Corona: Persönliche Erfahrung

Realist, Dienstag, 05.01.2021, 07:41 vor 52 Tagen 5281 Views

Guten Morgen liebe Gelbe Gemeinde

Am Montag 14.12. zeigte mein Geschäftspartner (45 Jahre) erste Symptome und wurde am 15.12. positiv per Schnelltest getestet. Ihn hat es 2 Wochen mit heftigem Verlauf ins Bett gelegt (Fieberwellen, Husten, Gliederschmerzen, extreme Schwäche). Letzte Woche wurde bei ihm zusätzlich eine "Covid-Lunge" diagnostiziert, die mit Antibiotika behandelt wurde. Seit gestern geht es ihm nun soweit besser, dass er wieder zur Arbeit kommen konnte. Er ist jedoch weiterhin sehr schnell ausser Atem.

Seine Freundin wurde ebenfalls am 15.12. positiv per Schnelltest getestet. Sie lag ebenfalls fast 2 Wochen im Bett und hatte zusätzlich noch Geschmacksverlust. Aktuell ist sie jedoch vollständig genesen.

Ihre 6-jährige Tochter wurde ebenfalls positiv getestet, hatte jedoch nur 2 Tage Symptome einer Grippe und war danach wieder topfit.

Ich selbst entwickelte am 18.12. ebenfalls leichteste Symptome (Riechverlust, leichter Schnupfen). am 19.12. und 20.12. waren zwei Schnelltests negativ! Am 21.12. ein PCR Test dann positiv. Somit musste ich für 10 Tage in Isolation. Ich habe während der Dauer der Isolation keine weiteren Symptome entwickelt, jedoch zusätzlich eine bakterielle Blasenentzündung aufgelesen, die ich immer noch mit Antibiotika behandeln muss. Die Isolation war eher psychisch schwierig, da man sich immer fragt, ob noch weitere Symptome auftauchen werden, oder eben nicht.

Immerhin kann ich nun wieder arbeiten und hoffe, dass mein Geruchssinn eines Tages wieder auftauchen wird :).

In meinem erweiterten Umfeld (beruflich und privat) gab es in den letzten 20 Tagen diverse Corona-Erkrankungen und leider auch 3 Tote (darunter ein Ehepaar, beide 75, angesteckt durch ihren Sohn, sind, nach längerem Leiden im Spital, innerhalb von 3 Tagen an Covid19 gestorben).

Aufgrund der Veschiedenartigkeit der durchlebten Symmptome sowie der "Begleiterkrankungen", wie meine Blaseninfektion z.B. lassen bei mir nur einen Schluss zu: Corona ist und bleibt eine sehr merkwürdige, meistens relativ harmlos, aber teilweise auch unbarmherzig zuschlagende Erkrankung. Corona ist mit keiner bisherigen Grippe zu vergleichen und bezüglich der symptomatischen Ausgestaltung wirklich einzigartig.

In der Schweiz haben wir im Vergleich zu Deutschland eine viel stärkere zweite Welle mit, relativ betrachtet, viel mehr Erkrankungen und Todesfällen. Es ist somit in der Schweiz viel näher an den einzelnen Personen, was auch die Zahl der Corona-Leugner kleiner werden lässt. Wer im Umfeld einen sehr schweren Fall oder gar einen Toten zu beklagen hat, wird seine Meinung zu Corona schnell ändern.

Passt auf euch auf, denn mit Corona ist wirklich nicht zu spassen. Ich war in meinem Leben noch nie richtig krank, hatte nie die Grippe und auch sonst wurde ich bisher verschont. Ich lebe gesund und achte auf die Ernährung. Das kann ein Grund für meinen leichten Verlauf sein. Dennoch bin ich über den Verlust des Geruchssinns doch erschrocken und auch die Blasenentzündung ist für mich erstaunlich, da ich bisher noch nie einen Infekt irgendeiner Art hatte.

Gruss
Realist

2020 habe ich sechs Freunde und Bekannte verloren

sensortimecom @, Dienstag, 05.01.2021, 08:21 vor 52 Tagen @ Realist 4606 Views

Zwei davon auf der Intensivstation mit Covid-19, bei den andern waren es andere Ursachen, aber das Virus könnte unwissentlich beigetragen haben. Mir braucht keiner erzählen, dass es sich nur um eine harmlose Grippe handelt.

Grippe war noch nie harmlos. Es empfiehlt sich auf jeden Fall, keine Vorerkrankungen zu haben, wenn man sich eine Grippe zuzieht.

Mephistopheles @, Datschiburg, Dienstag, 05.01.2021, 09:07 vor 52 Tagen @ sensortimecom 3294 Views

Zwei davon auf der Intensivstation mit Covid-19, bei den andern waren es andere Ursachen, aber das Virus könnte unwissentlich beigetragen haben. Mir braucht keiner erzählen, dass es sich nur um eine harmlose Grippe handelt.

Die Grippewelle 2017/18 hat 25.000 Menschen das Leben gekostet. Das waren wesentlich mehr als 2019 an Corona gestorben sind.
Du musst schon besonderes Pech haben, wenn bei dir die Bekannten an Corona versterben, statt, wie es sich für anständige Menschen gehört, an Grippe, Herzinfarkt, Krebs oder ärztlicher Kunstfehler.
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/106375/Grippewelle-war-toedlichste-in-30-Jahren

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

GRIPPE und "grippaler Infekt" sollten nicht gleichgesetzt werden. Siehe die Spanische Grippe....

Olivia, Dienstag, 05.01.2021, 09:32 vor 52 Tagen @ Mephistopheles 2700 Views

bearbeitet von Olivia, Dienstag, 05.01.2021, 09:36

Hat es eigentlich Untersuchungen gegeben, inwieweit sich die Viren, die die spanische Grippe auslösten, von denen unterschieden, die den "normalen" grippalen Infekt auslösen? Und wie schaute das mit den Viren aus, die sonst noch hohe Opferzahlen forderten? Haben die sich ebenfalls durch "irgendwelche Merkmale" unterschieden?

Hier werden leider zwei Krankheitsverläufe gleich gesetzt:

GRIPPE und der übliche, jahreszeitlich bedingte, grippale Infekt.

Jeder, der einmal in seinem Leben eine echte Grippe durchgemacht hat, kennt den Unterschied. Die Nachwirkungen einer solchen GRIPPE können ebenfalls Monate dauern.

--
Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

Und vor allem die Opfer der spanischen Grippe

Mephistopheles @, Datschiburg, Dienstag, 05.01.2021, 12:58 vor 51 Tagen @ Olivia 1992 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Dienstag, 05.01.2021, 13:03

Hat es eigentlich Untersuchungen gegeben, inwieweit sich die Viren, die die spanische Grippe auslösten, von denen unterschieden, die den "normalen" grippalen Infekt auslösen? Und wie schaute das mit den Viren aus, die sonst noch hohe Opferzahlen forderten? Haben die sich ebenfalls durch "irgendwelche Merkmale" unterschieden?

würde ich erstmal auf den Friedhöfen suchen. Finde sie aber nirgends. Wie kann das sein? Sind die alle in den Himmel aufgefahren?
Oder gehört das zu den Rätseln des Debitismus? Wenn niemand mehr die Liegegebühr bezahlt, werden die Gräber einfach eingeebntet und mit neunen zahlenden Leichen befüllt? Was geschieht mit den Knochen?
Historiker, die einmal die Zeiten des Debitismus untersuchen, werden es echt schwer haben. Dass man eine Leiche tausende Jahre in Ruhe lässt, ohne eine Grabgebühr zu kassieren, das ist im Debitismus undenkber.

Hier werden leider zwei Krankheitsverläufe gleich gesetzt:

GRIPPE und der übliche, jahreszeitlich bedingte, grippale Infekt.

Wer setzt gleich?

Jeder, der einmal in seinem Leben eine echte Grippe durchgemacht hat, kennt den Unterschied. Die Nachwirkungen einer solchen GRIPPE können ebenfalls Monate dauern.

Welche?

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Hallo Mephisto: Gräber sind typischerweise nur für 25 Jahre "vermietet". (mT)

DT @, Dienstag, 05.01.2021, 13:59 vor 51 Tagen @ Mephistopheles 1623 Views

Wenn Du dann nochmal zahlst, kriegst Du nochmal 25 Jahre. Danach werden die eingeebnet, korrekt. Und wenn dann der Bagger kommt, sind die alten Särge und Leichen noch vorhanden. Je nach Wassergehalt und Boden in verschiedenem Verrottungszustand.

Bei uns auf dem Friedhof kamen Mitte des 20. Jh. noch die alten Franken aus dem Frühmittelalter (ca 600 nach Christus) raus, incl. Grabbeigaben, Schwertern, Sax, Spatha etc.

Den Friedrich Trump (gestorben im Mai 1918 an der spanischen Grippe), Großvater vom Donald, findest Du noch auf dem Friedhof.

DT

Ursache der Spanischen Grippe ... nicht Viren, sondern Vergiftungen (Ubermedikamentierung, Impfwahn)

tradi @, Dienstag, 05.01.2021, 13:39 vor 51 Tagen @ Olivia 1963 Views

Dr. Köhnlein berichtet in seinem Buch "Virus-Wahn" zur Spanischen Grippe folgendes:

Es wurden damals bei Kriegsende ausgemergelte und geschwächte Soldaten mit einer Masse an Medikamenten und Impfungen „behandelt“ und sind daran zugrunde gegangen. Die Übermedikamentierung / Impfwahnsinn war die Ursache für die „Spanische Grippe“

- unzählige Menschen nach vier Kriegsjahren völlig ausgelaugt, unterernährt und gestresst waren
- enthielten die damals massenweise verabreichten Medikamente und Impfstoffe hochgiftige Substanzen (Schwermetalle, Arsen, Formaldehyde und Chloroform, die schwere Grippesymptome auslösen können)
- die Überbehandlung mit chemischen Präparaten beeinträchtigen das Immunsystem enorm
- Ende des 19. Jh. begannen die Arzneimittelhersteller Produkte als Medizin zu verkaufen, die schwergiftige Substanzen enthielten wie Morphium, Kodein, Chinin und Strychnin
- es gab noch kein wirksames Antibiotikum (Penicillin wurde erst 1928 entdeckt)
- Zahlreiche Quellen berichten, dass Massenimpfungen (bis 24 Impfungen pro Person) entscheidend zu der Pandemie beigetragen haben.


