohl die Separatoren fehlerhaft gefertigt haben, so wie es auch bei Hyundai Modellen der Fall ist. Dort hieß es: "In der ersten Stellungnahme des Verkehrsministeriums sei von Schäden an einem Separator in Batterie-Zellen die Rede gewesen, die LG Chem aber bestritten habe."

"Grundlage für den damaligen Rückruf als „bis 13. März 2020 produzierte Autos“ war, dass Hyundai Motor und LG Energy Solutions die Qualität der Batteriezellen im Werk Nanjing verbesserten und es bei den danach produzierten Produkten keine Probleme gab. Die gemeinsame Meinung der Hyundai Motor Company, LG Energy Solutions und des Automobile Safety Research Institute ist, dass der anfängliche Batteriezellendefekt im Werk Nanjing ein „Prozessdefekt“ ist."

"Es besteht die Möglichkeit, dass ein Kurzschluss (Kurzschluss) aufgrund eines „Knickens des negativen Anschlusses“ in der Zelle auftritt. Um dies zu verhindern, wurde ein verbessertes Produkt durch Aufbringen einer „Isolierbeschichtung auf dem positiven Anschlussteil“ eingeführt. Der Grund für die Beschichtung der Anode und nicht der Kathode liegt darin, dass die Anodenspannung hoch ist, was die Isolierung effektiver ist. Darüber hinaus hat Hyundai zusätzliche Maßnahmen ergriffen, um das Kühlmittel im Akkupack durch ein isoliertes Kühlmittel zu ersetzen. Im Auto mit dem verbesserten Produkt brach jedoch ein weiterer Brand aus, und die Ursache und das Rezept standen wieder auf dem Schneidebrett."

https://www.nach-welt.com/nicht-ruckrufpflichtiger-kona-ev-brennt-wieder-ins-labyrinth-...

--
"An der "Impfung" (dem erzeugten Protein) stirbt kaum einer. Es ist die nachfolgende Entgleisung des Immunsystems, zusammen mit den Vorerkrankungen, welche die Leute umhaut."

Die Landschaft und die Nummernschilder passen nicht zu Paris. (mT)

DT @, Donnerstag, 15.07.2021, 10:22 vor 20 Tagen @ helmut-1 1445 Views

Desweiteren, welche Marke soll das sein?

Mein Tipp: irgendwo in China. Aber dafür ist eigentlich der Himmel zu blau.

Hangzhou, Zhejiang Provinz. (mT)

DT @, Donnerstag, 15.07.2021, 11:10 vor 20 Tagen @ Echo 1100 Views

Das kommt hin, dort ist es eher mediterran.

[image]

Bin mal mit dem Fahrrad um den See gefahren und zu dem Tempel, konnte mich aber nicht mehr an die Berge im Hintergrund erinnern.

[image]

Chinesisches Fabrikat: Kandi K10

b.o.bachter @, Donnerstag, 15.07.2021, 11:26 vor 20 Tagen @ helmut-1 1229 Views

bearbeitet von b.o.bachter, Donnerstag, 15.07.2021, 11:36

Hallo helmut-1,

wie auch @DT bin ich über die Landschaft gestolpert. Seit wann gibt es in der Nähe von Paris Berge? Und wenn so viele E-Autos des gleichen Typs und zudem in gleicher Farbe dort unterwegs waren, dann sollten man diesem Umstand "irgendwie" bereits begegnet sein, denn es muss ein grandios gescheitertes Projekt sein - die Zukunft der Mobilität wurde abgestellt.

[image]

https://de.wikipedia.org/wiki/Kandi_(Automarke)

Momentan sind alte oder defekte E-Autos sehr gefragt

CalBaer @, Donnerstag, 15.07.2021, 17:40 vor 20 Tagen @ helmut-1 818 Views

Einfach weil es kaum Ersatzteile gibt. Fuer einen Tesla kann man neue Ersatzteile nur ueber den Hersteller beziehen, aber auch das soll schwierig und auch teuer sein. Daher werden die alten nicht entsorgt, sondern weitestgehend verwertet. Ob es jemals anders wird, glaube ich nicht, denn ob sich E-Autos durchsetzen, steht in den Sternen.

