Ein Blick auf die Mobilität der Zukunft

Otto Lidenbrock @, Nordseeküste, Sonntag, 04.04.2021, 13:11 vor 18 Tagen 3052 Views

Einen herrlichen Blick auf die vielfach propagierte Mobilität der Zukunft, also die Ablösung des Verbrennungsmotors durch den Elektroantrieb, liefert eine Geschichte aus dem wahren Leben. In dieser geht es um ein Rentner-Ehepaar aus Freiburg, das mit seinem nagelneuen Volkswagen-Modell ID.3, einem der aktuell modernsten Elektroautos auf dem Markt, eine Fahrt nach Montpellier an der französischen Mittelmeerküste (ca. 800 Kilometer) gewagt hatte. Die "Reise" wurde für die beiden zum "Horror-Trip", den sie sich so mit Sicherheit nicht vorgestellt hatten.

https://www.focus.de/finanzen/news/nach-id-3-horrorfahrt-verkehrsminister-scheuer-bekom...

Auf der "Achse des Guten" wird diese noch einmal von Dirk Maxeiner mit viel Humor kommentiert und ein Zusammenhang mit dem "Stockholm-Syndrom" hergestellt.

https://www.achgut.com/artikel/der_sonntagsfahrer_das_stockholm_syndrom_

--
"Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

Arthur Schopenhauer

Das Problem lag nicht beim Elektroauto, sondern bei der fehlenden Intelligenz des Ehepaares.

Zürichsee, Sonntag, 04.04.2021, 15:34 vor 18 Tagen @ Otto Lidenbrock 1817 Views

bearbeitet von Zürichsee, Sonntag, 04.04.2021, 16:24

Zitat: "Die Reise haben sie gründlich vorbereitet".

Hier der wichtige Teil des Berichts:

„Erster Ladestopp“, so heißt es in der vorliegenden Dokumentation der beiden unfreiwilligen Abenteurer, stand „nach 178 km auf der Raststätte „Aire Ecot“ an der A36 in Frankreich an“. Eigentlich verspricht VW 550 Kilometer Reichweite. Das hätte geheißen: einmal zwischendurch laden und ankommen. Tatsächlich war die Ladeanzeige bedenklich leer an der Raststätte „Aire Ecot“, und da war es doppelt blöd, dass ausgerechnet diese Ladestation entgegen aller App-Informationen kaputt war. Da der Akku garantiert nicht mehr bis zur nächsten verzeichneten Ladestation „Aire de Besancon, Champoux“ gereicht hätte.

Ich habe die Strecke mal kurz auf Google Earth nachgestellt.

Der erste Halt war bei Aire Ecot das sind 150 km.

Der nächste Halt wäre bei Aire de Besancon gewesen, bei 174 km

Diese zusätzlichen 24 km hätten sie doch sicher erreicht, wenn sie vor der
Abfahrt ihre Akkus geladen hätten. Die angegebene Reichweite von 550 km
hätte ja mehrfach gereicht.

Ich denke, diese beiden hatten schlicht ein Problem beim Lesen der verzeichneten
Ladepunkte.

LG Zürichsee

Das Problem bei Elektroautos ist ein ganz Anderes

Rainer ⌂ @, El Verger - Spanien, Sonntag, 04.04.2021, 16:16 vor 18 Tagen @ Zürichsee 2009 Views

Im Gegensatz zu normalen Autos fehlt Elektroautos die Möglichkeit, schnell mal mit einem Reservekanister ein paar Kilometer "nachzuladen". Selbst wenn man keinen dabei hat, findet sich Jemand, der einen hat.

Das Wissen um den nicht vorhandenen Reservekanister erzeugt bei den Elektroautomobilisten einen Dauerstress, den Fahrer von normalen Autos nicht kennen. Aus diesem Stress heraus kommen die Planungsfehler.

Rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum

Stress schaltet bei manchen die Intelligenz aus. (OT)

Zürichsee, Sonntag, 04.04.2021, 16:27 vor 18 Tagen @ Rainer 864 Views

Dieses komplizierte Problem könnte einfach gelöst werden

Rainer ⌂ @, El Verger - Spanien, Sonntag, 04.04.2021, 16:59 vor 18 Tagen @ Zürichsee 1519 Views

Um den Stress auszuschalten, könnte man doch für Elektroautos ein ähnlich simples Verfahren erfinden, wie es als Reservekanister beim normalen Auto existiert.

Rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum

Ein adäquater Akku zum Benzinkanister würde den halben Kofferraum füllen. Und das gäbe zusätzliche Sicherheitsprobleme.

Zürichsee, Sonntag, 04.04.2021, 17:42 vor 18 Tagen @ Rainer 1031 Views

bearbeitet von Zürichsee, Sonntag, 04.04.2021, 17:46

Um den Stress auszuschalten, könnte man doch für Elektroautos ein ähnlich simples Verfahren erfinden, wie es als Reservekanister beim normalen Auto existiert.

Rainer

LG Zürichsee

20.700€ vs. 31.500€ - Alles besprochen!

Linder, Montag, 05.04.2021, 09:01 vor 17 Tagen @ Zürichsee 1033 Views

bearbeitet von Linder, Montag, 05.04.2021, 09:08

Der billigste Golf Verbrenner hat mehr effektive Reichweite als der günstigste ID 3, kostet dabei rund ein Drittel weniger. Da braucht man nicht mehr über ein paar km oder Vorab-Planung diskutieren, denn das hat sich vom Start weg erledigt.

Der Akku ist das Problem und wird es immer bleiben.

