In Miami ist ein Geburtshelfer, der ein Befürworter der Covid-Impfung war, gestorben.

SevenSamurai @, Samstag, 09.01.2021, 19:28 vor 575 Tagen 2669 Views

https://www.msn.com/en-us/health/medical/miami-doctor-dies-within-weeks-of-receiving-pf...

https://blackchristiannews.com/2021/01/wife-of-perfectly-healthy-miami-doctor-56-who-di...

In Miami ist ein Geburtshelfer, der ein Befürworter der Covid-Impfung war, gestorben.

Er hatte, da er die Impfung für sinnvoll hielt, diese bereits im Dezember erhalten.

Die Medien, insbesondere MSN, behauptet, es gäbe keinen Zusammenhang. (Wen wundert es?)

Na ja, es kommt auf die Sichtweise an. Olivia war es, glaube ich, die ein Interview mit Harald Walach hier eingestellt hatte. Er weist darin darauf hin, dass für "ein, zwei, drei Wochen die weissen Blutkörperchen drastisch zurückgegangen" sind. Das ist auch Neckelmann, dem Geburtshelfer aus Florida, passiert. Seine Thrombozyten (engl. platelets) sind auf Null gefallen.

Diese Thrombozyten spielen eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung.

Neckelmann ist dann an "Idiopathische thrombozytopenische Purpura" gestorben. Dies Krankheit tritt bei sehr geringer Thrombozytenzahl auf.

Natürlich ist er nicht unmittelbar an der Impfung gestorben. Aber mittelbar?

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Es ist da ja nur ein einziger Arzt gestorben mL

Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Sonntag, 10.01.2021, 02:45 vor 575 Tagen @ Zweistein 1369 Views

Zynisch von mir, ich weiß, warten wirs ab, da passiert noch mehr.

Es ist dieser arme Kerl, andere Quelle, das dürfte noch öfter passieren, denn für mich als Laien stellt sich das dar wie die Wirkmechanismen der Allergien, m. E. unverstanden bis jetzt (viele Vermutungen, nur herumprobeln).

Ein Arzt sagte mir letztens: Ein Mensch ist kein Auto. Und ich ihm: Das Leben ist eine Krankheit, die durch Sexualität übertragen wird und unweigerlich zum Tode führt.

Tja.

H.

--
Eine Hand für den Mann und eine Hand für das Schiff.

Bedauerlicher Einzelfall muss es heißen

Linder, Sonntag, 10.01.2021, 11:34 vor 575 Tagen @ Hannes 985 Views

Bedauerlicher Einzelfall ist nämlich nicht zynisch sondern Mainstream.
Es gibt nun mal eine nicht unerhebliche Masse, die alles glaubt was sie irgendwo hört, sieht oder liest.
Hauptsache ist nur, es wird von einer Behörde, einem Amt, einem Spezialisten oder Experten, usw. verbreitet, denn dann stimmt es. Alles andere ist VT.

Zwar wiederhole ich mich, aber wer sich a) während der laufenden Grippe-Saison einen b) noch nicht ausreichend getesteten Impfstoff verabreichen lässt und womöglich zusätzlich c) noch zu einer Risikogruppe gehört oder anderweitig immuntechnisch nicht 100% fit ist, der setzt sich wissentlich oder unwissentlich einer Gefahr aus, die er als Laie unmöglich abschätzen kann.
Wenn Darwin ihn hernach holen kommt, dann ist es eben so. Manch einer mag das als wenig empathisch ansehen, aber hier sortiert sich ein kleiner Teil freiwillig selbst aus, der es eben nicht besser weiß oder haben will. Eine echte Demokrtie muss auch das ertragen, denn hier entscheidet ein Individuum aus freiem Willen heraus. Ob das Ergebnis positiv oder negativ ausfällt, ist dabei überhaupt nicht von Belang. Bisweilen herrscht noch kein Impfzwang. In dem Falle läge die Sache etwas anders.

--
◇◇◇ GENESEN - GELACHT - GELOCHT ◇◇◇

Werbung