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Vollkommen richtig, die Meldung ist ein fake, aber mit Einschränkungen

helmut-1 @, Siebenbürgen, Donnerstag, 15.07.2021, 18:02 vor 20 Tagen @ helmut-1 617 Views

Ich hab das nicht nur hier über die Vorkommentatoren erfahren, sondern auch eine Nachricht auf mein Mail bekommen, da gehts klar daraus hervor. Im übrigen gut recherchiert von dieser Seite:

https://faktencheck.afp.com/http%253A%252F%252Fdoc.afp.com%252F9EU6KD-1

Das mit Hangzhou stimmt also, und es ist nicht die Rede von Paris.

Trotzdem machen mich die letzten Absätze in dem link stutzig, weil es von dem offensichtlich Verantwortlichen keine klare Aussage über den Sinn dieses Abstellens gibt, respektiv über das weitere Vorgehen.

Ich zitiere:

Die Fahrzeuge gehören zu einem Elektroauto-Rideshare-Anbieter namens Microcity, einer Tochtergesellschaft einer in Hangzhou ansässigen Elektroautovermietung namens Zhejiang Zuopzhongyou Electric Car Service Limited. "Die Autos auf dem Foto gehörten zu Hangzhou Microcity", sagte Lou Gaofeng, der ehemalige Brand Manager der Muttergesellschaft, am 8. Juli 2021 zu AFP.

Gaofeng sagte gegenüber der Lokalzeitung von Hangzhou im April 2019, dass rund 3.000 Microcity-Autos auf drei verschiedenen Parkplätzen entlang des Qiantang-Flusses abgestellt sind. Laut des ehemaligen Managers des Unternehmens waren jedoch nicht alle Autos defekt. "Ich hatte damals klar erklärt, dass nicht alle defekt waren, einige waren defekt, einige konnten noch benutzt werden, andere waren so alt, dass sie an eine andere Firma verkauft und demontiert werden konnten", sagte Gaofeng zu AFP.

Gaofeng bestritt außerdem, dass die Autos wegen der Batterien auf dem Parkplatz abgestellt wurden: "Es hatte nichts mit der Selbstentzündung der Batterie zu tun. Die meisten Autos waren Elektrofahrzeuge der ersten Generation, die 2013 und noch früher produziert wurden und aufgrund des technologischen Fortschritts ersetzt werden sollten."

Das derzeitige Management von Microcity reagierte nicht auf Anfragen von AFP, was das Unternehmen in Zukunft mit den Autos zu tun gedenkt.

Bei einem anderen link von AFP gehts aber tatsächlich um Frankreich:

https://faktencheck.afp.com/nein-es-gibt-keine-probleme-mit-den-batterien-dieser-e-auto...

Alles schön und gut, was die da schreiben, ist auch gut recherchiert, - aber es bleibt die Frage offen, wie man das mit den Batterien in den Griff kriegt. Aus dem Text von AFP geht eigentlich nur hervor, dass durch die gelagerten Batterien keine Umweltschäden (derzeit) resultieren.

Aber ich habe den Eindruck, dass sowohl die Chinesen als auch die Franzosen keine klare Antwort auf das Batterieproblem haben.

Daß Batterien umweltschädlich sind kommt hauptsächlich aus der Zeit, als man Bleibatterien nutzte. (mT)

DT @, Donnerstag, 15.07.2021, 18:49 vor 20 Tagen @ helmut-1 539 Views

Zink-Kohle-Batterien sind fast nicht umweltschädlich. Einige Batterien enthielten Quecksilber, daher gibt es immer noch beim Supermarkt die Batteriesammelboxen.

Die Tesla-Batterien enthalten meines Wissens Lithium und Eisen bzw. Lithium und Phosphor.

Was daran umweltschädlich ist weiß ich nicht.

Wenn er brennen sollte, ist wahrscheinlich eine Teflonmembran als Ionenseparator darin, die dann mit ihrem Fluor bei der Verbrennung den Fluorwasserstoff freisetzt.

Ansonsten glaube ich nicht, daß durch das einfache Abstellen der Autos die Batterien "verrotten" und "den Boden vergiften".

Die Chinesen sind schon länger im Batteriebusiness unterwegs, schon 2008 habe ich die völlig geräuschlosen E-Scooter in China bewundert, die mit Austausch-Bleibatterien betrieben wurden. Beim Kiosk gab man seine Bleibatterie leer ab und bekam eine geladene für seinen Scooter.

Kann sein (weiß ich aber nicht) daß die 2013er Hangzhou-Autos noch Bleibatterien nutzten und man daher Angst wegen der Umwelt hat.

