virtuelle Schulden vs. Schulden in Gold/echten Werten

mh-ing @, Montag, 03.05.2021, 08:43 vor 16 Tagen @ Lenz-Hannover 1583 Views

Macht es einen Unterschied, ob man die Schulden in einem System aus echten Werten (EM usw.) hat oder wie heute, in einem System aus Papier und virtuellen Werten?

Wie man sieht, ist doch offensichtlich, dass der Geldumlauf der entscheidende Punkt war, d.h. wenn Geld im Umlauf bleibt (vermutlich unabhängig von seiner Art) funktioniert alles noch. Sobald aber der Umlauf stockt, wird es ernst und dann vielleicht ist der Unterschied virtuell oder substanziell eher relevant.

Genau umgekehrt wird ein Schuh draus

Chris11, Montag, 03.05.2021, 08:56 vor 16 Tagen @ mh-ing 1453 Views

Die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes = für Handel verfügbare Geldmenge, bestimmt den "Wert" des Geldes. Steigt die Umlaufgeschwindigkeit, sinkt der Wert. Das konnte man u.a. deutlich bei der letzten Hyperinflation mit ihren Schubkarrengeschichten sehen.
Bisher haben die Zentralbanken über den Zins die umlaufende Geldmenge "geregelt". Durch die Nullzinspolitik = ZIRP funktioniert das aber nicht mehr vernünftig. Mit Hahn am Anschlag ist schlecht "Regeln". Also können wir nur abwarten bis das kabooom macht.

Geld läuft nicht um

Mephistopheles @, Datschiburg, Montag, 03.05.2021, 15:15 vor 16 Tagen @ Chris11 710 Views

Die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes = für Handel verfügbare Geldmenge, bestimmt den "Wert" des Geldes. Steigt die Umlaufgeschwindigkeit, sinkt der Wert. Das konnte man u.a. deutlich bei der letzten Hyperinflation mit ihren Schubkarrengeschichten sehen.

Insofern ist es Unsinn, von "Umlaufgeschwindigkeit" zu reden.

Bisher haben die Zentralbanken über den Zins die umlaufende Geldmenge "geregelt".

Haben sie nicht.

Durch die Nullzinspolitik = ZIRP funktioniert das aber nicht mehr vernünftig. Mit Hahn am Anschlag ist schlecht "Regeln". Also können wir nur abwarten bis das kabooom macht.

Es gibt einen Unterschied zwischen Kaufdatum und Zahlungsziel. Aber davon wissen alle die Döderle, die von einer "Umlaufgeschwindigkeit" des Geldes reden, nichts. Außerdem wird nur in den seltensten Fällen mit Geld bezahlt.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Die sofort verfügbare Geldmenge (Liquidität) ...

Beo2 @, NRW Witten, Montag, 03.05.2021, 16:06 vor 15 Tagen @ Mephistopheles 593 Views

.. d.h. die prinzipiell umlaufende oder umlauffähige Geldmenge = Geldmenge M1 (inkl. M0). Dieses Geld wird von den Wirtschaftsakteuren im täglichen Zahlungsverkehr weitergereicht .. teils aber auch gehortet.

Insofern ist es Unsinn, von "Umlaufgeschwindigkeit" zu reden.

Die Umlaufgeschwindigkeit der Geldmenge M1 betrug während des Deutschen Wirtschaftswunders (1950-75) bei ca. 4,5-mal .. = Jahres-BIP geteilt durch durchschnittliche M1. Heute liegt sie bei ca. 1,5-mal.

Die Staatsverschuldung lag gleichbleibend.!! bei ca. 20% des BIP. Du siehst da nicht etwa einen Zusammenhang ..?
Beo2

Macht keinen Unterschied.

trosinette @, Montag, 03.05.2021, 11:28 vor 16 Tagen @ mh-ing 866 Views

Guten Tag,

Macht es einen Unterschied, ob man die Schulden in einem System aus echten Werten (EM usw.) hat oder wie heute, in einem System aus Papier und virtuellen Werten?

Is egal, Hauptsache ein Herrscher ist da, der Dir vorschreibt, was als Schuldtilgungsmitte angesagt ist. Bei den Urwaldindianern ist Dein EM auch nix wert. Taugt nicht mal für eine Pfeilspitze - viel zu weich das Zeug.

Mit freundlichen Grüßen
Schneider

Ja, eine wichtige Feststellung ..!

Beo2 @, NRW Witten, Montag, 03.05.2021, 12:54 vor 16 Tagen @ trosinette 693 Views

.> Macht es einen Unterschied, ob man die Schulden in einem System aus echten Werten (EM usw.) hat oder wie heute, in einem System aus Papier und virtuellen Werten?

Is egal, Hauptsache ein Herrscher ist da, der Dir vorschreibt, was als Schuldtilgungsmittel angesagt ist.

Das ist richtig und wichtig ! Die wichtigste Geldforderung in jedem Wirtschaftssystem ist die Steuer-/Abgabenforderung "des Herrschers". Sie entscheidet normalerweise! darüber, welches Zahlungsmittel landläufig am begehrtesten ist. Und, sie konstituiert existenziell jedes Wirtschaftssystem (inkl. dem Rechtssystem).
Ohne Steuerforderung (ReFinanzierung) eines Staates = keine Wirtschaft (wie wir sie kennen).

Es kommt nur noch darauf an, WER herrscht im Staate. Ich plädiere für eine Form von Direkter Demokratie (Basisdemokratie) .. noch besser als in der Schweiz.

Gruß, Beo2

Ich nehme alles, wie es kommt.

trosinette @, Montag, 03.05.2021, 14:26 vor 16 Tagen @ Beo2 656 Views

Es kommt nur noch darauf an, WER herrscht im Staate. Ich plädiere für eine Form von *Direkter Demokratie* (Basisdemokratie) .. noch besser als in der Schweiz.

Von mir aus können wir gerne Basisdemokratie ausprobieren. Ob die Basis ein Garant für weise Entscheidungen ist, die uns in eine heile Zukunft geleiten, bezweifle ich allerdings. Wenn Entscheidungen unangenehm werden, kann man ja immer wieder neu entscheiden. Über die Schuldenbremse wird auch neu entschieden.

Mir würde der unaufhörliche Wahlkampf, die andauernde Propaganda und die ständigen Diskussionen, die den endlosen basisdemokratischen Entscheidungen vorausgeht, auf die Nerven gehen. Wer entscheidet überhaut über was basisdemokratisch entschieden wird?

Im Endstadium meiner akademischen staatstreue war ich Monarchist. Wer im Staat herrschen will, muss meiner Ansicht nach eine Schraube locker habe und mir ist es lieber, wenn nur einer eine Schraube locker hat, als gleich die ganze Basis. Ein Bekannter, der mir einst die Monarchie intellektuell schmackhaft gemacht hat (ähnlich wie @Taurec, wenn ich mich nicht irre), nimmt sich lieber vor der Pranke des Löwen in Acht, als von einem basisdemokratischen Rattenschwarm drangsaliert zu werden.

Zurzeit lehne ich staatlich Herrschaft generell ab. Natürlich nur in der akademischen Diskussion. In der Bewältigung meiner Lebenswirklichkeit spielt es, wie die meisten akademischen Diskussionen, keine nennenswerte Rolle.

Mit freundlichen Grüßen
Schneider

Riesige Machtfülle in wenigen Händen vs. Basisdemokratie ..

