Covid-19 als Tool fuer die globalistische Agenda - The Great Reset: v.d.Leyen

CalBaer @, Freitag, 20.11.2020, 21:09 vor 10 Tagen 3199 Views

bearbeitet von CalBaer, Freitag, 20.11.2020, 21:29

"Covid-19 has been a great accelerator of change"..."transformation of society is speeding up by the day. I see this also as an opportunity".. “The need for global cooperation and this acceleration of change will both be drivers of the Great Reset. And I see this as an unprecedented opportunity”...
~von der Leyen
https://soundcloud.com/world-economic-forum/building-future-resilience-to


“The notion of a reset is more important than ever before,”
~John Kerry

“This pandemic has provided an opportunity for a reset.”
~ Justin Trudeau

Die machen nicht mal mehr ein Geheimnis draus.

https://www.weforum.org/great-reset

[image]

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Die Mutterkreuzträgerin liegt da voll im Trend ...

NST ⌂ @, Südthailand, Samstag, 21.11.2020, 07:44 vor 10 Tagen @ CalBaer 1948 Views

Die machen nicht mal mehr ein Geheimnis draus.

... wenn man sich einmal die Liste der Kooperationspartner anschaut.
All our partners

Jede deutsche Firma die sich auf internationalem Parkett bewegt, gehört dazu - Bosch z.B findet man unter Robert Bosch :-P - die durften auf keinen Fall fehlen, als Stiftung. Auch die thail. grossen Firmen sind dabei ... jede grosse Firma ist dabei - weltweit, Huawei ebenso wie Google ....

Die stehen in Bezug auf den Reset überhaupt nicht auf unterschiedlichen Positionen, im Gegenteil sie scheinen das zu fördern.
Also alles den bösen Chinesen in die Schuhe zu schieben, ist nicht zweckdienlich oder dem bösen Ami, Deutschen, Russen ....

Da fragt man sich - wer ist da überhaupt dagegen?
In all den Firmen werden übrigens Masken getragen.
Gruss

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Da fragt man sich - wer ist da überhaupt dagegen?

Amos, Samstag, 21.11.2020, 08:26 vor 10 Tagen @ NST 1968 Views

bearbeitet von Amos, Samstag, 21.11.2020, 08:41

Da fragt man sich - wer ist da überhaupt dagegen?

Ich denke diese Frage kann man leicht statistisch mit einer kleinen Stichprobenumfrage beantworten.

Ich vermute mal, es sind nur die dagegen, die ein Duell ohne Waffel-Gleichheit nicht scheuen.
Wie sagt man so schön, wir haben eine an der Waffel.

Die EZB ist auch nicht dagegen:

ECB simulations demonstrate that a strict risk parity rule would have called for a large unwinding of leveraged investments when cross-asset correlations surged earlier this year (see left chart slide 8). As volatility spiked and diversification benefits from cross-asset exposures vanished, volatility-targeting investors were prompted to sell assets and reduce leverage (see right chart slide 8).

The new portfolio would have had a cash share of nearly 25% as a result. Notably, asset sales would have extended to all asset classes in the portfolio, including the supposedly safer ones, in line with what we observed in the spring.
Margin calls and demand for liquidity

The third factor relates to margin calls.

Margining requirements are an important safeguard to reduce counterparty credit risk. But they also increase liquidity risk, particularly when liquid asset holdings are inadequate.

Initial and variation margins collected by four European central counterparties together increased by around €60 billion during the peak of the crisis (see left chart slide 9). Total variation margins posted by euro area investment funds rose more than fivefold over the same period and exceeded pre-pandemic cash positions for more than one-quarter of funds with derivative exposures.

To meet margin calls, some euro area insurers and pension funds that make extensive use of interest rate swaps and foreign exchange derivatives liquidated shares held in money market funds (MMFs). There was a striking correlation between margin calls and MMF

Viele Grüße
amos

Laut NY Times ist fast alles was man zur Zeit im Netz zum Great Reset findet...

dr.peyote @, Samstag, 21.11.2020, 17:30 vor 9 Tagen @ CalBaer 1790 Views

..reine Verschwoerungstheorie, verbreitet von ultrarechten Spinnern.

https://www.nytimes.com/live/2020/11/17/world/covid-19-coronavirus#the-baseless-great-r...