Jon RAPPOPORT - bekannt durch das erste kritische Buch zu AIDS - fand eine aufschreckende Analyse des Grippeunfalles von 1918, und zwar in einem Buch von Dr. phil. Eleanor McBean Naturheilärztin, mit dem Titel: "Die verurteilte Schutzimpfung" ([1957] THE POISONED NEEDLE - The Hidden Dangers In Polio Vaccine (s.a.Kapitel 10) . Hier ein Auszug aus Kapitel zwei ihres Buches, in dem sie ganz anderes beobachte:

Ich WAR EIN DIREKTER BEOBACHTER DER GRIPPEEPIDEMIE 1918
Alle Ärzte und Leute, die zu der Zeit der epidemischen "Spanischen" Grippe 1918 lebten, sagen, daß es die schrecklichste Krankheit war, welche die Welt überhaupt heimgesucht hat. Starke Männer, gesund und munter den einen Tag, waren tot am folgenden Tage. Die Krankheit hatte die Eigenschaften des schwarzen Todes (der Pest), plus der Krankheiten, gegen die die Menschen sofort nach dem 1. Weltkrieg geimpft worden waren, darunter Typhus, Diphtherie, Lungenentzündung, Pocken, Lähmungen (= Polio). Praktisch der Gesamtbevölkerung wurden toxische Impfseren und damit ein Dutzend oder mehr Krankheiten injiziert.

Die Pandemie zog sich über zwei Jahre hin. Und sie wurde am Leben gehalten durch zusätzliche Verabreichung giftiger Drogen, die man für heilsame Medikamente hielt. Die Ärzte, versuchten damit, die Symptome zu unterdrücken. Insoweit ich herausfinden konnte, traf die Grippe nur Geimpfte. Die, die das Einschießen von Impfseren (,Schutz'impfung) abgelehnt hatten, entgingen der Grippe. Meine Familie hatte alle Schutzimpfungen abgelehnt, also blieben wir wohlauf die ganze Zeit. Wir wußten vom Gesundheitsunterricht von GRAHAM, von SPUR, von TILDEN und von anderen, daß man nicht den Körper mit Giften verschmutzen könne, ohne Krankheit zu verursachen.

Als die "Grippe" auf ihrem Höhepunkt war, waren alle Speicher, Schulen, Geschäfte - sogar das Krankenhaus - geschlossen. Auch Ärzte und Pfleger waren geimpft worden und lagen danieder mit der Grippe. Niemand war auf den Straßen. Es war wie eine Geisterstadt. Wir [wer keine Impfstoffe genommen hatte], schienen die einzige Familie zu sein, die nicht die Grippe bekam. So gingen meine Eltern von Haus zu Haus, um sich um die Kranken zu kümmern, da es unmöglich war, einen Arzt zu holen.

Wenn es möglich wäre, daß Mikroben, Bakterien, Viren oder Bazillen Krankheit verursachten, hätten sie viel Gelegenheit gehabt, meine Eltern anzugreifen, da diese viele Stunden pro Tag in den Räumen Kranker verbrachten. Aber sie bekamen nicht die Grippe und sie brachten auch keine Mikroben nach Hause, die uns Kinder angegriffen hätten. Keiner unserer Familie hatte die Grippe - nicht ein Schnüffeln oder Keuchen - und es war Winter mit tiefem Schnee überall.

Es ist gesagt worden, daß die Grippeepidemie 1918 20.000.000 Leute weltweit tötete. Aber unsere Beobachtungen zeigten uns: Es waren die Ärzte, die sie in Wirklichkeit töteten mit ihrer groben und tödlichen Behandlungen und ihren giftigen Medikamenten. Dies ist eine rauhe Anklage, aber durch den Erfolg anderer Ärzte, die auf chemische Medikamente verzichteten, überzeugend erhärtet und somit zutreffend beurteilt.

Während die medikamentöse Medizin und die medikamentös ("allopathisch") behandelnden Krankenhäuser 33% ihrer Grippefälle verloren, erzielten die nicht-medikamentös behandelnden Krankenhäuser wie BATTLE-CREEK, KELLOGG- und MACFADDEN'S Gesundheits-Sanatorium Heilung zu fast 100%, und zwar mit ihren Wasseranwendungen, Bädern, Einläufen usw., mit Fastenkuren und anderen einfachen heilenden Verfahren, an die sorgfältig ausgearbeitete Diätpläne mit naturgemäßen Lebensmitteln anschlossen. Ein Naturheilarzt ("drugless doctor") verlor nicht einen Patienten in acht Jahren. Die sehr erfolgreiche Gesundungsbehandlung eines jener arzneilosen Naturheilärzte, die keine Patienten verloren, wird im anderen Teil des Buches DIE VERURTEILTE SCHUTZIMPFUNG beschrieben und wird ein wenig später veröffentlicht.

Wenn die üblichen Ärzte so fortgeschritten wie die Naturheilärzte gewesen wären, hätte es nicht jene 20 Millionen Todesfälle im Gefolge der medizinischen Grippebehandlung gegeben. Es gab siebenmal mehr Krankheiten unter den geimpften Soldaten als unter den ungeimpften Zivilisten, und die Krankheiten waren genau die, gegen die sie geimpft worden waren. Ein Soldat, der von Übersee 1912 heimgekommen war, erklärte mir, daß die Armeekrankenhäuser mit Fällen von Kinderlähmung überfüllt waren, und er wunderte sich, warum ausgewachsene Männer eine Säuglingskrankheit haben sollten. Jetzt wissen wir, daß Kinderlähmung eine allgemeine Nachwirkung von Impfstoff-Vergiftungen ist. Die zu Hause bekamen keine Kinderlähmung bis nach der weltweiten Schutzimpfungskampagne 1918.
Ende des Buchauszugs von Eleanor McBEAN „

Die Autorin Anne Riley-Hale erwähnt in ihrem Buch "Medical-Vodoo" (1935):
Die Welt war noch nie Augenzeuge einer solchen Orgie an Impfungen aller Art gewesen, wie sie die Ärzte der Armee-Camps im Ersten Weltkrieg an den Soldaten zelebrierten.


Medizinhistoriker staunten unterdessen über das große Schweigen der Ärzte und auch der Medien über die Spanische Grippe. Victor Vaughan, damals oberster Armeearzt der USA, handelt die Megakatastrophe in seinen 464 Seiten starken Memoiren, in nur einem Absatz ab.
Die Pandemie war einfach aus Zeitungen, Zeitschriften, Büchern und dem kollektiven Gedächtnis der Gesellschaft wie ausradiert.

--
Der Preis der Freiheit ist ewige Wachsamkeit
(Thomas Jefferson)

Dr. Köhnlein berichtet in seinem Buch .....

NST ⌂ @, Südthailand, Mittwoch, 06.01.2021, 04:06 vor 51 Tagen @ tradi 994 Views

...... Virus-Wahn --- bei Download klicken

[image]

Gruss

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Einladung zum Friedhofsbesuch

D-Marker @, Mittwoch, 06.01.2021, 18:19 vor 50 Tagen @ tradi 731 Views

bearbeitet von D-Marker, Mittwoch, 06.01.2021, 18:27

Leider nur in Frakturschrift. (Vorsicht, "Protokolle" der Impfschäden)

www.tolzin.de/download/Impf-Friedhof.pdf

Darin viele Todesfälle mit Symptomen/Diagnose aus der von Dir erwähnten Zeit in D. dokumentiert, sogar namentlich.

Passend dazu

http://www.mensch-und-zahn.de/media/dbf2d234895167abffff8257fffffff2.pdf ,


Näheres unter

http://impformation.org/de/blog/impfschaeden/impf_friedhof/2015-01-13/39/ .

LG
D-Marker

Übersterblichkeit ist das Mass

Joe68 @, Dienstag, 05.01.2021, 10:43 vor 52 Tagen @ DT 2425 Views

Hallo DT, aus deinem link:

Denn bei den häufig zitierten 25.000 Todesfällen in der schweren Grippesaison 2017/2018 handelt es sich um eine Schätzung der Übersterblichkeit im Zeitraum der Grippewelle, die das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin jährlich vornimmt. Bei den Covid-19-Sterbefällen handelt es sich dagegen nicht um eine Schätzung, sondern um die Summe aller Todesfälle bei Patienten mit laborbestätigter Infektion.

Ich finde dass die Übersterblichkeit für eine Grippe-Welle eine sehr gute Abschätzung der zusätzlichen Toten, durch Grippe ist. Damals hat man eben sich keine Mühe gegeben nach Grippe zu testen.
Bei Covid weiss ich aus verlässlichen Quellen (mündlich) dass es Vorgaben gibt möglichst viele Covid-Tote zu finden, also wird getestet und im Zweifel ist es ein Covid -Toter.