Beo2 @, NRW Witten, Dienstag, 04.05.2021, 21:37 vor 14 Tagen @ trosinette 264 Views

Von mir aus können wir gerne Basisdemokratie ausprobieren. Ob die Basis ein Garant für weise Entscheidungen ist, die uns in eine heile Zukunft geleiten, bezweifle ich allerdings. Wenn Entscheidungen unangenehm werden, kann man ja immer wieder neu entscheiden. Über die Schuldenbremse wird auch neu entschieden.

Direkte Demokratie befreit uns von korrupten Parteien und Parteienbonzen .. sowie von Königen, Kaisern, Führern, Kanzlern und sonstigen machtgeilen Psychopathen, die Keiner persönlich kennt.
Bei den Wahlen für die Parlamente gäbe es ausschließlich Direktmandate von Personen aus der jeweiligen Region. Auf Minister- und "Kanzler"posten gäbe es ganz normale Stellenausschreibungen des Parlaments/-ausschusses - Jede/r kann sich bewerben usw.. Das Thema, wie es mir vorschwebt, ist ziemlich umfangreich ...

Mir würde der unaufhörliche Wahlkampf, die andauernde Propaganda und die ständigen Diskussionen, die den endlosen basisdemokratischen Entscheidungen vorausgeht, auf die Nerven gehen. Wer entscheidet überhaut über was basisdemokratisch entschieden wird?

Wie so etwas funktioniert, kannst Du annähernd in der Schweiz studieren. Dort ist es schon seit langem Routine. Es gibt dort andauernd Referenden.

Im Endstadium meiner akademischen staatstreue war ich Monarchist. Wer im Staat herrschen will, muss meiner Ansicht nach eine Schraube locker habe und mir ist es lieber, wenn nur einer eine Schraube locker hat, als gleich die ganze Basis.

Wenn Einer oder ein Dutzend an der Spitze des Staates, der riesige Machtfülle besitzt (= Blanko-Vollmacht der Bürgen), die Schrauben locker hat, dann ist es für Alle verheerend. Wenn es aber bei 80 Tausend in einem 80 Millionen Volk der Fall ist, wo alle über alles Wichtige mitentscheiden, ist es unbedeutend.

Ich habe mich mit dieser Vision sehr eingehend beschäftigt, und weiss deshalb, worüber ich schreibe. Es wird die Zukunft sein.
Mit Gruß, Beo2

Der pathologische Zeitgeist lässt sich nicht durch Organisation heilen.

trosinette @, Mittwoch, 05.05.2021, 08:54 vor 14 Tagen @ Beo2 280 Views

Guten Tag,

Wenn Einer oder ein Dutzend an der Spitze des Staates, der riesige Machtfülle besitzt (= Blanko-Vollmacht der Bürgen), die Schrauben locker hat, dann ist es für Alle verheerend. Wenn es aber bei 80 Tausend in einem 80 Millionen Volk der Fall ist, wo alle über alles Wichtige mitentscheiden, ist es unbedeutend.

Der Eine ließe sich beseitigen. Wenn ich mich recht entsinne, hat Thomas von Aquin den Tyrannenmord legitimiert.
80 Millionen pathologische Zeitgeistler an den Hebeln der Macht kann man dagegen nicht loswerden.

Das Thema, wie es mir vorschwebt, ist ziemlich umfangreich ...

Die Details interessieren mich nicht sonderlich. Von mir aus könne wir gerne alles, was Dir vorschwebt, ausprobieren. Ich werde mich keiner Weltrettung in den Weg stellen.

Ich meine nur leider zu wissen, dass wir primär kein organisatorisches Problem haben. Du frickelst mit Deinen Rezepten nur an der Spitze des Eisberges. Unser Problem ist unsere Haltung zur Welt. Geistesgeschichtlich hat sich da in den vergangenen Jahrhunderten unheimlich viel getan (siehe auch @Taurec).

Wir sind neuerdings nichtmehr Teil eines geheimnisvollen Ganzen. Wir halten uns für das Größte und Wichtigste überhaupt. Wir stehen über allem, wir sind der Nebel der Welt, alles steht uns zu Diensten, alles ist von uns steuer-, regel- und kontrollierbar, es gibt keine Probleme, es gibt nur Lösungen, mit den richtigen Rezepten ist der Himmel auf Erden machbar, anything goes, the sky's the limit, vorwärts immer rückwärts nimmer. Eine Spezies mit dieser Haltung wird vom "Großen Ganzen" ausradiert. Und direkte Demokratie dürfte daran auch nichts ändern.

Einer der Herrscher über die Welt (mein Nachbar) lässt vor der Tür den Moment gerade einen Baum abgesägt - könnte ja bei Wind ein Ast auf sein Dach fallen.

Ich habe mich mit dieser Vision sehr eingehend beschäftigt, und weiss deshalb, worüber ich schreibe. Es wird die Zukunft sein.

Das ist mir klar. An Selbstsicherheit und den von mir oben aufgeführten pathologischen Symptomen des Zeitgeistes hast Du keinen Mangel.

Wenn es die Zukunft sein wird, kannst Du Dich ja zurücklehnen und die Seele baumeln lassen. Dieses Erfolgskonzept praktizieren andere Spezies seit 200 Mio. Jahren. Seele baumeln lasse schaffen wir aber nicht, weil wir zwanghaft unaufhörlich ohne Ende bis zum Ende vorwärtsstreben.

Ich kranke leider auch an den pathologischen Symptomen des Zeitgeistes. Selbsterkenntnis ist aber bekanntlich der erste Schritt zur Besserung.

Mit freundlichen Grüßen
Schneider

Schütten wir mit d. Schmutzwasser nicht auch das Kind (Organisation) aus ..

Beo2 @, NRW Witten, Mittwoch, 05.05.2021, 10:27 vor 14 Tagen @ trosinette 235 Views

bearbeitet von Beo2, Mittwoch, 05.05.2021, 10:52

Tagchen Schneider !

Der pathologische Zeitgeist lässt sich nicht durch Organisation heilen.

Organ'Isation (= Organbildung) ist eines der Grundprinzipien in allen lebenden Organismen, auch in den sozialen (= Gesellschaft). Danach kommt der Wachstums- bzw. Selbsterhaltungstrieb ("Urschuld"), und nicht vergessen darf gewiss auch das zwangsläufige Altern, die Schrumpfung und der Zerfall ("Todestrieb"). Das alles ist ganz natürlich.

-> Wenn Einer oder ein Dutzend an der Spitze des Staates, der riesige Machtfülle besitzt (= Blanko-Vollmacht der Bürgen), die Schrauben locker hat, dann ist es für Alle verheerend. Wenn es aber bei 80 Tausend in einem 80 Millionen Volk der Fall ist, wo alle über alles Wichtige mitentscheiden, ist es unbedeutend.

Der Eine ließe sich beseitigen. Wenn ich mich recht entsinne, hat Thomas von Aquin den Tyrannenmord legitimiert.

Das bringt nichts .. nämlich die Köpfe auswechseln und das System behalten. Die riesige Machtfülle korrumpiert die Köpfe sehr zügig. Da hilft nur Systemwechsel.

80 Millionen pathologische Zeitgeistler an den Hebeln der Macht kann man dagegen nicht loswerden.

Es werden demnächst sehr viel weniger werden. In Wahrheit, dieser pathologische Menschentyp wird die kommenden Ereignisse und unvermeidlichen Anpassungen nicht überleben können .. von nur wenigen Ausnahmen abgesehen.