Die Wahrheit ist dagegen:

“What is true is that Covid is on the rise in the U.S. because of poor leadership and the lack of a nationally coordinated response,”

Die einzelnen Nationen haben versagt im Kampf gegen KillerCorona, daher wird nun dankend die Hilfe der Globalisten angenommen, um die Welt zu retten. [[applaus]]

Welche Gruppe bezahlt Dich eigentlich?

stokk, Samstag, 21.11.2020, 18:46 vor 9 Tagen @ Amos 3817 Views

Ich muss leider zugeben, dass ich ein Parasit mit schlechtem Gewissen bin

Amos, Samstag, 21.11.2020, 19:13 vor 9 Tagen @ stokk 1857 Views

Ein Teil des Geldes von Leuten die Ihre Arbeits- und Lebenszeit gegen Geld eintauschen landet bei mir, aber ich werde für meine Beiträge hier nicht bezahlt.

Ich habe sehr viel Freizeit und wenn ich nicht in den Bergen unterwegs bin um dort ständig meine Blickwinkel zu verändern, dann schreibe ich hier über die Welt wie ich sie sehe.

Viele Grüße
amos

Das beruhigt

stokk, Samstag, 21.11.2020, 22:18 vor 9 Tagen @ Amos 1156 Views

[[zigarre]] Weitermachen [[zigarre]]

Reset in den Bergen

Joe68 @, Sonntag, 22.11.2020, 12:39 vor 9 Tagen @ Amos 1044 Views

Der Reset ist notwendig, zuviel einfaches Volk in den Bergen, nichts mit Einsamkeit und Erholung.

Nach dem Reset wird es nur einem erlauchten Kreis möglich sein. Wir wollen die Natur und Artenvielfalt retten, da muss der Pöbel drinnen bleiben und darf sich Dokus auf dem Flat TV anschauen. Schließlich müssen alle ein Opfer für das hehre höhere Ziel bringen.

Mach einfach mal die Tour von der Bettlerkarspitze zur Eiskönigspitze und lass die Eindrücke auf Dich wirken

Amos, Montag, 23.11.2020, 09:09 vor 8 Tagen @ Joe68 678 Views

zuviel einfaches Volk in den Bergen, nichts mit Einsamkeit und Erholung.

Ganz im Gegenteil Joe68,
dort findest Du naturverbundene Menschen, alle mit dem gleichen Mindset, egal, ob Bettler oder König.
Mach einfach mal die Tour von der Bettlerkarspitze zur Eiskönigspitze und lass die Eindrücke auf Dich wirken, danach fühlst du Dich wie ein anderes Wesen.

Viele Grüße
amos

Welche Gruppe vermutest Du? Nenn mal Ross und Reiter. Verdaechtigungen sind Scheisse.

Oblomow @, Leipzig, Samstag, 21.11.2020, 19:18 vor 9 Tagen @ stokk 1312 Views

Warum schreibst Du zudem so selten ueber die Boerse, wo Deine eigentliche Expertise liegt. Der Rote liegt da wg. Aston.

Herzlich
Oblomow

--
"Der Geist wird erst frei, wenn er aufhört, Halt zu sein."

Danke, toller Artikel.

dr.peyote @, Samstag, 21.11.2020, 19:44 vor 9 Tagen @ Amos 1153 Views

Der Reset scheint wirklich alternativlos zu sein. [[la-ola]]

Und so schlimm wird es schon nicht werden danach. [[top]] [[freude]]

[image]

Die Beglücker vergessen immer zu sagen, wieviel sie ruinieren, umerziehen oder eliminieren müssen auf dem Weg zu ihrer Vision (owT)

Odysseus @, Samstag, 21.11.2020, 20:22 vor 9 Tagen @ Amos 956 Views

Deutsch: http://translate.google.com/translate?sl=en&tl=de&u=https%3A%2F%2Fwww.forbes.co...


Vor allem, weil sie nicht gewahr sind, dass sie das verursachen. Zumindest nicht die Schreiber solcher Zeilen. Das machen dann u.a. Unternehmen , die auch ein Black im Namen haben.

Wieviel Dutzendmal gab es diesen alten Wein in neuen Schläuchen?
Jede 30something Generation bastelt mindestens eine Version.
Immer angepasst an den jeweils gegenwärtigen Alarmismus bzw. die Szenarien, wie schlecht es doch um die Welt bestellt ist. verbreitet mit den jeweils gegenwärtigen Kommunikationsmethoden. Nach zwei Abschnitten habe ich hier schon genug. Nach Larry Fink kommt dann noch George Floyd.
Weiterhin sind schon massenhaft ideale Verhaltensregeln eingestreut, ohne die es dann keine Zertifizierungen gibt. Sätze wie: "So wie Harvard gezeigt hat, dass Nachhaltigkeit gut für Unternehmen ist, ist es auch für uns als Menschen gut, zu positiven Veränderungen beizutragen, was unsere geistige und körperliche Gesundheit sowie unsere berufliche Leistung betrifft" sind die Leimruten, die leider viele nicht als solche erkennen.
Das Schlimme: Sie meinen das Ernst, ihre kaum zu bändigende Begeisterung ist nicht gespielt.
Guter Einblick in den interlektuellen Feind von Freiheit und Selbstbestimmung, sofern ein möglichst großer Teil der Menschheit in diesen Genuss kommen soll.