Für eine weltweite Pandemie gehts es uns immer noch sehr, sehr gut. Das bei neuen Problemen überwiegend anfälligere Menschen erkranken und ggfs daran sterben ist auch früher so gewesen.
Da aber auch die so böse spanische Grippe nach 1-2 Jahren vorbei war, so wird auch diese neue Virus-Erkrankung vorbei sein, bei Herdenimmunität.

Genau dies ist

Garderegiment, Dienstag, 05.01.2021, 11:34 vor 52 Tagen @ Joe68 2155 Views

das Entscheidende!

Werde mich an dieser ausufernden Diskussionswelle, die hier seit Monaten rollt, ansonsten nicht beteiligen.

Kenne ebenfalls Betroffene mit Covid! Gibt es sicher!

Aber Pandemie? Duden: ganze Landstriche, Länder erfassende Seuche großen Ausmaßes.

Schon mal beobachtet wie das bei Karnickeln aussieht, wenn die mit Myxomatose infiziert sind?
Das ist dann wirklich ne Seuche mit Leichenbergen überall und......... hey! Ü B E R S T E R B L I C H K E I T!
Und nicht nur in der Rentner++ Klasse!

Bin dann mal wieder weg........

Hier zwei Studien zu genau diesem Punkt ( Übersterblichkeit )

mawa99, Dienstag, 05.01.2021, 12:01 vor 52 Tagen @ Joe68 2094 Views

https://www.destatis.de/DE/Methoden/WISTA-Wirtschaft-und-Statistik/2020/04/sonderauswer...

Fazit:
"Der Blick in andere Länder zeigt auch, dass die CoronaPandemie in Deutschland bisher vergleichsweise
geringe Auswirkungen im Hinblick auf eine etwaige
Übersterblichkeit hatte. Ein Zusammenhang der erhöhten Sterbefallzahlen mit dem gleichzeitigen Auftreten
von COVID-19-Todesfällen in gleicher Größenordnung ist zwar naheliegend, jedoch wurden beispielsweise
die Dimensionen der Grippewelle 2018 nicht erreicht."


https://www.covid19.statistik.uni-muenchen.de/pdfs/bericht-4.pdf

Fazit ( trotzdem bitte alles lesen, ist alles interessant ):

"Insgesamt ist somit in der zweiten Welle der Pandemie bisher keine herausstechende
Übersterblichkeit zu beobachten, bei der jungen Bevölkerung zeigt sich sogar eher eine
Untersterblichkeit."

Und ich kenne 20 Leute, aber ALLE unter 35, die Covid-19 überstanden haben. Bislang ohne Nachwirkungen.

SevenSamurai, Dienstag, 05.01.2021, 11:04 vor 52 Tagen @ sensortimecom 2371 Views

Ein weiterer ist 45, mit dem habe und hatte ich mehrfach Kontakt, ohne mich (zum Glück) anzustecken.

Ein ganz entfernter Bekannter ist gestorben, der war über 70.

Wie gesagt, in meinem Umfeld ist alles Gut gegangen. Gott sei Dank.

Aber soll man deswegen die ganzen Familienbetriebe ZERSTÖREN?

Und alle Macht den Internet-Konzernen geben?

--
Zitat des Jahres: "We have put together I think the most extensive and inclusive voter fraud organization in the history of American politics."

It's a big club, and you ain't in it.

Nein, das soll man definitiv NICHT. Das macht man aber, wenn man undifferenziertes Vorgehen unterstützt. Auf beiden Seiten.

Olivia, Dienstag, 05.01.2021, 11:17 vor 52 Tagen @ SevenSamurai 2118 Views

Bei "uns" arbeiten viele Betriebe noch. Mit Einschränkungen z.T. Mich wundert es, warum die Mittelständler ALLES den Multis überlassen. Damit meine ich Restaurants, Friseure etc. etc. etc.

Im "alten China" galt der Spruch: "Du mußt sein, wie der Grashalm im Wind". D.h. man muß sich den Situationen anpassen! Vielleicht kann man das sogar "Achtsamkeit" nennen.
Den "Kleinen" muss klar werden, dass sich sich in einem Überlebenskampf mit den "Giganten" befinden. Den können sie nur "überstehen", wenn sie sich zusammenschließen und regional arbeiten. Das Konzept dürfte auch allen Menschen leicht zu vermitteln sein. WARUM bekommt ein Konzern wie Amazon, der nirgends Steuern zahlt, von jedem Geschäft, das kleine Firmen machen, eine ABGABE? WARUM bleibt das Geld nicht besser vor Ort, wo die Menschen auch STEUERN zahlen und diese Steuern in Infrastrukturen stecken können, anstatt die Reichen immer nur reicher zu machen.

SEIN ist immer auch eine Frage des "Bewußtseins". Vielleicht kann das die Pandemie vielen klarer machen. Solange nur "Amazon" einen schnellen Lieferdienst und eine übersichtliche Internetplattform zum Bestellen hat, solange bleibt wenig von dem verdienten Geld im Land. Und wenn die Leute das nicht hinbekommen, dann sollen sie dafür sorgen, dass Amazon STEUERN zahlt.... nicht in Irland oder den Niederlanden oder auf den Kanalinseln oder sonstwie, sondern genau in den Ländern, wo das Geld ERWIRTSCHAFTET wird. Diese "Pseudo-Globalisierung", die nur den Reichen nützlich ist, die verhindert das! Sie privatisiert Gewinne und sozialisiert Verluste.

Aber tun dagegen kann man nur etwas, wenn man handelt, ins Risko geht und Verantwortung übernimmt. ABER: WER will das denn schon?

--
Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

Kenne ganz konkret einige Fälle (Familienbetriebe), die sich sehr bemüht haben.

SevenSamurai, Dienstag, 05.01.2021, 11:35 vor 52 Tagen @ Olivia 2178 Views

Z.B Friseur.

Hat ALLE Hygienemassnahmen umgesetzt. Terminvergabe, nur eine Person vor Ort. Haare waschen, persönliche Daten mit Uhrzeit, Telefon werden erfasst, etc. pp.

WAS soll der konkret noch verbessern?

Auch Amazon bekommt das mit dem Haareschneiden nicht "besser" hin.

Aber warum jetzt seinen Laden an die Wand fahren?

Wie gesagt, er hat ALLES getan, was die Regierung wollte.

--
Zitat des Jahres: "We have put together I think the most extensive and inclusive voter fraud organization in the history of American politics."

It's a big club, and you ain't in it.

warum die Mittelständler ALLES den Multis überlassen. - überlassen MÜSSEN

Lenz-Hannover @, Dienstag, 05.01.2021, 11:44 vor 52 Tagen @ Olivia 2286 Views

warum die Mittelständler ALLES den Multis überlassen. Damit meine ich Restaurants, Friseure etc. etc. etc.

Ich verweise da mal auf Whisky Horst Lüning, der sagt klar:
Der Regulierungswahn kostete Sie immer mal wieder was 5 stelliges (der macht "nur" Versandhandel!)
ABER
Das schützt ihn heute vor der "kleinen" Konkurrenz, d.h. die Markteintrittsbarriere ist für kleine Betriebe heute immens und das können dann nur die Ketten bewältigen. Zur Not haben die dann vielleicht auch Fach-Anwälte, die sich im Zweifel mit Gesundheitsamt o.ä. anlegen können, was der Anwalt um die Ecke mangels Übung nicht kann.

Quelle für Horst seine Aussage war wohl das hier: https://youtu.be/BB_u_fWe6pI

Schuldig: Die Politik, die keine Eier hat und Unmengen an Gesetzen produziert.

Lebensmittelkontrolleure würde ich -wie die Polizei- immer mit WebCam los laufen lassen und bei versifften Küchen das ins Netz stellen. Das würde die Reinlichkeit in den Küchen sicher mehr erhöhen als Gesetze & Verordnungen.

Das ist ein Hausfrauenproblem ...

NST ⌂ @, Südthailand, Mittwoch, 06.01.2021, 03:25 vor 51 Tagen @ Olivia 973 Views

bearbeitet von NST, Mittwoch, 06.01.2021, 03:32

Aber tun dagegen kann man nur etwas, wenn man handelt, ins Risko geht und Verantwortung übernimmt. ABER: WER will das denn schon?

.... :-P ... ich erkläre es gleich. Ich hatte Verpackungsmaschinen bei 2 führenden Markenherstellern installiert - mit Standorten weltweit. Henkel und Benkiser - es ging damals um -Spülmaschinentabs-

Ich hatte dort sehr gute Kontakte, weil ich quasi fast 10 Jahre die ganzen Projekte begleitet hatte - also nötige Anpassungen und Umbauten durchführte. Von denen gab es fast jedes Jahr neue Ideen - kreiert vom Marketing.

Als die ersten Tabs Version erschienen, war das nur gepresstes Pulver, das zuvor in Pulverform verabreicht wurde. 10 Jahre später - war die Werbung ungefähr so 10in1.

Noch mal zur Erinnerung - der anfängliche Ablauf bei einer Spülmaschine war, man benötigte Pulver, Klarspüler und Salz. Salz musste man ca. 1x monatl. nachfüllen, Klarspüler ca. 1x wöchentlich und Pulver bei jedem Spülvorgang einfüllen.

Beim 10in1 Produkt wurde der Hausfrau erzählt - sie muss nichts mehr machen, nur noch 1 Tab irgendwo in die Maschine schmeissen - alles andere erledigt das Wunderprodukt. Das war natürlich Quatsch mit Sosse - wer sauberes Geschirr wollte, musste immer noch extra Klarspüler einfüllen und ebenso Salz - das wusste auch die erfahrene Hausfrau - spätestens nach einem Monat.