Von mir aus könne wir gerne alles, was Dir vorschwebt, ausprobieren. Ich werde mich keiner Weltrettung in den Weg stellen.
Ich meine nur leider zu wissen, dass wir primär kein organisatorisches Problem haben. Du frickelst mit Deinen Rezepten nur an der Spitze des Eisberges.

Alles, was überhaupt geschaffen wurde, wurde geschaffen nach einem Bauplan. Ohne Bauplan kann Nichts geschaffen werden, außer Chaos und Zufall. Du kannst es auch Genom i.w.S. oder eben REZEPT nennen.

Unser Problem ist unsere Haltung zur Welt. Geistesgeschichtlich hat sich da in den vergangenen Jahrhunderten unheimlich viel getan (siehe auch @Taurec).

Tatsächlich? Zumindest ist es kein öffentliches Thema. Aber gerade in den letzten Jahrzehnten tut sich einiges .. sichtbar in den alternativen Medien. Immer mehr Menschen wollen etwas Neues (ausprobieren) - auch gesellschaftspolitisch - und bereiten sich darauf vor.
Das Thema Basisdemokratie bzw. Direkte Demokratie wird mMn an Fahrt gewinnen .. auch hier tut sich einiges. Aber zunächst muss noch ein ganz großer Crash kommen .. die finale Lektion und Abschlussprüfung. Mit 80 Millionen "geht es nun mal nicht".

Wir sind neuerdings nichtmehr Teil eines geheimnisvollen Ganzen.

Doch, das sind wir - ob wir es so wahrnehmen oder nicht, ist dem Ganzen egal. Es kann NUR für uns selbst Konsequenzen haben, für jeden Einzelnen wie auch als Kollektiv.

Wir halten uns für das Größte und Wichtigste überhaupt. Wir stehen über allem, wir sind der Nebel der Welt, alles steht uns zu Diensten, alles ist von uns steuer-, regel- und kontrollierbar [......], vorwärts immer rückwärts nimmer. Eine Spezies mit dieser Haltung wird vom "Großen Ganzen" ausradiert. Und direkte Demokratie dürfte daran auch nichts ändern.

Wir werden sehen, was machbar ist und was nicht. Ohne Versuch kein Irrtum .. und ohne Irrtum keine Weisheit.
Einige von uns werden weiterhin vor-/aufwärts streben, andere wieder rück-/abwärts .. und werden sich dessen bewusst sein, dass nichts für die Ewigkeit geschaffen werden kann. Alles bewegt sich zyklisch, in Kreisläufen .. übrigens auch in der Wirtschaft.

Auch Kinder im Sandkasten machen ihre Kreationen gerne wieder kaputt, um Platz für neue zu schaffen. So soll es sein.

Einer der Herrscher über die Welt (mein Nachbar) lässt vor der Tür den Moment gerade einen Baum abgesägt - könnte ja bei Wind ein Ast auf sein Dach fallen.

Ähnliches geschah bei mir auf der anderen Straßenseite vor 2 Wochen. Eine-zwei untere Äste haben gestört, also wurden gleich 5-6 abgesägt bis hoch hinaus. Der Baum will anscheinend nicht mehr grün werden. Vielleicht kommt er noch.
Habe ich nicht vor kurzem hier von den "herausragenden" Eigenschaften der Deutschen geschrieben? Extreme/Übertreibung, Sicherheitswahn, innigste Vorschriftenliebe und Tunnelblick auf die Realität.

-> Ich habe mich mit dieser Vision sehr eingehend beschäftigt, und weiss deshalb, worüber ich schreibe. Es wird die Zukunft sein.

Das ist mir klar. An Selbstsicherheit und den von mir oben aufgeführten pathologischen Symptomen des Zeitgeistes hast Du keinen Mangel.

Ich jedenfalls werde austesten, was alles im positiven Sinne möglich ist .. egal ob pathologisch oder nicht. Bin noch lange nicht damit fertig. Dafür ist die Schöpfung schließlich da .. nicht nur zum Zuschauen.

Wenn es die Zukunft sein wird, kannst Du Dich ja zurücklehnen und die Seele baumeln lassen. Dieses Erfolgskonzept praktizieren andere Spezies seit 200 Mio. Jahren.

Wünsche dir gewiss viel Erfolg und Glück dabei. Schau doch rüber, in den Amazonasurwald bei jenen Spezies vorbei .. ob es tatsächlich etwas für Dich wäre. Für mich wohl kaum.

Seele baumeln lasse schaffen wir aber nicht, weil wir zwanghaft unaufhörlich ohne Ende bis zum Ende vorwärtsstreben.

Richtig, das ist typisch menschlich - und wird es wohl auch bleiben. Das macht aber nichts. Jeder tut schließlich nur sich selbst weh, so gut er/sie kann. Irrtümer werden von Zeit zu Zeit erkannt und berichtigt, vorübergehend natürlich. Das sind die Spielregeln. Wer das nicht mag, darf zuschauen.

Ich kranke leider auch an den pathologischen Symptomen des Zeitgeistes. Selbsterkenntnis ist aber bekanntlich der erste Schritt zur Besserung.

Auch ich nehme mich da nicht raus.
Mit Gruß, Beo2

Bauplan austesten, weil wir ihn einen besseren Bauplan wollen.

trosinette @, Mittwoch, 05.05.2021, 12:39 vor 14 Tagen @ Beo2 242 Views

*Alles, was überhaupt geschaffen wurde, wurde geschaffen nach einem Bauplan*. Ohne Bauplan kann Nichts geschaffen werden, außer Chaos und Zufall.

Uns passt der Bauplan aber nicht und so pfuschen wir laufend dran rum. Im Bauplan des Menschen ist z.B. offenbar nicht vorgesehen, dass wir uns in einem (Welt)Staatskollektiv zusammenrotten. Andernfalls müsste dieses (Welt)Staatskollektiv nicht laufend mit Zwang, Macht und Gewalt zusammengehalten werden.

Ich jedenfalls werde austesten, was alles im positiven Sinne möglich ist .. egal ob pathologisch oder nicht. Bin noch lange nicht damit fertig. Dafür ist die Schöpfung schließlich da .. nicht nur zum Zuschauen.

Und Testobjekt ist natürlich die ganze Menschheit, bis sich der positiv Sinn der Tests als Irrtum herausstellt.
So weit gehen meine Ambitionen nicht. Ich werde lebenslänglich mit Selbsttests beschäftigt sein und damit nie fertig werden.

Schau doch rüber, in den Amazonasurwald

"Seele baumeln lassen" ist auch hierzulande möglich. Nicht rund um die Uhr, aber es gibt Freiraum. Den darf man sich vom Zeitgeist nur nicht zumüllen lassen.

Mit freundlichen Grüßen
Schneider

Danke für deine Kommentare. Eins noch ..

Beo2 @, NRW Witten, Mittwoch, 05.05.2021, 15:25 vor 14 Tagen @ trosinette 232 Views

bearbeitet von Beo2, Mittwoch, 05.05.2021, 15:31

Uns passt der Bauplan aber nicht und so pfuschen wir laufend dran rum. Im Bauplan des Menschen ist z.B. offenbar nicht vorgesehen, dass wir uns in einem (Welt)Staatskollektiv zusammenrotten. Andernfalls müsste dieses (Welt)Staatskollektiv nicht laufend mit Zwang, Macht und Gewalt zusammengehalten werden.