Gruß Odysseus

Ohne weitere Aufschuldung: Alle. Es braucht aber eine neue Narrative, um die alten Fesseln zu sprengen

Miesepeter @, Samstag, 21.11.2020, 21:40 vor 9 Tagen @ Odysseus 1132 Views

bearbeitet von Miesepeter, Samstag, 21.11.2020, 21:44

Der Schuldenturm ist hoch und wankt einmal wieder bedenklich. Bisher unvorstellbare Summen müssen auf Staatskonten gebucht werden, brachliegendes Verschuldungspotential muss aktiviert werden - notfalls auch unter Zwang - denn die Wirtschaft muss neugestartet werden: so oder so. Es sei denn, man wagte es, eine deflationäre Deflation zuzulassen : das würden nur politische Selbstmörder machen.

Einzig die Frage, wohin diese Mittel fliessen werden, steht zur Debatte. Bzw stand, denn zumindest für Europa scheint die Antwort festzustehen.


Wieviel Dutzendmal gab es diesen alten Wein in neuen Schläuchen?

Nach jeder Hochphase des Liberalismus kommt eine Hochphase des Sozialismus, der Staatswirtschaft. Ebenso sicher wie nach jeder Hochphase der Staatswirtschaft eine Hochphase des Liberalismus kommt.

Jede 30something Generation bastelt mindestens eine Version.

Ja, und das ist heute nicht anders. Der Neoliberalismus geht von der Bühne, und der Ökosozialismus erscheint, vermutlich in Form eines Ökofaschismus (d.h. als staatlich gelenkter Kapitalismus mit konfiskatorischer Besteuerung).

Weiterhin sind schon massenhaft ideale Verhaltensregeln eingestreut, ohne die es dann keine Zertifizierungen gibt. Sätze wie: "So wie Harvard gezeigt hat, dass Nachhaltigkeit gut für Unternehmen ist, ist es auch für uns als Menschen gut, zu positiven Veränderungen beizutragen, was unsere geistige und körperliche Gesundheit sowie unsere berufliche Leistung betrifft" sind die Leimruten, die leider viele nicht als solche erkennen.

Klar, aber viele erkennen sie, und stellen fest, das Neue ist nicht das Vorhandensein von Leimruten und Propaganda. Jetzt ist eben nicht mehr grenzenlose Freiheit für das Individuum und das Kapital im Zentrum der Narrative, sondern Nachhaltigkeit und Diversity.

Das Schlimme: Sie meinen das Ernst, ihre kaum zu bändigende Begeisterung ist nicht gespielt.

Jede Richtung hat ihre Priester und ihre Gläubigen. Da unterscheidet sich nichts von bisherigen Weltanschauungen.

Guter Einblick in den interlektuellen Feind von Freiheit und Selbstbestimmung, sofern ein möglichst großer Teil der Menschheit in diesen Genuss kommen soll.

Freiheit und Selbstbestimmung, so wie in den letzten 40 Jahren verstanden, wird es eine ganze Weile nicht mehr geben, und nur wenige werden sie (zunächst) vermissen, denn nur wenige haben sie tatsächlich gehabt (und von diesen wird ein guter Teil sie auch weiterhin behalten).

Folgende Zeilen fand ich zu einem Buch von Götz Aly und Susanne Heim (Vordenker der Vernichtung):

Die beiden Autoren versuchen in ihrem Buch, das seit seinem Erscheinen heftig diskutiert wird, die höchst widersprüchliche Politik des nationalsozialistischen Staates aufzuzeigen: Einerseits habe er eine in Deutschland bis dahin nicht bekannte Modernisierung und Dynamik entwickelt, andererseits eine bis heute unbekannte Systematik der Ausrottung und Zerstörung. Götz Aly und Susanne Heim arbeiten heraus, wie eine junge Wissenschaftlerelite ehrgeizig und äußerst effizient ihr Ziel verfolgt: zunächst Deutschland, dann aber auch dem gesamten europäischen Kontinent neue soziale, vor allem aber ökonomische Strukturen aufzuzwingen. Für diese »Expertokratie« war im moralischen wie im politischen Sinne alles machbar. Sie verfügte über ein Maß an Macht und Einfluß, wie es vergleichbaren Beraterstäben sonst nicht zugestanden wird. Ihre Pläne verbanden sich mit der aggressiven und inhumanen Ideologie des Nationalsozialismus zu dem alles beherrschenden Zweck, eine nach ihrem Verständnis »besser organisierte« Zukunft zu gestalten.