Die chemischen Bestandteile der Tabs hatten sich übrigens die ganzen 10 Jahre nie verändert z.B Tenside also die wirklich entscheidende Chemie, die für den Waschvorgang wichtig waren. Das alles war eine einzige Verarsche und für ungefähr 1min. weniger Arbeit der Hausfrau - nur den Tabs einwerfen - bezahlte sie für den 10in1 Tabs den 20fachen Preis.

Was sich fast jährlich verändert hatte, war die Form der Verpackung - es wurden immer verrücktere Formen und Dinge von uns verlangt, die technisch oft grenzwertig umzusetzen waren - denn die Geschwindigkeit Produkte pro Minute sollte auch immer höher werden - am Schluss waren das ca. 1100 Produkte/min -- im Prinzip waren das Gelddruckmaschinen. Die Leute im Marketing hatten die höchsten Gehälter - um einiges höher als bei den Ingenieuren. Die Marketing Experten hatten von der Technik keine Ahnung - aber im Reiche der Illusionen dort waren sie die Könige.

Dieses Prinzip findet man heute durchgängig in allen westlichen Staaten, das ist immanent in allen Strukturen des Staatsapparates( der ganzen Gesellschaften) inklusive. Und genau das wird von der Hausfrau und dem Hausmann xy erwartet, so will er es haben, weil seine Bedürfnisse danach lechzen.

Amazon bietet AllinOne -- genau das wollen die XYs - darauf fahren sie ab. Man sieht es doch hier im Börsenforum - wie geil man auf die FANG Unternehmen ist ... die machen mich doch reich - als Trader .... oder etwa nicht?
Gruss

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Ja, kann man nur bestätigen.

Olivia, Mittwoch, 06.01.2021, 18:45 vor 50 Tagen @ NST 684 Views

Ich beginne übrigens gerade erst zu lernen, was eine "gute" Hausfrau früher zum kleinen 1 x 1 zählte, d.h. einen Haushalt wie einen kleinen Betrieb zu führen.
Natürlich habe ich immer meinen Haushalt in irgend einer Form "abgewickelt". Aber seitdem ich den wie einen kleinen Betrieb anschaue, hat sich etwas geändert. Es ist immer noch rudimentär aber immerhin entwickle ich langsam eine "Ahnung".

Ich beschäftige mich mit nötiger und unnötiger "Redundanz" im Haushalt - also den Einsatzmöglichkeiten von Maschinen und den Möglichkeiten, die ich habe, wenn die Maschinen nicht mehr laufen sollten (Strommangel etc.). Reinigungsmittel sind ein Thema der unnötigen Redundanz. Wenn ich die "Sammlung" anschaue, die sich über die Jahre eingefunden hat, dann sehe ich, dass ich mir auch dort "Wissen" aneignen und dann konsolidieren muss. WAS ist wirklich nötig. Ich experimentiere noch.

Derzeit laufen noch Experimente mit "Kochgerätschaften". Ich teste das Kochen mit unterschiedlichen elektrischen Systemen (Halogen/Infrarot, Induktion, Gußkochplatten). Mit Gas habe ich jahrelang sehr zufrieden gekocht. Nun brauchte ich einen Techniker.... den bekomme ich aber nicht. Also beschäftige ich mich mit Elektrik, derzeit in Form von Einzelkochplatten. Insbesondere teste ich aus, was man mit einer Energiezufuhr von 500-600 Watt machen kann. - Ziemlich wenig. Denn die Infrarotkochstellen und die Induktionskochstellen fallen sofort heraus. Da helfen nur sehr gute, mit reiner Stufenschaltung versehene Gußkochplatten. Auch Wasserkocher gibt es in diesem Bereich. Alles dauert länger, aber es geht. Und möglicherweise geht es auch mit Solar. Genauer gesagt experimentiere ich damit, wie ich mit einem "Mangelbetrieb" umgehen könnte.... oder auch in einem Camper, in dem ich nicht massenhaft Batterien mitschleppen möchte.

Wenn ich sehe (Youtube), was derzeit in Teilen Chinas, Teilen der USA und in anderen Teilen der Welt passiert, dann kann ich mir schlecht vorstellen, dass wir alleine in einer Insel der Seligen verbleiben werden. Ob meine Vorbereitungen sinnvoll sind? Wer weiß das schon. Zumindest beschäftigt sich der Verstand damit, dass es sein kann, dass die "Dinge" nicht so bleiben, wie sie sind.

--
Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

@sensortimecom

Inventor ⌂ @, Bradenton, Mittwoch, 06.01.2021, 04:50 vor 51 Tagen @ sensortimecom 894 Views

das ist tragisch
Ich hatte schon mehrmals meine Methode mit Benzindampf alle Viren in der Lunge zu beseitigen, also zu reinigen.
Es wäre so einfach. Ich biete es bei ebay an...
Gruß
Wolfhart

--
Wolfhart Willimczik - Physicist & Inventor
Bradenton, Florida
watermotors@hushmail.com
http://www.wolfhartindustries.com/
http://www.youtube.com/user/InventorWillimczik


Die Einen sehen Probleme - die Anderen Lösungen

Würdest Du bitte erläutern....

Greenhoop, Dienstag, 05.01.2021, 09:15 vor 52 Tagen @ Realist 2934 Views

...weshalb es sich um COVID-19 gehandelt haben soll ? Ich habe einen "Schnelltest" und eine diagnostizierte "Covid-Lunge" vernommen - wer hat das diagnostiziert und wie konnte ausgeschlossen werden, dass das keine andere Ursache hatte ? Ich frage dies, weil mir niemand in meinem Umfeld (Verwandte, Bekannte, Kunden etc.) Ähnliches berichtet hat ich jedoch immer wieder einmal auf ziemlich erregte Menschen treffe, die mir von Corona-Fällen berichten, jedoch unfähig sind mir schlüssig mitzuteilen, wie das diagnostiziert wurde. Einen PCR Test, Schnelltest etc. lasse ich hierbei aussen vor, deren "Ergebnisse" sind bekanntlich unbrauchbar. Danke für eine weiterführende Aufklärung.

Antwort auf deine Frage

Realist, Dienstag, 05.01.2021, 09:54 vor 52 Tagen @ Greenhoop 2682 Views

Hallo Greenhoop

Du sprichst die Erkrankung meines Geschäftspartners an, richtig?

Seiner Mutter wurde einige Tage vorher per PCR Test Corona diagnostiziert (eher harmloser Verlauf mit leichten grippalen Symptomen und auch - immer noch anhaltender - Geschmacksverlust). Danach hatte er sich, nach dem Auftauchen erster Symptome per Schnelltest getestet. Dieser Test war positiv. Die "Covid-Lunge" wurde von seiner Hausärztin nach einer Röntgen-Untersuchung diagnostiziert. Sie sagte wörtlich, dass "dies momentan ein sehr häufiger Befund sei". Die Lungen diverser an Covid19-Erkrankter sehen scheinbar alle ähnlich aus. Laut dieser Ärztin unterscheiden sich die Röntgenaufnahmen von "Covid-Lungen" deutlich von anderen Lungenentzündungen. Die Details hierzu kenne ich persönlich jedoch nicht. Ausgeschlossen, dass es sich um etwas anderes haben konnte, wurde es meines Wissens nur, da sich der Befund beim Röntgen mit diversen anderen Befunden ähnlich gelagerten Fälle deckte (nochmals Stichwort Covid-Lunge).

Ich selbst bin nach meinen Erlebnissen in Sachen Schnelltest kritisch diesem gegenüber eingestellt. In meinem Fall war dieser, trotz milden Symptomen, zwei Mal negativ. Der Verlust des Riechsinns ist jedoch ein klares Indiz, dass ich selbst an Covid19 erkrankt war. Mir ist nicht bekannt, dass früher einmal derart viele mir bekannten Personen gleichzeitig den Geruchssinn verloren haben. Der Verlust des Geruchssinn impliziert nach neusten Studien übrigens, dass es sich um einen sehr milden Verlauf handelt. So hat eine Studie gezeigt, dass bis zu 80% der sehr milden Verläufe mit dem Verlust des Geruchssinns einhergehen, jedoch nur bei 10-15% der mittleren und schweren Verläufe.

Der einzige Vorteil am Verlust des Riechsinns ist übrigens, dass ich nun keinerlei Probleme mehr habe, bei meinen zwei kleinen Kindern die Windeln zu wechseln :)

Gruss
Realist

Danke für die Ausführungen

Greenhoop, Dienstag, 05.01.2021, 10:42 vor 52 Tagen @ Realist 2039 Views

Hallo Realist,

danke für die Schilderungen Deiner Erfahrungen, ich werde mich weiter umhören ob ich doch noch auf Menschen treffe die mir Ähnliches berichten können. Letztendlich ist man als Laie immer auf Hörensagen und eigene Erfahrungen angewiesen. Auch ich bin praktisch niemals krank, meine Frau ist niemals krank, niemand aus unseren Familien ist jemals krank. Alle haben weiterhin Kontakt zu den unterschiedlichsten Menschen und sind dennoch in diesen knapp 12 Monaten ohne jegliches Hüsterchen ausgekommen, dazu habe ich meine eigene Philosophie.

Wünsche Dir, dass Du bald wieder den Geruch beim Wechseln der Windeln Deiner beiden Kinder ertragen mußt !

Gruss - GH

Eine Frage bitte

mawa99, Dienstag, 05.01.2021, 11:06 vor 52 Tagen @ Realist 1951 Views

War der Riechsinn weg bevor oder nachdem man dir zweimal ein Stäbchen bis kurz vor den Hypothalamus geschoben hat?

Danke vorab für die Antwort.