Das sehe ich anders. Staatenbildung - prinzipiell ähnlich wie bei den Menschen, wennauch auf einem niedrigeren Intelligenz- und Komplexitätsniveau - gibt es auch im Tierreich, nämlich bei den Ameisen, Termiten oder den Bienen. Es ist im Prinzip der gleiche genetische Bauplan/Programm, der auch beim Menschen offensichtlich aktiviert wurde .. wennauch nicht bei allen menschlichen Unterarten oder Rassen.

Ameisen z.B. sind nicht nur Sammler und Jäger, sondern leben in einem hierarchisch durchorganisierten Staatswesen, betreiben Vorratshaltung und koordinierte Arbeitsteilung (siehe König/in, Hof, diverse Arbeitergruppen und Soldaten). Und sie betreiben sogar Viehhaltung "auf der Weide" (= Blattläuse'zucht) als zusätzliche Nahrungsquelle. Sie melken (und fressen) ihre Blattläuse und nehmen sie mit, wenn sie umziehen.
Ameisen gehören in unveränderter Gestalt zu den ältesten und erfolgreichsten Spezies auf diesem Planeten. Bei den Termiten, Bienen oder Wespen ist es wenigstens ansatzweise ähnlich.

Also, die Staatenbildung bzw. der Bauplan dafür wurde nicht von den Menschen erfunden, sondern steht mMn in ihren Genen geschrieben - und kann, muss aber nicht, aktiviert werden - siehe auch sog. Junk-DNA:
+ https://www.spektrum.de/lexikon/biologie/junk-dna/35021
ZITAT: "Beispielsweise ist nur ein geringer Teil des menschlichen Genoms (ca. 2–3 Prozent) Gen-codierend. Der überwiegende DNA-Anteil ist nicht-codierend und läßt auch sonst keine für nicht-codierende DNA bekannten Sequenzmotive mit anderer genetischer Funktion (Promotoren, enhancer usw.) erkennen. Es läßt sich jedoch nicht ausschließen, daß zumindest ein Teil dieser DNA bisher unbekannte Funktionen ausübt."

+ https://www.scinexx.de/news/biowissen/wie-die-junk-dna-unsere-gene-schaltet/
+ https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/encode-projekt-entschluesselt-geheimnisse-de...

Ich gehe davon aus, dass in unseren DNA-Programmen sich noch reichlich unbekannte Überraschungen befinden, die aktiviert oder abgeschaltet werden können.
Mit Gruß, Beo2

Vergleiche mit dem Tierreich hinken

trosinette @, Mittwoch, 05.05.2021, 17:17 vor 13 Tagen @ Beo2 225 Views

gibt es auch im Tierreich

Im Tierreich gibt es fast alles und man pickt sich punktuell das als Vergleich heraus, was passt.

Es wimmelt im Tierreich von Hierarchien, Leittieren, tyrannischen Rudelführern, autoritären Alphamännchen und diktatorischen Silberrücken.

Ameisen z.B. sind nicht nur Sammler und Jäger, sondern leben in einem hierarchisch durchorganisierten Staatswesen

Und wegen basisdemokratischer Ambitionen reißen beim hierarchisch durchorganisierten Staatswesen die genetischen Parallelen zwischen Menschen und Ameisen urplötzlich ab?

Es ist im Prinzip der gleiche genetische Bauplan/Programm, der auch beim Menschen offensichtlich aktiviert wurde

Beim Menschen wurde nichts aktiviert, er wurde dressiert. Und seine Dressierbarkeit mag genetisch bedingt sein. Hunde lassen sich hervorragend dressieren, Katzen weniger bis gar nicht.

Mit freundlichen Grüßen
Schneider

Aber

Mephistopheles @, Datschiburg, Montag, 03.05.2021, 15:48 vor 15 Tagen @ trosinette 594 Views

Guten Tag,

Macht es einen Unterschied, ob man die Schulden in einem System aus echten Werten (EM usw.) hat oder wie heute, in einem System aus Papier und virtuellen Werten?


Is egal, Hauptsache ein Herrscher ist da, der Dir vorschreibt, was als Schuldtilgungsmitte angesagt ist. Bei den Urwaldindianern ist Dein EM auch nix wert. Taugt nicht mal für eine Pfeilspitze - viel zu weich das Zeug.

dein Gewehr und auch Munition nehmen sie gerne. Dafür verkaufen sie auch Land, wieviel immer du auch willst.
Leider haben sie keinen Rechtsstaat, also können sie dir das Eigentum nicht rechtmäßig übertragen.Aber du hast einen Rechtsstaat mit Rechtsprechung und allem Druunddran,also wird der Kaufvertrag nach deinem Recht abgeschlossen.
Danach kannst du sie rechtmäßig aus ihrem Land vertreiben.
Herrscher gilt übrigens nur dann, wenn es der rechtmäßige Herrscher ist.
Demgemäß müsste man eigentlich nachfragen, ob der Verkäufer des Landes überhaupt verkaufsberechtigt war.Dumm nur, dass derkeinen Rechtsstaat hatte. Du siehst also, wie vorteilhaft es ist, einen Rechtsstaat zu besitzen.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

und das ist der Hintergrund des Niedergangs:

el_mar @, Montag, 03.05.2021, 09:34 vor 16 Tagen @ Lenz-Hannover 1834 Views

Oil on life support

Der Schulden Keil. Verschuldung ersetzt Netto-Energie oder:
"Wenn wir die Vergangenheit für unseren Wohlstand nicht mehr hochpumpen können, pumpen wir noch ein paar Jahre die Zukunft an"! el mar
oder
"Aufwärts ohne Ende bis zum Ende" Dottore

[image]

[image]


Saludos

el mar

--
Sorry, der Lebensstil den Sie geordert haben, ist ausverkauft!

Zerstörung von Weltbildern

Dan the Man @, Mitten in D, Montag, 03.05.2021, 10:17 vor 16 Tagen @ el_mar 1219 Views

Hallo El-Mar,

danke für deine unermüdlichen Hinweise auf das wirkliche Problem. Besonders das zweite Bild in deinem Beitrag kann vielen Leuten ihr Weltbild oder ihre naiven Träume zerstören.

Gerade am Wochenende musste ich mich wieder belehren lassen, dass Speicher für Wind- und Solarstrom dann erfunden werden, wenn sie wirklich gebraucht werden. Es war schon immer so.

Mit deinem zweiten Bild hätte ich die Belehrung wohl ganz schnell beenden können.

Den verlinkten Artikel werde ich übersetzen und ein paar Exemplare in der Brieftasche mitführen.

GEWOLLTER(!) Niedergang - Genug Kohle und Methanhydrat da

Prophet @, Montag, 03.05.2021, 10:30 vor 16 Tagen @ el_mar 1240 Views

Wind und Solar müssen gar nichts ersetzen. Diese Verschwendung von Ressourcen für Beton und Silizium kann man sich gänzlich sparen. Und den krankmachenden Infraschall der Windräder auch gleich mit. Und den Elektrosmog in jedem Wohnhaus. An CO2 in der normalen Atemluft ist noch nie jemand gestorben, wohl aber an E-Smog (Krebs etc.) und an psychischen Krankheiten durch Angstmache und Infraschall.

Dass die Solarpaneele sehr viel Kohlestrom zur Herstellung benötigen ist ja heute auch jedem hinterletzten Depp klar. Nur wird der Ruß halt in China aus dem Schlot gejagt - ohne jede Filterung - und damit viel mehr Dreck in die Umwelt geblasen als wenn man hier direkt moderne Kohle- und Gaskraftwerke zur Stromgewinnung errichten würde und den Import von Solarzellen bei Todesstrafe untersagen würde.