Meiner Einschätzung nach sollten die frz. Autos, sofern sie keine Bleibatterien, sondern Li-Ionenakkus nutzen, nicht den Boden "vergiften".

Lithium selber ist ein einigermaßen häufiges und ungiftiges Element in der Lithosphäre der Erde.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_H%C3%A4ufigkeiten_chemischer_Elemente

[image]

Achtung, die Ordinate ist logarithmisch. Es ist vergleichbar mit der Häufigkeit von Ga und Ge, geringer als die von Cu.

Über E Autos darf man geteilter Meinung sein.

NegaPosi @, Donnerstag, 15.07.2021, 19:26 vor 20 Tagen @ DT 553 Views

Tesla Model S Spontaneously on Fire in Los Angeles
2018
https://youtu.be/CdaFk3w6rUY

TOP TESLA FIRES COMPILATION VIDEO! Watch as these Tesla cars & batteries catch on fire and explode!
2020
https://youtu.be/UsuYxFBHsiQ

2 men killed in Tesla car fire in Spring
2021
https://youtu.be/x-auYtGZlew

Tesla set itself on fire and exploded in Shanghai China!
2019
https://youtu.be/sAQlLu5ttOk

Tesla Model S Plaid reportedly catches fire in Pennsylvania
2021
https://youtu.be/t2adVW6bTkQ

A Burning Tesla in Germany
Natürlich nicht, der Mann hat ein Lagerfeuer im Wagen gemacht um während der Fahrt sein T-Bone Steak zu grillen. Das liegt doch auf der Hand.
2018
https://youtu.be/R5Geert-IdA

Another Tesla driver burned to death
2019
https://youtu.be/Aa-JvLlRfN8


Elon Musk on Tesla Fire: This Is What Happened
2013
Ist doch klar die meisten Fahrzeuge haben den Tank vorne unter der Motorhaube ...
https://youtu.be/9E3Si8FWb18

https://www.adac.de/verkehr/verkehrssicherheit/gefahrensituation/auto-explosion/

https://www.feuerwehrmagazin.de/nachrichten/news/elektroauto-nach-brand-tauchbad-im-ab-...
Elektroauto nach Brand: Tauchbad im AB-Wassermulde
15. Juni 2021

https://www.autobild.de/artikel/elektroauto-brandgefahr-gefahr-feuer-loeschen-statistik...
Wie groß ist die Brandgefahr durch Elektro- und Hybridautos?
Die Elektromobilität findet Schritt für Schritt mehr Nutzer. Doch Fahrzeugbrände sorgen für Verunsicherung. Im Februar 2021 brannte ein VW Golf GTE Plug-in-Hybrid in Hessen nach nur wenigen Hundert Kilometern Laufleistung (s. Video) – und in Vorarlberg (Österreich) fing ein Renault Zoe Feuer. Eine Kommune in Franken hat nur wenige Tage später E-Autos aus Tiefgaragen verbannt. Was soll man davon halten?

https://efahrer.chip.de/news/dem-buergermeister-fackelt-das-e-auto-ab-feuerwehr-versenk...
Wie das lokale Nachrichtenmagazin RP Online berichtet, fing der Stromer von Bürgermeister Thomas Ahls am Freitagmorgen an zu brennen. Mit der Warnmeldung „Brennender PKW am Rathaus“ rückte die Freiwillige Feuerwehr aus und stellte am Einsatzort fest, dass der Rauch aus dem Bereich der Batterie kam. Was genau den Brand verursacht hat , geht aus der Meldung nicht hervor. Der BMW i3 habe zum Zeitpunkt des Brandes jedoch nicht geladen.

Die Batterie Fahrzeuge haben zwar einen ordentlichen Anzug, den hatte mein Honda Civic Aerodeck 1,9 aber auch.

Gruss NP

--
Dem Unterwürfigen ist keine Ebene zu tief. © NegaPosi

Hans Platzgumer - Blindes Volk - https://youtu.be/zu8RtvTBlU4

In freundlicher Erinnerung an Methodikus:
Geheuchelter Optimismus ist die perfideste Form der Feigheit.

Kobalt ist ein Schwermetall

CalBaer @, Donnerstag, 15.07.2021, 22:41 vor 20 Tagen @ DT 369 Views

Wenn es ins Grundwasser gelangt, ist das bestimmt nicht gut. Kobalt wird auch als krebserregend verdaechtigt.

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.