"Covid-Lunge" ist vermutlich "ground glass opacity" auf dem Lungen-Röntgenbild (mL)

DT @, Dienstag, 05.01.2021, 13:51 vor 51 Tagen @ Realist 1773 Views

https://en.wikipedia.org/wiki/Ground-glass_opacity

In Zusammenhang mit Covid wurde dieser Milchglasseffekt auf den Röntgenaufnahmen der Lunge der Covid-Patienten schon von Anfang an häufig beschrieben.

https://www.health.com/condition/infectious-diseases/coronavirus/ground-glass-opacities...

https://www.journalpulmonology.org/en-covid-19-round-oval-areas-ground-glass-avance-S25...

[image]
Quelle:
https://ejrnm.springeropen.com/articles/10.1186/s43055-020-00223-0
Pulmonary ct manifestations of COVID-19: changes within 2 weeks duration from presentation

Was sollen die Bilder beweisen?

Chewbaka @, Dienstag, 05.01.2021, 21:05 vor 51 Tagen @ DT 1086 Views

also:

https://en.wikipedia.org/wiki/Ground-glass_opacity

In Zusammenhang mit Covid wurde dieser Milchglasseffekt auf den Röntgenaufnahmen der Lunge der Covid-Patienten schon von Anfang an häufig beschrieben.

https://www.health.com/condition/infectious-diseases/coronavirus/ground-glass-opacities...

These CT findings are not specific to COVID-19; similar results can be obtained for other infectious and non-infectious diseases.
should alert the radiologist to the possibility of COVID-19 infection.


https://www.journalpulmonology.org/en-covid-19-round-oval-areas-ground-glass-avance-S25...

[image]
Quelle:
https://ejrnm.springeropen.com/articles/10.1186/s43055-020-00223-0
Pulmonary ct manifestations of COVID-19: changes within 2 weeks duration from presentation

Nichts weglassen:
Pulmonary CT findings of COVID-19 patients. a An axial CT image in a 37-year-old patient in the first week, shows peripheral bilateral ground-glass opacity and few small-scattered pulmonary nodules (arrows). b An axial CT image in a 52-year-old patient, within the second week of presentation, shows diffuse ground-glass opacity, consolidation, and bronchiectasis (arrowhead)
...das waren unterschiedliche Patienten und der 52 Alte hatte wahrscheinlich ein Herzproblem

Mit gesunden Grüßen
chewbacca

Danke für deine Schilderung. Das wird leider von vielen vergessen, da sie lediglich die politische Dimension dieser Krankheit sehen.

Olivia, Dienstag, 05.01.2021, 09:22 vor 52 Tagen @ Realist 2638 Views

Die soziale und gesundheitliche Dimension dieser "Krankheit" geht erheblich weiter. Auch von den Personengruppen, die nach einer überstandenen Infektion schwere Schäden davon tragen sind mir derzeit wenig Statistiken bekannt.

Der PCR-Test gibt leider viel zu wenig Informationen. So wäre es z.B. wichtig, zu erfahren, wie lange der "Kontakt zu dem Virus" bereits her ist bzw. OB und wie lange eine diagnotizierte "infizierte" Person überhaupt ansteckend ist.

Solche Zusatzinformationen würden einen großen Teil der Hysterie (Befürworter und Leugner sind gleichermaßen hysterisch) aus dem Raum schaffen und ein systematischeres "Bewältigen" dieser Pandemie ermöglichen.

Meine persönliche VT ist ja bekannt. Ich gehe davon aus, dass das Virus aus den Labors stammt und dass es "systematisch" in der Welt verbreitet wurde (siehe die Massen an Menschen, die Wuhan - nach dem chinesischen Lockdown - noch in alle Weltgegenden per Flugzeug verlassen haben). Wenn man paranoid wäre, dann könnte man noch auf die Idee kommen, dass "es" an Hotspots "weiterverteilt" wird..... schwierig oder unmöglich dürfte das ja nicht sein. "Man" muss nur bösartig genug oder "besessen" genug sein..... Aber das paßt ja wohl eher in die Filmstudios, die diese "Krise" später dann mal in Blockbustern "aufarbeiten" werden.

Dass die WHO JETZT plötzlich der "Herkunft" des Virus auf den Grund gehen will, ist lachhaft. Wuhan war inzwischen längere Zeit überschwemmt. Das Wasser wird vmtl. alle Spuren beseitigt haben. Insofern..... außer Spesen nix gewesen....

--
Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

VT

uluwatu @, Bangkok, Samui, Uluwatu, Dienstag, 05.01.2021, 11:02 vor 52 Tagen @ Olivia 2243 Views

Ich sehe das ähnlich. Gleich zu Beginn sprachen bereits alle Staatenlenker von einer "neuen Normalität" und wie endlos lange diese Situation uns beschäftigen wird. Die Wortwahl und Rhetorik war teils erschreckend konform. Viele von jenen sind vermutlich ebenso unwissend und lesen nur vorgehaltene Skripte ab, andere geilen sich an ihrer gewonnen Macht auf. Im grossen und ganzen geht es wohl um " the great reset" .

Wenn man seine Meinung dahingehend äussert, ist man automatisch "Corona Leugner" [[wut]] , obwohl man ja die Existenz des Virus nicht in Frage stellt.

das zweite ist auch ohne das erste denkbar ...

valuereiter @, Dienstag, 05.01.2021, 12:40 vor 51 Tagen @ Olivia 1725 Views

Meine persönliche VT ist ja bekannt. Ich gehe davon aus, dass das Virus aus den Labors stammt

möglich - aber m.E. mit mäßiger Wahrscheinlichkeit

neue Viren entstehen ganz natürlich:
siehe jährliche Grippewellen - Ebola - warum nicht auch mal eine neue "extrascharfe" Erkältung?!

und dass es "systematisch" in der Welt verbreitet wurde (siehe die Massen an Menschen, die Wuhan - nach dem chinesischen Lockdown - noch in alle Weltgegenden per Flugzeug verlassen haben).

das halte ich unabhängig davon für plausibel:

WENN die Chinesen Ende Januar realisiert haben, dass sie ein Problem haben ...

Warum dann das Problem für sich behalten?
Selber durch den Lockdown 10 Jahre in der Entwicklung zurückgeworfen werden - während die USA/Russen/usw. prosperieren und ihre Pflöcke in der Trasse der "Neuen Seidenstraße" einschlagen?!

Also wird jeder skrupellose Parteibonze - der die "Kunst des Krieges" gelesen hat - ein paar Tage länger als nötig abwarten und die "Schleusen" in den Rest der Welt noch offen lassen ... auf dass ALLE Länder gleichermaßen zu Boden gehen ... und in der Hoffnung, dass China am schnellsten wieder hoch kommt und seinen Vorteil aus der eh daherkommenden "Naturkatastrophe" ziehen möge ...

Meine pers. Erfahrung aus den letzten Wochen

Arbeiter @, Dienstag, 05.01.2021, 09:40 vor 52 Tagen @ Realist 3171 Views

In Kürze ..

Krankenhäuser sind völlig panisch und gehen mit Patienten unter COV Verdacht derartig abartig um, dass die Chance für eine ältere Person da wieder lebendig herauszukommen deutlich niedriger ist wie früher.

Die Patienten werden z.B. extrem verängstigt, durch die gestörten Abläufe auf Grund der übertriebenen COV Panik oft fast schon täglich vor den Kopf gestossen und herumgeschoben, sozial völlig isoliert (Keine Besuche) und bei Untersuchungszimmern z.b. Lungenröntgen in Eiseskälte einfach halbnackt ewig liegengelassen - ohne Decke usw.

Für mich sind das Vorgehensweisen, die geradezu COV Symptome erzeugen.

Wer als älterer Mensch aktuell, wegen was auch immer ins Krankenhaus muss, sollte vorher Testament usw. alles geregelt haben.

Viel Spaß

Arbeiter

Dass Krankenhäuser und Altenheime derzeit kein sehr guter Ort sind, das dürfte inzwischen überall bekannt sein.

Olivia, Dienstag, 05.01.2021, 09:46 vor 52 Tagen @ Arbeiter 2497 Views

Die Menschen richten sich ja auch danach. Sie vermeiden Arztbesuche und vor allen Dingen Klinikbesuche. Vermutlich werden diejenigen, die das können, ihre Familienangehörigen auch aus den Alten- und Pflegeheimen holen.

"Massen" sind immer Orte, die man, wenn möglich, meiden sollte. Dazu braucht es kein Corona. Ist bei allen anderen "Krisensituationen" sehr ähnlich.

--
Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

"einfach halbnackt ewig liegengelassen"

SevenSamurai, Dienstag, 05.01.2021, 13:05 vor 51 Tagen @ Arbeiter 2031 Views

einfach halbnackt ewig liegengelassen

Full ACK.

Wenn mir eine Arzthelferin sagt: "Machen sie schon einmal den Oberkörper frei" etc., DANN tue ich es grundsätzlich NICHT.

Niemand kann nämlich mit Sicherheit sagen, wann der Arzt kommt.

Bei meinem Arzt kamen auch immer wieder Notfälle rein, und die werden selbstverständlich sofort drangenommen. Des öfteren kam der RTW wegen der Notfälle.

Mir kann keiner sagen, dass es im Winter keinen Zusammenhang zwischen Unterkühlung und Erkältung gibt.

--
Zitat des Jahres: "We have put together I think the most extensive and inclusive voter fraud organization in the history of American politics."

It's a big club, and you ain't in it.

Das kommt von der gleichen Paranoia wie ..

Arbeiter @, Dienstag, 05.01.2021, 16:36 vor 51 Tagen @ SevenSamurai 1506 Views

..in den Schulen mit den offenen Fenstern.

Sehr spannend!

nereus @, Dienstag, 05.01.2021, 09:52 vor 52 Tagen @ Realist 2922 Views

Hallo Realist!