Kohle und Methanhydrat gibt es genügend. Wahrscheinlich für die nächsten 1000 Jahre satt.

Öl vermutlich auch, da dieses seit über 100 Jahren in die Erdölfelder zurückfließt.

Der Schwenk auf Solar+Wind hat wohl eher ganz andere Gründe.

Politische Gründe.

Aber in den Parteien in denen der Strom aus der Steckdose kommt, im Netz gespeichert wird, die "Cloud" ein nichtphysischer Datenträger ist, dort wo Kobold im Tesla steckt... bei diesen ver-rückten Gehirnen kannst du nur ver-rückte Ergebnisse erwarten.

Aber eines ist sicher: die Energieversorgung in Deutschland wird "spannend" - soviel ist sicher!

(Ich mag spannende Zeiten und von mir aus könnte man heute den Strom weltweit abstellen. Das würde wenigstens die Dinge wieder auf das richtige Maß zurechtstutzen. Aber das nur nebenbei. Insofern müsste ich als Weltuntergangs-Prophet dieses Jahr besonders viel Wahlkampf FÜR die Grünen machen, denn dann geht es viel schneller abwärts mit allem.)

Zustimmung, Prophet, Kohle und Methanhydrat gibt es genug, aber

el_mar @, Montag, 03.05.2021, 11:36 vor 16 Tagen @ Prophet 1019 Views

Kohle und Methanhydrat gibt es genügend. Wahrscheinlich für die nächsten 1000 Jahre satt.


aber es kommt darauf an, ob der daraus resultierenden Nettoenergiehebel ausreicht, um unsere aberwitzig komplexe und dekadente Zivilisation fortzuführen.

Da wird erstmal einiges den Bach runtergehen. Man könnte es Kollaps nennen.

Zudem, Öl ist nicht nur Energie, wie der von mir verlinkte Artikel zeigt.

Saludos

el mar

--
Sorry, der Lebensstil den Sie geordert haben, ist ausverkauft!

DIE Quintessenz aus dem von Dir verlinkten Artikel mT

day-trader @, Montag, 03.05.2021, 11:52 vor 16 Tagen @ el_mar 912 Views

Don’t be fooled by the ‘renewables’ hype. All forms of Net energy outputs (Photovoltaics, wind, nuclear, hydro, coal, biomass, food), rely on the input of oil at some or all stages of production and distribution.

Das negieren die Allermeisten, wollen oder besser können es nicht wahrhaben!

Teilweise wird diesem Punkt geradezu mit einer schnodderigen Arroganz begegnet, die sich wirklich nur mit der Gehirnwäsche der energetischen Fettlebe der letzten Jahrzehnte erklären lässt.

Der Sachverhalt ist für die Allermeisten auch schlicht zu komplex, erzeugt Unbehagen und wird ausgeblendet.

--
Best Trade!!!

Kann mir mal einer erklären, was an unserer Zivilisation so komplex sein soll?

Mephistopheles @, Datschiburg, Montag, 03.05.2021, 16:50 vor 15 Tagen @ el_mar 654 Views

Kohle und Methanhydrat gibt es genügend. Wahrscheinlich für die nächsten 1000 Jahre satt.


aber es kommt darauf an, ob der daraus resultierenden Nettoenergiehebel ausreicht, um unsere aberwitzig komplexe und dekadente Zivilisation fortzuführen.

Außer der Rechtsstaat natürlich mit seiner Devise

fiat justitia pereat mundus

- der wird Federn lassen müssen. Aber erst im nächsten Durchgang, vorläufig wird - wie jedesmal - das Recht so lange auf die Spitze getrieben, bis es nur noch als Unrecht empfunden wird -

sehe ich keine aberwitzig komplexe Welt. Wo soll sie denn sein?


Da wird erstmal einiges den Bach runtergehen. Man könnte es Kollaps nennen.

Wir leben seit > 100 Jahren von der Resourcen der gesamten Welt, haben es aber versäumt, die Dominanz über die gesamte Welt (welche die Europäer vor 100 Jahren hatten) zu erhalten. Sowas ist selten gut gegangen. Viel wichtiger als die Dominanz war den Europäern der Neid untereinander, dass nicht der eine mehr bekommt als der andere.

Zudem, Öl ist nicht nur Energie, wie der von mir verlinkte Artikel zeigt.

Öl kann man erzeugen. Zumindest konnten die Deutschen das vor etwa 100 Jahren

Saludos

el mar

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

@ Meph. - Komplexität: Nimm z.B. die Colonial Pipeline

el_mar @, Dienstag, 11.05.2021, 11:11 vor 8 Tagen @ Mephistopheles 121 Views

Normalerweise reichen ein paar Hebel um die Leitung zu steuern. Jetzt ist das System digitalisiert und kann gehackt werden.

Die anderen 10000000000 Beispiele kennst Du selber!

Saludos


el mar

--
Sorry, der Lebensstil den Sie geordert haben, ist ausverkauft!

und weil auch die globalen Strippenzieher diesen Hintergrund kennen, könnte das hier möglich sein + Buchtipp

el_mar @, Montag, 03.05.2021, 13:56 vor 16 Tagen @ el_mar 945 Views

bearbeitet von el_mar, Montag, 03.05.2021, 14:29

Dezimierung

Buchtipp, englisch


Saludos

el mar

--
Sorry, der Lebensstil den Sie geordert haben, ist ausverkauft!

Ich hänge fest!

el_mar @, Montag, 03.05.2021, 15:05 vor 16 Tagen @ el_mar 890 Views

bearbeitet von el_mar, Montag, 03.05.2021, 15:09

Der Planet bietet einen gewissen Umfang an Verwendungs- und Gestaltungsmöglichkeiten. Diese schrumpfen. Ihr wisst, was ich glaube, warum! Die sogenannte dritte Welt stand dabei mehr oder weniger immer außen vor. Jetzt reicht es auch zunehmend nicht mehr für das „teile und herrsche-Prinzip“ in den sogenannten Industriestaaten. Hauen, stechen, kaltstellen und überwachen nimmt zu.
Deshalb wohl auch der ganze Bullshit mit Corona, Reset und „build back better“ etc., ….
Was soll „man“ da machen?

Ich kann das ganze Treiben nicht mehr ernst nehmen, in der sogenannten, unterbrochenen Normalität, möchte aber auch nicht unter die Räder kommen. Auswandern? Für mich keine Alternative mehr.
Wie geht ihr, insofern ihr meine Grundthese (Ende der Fahnenstange) teilt, damit um?
Wenn man ohnehin nichts ändert, kann man sich die Foren auch sparen.
Habt ihr ein paar Impulse? Sinnvolle Geschäftsmodelle? Ich hänge fest!

Man, was geht mir diese Shitshow in den Medien auf den Sack!

Saludos

el mar

--
Sorry, der Lebensstil den Sie geordert haben, ist ausverkauft!

Bescheidener Antwortversuch

Dan the Man @, Mitten in D, Montag, 03.05.2021, 16:12 vor 15 Tagen @ el_mar 772 Views

> Ich kann das ganze Treiben nicht mehr ernst nehmen, in der sogenannten, unterbrochenen Normalität, möchte aber auch nicht unter die Räder kommen. Auswandern? Für mich keine Alternative mehr.

Ich war eben länger auf der Autobahn, habe mir ein paar Reden von Gunnar Kaiser angehört und dann zufällig über die Themen nachgedacht, die du in deinen Fragen anschneidest, bevor ich nun deinen Beitrag sehe.