Ein reines E-Fahrzeug ist etwas für Pseudo-Grüne, die von Technik Null Ahnung haben aber zeigen wollen wie Öko sie doch sind.
Das sind die Gleichen, die sich eine PV-Anlage aufs Dach nageln und einen Akku in den Keller stellen um auch Nachts vom selbst produzierten Strom zu nagen. Dabei kostet er das selbe wie der aus der Steckdose, nicht selten sogar noch mehr. Nach 10...15 Jahren haben sie dann einen Haufen Sondermüll zu entsorgen, waren in der Zeit aber mit Sicherheit auf 80 Anti-Atom-Demos zugegen.
Was für dumme Heuchler!

--
◇◇◇ Impfung macht frei! ◇◇◇

Snobwolke über Gutmenschen

Rainer ⌂ @, El Verger - Spanien, Montag, 05.04.2021, 10:48 vor 17 Tagen @ Linder 803 Views

Guten Tag

Ein reines E-Fahrzeug ist etwas für Pseudo-Grüne, die von Technik Null Ahnung haben aber zeigen wollen wie Öko sie doch sind.
Das sind die Gleichen, die sich eine PV-Anlage aufs Dach nageln und einen Akku in den Keller stellen um auch Nachts vom selbst produzierten Strom zu nagen. Dabei kostet er das selbe wie der aus der Steckdose, nicht selten sogar noch mehr. Nach 10...15 Jahren haben sie dann einen Haufen Sondermüll zu entsorgen, waren in der Zeit aber mit Sicherheit auf 80 Anti-Atom-Demos zugegen.
Was für dumme Heuchler!

Sehr schön beschrieben in der South Park Folge "Smug Alert" von 2006.
https://www.southparkstudios.com/episodes/o0wg88/south-park-smug-alert-season-10-ep-2
(englisch, einen Link auf eine deutsche Version fand ich leider nicht)

Alle, die keinen Hybrid fahren, werden als Untermenschen betrachtet. Über den hybridfahrenden Gutmenschen bildet sich daraufhin eine gefährliche Snobwolke.

Rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum

Danke

Rainer ⌂ @, El Verger - Spanien, Montag, 05.04.2021, 16:40 vor 17 Tagen @ EinSportfreund 319 Views

Danke für die Links. Wie ich gerade feststellte, werden die Links beim Zugriff hier aus Spanien manipuliert (404 Error). Über einen deutschen VPN funktioniert es einwandfrei.

Rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum

Schlichtweg extrem blöde Anwender (LEHRER *LOL* - sicher grün gläubig)...

Lenz-Hannover @, Sonntag, 04.04.2021, 18:34 vor 18 Tagen @ Otto Lidenbrock 1554 Views

bearbeitet von Lenz-Hannover, Sonntag, 04.04.2021, 18:56

Vorab: Ich habe den Artikel nur überflogen, *Lehrer LOL*

Wenn ich ein derart neues Auto habe, mache ich die ersten Km zu Hause und im Umkreis meiner Wohnung, insbesondere könnte ich dort ideal VW ran pfeiffen, wenn was passiert. Wie funktioniert die Bedienung ... .
Ich hätte mindestens 5x den Akku leer gefahren und wieder gefüllt um das alles zu prüfen, Laufleistung usw..

Schlichtweg extrem blöde Käufer...

XERXES @, Sonntag, 04.04.2021, 18:54 vor 18 Tagen @ Lenz-Hannover 1630 Views

Bevor ich ein Auto kaufe, informiere ich mich selbst über Vor- und Nachteile. Vor Allem in Bezug auf die vorgesehene Nutzung.

Die E-Mobilität mag Sinn in lokalen oder Regionalen Bereich machen (z.B. Berufspendler) aber gewiss nicht um mehrfach im Jahr zu einer Ferienwohnung in 800 Km Entfernung zu fahren.
Ein Vertreter würde sich ja auch nicht so ein Schuco-Auto zulegen...

Sind halt Opfer der Grünen Inkopetenz (und der völlig verblödeten MSM).

--
“And crawling on the planet's face,
some insects called the human race.
Lost in time, and lost in space.
And meaning.”

Von diesen Idioten zehrt* der Debitismus

der_Chris @, Nördl. Ruhrgebiet, Montag, 05.04.2021, 09:14 vor 17 Tagen @ Otto Lidenbrock 1004 Views

bearbeitet von Kleine Rechtschreibkorrektur, Montag, 05.04.2021, 17:00

Bis ich vor 20 Jahren mit Elli in Kontakt kam, dachte ich auch, dass diese verblödeten Schwachköpfe eine Bedrohung sind. So hatte ich selbst ein Familienmitglied, welches an einer Uraltkarre noch beim Boschdienst für horrendes Geld die Instrumentenbeleuchtung instandsetzen ließ, BEVOR die Kiste dann für 800 DM beim örtlichen Autohändlern abgegeben wurde.
Die Reparatur erfolgte, NACHDEM der Kaufvertrag für den Neuen unterschrieben war und der Einkaufspreis feststand.

Nochmal lesen und gaaaanz langsam sacken lassen...

Heute weiß ich, dass genau dieser Schwachsinn das System am Laufen hält. Würden alle Systemteilnehmer vernunftsbezogen agieren, wären die Lichter längst aus.

Ein Hoch und Prost auf die Narren dieser Welt!

+++

(* Anmerkung: er zehrt davon, nicht "zerrt" daran. KRK)

--
Gruß
Der_Chris
Die falschen Ehrlichen sind die wahren Gefährlichen

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.