Du schreibst: Ich selbst entwickelte am 18.12. ebenfalls leichteste Symptome (Riechverlust, leichter Schnupfen). am 19.12. und 20.12. waren zwei Schnelltests negativ! Am 21.12. ein PCR Test dann positiv. Somit musste ich für 10 Tage in Isolation. Ich habe während der Dauer der Isolation keine weiteren Symptome entwickelt, jedoch zusätzlich eine bakterielle Blasenentzündung aufgelesen, die ich immer noch mit Antibiotika behandeln muss.

Unter einer heftigeren Blasenentzündung litt ich Anfang April 2020.
Als eher seltener Arztaufsucher bemühte ich mich damals aber doch - man weiß ja nie.
Die Entzündung wurde auch mit Antiobiotika behandelt und während die hohen Entzündungswerte im Blut auf Normalniveau gesenkt werden konnten, fiel auch der PSA-Wert von 64 auf ca. 10, aber eben nicht tief genug.
Nach Recherchen erfuhr ich, daß ein solcher PSA-Wert aber bei chronischen Blasenentzündungen "normal sei.

Aufgrund der Veschiedenartigkeit der durchlebten Symmptome sowie der "Begleiterkrankungen", wie meine Blaseninfektion z.B. lassen bei mir nur einen Schluss zu: Corona ist und bleibt eine sehr merkwürdige, meistens relativ harmlos, aber teilweise auch unbarmherzig zuschlagende Erkrankung. Corona ist mit keiner bisherigen Grippe zu vergleichen und bezüglich der symptomatischen Ausgestaltung wirklich einzigartig.

Wenn das stimmt, war ich im April 2020 an Corona erkrankt.
Die üblichen Erkältungssymptome (Husten/Schnupfen) hatte ich aber nicht, nur leichtes Fieber bis max. 38,5 °C.

Was mich auch im Nachhinein stutzig macht.
Obwohl ich viermal beim Arzt gewesen war und dort allenMmenschen mit Maske begegnete, kam niemand auf die Idee mich auf Corona-Verdacht zu testen.
Warum nicht? [[hae]]

Das Problem ist nun, eine Blasenentzündung wird in der Regel durch Bakterien und viel weniger durch Viren verursacht.
Es kommen auch noch andere Ursachen in Betracht und in meinem Fall bin ich sogar recht sicher, was der Grund dafür gewesen war.

Ich Vollpfosten nutzte den frühen Sonnenschein in dieser Zeit und ich packte mich mit lediglich einem Badetuch "bewaffnet" als Unterlage halbnackt auf die Terrasse.
Eine gewisse Kühle von unten verspürte ich wohl, aber "obenherum" war es schön warm.
So blieb ich liegen.
2 Tage später begann das Drama.

Frage an Dich: Könnten in Deinem Fall auch andere Ursachen für Deine Blasenentzündung in Frage kommen, wie z.B. eine Unterkühung? [[hae]]

mfG
nereus

Blasenentzündung

Realist, Dienstag, 05.01.2021, 10:00 vor 52 Tagen @ nereus 2659 Views

Hallo Nereus

Frage an Dich: Könnten in Deinem Fall auch andere Ursachen für Deine Blasenentzündung in Frage kommen, wie z.B. eine Unterkühung? [[hae]]


Schwer zu beurteilen. Ich lag bereits seit 4 Tagen im Bett in Isolation, als ich zum ersten Mal Blut im Urin bemerkte und es sich untenrum irgendwie "merkwürdig" anfühlte. Ich wüsste also nicht was für anderen Ursachen in Frage kommen könnten. Wie bereits erwähnt, kenne ich mich in medizinischen Fragen nicht wirklich gut aus.

Schmerzen hatte und habe ich jedoch nicht gehabt, aber wenn man plötzlich Blutorangensaft und dann Himbeersaft uriniert, kann das einem ganz schön einfahren, vor allem wenn man weiss, dass man an Covid19 erkrankt ist :). Als die Diagnose "bakterielle Blasenentzündung" gestellt wurde, war ich daher sehr erleichtert <img src=" />

Gruss
Realist

Blase nicht vollständig geleert?

Martin @, Dienstag, 05.01.2021, 11:08 vor 52 Tagen @ Realist 2095 Views

Natürlich steigt die Wahrscheinlichkeit von Entzündungen, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Beim Mann wird als Ursache von Blasenentzündungen oft die nicht vollständig geleerte Blase angegeben, so dass sich im Resturin Bakterien bilden können. Eine Ursache kann eine vergrößerte Prostata sein. Aber auch Sitzpinkeln kann aus anatomischen Gründen eine vollständige Leerung verhindern (kann jeder bei sich selbst testen). Jetzt wäre die Frage, ob mehrere Tage Bettlägerigkeit ähnliche Effekte haben kann.

Eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme kann ebenfalls dazu beigetragen haben.

Olivia, Dienstag, 05.01.2021, 11:23 vor 52 Tagen @ Martin 1901 Views

"Die Blase muß gut durchgespült werden". 1 - 1,5 l pro Tag - am besten Wasser, dazu das, was in den Nahrungsmitteln enthalten ist.

--
Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

6 Liter trinken! Tipp!

solstitium @, Dienstag, 05.01.2021, 20:06 vor 51 Tagen @ Olivia 1415 Views

bearbeitet von solstitium, Dienstag, 05.01.2021, 20:25

Ich musste das auch lernen, geht heute ohne Probleme.
Regel: wenn Urin riecht, trinkst Du zu wenig.
Also 6 Liter bei entsprechender norddeutscher körperlicher Konstitution. In Süddeutschland, Durchschnitt, könnten 4 Liter reichen, den Buschmännern in Namibia (Größe 1,50 m) reicht deutlich weniger wahrscheinlich 0.5 ltr.

Ansonsten, Dialyse, also der Körper braucht das Wasser, v. A. die Niere. Kopfweh rührt häufig aus zu wenig Getrunkenem, Hirn hat wassertechnisch weniger Rechte im Körper als die Niere, opfert dies, Kopfweh folgt. Vgl Alkohol Niere entgiftet mittels Wasser, deshalb ebenda auch Kopfweh.

Wenige Ärzte, die einem das sagen, macht mal eine Kur, dann wisst ihr Bescheid. Ich hatte jedenfalls das Glück zur rechten Zeit, sonst Nieren kaputt!

Ein Freund musste heftiges Medikament nehmen (Afrika) sonst wäre er tot, war schon abgeschrieben. Bedingung für das Medikament :20 Liter Wasser am Tag.

Er überlebte und berichtete mir.

90 % d.Bev. Trinken zu wenig. Zu viel Niemand. Und kaputte Niere/Dialyse I. d. R. Folge von zu wenig trinken über freilich lange Zeit.

6 Liter sind kein Problem, nebenbei, Allergien (Pollen) gehen damit auch zurück.

Zählst Du Kaffee, Bier (Diuretika) zu den 6 Litern?

stokk, Freitag, 08.01.2021, 23:51 vor 48 Tagen @ solstitium 517 Views

?

Wären 1 l alle 3h, scheint machbar...

Gruß
stokk

ähnliches Erlebnis

uluwatu @, Bangkok, Samui, Uluwatu, Dienstag, 05.01.2021, 10:45 vor 52 Tagen @ Realist 2581 Views

Schwager/Schwägerin beide zwei Wochen im Krankenhaus.
Er war zwei Nächte kritisch, war eine sehr knappe Entscheidung gegen Intubation, dann doch nur Sauerstoffmaske. Ein "befreundeter" Arzt hatte sich besonders für ihn eingesetzt und sich gegen die Intubation gewehrt. Der Kollege neben ihm hat es trotz anfänglich besserem Zustand nicht geschafft. Wir sprechen hier von gesunden Männern im besten Alter.

Die Schwägerin hatte es da leichter. Starke Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, dann der Husten und es war klar. Sie wurde aber früher behandelt und brauchte keinen Sauerstoff. In ihrem Fall wäre das KH nicht nötig gewesen.

Beide waren PCR negativ, der Arzt war sich aber aufgrund der Symptome sicher. Bei beiden zeigte das Lungenröntgen ein eindeutiges Ergebnis, dazu treten wohl auch noch sehr spezifische Leberwerte auf. Der Arzt meinte, er vertraue dem Antigen und PCR Test nicht und siehe da, der Antikörpertest nach 2 Wochen war positiv.

Tochter Nr. 1 20 Jahre, ebenfalls Husten und nur leichtes Fieber. Corona negativ sowohl PCR als auch Antikörper
Tochter Nr. 2 8 Jahre, 2 Tage Fieber sonst nichts. PCR und Antikörper positiv.

In ihrem Freundeskreis gab es viele weitere Fälle , die aber alle zu Hause mit entsprechenden Antibiotika behandelt wurden .

Es wird wohl alles mit "Viruslast" und "Virustyp" zu tun haben. Irgendwas ist hier imho trotzdem faul.

PS : Ein Freund von mir hatte ebenfalls eine Corona Grippe. Hat es in die Firma eingeschleppt und eine Kollegin und die Masseurin angesteckt, seine Frau ist aber negativ . Seitdem muss er sich dumme Sprüche anhören [[top]]

China scheint sich inzwischen auch mit einer "Neuen Variante" zu beschäftigen.... Umgang damit: wohl ähnlich wie im Frühjahr.

Olivia, Dienstag, 05.01.2021, 11:04 vor 52 Tagen @ uluwatu 2436 Views

"Whistleblower" soll es auch wieder geben. Die Bilder ähnlich wie zu Beginn des Jahres 2019.... Trotzdem unterscheiden sie sich etwas.... was stimmt und was nicht, kann man nicht beurteilen...

https://www.youtube.com/watch?v=vpP7oVhMbbY

Dazu dann die "Kohlesituation"..... und "Winter".
Ist schon alles sehr merkwürdig.