Kaiser ist zwar gut zu hören. Er erklärt, was im Vordergrund und nahen Hintergrund geschieht, aber es hilft nichts, wenn man tiefer blickt. Das tiefer Blicken hilft allerdings auch nichts, und da hängst du offensichtlich fest.

Ich habe lange im Ausland gelebt und würde für mich das Auswandern nicht in Betracht ziehen, um einer Situation zu entkommen, besonders wenn die ganze Welt davon betroffen ist. Bei der Abstimmung mit den Füßen schneidet Deutschland immer als bestes Land ab.

> Wie geht ihr, insofern ihr meine Grundthese (Ende der Fahnenstange) teilt, damit um?
[quote]Wenn man ohnehin nichts ändert, kann man sich die Foren auch sparen.
[/quote]

Schwierig. In der Anfangsphase von Corona sagte ich Leuten, die früh ziemlich verzweifelt waren, dass sie sich beruhigen mögen, denn es sei nicht zu erwarten, dass sich damals (ca. Mai 2020) alle hinlegen, die Nahrungsaufnahme verweigern und auf das Ende warten. Damals dachte ich allerdings noch, dass ein Virus das Problem sei.

Im Hinblick auf die von dir und mir vermuteten tieferliegenden Ursachen der ganzen Malaise ergeben sich natürlich weitere Fragen des Inhalts "Was tun?". Bei den seltenen Gelegenheiten, wo ich solche Ursachen nur mal ganz vorsichtig andeuten kann, bleibt mir dann nichts, als zu sagen, es ist nicht das Ende der Welt. Vor 15.000 Jahren war Deutschland einen Kilometer mit Eis bedeckt und die Leute sind auch durchgekommen. Zufrieden bin ich mit der Antwort nicht und ärgere mich auch, sie gegeben zu haben. Ein Ausdruck der Ratlosigkeit.

> Habt ihr ein paar Impulse? Sinnvolle Geschäftsmodelle? Ich hänge fest!

Impulse insofern als ich immer sehr vorsichtig anteste, ob reale (nicht virtuelle) Kontakte eventuell sich mit sowas befassen würden. Bisher vergeblich.

Sinnvolle Geschäftsmodelle gibt es viele, nämlich alle, die sich durch Corona nicht vor Arbeit retten können. Aber auf weitere Sicht, wenn sich die Lage verschärft, dürfte es doch eher in eine andere Richtung gehen. Essen, heizen, Heilen und Kämpfen.

In den Bereichen was zu wissen und zu können und zwar richtig gut, kann ein entscheidender Vorteil sein, wenn die Bevölkerung reduziert wird.

Konkret: Weg von der Stadt, dickes Fell entwickeln durch mentale Vorbereitung, Sammlung primitiver Technologien auf Papier anlegen, Fähigkeiten praktisch entwickeln und an erster Stelle: Gesundheit bewahren. Und natürlich Kontakte *lokal* aufbauen.

Weiterhin Prioritäten setzen. Sein Zuhause "verschönern" ist derzeit oder eher gar nicht mehr wichtig. Ein Tiefgewächshaus dagegen sehr.

Ich habe noch ein paar mehr Projekte in der Pipeline, aber ich will das Forum nicht zumüllen.

> Man, was geht mir diese Shitshow in den Medien auf den Sack!

Oben rechts auf jedem Bildschirmfenster ist ein kleines X, hilft immer

DAN - Deine "Projekte" sind sicher kein Müll für das Forum! oT

el_mar @, Dienstag, 11.05.2021, 11:18 vor 8 Tagen @ Dan the Man 110 Views

Danke!

--
Sorry, der Lebensstil den Sie geordert haben, ist ausverkauft!

Gegen festhängen hilft Herz öffnen

Rybezahl, Montag, 03.05.2021, 17:46 vor 15 Tagen @ el_mar 649 Views

bearbeitet von Rybezahl, Montag, 03.05.2021, 18:01

Hallo el_mar,

ich kenne zwar deine persönliche Situation nicht, und kann dir auch keine Geschäftsmodelle anbieten, aber ich kann dir einen Tipp geben, was gegen festhängen hilft: Nämlich das Herz zu öffnen. Man merkt es durch eine gewisse Wärme in dieser Region. Es vermag die schlimmen Gedanken zu besänftigen. Und es bringt eine gewisse Freude in das Leben. Genau genommen bringt es dich zum Kichern. Reichlich pathetisch? Ja - ist aber trotzdem so. Kein Witz.

Vielleicht kommen die Ideen für den weiteren Weg dann ganz von selbst. Ich habe, glaube ich, den wunden Punkt nun wirklich so langsam überschritten. Man war das geil! Richtig Achterbahn. Ich meine, in so einer Situation - und es ist keine normale Situation, sondern vermutlich eine Situation, die alle paar tausend Jahre mal passiert - kann man schon mal verzweifeln und wild werden. Wer traut es sich denn, die Situation wahrhaftig zu realisieren und nicht in einen Schock zu verfallen? Wer traut es sich, und sagt nicht eine Millisekunde später: Nein, nein, das kann es nicht sein! Wer traut es sich, dem Tod in das Angesicht zu grinsen?

Und davon abgesehen: Dieser Untergang wird vermutlich ein langweiliger Untergang werden. Wirklich sehr langweilig. So ziemlich der langweiligste Untergang, den man sich vorstellen kann. Ich hoffte ja auf die Alien-Invasion. Aber ne. Na ja, kommt vielleicht noch.

Gruß vom
Rybezahl.

Laden eröffnen - offiziell und inoffiziell

Langmut @, Montag, 03.05.2021, 18:19 vor 15 Tagen @ el_mar 708 Views

Hallo in die Runde,

wenn ich noch jung und gesund genug wäre, würde ich einen Laden eröffnen, der nur Konserven führt.

Ladenöffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag und Freitag von 13.00 bis 18.00 Uhr (wenn es sich lohnen sollte, kann man Sortiment und Zeiten ausweiten)

Geringe Miete ist Voraussetzung, Lage eher am Rand - wenig Laufkundschaft, ein geräumiges, heizbares Hinterzimmer als Büro/Lager.

Dieser Ort dient als Existenzgrundlage für die nächsten 5 Jahre, als konspirativer Treffpunkt für Gleichgesinnte, als Notquartier ... usw.

So wenig Geld wie notwendig investieren, dann wachsen lassen oder bei Misserfolg alles wieder einstellen.

Es gibt nichts Gutes außer man tut es.

Viel Glück!

Gruß
Langmut

--
Der Unterschied zwischen schlau und dumm.
Ein schlauer Mensch kann sich dumm stellen.

"Arbeit finde ich gut, da könnte ich anderen stundenlang zuschauen." (Diogenes von Sinope)

Existenzgrundlage? Konservenverkauf?

Joe68 @, Montag, 03.05.2021, 18:47 vor 15 Tagen @ Langmut 666 Views

Ich bezweifle dass der Verkauf von Konserven, über das Internet (da am Ortsrand und keine Laufkundschaft), so viel abwirft dass davon die Kosten und der private Lebenswandel finanziert werden können. Das ist ein ähnlich guter Vorschlag wie einfach mal ein Selbstversorger-Hof zu gründen.

Alles eine Frage des Timings

Miesepeter @, Montag, 03.05.2021, 19:01 vor 15 Tagen @ Joe68 681 Views

Ich bezweifle dass der Verkauf von Konserven, über das Internet (da am Ortsrand und keine Laufkundschaft), so viel abwirft dass davon die Kosten und der private Lebenswandel finanziert werden können.