--
Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

Danke

uluwatu @, Bangkok, Samui, Uluwatu, Dienstag, 05.01.2021, 11:17 vor 52 Tagen @ Olivia 2021 Views

Das Video ist sehr interessant. Wir kämpfen in Teilen Europas bereits mit diesem neuen Virus Typ. Der behandelnde Arzt meiner Verwandten hat diese Vermutung geäußert. Die Mutation ist weitaus aggressiver und gefährlicher und die Situation mit jener im Frühling nicht vergleichbar . D/CH/A dürften bisher noch verschont sein, könnte sich aber schnell ändern.

"Da werden die Menschen immer frecher und trauen sich mehr, da kommt dann plötzlich die Mutation durch die Tür".

Ist doch gestern schon hier gebracht worden kwT

Joe68 @, Dienstag, 05.01.2021, 11:20 vor 52 Tagen @ mawa99 1706 Views

Lest Euch bitte folgenden Artikel auf Tichy durch. Der bringt die ganze Problematk auf den Punkt.

Plancius @, Dienstag, 05.01.2021, 11:26 vor 52 Tagen @ Realist 2913 Views

Zitate aus dem Artikel:

Der Christ ist immer und in jedem Augenblick seines Lebens breit, mit dem Tod mitzugehen...
Nichts ist ihm fremder, als am Leben zu kleben, sich ein möglichst langes Leben oder gar seine unendliche Verlängerung zu wünschen: Er existiert aus der Vertikalen.
Dem modernen Menschen ist all das zutiefst fremd, wenn nicht gar widerwärtig.

Der Mensch ohne Vertikale ist der schwache Mensch; es fehlt das Rückgrat eines Freiheitsbewusstseins, das sein lebendiges Fleisch in die Transzendenz von Leben und Tod aufrichtet, ...

Deshalb heißt es bei Schiller: «Das Leben ist der Güter höchstes nicht». Aber wo dieses Wissen dahinschwindet, bleibt nur die Hysterie der Todesangst, in Wahrheit: die Angst vor dem Leben als Aufgabe der Selbsttranszendenz. Es ist die Zeit des schwachen Menschen.

Politisch institutionalisiert und medial verbreitet wird die Todesangst damit zu einem Katalysator gesellschaftlicher Prozesse, deren Wucht kollektiver Selbstzerstörung die Lebensgrundlagen der Moderne aufs Spiel setzt ...

Und hier der Artikel:

https://www.tichyseinblick.de/meinungen/was-uns-das-corona-jahr-lehrt/

Viel Spaß beim Lesen.

Plancius

--
Der Königsweg zu neuen Erkenntnissen ist nach wie vor der gesunde Menschenverstand.

Ich erinnere an Drosten (01.03.2020): "Virologe zum Coronavirus: "Es gibt keinen Grund, Angst zu haben!""

SevenSamurai, Dienstag, 05.01.2021, 11:37 vor 52 Tagen @ Realist 2095 Views

Virologe zum Coronavirus: "Es gibt keinen Grund, Angst zu haben!"

https://www.rtl.de/cms/virologe-zum-coronavirus-die-panik-einer-infektion-ist-nicht-noe...

Er vermutet, dass sich über kurz oder lang 60 bis 70 Prozent der Menschen mit der Lungenkrankheit Covid-19 infizieren werden. Und trotzdem appelliert er an alle Besorgten: Keine Angst!

Äh, ja, ... Und warum hat er das der Regierung nicht vermittelt?

--
Zitat des Jahres: "We have put together I think the most extensive and inclusive voter fraud organization in the history of American politics."

It's a big club, and you ain't in it.

Deckt sich nicht mit meinen Erfahrungen

tar ⌂ @, Gehinnom, Dienstag, 05.01.2021, 16:35 vor 51 Tagen @ Realist 1816 Views

Bis auf eine über 60jährige Tante, die positiv getestet worden ist, habe ich über keinerlei Fälle zu berichten. Besagte Tante habe ich vor kurzem samt Mann und Enkel spazieren gehen sehen - muss sie also äußerst übel erwischt haben ;)

Meine Mutter leitet ein Altenpflegeheim - bis auf den Arbeitsstress keine Symptome und keine positiven Sinnlos-Tests. Ich selbst habe in den letzten 3 Monaten intensiven Kontakt zwecks Wohnungsumbau zu verschiedensten Gewerken und Läden pflegen müssen. Bis auf meinen üblichen jährlichen Husten ist da aber nichts und sinnlos testen lasse ich mich nicht. Von den restlichen Freunden und Verwandten gibt es keinerlei Krankheiten zu beklagen - und das in einer angeblichen Verseuchungshochburg in Mittelsachsen (die schwafeln was von 400/100.000 Inzidenz).

Ich halte entsprechend nachwievor überhaupt nichts von dem ganzen Zinnober.

Eine Krankheit, deren Symptomatik nicht eindeutig erfasst werden kann, ist leider keine Krankheit. Hier wird alles munter durcheinandergewürfelt und zu Covid erklärt. Den Geruchs- und Geschmacksverlust kenne ich ebenso von Erkältungen und auch von der Grippe, die einen erfahrungsgemäß auch 2 Wochen aus den Latschen haut. Lustigerweise haben wir aber ja keine Grippe-Opfer mehr. Alles Covid, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist.

Ich frage mich ernsthaft, wer diese offensichtliche Verblödung noch frisst.

--
Gruß!™

Time is the school in which we learn,
Time is the fire in which we burn.


BTC: 12aiXGLhHJVETnmGTLbKtAzJNwqh6h6HN4

Danke + Rückfrage

Arbeiter @, Dienstag, 05.01.2021, 17:09 vor 51 Tagen @ tar 1450 Views

"Meine Mutter leitet ein Altenpflegeheim - bis auf den Arbeitsstress keine Symptome und keine positiven Sinnlos-Tests."

Danke für Deine Erfahrungen tar,

darf ich fragen,

1) ob in dem Altenheim überhaupt getestet wurde?

2) ob die Insassen dort vielleicht standardmässig Vit D bekommen?

3) ob - wie oft der Fall - eine 4G oder 5G Antenne dort steht?

Vielen Dank.

Arbeiter

Antworten

tar ⌂ @, Gehinnom, Dienstag, 05.01.2021, 17:47 vor 51 Tagen @ Arbeiter 1368 Views

darf ich fragen,

Klar, hab nachgehakt:

1) ob in dem Altenheim überhaupt getestet wurde?

Ja, es wird getestet.

Heimbewohner: 10 Negative und 60 Positive, 15 Verstorbene im Dezember
Mitarbeiter: 38 Positive (entsprechender Arbeitsstress, da sich alles auf weniger Mitarbeiter verteilt, was organisatorisch nicht einfach ist)

2) ob die Insassen dort vielleicht standardmässig Vit D bekommen?

Ist nicht bekannt.

3) ob - wie oft der Fall - eine 4G oder 5G Antenne dort steht?

Ich finde hier nur 1 Antenne, Prioritätsstufe 2, ca. 250 m vom Altenheim entfernt.

--
Gruß!™

Time is the school in which we learn,
Time is the fire in which we burn.


BTC: 12aiXGLhHJVETnmGTLbKtAzJNwqh6h6HN4

Deckt sich nicht ganz mit meiner Erfahrung. In meinem Bekanntenkreis bis jetzt 4 positiv auf Corona getestet. 1 davon hoch schwanger.

Zürichsee @, Dienstag, 05.01.2021, 17:22 vor 51 Tagen @ tar 1492 Views

Bis jetzt relativ gut überstanden und wieder arbeitsfähig.
Gespannt bin ich dann noch auf das Baby.

LG Zürichsee

+1 (oT)

Julius Corrino @, Sur l'escalier des aveugles., Dienstag, 05.01.2021, 17:35 vor 51 Tagen @ tar 1125 Views

.

--
Ainsi continue la nuit dans ma tète multiple... elle est complètement dechiré... ma tète.
- Luc Ferrari

Sag das mal deinem Arzt, wenn du dort mit einer Grippe auftauchst. (OT)

Zürichsee @, Dienstag, 05.01.2021, 20:24 vor 51 Tagen @ tar 990 Views

Volle Zustimmung.

Julius Corrino @, Sur l'escalier des aveugles., Dienstag, 05.01.2021, 17:35 vor 51 Tagen @ tar 1391 Views

Daß "COVID-19" ein mit der PCR-Maschine gedrucktes Etikett für alle möglichen Kombinationen der üblichen und weniger üblichen (aber nichtsdestotrotz schon immer vorhandenen) Symptome unserer altbekannten AREn und keine differentialdiagnostisch ermittelbare, eigenständige Krankheit ist, hatten wir hier ja schon.

Große Sorgen bereitet mir hingegen die neue Mode, das natürliche Dahinscheiden der Alten nun konkreten jugendlichen Übeltätern zuzuschieben. Auch der Threadersteller hier erwähnt ja genau so einen Fall. Bei Bekannten von mir ist eine ähnliche Schuldlegende in deren Nachbarschaft entstanden: Die Enkelin hat den 75-jährigen Opa (übrigens schon seit geraumer Zeit wegen Wirbelsäulentumoren in Behandlung) mit gefährlichen Viren umgebracht, weil sie vorher ihren Freund besucht hatte. Die war es. Die Familie und die anderen Bewohner im Haus sind sich einig. Die Gewissenshypotheken, die aus bodenloser Dummheit und getrieben von Massenhysterie Unschuldigen hier momentan lebenslang aufgebürdet werden sollen, haben es in sich.

Zu Deiner abschließenden Frage, wer den ganzen Zinnober überhaupt noch glauben soll: So gut wie alle. Realität ist im Zeitalter der sich vollends Bahn brechenden Postmoderne out, in hingegen ist Hyperrealität, in der Ereignisse und die Welt überhaupt nur noch als Komplex aufeinander verweisender Symbole in den Medien inszeniert wird, ohne jede Bezugnahme auf eine diesen zugrundeliegende, faßbare Wirklichkeit.

Aufgespannt wird das ganze zuerst durch eine neuerfundene Sprache, deren Vokabular im Wesentlichen aus pseudowissenschaftlichen Begrifflichkeiten besteht ("Fallzahlen", "Lockdown", "asymptomatische Ansteckung", "COVID-19", usw.).

Den neuen Worten läßt man dann Taten folgen. Die Leute lassen sich abends am Fernseher informieren, wer die Guten und wer die Bösen sind, damit sie wissen, wie sie bei Verlassen des Hauses am nächsten Morgen sprechen und handeln müssen, damit sie ebenfalls weiterhin zu den Guten gehören dürfen.

--
Ainsi continue la nuit dans ma tète multiple... elle est complètement dechiré... ma tète.
- Luc Ferrari

Es ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten...

Rybezahl, Dienstag, 05.01.2021, 17:22 vor 51 Tagen @ Realist 2005 Views

bearbeitet von Rybezahl, Dienstag, 05.01.2021, 17:40

... eine bakterielle Blaseninfektion als Begleiterkrankung einer Covid-Erkrankung zu bezeichnen. Das ist so als würde ich während einer Covid-Quarantäne beim Lampenwechseln von der Leiter fallen, mir ein Bein brechen und dieses gebrochene Bein dann als Begleiterkrankung der Covid-Erkrankung bezeichnen.

Zu meiner eigenen Erfahrung: Ich kenne niemanden, der daran gestorben ist und keiner von denen kennt jemanden, der daran gestorben ist.

Und dieses hier:

Fieberwellen, Husten, Gliederschmerzen, extreme Schwäche

sind alles auch typische Grippesymptome. Verlust des Geruchssinnes auch.

Covid-Lunge

Hier die schockierende Geschichte einer 34-Jährigen Grippe-Patientin mit "Grippe-Lunge":

https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/erkaeltung/grippe-patientin-erzaehlt-bis-heute...

Dafür lohnt es sich doch auf jeden Fall, die Wirtschaft zu ruinieren. Nur wird es dieses mal auch die Oberschicht treffen. Dann schreit sie endlich auf - aber schon ist es zu spät. Ätsch! (Denkt dann bitte nicht an mich.)

Aber wie sagte Peter Scholl-Latour noch gleich?
"Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung."

Es grüßt der
Rybezahl.

Wie erklärst du dir dann, dass Kinder bei Corona meistens über Bauchweh klagen? (OT)

Zürichsee @, Dienstag, 05.01.2021, 17:26 vor 51 Tagen @ Rybezahl 1247 Views

Das ist AUCH ein Grippesymptom:

Rybezahl, Dienstag, 05.01.2021, 17:32 vor 51 Tagen @ Zürichsee 1540 Views

https://www.medmeister.de/bauchschmerzen-bei-kindern

"Kinder, die [...] an einem grippalen Infekt oder der Influenza (Grippe) leiden, klagen oft auch über Bauchschmerzen."

Übrigens sage ich nicht, dass Grippe = Corona. Obwohl ich immer mehr dazu neige, das muss ich zugeben.

Gruß!

Ich kannte 2, die an Corona gestorben sind (60 u. 78 Jahre alt)

Das_Orakel_aus_Oberlahnstein @, Dienstag, 05.01.2021, 19:53 vor 51 Tagen @ Rybezahl 1545 Views

...

Mein Beileid...

Rybezahl, Dienstag, 05.01.2021, 21:15 vor 51 Tagen @ Das_Orakel_aus_Oberlahnstein 1223 Views

... besonders weil es bei derzeit ca. 35.500 Opfern so unwahrscheinlich ist, gleich zwei Opfer zu kennen.

Eine Kollegin erzählte mir, einer ihrer Bekannten wäre mit Herzinfarkt in die Klinik gekommen, wurde dort positiv getestet, ist verstorben - und ist so in der Statistik gelandet.

Das ist ein sehr sensibles Thema und viele werden schnell wütend deshalb. Meinen, das Gegenüber nehme den Tod nicht ernst. Sicherlich spielt die mediale "Berichterstattung" auch eine gewisse Rolle dabei (die Enkel sind Schuld ab Tode der Großeltern - wie ekelerregend dieses Narrativ ist!!). Ich hingegen werde darob auch wütend.

Gruß!

die vermeintlich harmlose "zusätzliche" Blasenentzündung

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Dienstag, 05.01.2021, 23:27 vor 51 Tagen @ Rybezahl 1282 Views

Hallo Rybezahl,

ein Angehöriger zog sich im Urlaub eine Blaseninfektion zu. Die Person wurde immer schlapper, was mit Urlaubabbruch und Heimfahrt endete. Der heimatliche Arztbesuch endete mit sofortiger Einweisung in's Krankenhaus, Intensivstation.
Letzten Endes ging die Geschichte gerade noch mal gut aus.

Mehr als einmal war ich vor x Jahren krank und hatte sowohl Geschmacks- als auch Geruchsverlust. Als Prof. Streeck triumphierend seine Erkenntnisse über diesen Sinnesverlust bei Corona berichtete, konnte ich seine Begeisterung nicht teilen, das waren doch unspezifische Symptome, die ich bei Krankheit auch schon mehrfach erlebt hatte...

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Danke an die, die hier mit Verstand über Corona-Fälle berichten …

tomflitzebogen @, Dienstag, 05.01.2021, 20:59 vor 51 Tagen @ Realist 1486 Views

… und es zeigt sich immer wieder, dass es hier Schreiber gibt, die unendlich verbittert sind. Da kann wahrscheinlich nur eine heftige Lebenskrise, welcher Art auch immer, ob Corona oder was anderes, helfen. Irgendwie ist das doch traurig + Grüße!
tomflitzebogen

und niemand hat "Benzindampf" erwähnt!

Inventor ⌂ @, Bradenton, Mittwoch, 06.01.2021, 15:25 vor 50 Tagen @ Realist 845 Views

Guten Morgen liebe Gelbe Gemeinde
...

Passt auf euch auf, denn mit Corona ist wirklich nicht zu spassen. I

Gruss
Realist

Ich hatte hier mehrmals meine Methode erklärt wie man seine Lunge von Viren befreit. "Es ist nichts weiter als das "Händewaschen2 für die Lunge.
Nicht einmal in diesem Forum hat sich das rumgesprochen.
Gruß

--
Wolfhart Willimczik - Physicist & Inventor
Bradenton, Florida
watermotors@hushmail.com
http://www.wolfhartindustries.com/
http://www.youtube.com/user/InventorWillimczik


Die Einen sehen Probleme - die Anderen Lösungen

OT: Weil ich Dich gerade hier erwische...

Naclador @, Göttingen, Freitag, 08.01.2021, 11:13 vor 49 Tagen @ Inventor 601 Views

Moin Inventor,

Du erwähnst auf Deiner Homepage in einem Nebensatz den Buback-Mord. Hast Du Infos über die Hintergründe? War ja lange vor meine Zeit, aber es interessiert mich aus der historischen Perspektive.

Gruß,
Naclador

--
"Nur die Lüge benötigt die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht."
Thomas Jefferson

Info zur Ermordung Bubacks

b.o.bachter @, Freitag, 08.01.2021, 16:41 vor 48 Tagen @ Naclador 622 Views

Hallo Naclador,

zu den wunderlichen Vorgängen rund um die Ermordung Bubacks gibt dessen Sohn ausführlich Auskunft – im Rahmen des Möglichen sind dessen Aussagen m.E. ziemlich eindeutig.

An welchem Fall arbeitete Siegfried Buback, als er ermordet wurde, und inwieweit ist der Staat selber in den Mord an seinem höchsten Staatsanwalt verstrickt, um dessen Nachforschungen zu stoppen? Darf man solche Fragen überhaupt stellen?

Nö, solche Fragen muss man stellen.

Im Gespräch mit KenFM deutet Michael Buback mehrmals an, dass der Staat 1977 indirekt wohl selber den Abzug betätigte, um seinen höchsten Justizbeamten loszuwerden.

Wenn nur Zeit für einen der beiden Beiträge ist, dann wäre m.E. ersterem der Vorzug zu geben. Die Beiträge können auch lokal als Audio abgespeichert werden.

KenFM im Gespräch mit: Michael Buback - Der zweite Tod meines Vaters
Veröffentlicht am: 7. April 2017
https://kenfm.de/michael-buback/

KenFM im Gespräch mit: Michael Buback - Der General muss weg
Veröffentlicht am: 18. Oktober 2020
https://kenfm.de/im-gespraech-michael-buback/

Vielen Dank, aber darum ging es mir nicht.

Naclador @, Göttingen, Sonntag, 10.01.2021, 08:15 vor 47 Tagen @ b.o.bachter 459 Views

Hallo b.o.bachter,

vielen Dank, das Interview vom Oktober kannte ich noch nicht. Aber grundsätzlich bin ich mit der Sichtweise von Prof. Michael Buback vertraut. Es ging mir darum, ob Inventor als Zeitzeuge darüber hinaus noch Infos hat, insbesondere zum konkreten Tatmotiv.

Viele Grüße,
Naclador

--
"Nur die Lüge benötigt die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht."
Thomas Jefferson

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.