Wie so viele Investments ist es eine Frage des Timings. Wer sich 2008 den Keller mit Ravioli-Dosen vollgestellt hat, der hat sicherlich einen Verlust erlitten, oder seine Ernährungsqualität unnötig kompromittiert.

Konserven sind für ca 5-10 Jahre geniessbar.

Es dürfte keine Frage sein, dass in Zeiten allgemeiner Knappheit von Lebensmittel (hervorgerufen durch den allgemein erwarteten Zusammenbruch der arbeitsteiligen Wirtschaft) entsprechende Vorräte einen hohen Gebrauchs- wie auch Tauschwert haben werden. Allerdings ist das Geschäftsmodell davon abhängig, dass man den gesellschaftlichen Zusammenbruch mit einer Genauigkeit von 5 Jahren vorher datieren kann. Das wird den meisten Postern hier im DGF sicherlich leicht fallen [[zwinker]]

Ansonsten sind halt wieder mal ein paar Paletten Ravioli in den Wind geschossen.

Gruss,
mp

Dann mach einfach den nächsten Schritt

Miesepeter @, Montag, 03.05.2021, 18:42 vor 15 Tagen @ el_mar 674 Views

Ich kann das ganze Treiben nicht mehr ernst nehmen, in der sogenannten, unterbrochenen Normalität, möchte aber auch nicht unter die Räder kommen. Auswandern? Für mich keine Alternative mehr.
Wie geht ihr, insofern ihr meine Grundthese (Ende der Fahnenstange) teilt, damit um?

Also, unter der Annahme der Reduktion zur Verfügung stehender Energieresourcen (unter welcher auch die Grünen operieren), und die damit einhergehenden Risiken gesellschaftlicher Umwälzungen, wäre doch als erstes einmal die Sicherung der eigenen Grundbedürfnisse ins Auge zu fassen. Ein kleines Stückchen Land, weitab von Bevölkerungszentren, in bergigen Regionen, unter Selbstversorgern in der Nachbarschaft wäre sicherlich nicht schlecht in der Hinterhand zu haben. Ob es passende Gebiete in Deutschland gibt, möchte ich nicht beurteilen. In Europa gibt es sie ganz bestimmt.

Wer damit rechnet, dass sich die arbeitsteilige Wirtschaft nicht aufrechterhalten lässt, sollte vielleicht ein wenig vorsorgen, für den Fall, dass er recht behält. Nichts ist ärgerlicher, als von einer Welle überspült zu werden, die man von weitem hat kommen sehen.

Wenn man ohnehin nichts ändert, kann man sich die Foren auch sparen.
Habt ihr ein paar Impulse? Sinnvolle Geschäftsmodelle? Ich hänge fest!

wtf? Nichts ist leichter vorhersehbar als die Wachstumsbranchen der nächsten 5 Jahre. Wer sich heute zb mit einer Firma auf die energetische Sanierung von Gebäuden spezialisiert, und das einigermassen professionell betreibt, wird in den nächsten Jahren nicht darben. Wer das Wahlprogramm der Grünen liest, wird noch viele weitere zukunftsträchtige Geschäftsmodelle finden.

Man, was geht mir diese Shitshow in den Medien auf den Sack!

Mit der Haltung wird das aber nichts. Dort wird das Marketing betrieben für all die schönen Geschäftsmodelle der nahen Zukunft, und das auch noch freundlich finanziert durch Andere. Wer da nicht leuchtende Augen bekommt, dem steht vielleicht die Ideologie im Wege.....

Gruss,
mp

Rückzug aufs Land, Schweine, Schafe, Ziegen, Gänse, Hühner und die Eier verkaufen

Mephistopheles @, Datschiburg, Montag, 03.05.2021, 19:47 vor 15 Tagen @ el_mar 733 Views

Zur Arbeitserleichterung kannst du dann noch eine Maschine erfinden wie Konrad Zuse und die auf einem Allgäuer Bauernhof testen.

Die Eier von den Hühnern und Gänsen, die Milch von den Schafen und Ziegen und das Fleisch von den Schweinen kannst du verkaufen in einem SB-Hofladen 24h geöffnet und die Maschine brauschst du für die Abrechnung.

[image] [image] [image]
Geschäftsidee gerade ganz schwer im kommen in die Dörfer jwd.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Vielen Dank für die Anregungen und weiterer Lesestoff

el_mar @, Dienstag, 04.05.2021, 13:17 vor 15 Tagen @ el_mar 359 Views

David Cayley blog

Wer tiefer einsteigen will. Evtl. übersetzten lassen.

Saludos

el mar

--
Sorry, der Lebensstil den Sie geordert haben, ist ausverkauft!

(leider ironiefrei) - mal wieder "Ende" wegen absurder Verguthabung ...

Beo2 @, NRW Witten, Montag, 03.05.2021, 09:35 vor 16 Tagen @ Lenz-Hannover 1372 Views

bearbeitet von Beo2, Montag, 03.05.2021, 10:31

(leider ironiefrei) - mal wieder "Ende" wegen absurder Überschuldung ... Er legt hier wunderbar die Ursachen für den Niedergang von Völkern dar, geschwächt durch überzogene Steuern und Verschuldung

Und ich kann wunderbar darlegen (z.B. durch Sparquote, Vermögensstatistik, FORBES-Liste etc.), dass die kompletten Staatsschulden nun GUTHABEN (Geldvermögen) privater Akteure sind .. zur großen Freude derselben! Ach soo, dass ist hier noch gar nicht bekannt.?? .. in einem angeblichen Debitistenforum?
Wer hat nun absurderweise das ganze Geld? Die Mehrheit besitzt jedenfalls fast Nichts davon.
Was ist die Ursache der latenten Deflation, von der dieses System permanent! bedroht ist? .. was permanent nach neuen Geldspritzen des Staates verlangt? Wir haben es hier mit einem "System verbundener Gefäße" zu tun.

Und liebe Kinder, WER hatte sich denn diese wohlüberlegte! "parteiische Politik" Jahrzehnte lang bestellt und hat sich dafür die richtigen Politiker ausgesucht und gekauft? .. und tut es immer noch? Wer hat(te) die mediale und wirtschaftliche Macht dazu?

Die Medizin: Wenn das Wachsdumm der Staatsverschuldung gestoppt werden soll, muss auch das Wachsdumm privater Geldvermögen (durch Rendite und Sparquote) gestoppt werden. Wer möchte das wirklich?
Gruß, Beo2

Er nu wieder…

trosinette @, Montag, 03.05.2021, 11:50 vor 16 Tagen @ Beo2 862 Views

Guten Tag,

Und liebe Kinder,

Von soviel Großkotz kann ich mir sogar noch eine Scheibe abschneiden.

Ach soo, dass ist hier noch gar nicht bekannt.??

Es ist bekannt, Du kannst wieder runterkommen.

Wer möchte das wirklich?

Wenn Deine Medizin keiner möchte, dann hat die Mehrheit, entgegen Deiner Vermutung, offenbar noch viel zu viel Geld.

Mit freundlichen Grüßen
Schneider

Ist eigentlich das Hauptthema dieses Forums. Oder? [owt]

Beo2 @, NRW Witten, Montag, 03.05.2021, 11:57 vor 16 Tagen @ trosinette 1119 Views

bearbeitet von Beo2, Montag, 03.05.2021, 12:09

Möchten ist egal, können ist wichtig.

trosinette @, Montag, 03.05.2021, 13:14 vor 16 Tagen @ Beo2 694 Views

Ist eigentlich das Hauptthema dieses Forums. Oder?

Es war mal Hauptthema dieses Forums. Jetzt ist Corona Hauptthema.

Ist aber egal. Wenn ich mich recht entsinnen, stands Du mit Deiner Medizin sowieso immer über dem, was hier zum Hauptthema einst erarbeitet wurde.

Die Medizin: Wenn das Wachsdumm der Staatsverschuldung gestoppt werden soll, muss auch das Wachsdumm privater Geldvermögen (durch Rendite und Sparquote) gestoppt werden. Wer möchte das wirklich?

Ich gehe natürlich davon aus, dass Du die Nebenwirkungen Deiner Medizin zweifelsfrei vollumfänglich auf dem Schirm hast.

Damit aus Deinem Placebo eine Medizin wird, solltest Du Dich um die Frage kümmern, „Wer kann das wirklich“.
Wie soll das Ablaufen? Deutschland im Alleingang oder gleich Global alle privaten Geldvermögen einfrieren und anschließend umverteilen?

Mit freundlichen Grüßen
Schneider

In diesem Fall: Erst Wollen, dann Können ..

Beo2 @, NRW Witten, Montag, 03.05.2021, 14:25 vor 16 Tagen @ trosinette 609 Views

bearbeitet von Beo2, Montag, 03.05.2021, 15:20

.> Ist eigentlich das Hauptthema dieses Forums. Oder?

Es war mal Hauptthema dieses Forums.

.. bis es sich festgefahren hat. Kolbenfresser. Weiterdenken unerwünscht oder unmöglich.

Jetzt ist Corona Hauptthema. Ist aber egal. Wenn ich mich recht entsinnen, stands Du mit Deiner Medizin sowieso immer über dem, was hier zum Hauptthema einst erarbeitet wurde.

Du erinnerst Dich richtig. Habe einige Anpassungs- und Erweiterungsvorschläge gemacht .. versuchte es zumindest. Aber, es gab mentalen Kolbenfresser im Forum (aus meiner Sicht natürlich) .. und nicht nur hier, sondern landesweit.

.> Die Medizin: Wenn das Wachsdumm der Staatsverschuldung gestoppt werden soll, muss auch das Wachsdumm privater Geldvermögen (durch Rendite und Sparquote) gestoppt werden. Wer möchte das wirklich?

Ich gehe natürlich davon aus, dass Du die Nebenwirkungen Deiner Medizin zweifelsfrei vollumfänglich auf dem Schirm hast.

Klar doch, unerwünschte Nebenwirkungen muss man immer im Auge behalten und ggfs. rechtzeitig darauf reagieren. Schließlich hat alles, was mensch tut, auch unbedachte Nebenwirkungen. Das ist doch selbstverständlich.
Es käme natürlich auf die konkreten gesetzlichen Maßnahmen, Schritt für Schritt, ihre Reihenfolge und die richtige Dosierung an. Ein ziemlich komplexes Thema .. würde eine anhaltende und intensive Fokusierung erfordern.
Wir reden hier über eine radikale Transformation des (nationalen) Wirtschaftssystems, unter Erhaltung der Marktwirtschaft .. was sowieso wird kommen müssen. Ich könnte sehr konkrete Rezepte unterbreiten.

Ich denke aber, die Meisten hier möchten lieber beim "Corona als Hauptthema" bleiben.

Möchten ist egal, können ist wichtig.
Damit aus Deinem Placebo eine Medizin wird, solltest Du Dich um die Frage kümmern, „Wer kann das wirklich“.

Zunächst einmal, die Mehrheit der Gesellschaft muss es wollen, damit "es" auch durchsetzbar wäre. Diese Bereitschaft ist noch nicht erkennbar. Das erfordert also noch viel Überzeugungsarbeit - ein Grund für meine Anwesenheit hier.
Aber, eine epochale, harte Lektion bahnt sich schon an. Neue Rezepte werden nachgefragt werden.

Wie soll das Ablaufen? Deutschland im Alleingang oder gleich Global alle privaten Geldvermögen einfrieren und anschließend umverteilen?

Das sind immerhin schon zwei denkbare Ansätze (von Dir). Ich würde natürlich zunächst in DE im Alleingang anfangen. Dazu müsste erst einmal der Status z.B. einer Schweiz erlangt werden .. und eine neue Staatsverfassung implementiert werden. Grundsätzlich alles machbar.

Das übliche Jammern ist so gar nicht mein Fall. Ich schaue meistens nach vorne, wie ein Seefahrer auf der Suche nach neuem, noch unentdecktem Land.
Gruß, Beo2

Gravitationsgesetzte schafft auch niemand durch Weiterdenken aus der Welt.

trosinette @, Montag, 03.05.2021, 16:16 vor 15 Tagen @ Beo2 593 Views

bis es sich festgefahren hat. Kolbenfresser. Weiterdenken unerwünscht oder unmöglich.

Man stieß hier im Wesen der Geldwirtschaft auf gewisse Zusammenhänge zwischen Zins, Vorfinanzierung, Zeitverlauf und Macht, die den Aufschuldungszwang als systemische Notwendigkeit erscheinen ließ und der sich nicht einfach wegdenken lässt.

Aber, eine epochale, harte Lektion bahnt sich schon an.

Natürlich! Es sind am Ende immer die Ereignisse, die uns belehren, nicht die Missionare und ihre Rezepte.

Das erfordert also noch viel Überzeugungsarbeit - ein Grund für meine Anwesenheit hier.

Überzeugungsarbeit im Gelben-Forum bringt nix. Entgegen jahrelanger Überzeugungsarbeit glaubst Du(?) und die Leute da draußen, immer noch, Geld sei primär als Tauschmittel in die Welt gesetzt worden.

Habe einige Anpassungs- und Erweiterungsvorschläge gemacht .. versuchte es zumindest. Aber, es gab mentalen Kolbenfresser im Forum (aus meiner Sicht natürlich) .. und nicht nur hier, sondern landesweit.

Vielleicht hast Du Deine Anpassungs- und Erweiterungsvorschläge selbst nicht hinreichend verstanden, um sie anderen zu erklären, ohne dass sie einen Kolbenfresser bekommen?

Das sind immerhin schon zwei denkbare Ansätze (von Dir). Ich würde natürlich zunächst in DE im Alleingang anfangen. Dazu müsste erst einmal der Status z.B. einer Schweiz erlangt werden .. und eine neue Staatsverfassung implementiert werden. Grundsätzlich alles machbar.

Das Nullwachstum in D staatlich erzwungen werden kann, ohne dass der Wirtschaftsstandort D. im globalen Wettbewerb vor die Hunde geht, glaube ich erst, wenn es mir in der Praxis erwiesen wird.

Mit freundlichen Grüßen
Schneider

Kalter Kaffee - und wenn die Herrscher es gelernt haben, was dann?

trosinette @, Montag, 03.05.2021, 11:20 vor 16 Tagen @ Lenz-Hannover 1078 Views

bearbeitet von trosinette, Montag, 03.05.2021, 11:29

Guten Tag,

Die Chancen stehen gut, dass Herrscher auch in der Zukunft genauso wenig Interesse am Lernen der Lektionen aus der Vergangenheit haben werden.

Und wenn sie es gelernt haben, was dann? Dann funktioniert Geldwirtschaft und Zivilisation plötzlich ohne lästige Nebenwirkungen?

Mit freundlichen Grüßen
Schneider

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.