Auch der Nationalsozialismus beendete bekanntlich eine vorhergehende Hochzeit des Liberalismus, auch der Nationalsozialismus war eine frische Weltanschauung einer jungen Generation.

Man kann aber zwischen Mittel und Zweck unterscheiden. Mit den gleichen Mitteln können auch humanere Zwecke verfolgt werden.
Die Parallelen sind unübersehbar, aber ebenso deutlich sind die Unterschiede in der Ausrichtung und dem Inhalt.

Die Alten, die an ihrem Glauben festhalten möchten, werden die Entwicklung nicht aufhalten. Der Versuch wurde gemacht, er ist gescheitert, in den USA, in Europa. Denn die Eliten wie auch die "Eliten" sind nicht aufgesprungen. Die jungen "Eliten" sehen die Verwirklichung ihre Möglichkeiten nicht in der Beibehaltung des liberalen Status Quo, sondern in einer radikalen Nachhaltigskeitsumformung. Die Politik, die Medien, die Oligarchen und Philantropen, die Dienste, die Konzerne, die digitalen Monster, die Lehrer und Professoren, die Künstler, die Multiplikatoren sind in ganz überwiegender Mehrheit auf diesen Zug aufgesprungen und haben sich klar gegen das Modell des liberalen Nationalstaates positioniert: das halten ein paar Gestrige nicht mehr auf. Man sollte die Augen vor der Realität nicht verschliessen.

Eine entscheidende Herausforderung der neuen Normalität wird es sein, die von der Globalisation benachteiligten Unterschichten des Westens mit in die Erzählung einzubinden, um sie für populistische Verführungen durch den alten Liberalismus ausreichend unanfällig zu machen. Das dürfte man aus den letzten 4 Jahren gelernt haben, hier ist das momentan grösste Restrisiko der Neuausrichtung verortet. Neue Posten dürfen nicht nur für Nachhaltigkeitsinspekteure, Diversitätsmanager und Flüchtlingsbetreuer geschaffen werden. Nur wenn das nicht gelingt, könnte es eine Restauration des Gestrigen geben.

Gruss,
mp

Nur der europäische Westen und das weisse Amerika sind betroffen

Joe68 @, Sonntag, 22.11.2020, 12:10 vor 9 Tagen @ Miesepeter 979 Views

Hallo,

Mir sind die Erklärungen noch nicht rund genug, denn es wird einseitig! nur der Westen, insbesondere zentral Europa, mittels Migration, Nachhaltigkeit und Gender Ideologie geschwächt.

Der ehemalige Ostblock wehrt sich erfolgreich, ebenso spielen in muslimischen, asiatischen Raum nur altbewährte Normen eine Rolle.

Könnte es sein dass die westlichen Eliten die alternden, weissen Boomer finanziell plündern wollen? In den Medien wird ein Konflikt konstruiert, die alten weissen Männer sind Schuld an Umweltzerstörung, Rassismus und Benachteiligung von angeblichen Randgruppen.

Was bietet sich da besseres an als diese beschuldigte Generation in einem Medienkrieg finanziell auszubluten, all die erworbenen Rentenansprüche in Luft aufzulösen und so im großen Reset die Lasten bei den Boomern abzuladen.

Die Milliardäre bleiben weiterhin Milliardäre, die westlichen Eliten bekommen ein neues, durchgegendertes Mischvolk mit deutlich geringeren Ressourcen Bedarf.

Joe

Der Plan war

el_mar @, Sonntag, 22.11.2020, 12:50 vor 9 Tagen @ Joe68 1012 Views

bearbeitet von el_mar, Sonntag, 22.11.2020, 13:03

[image]

Weil zentralistisch, was auf Dauer nicht funktioniert. Sagte schon Dottore.

Vielfalt ist besser


SALUDOS

--
Sorry, der Lebensstil den Sie geordert haben, ist ausverkauft!

Nur der Westen ist im debitistischen Durchlauf derart ausgereizt

Miesepeter @, Sonntag, 22.11.2020, 13:25 vor 9 Tagen @ Joe68 887 Views

bearbeitet von Miesepeter, Sonntag, 22.11.2020, 13:55

Hey Joe,

I said, Where you gonna run to now? Where you, where you gonna go?

Mir sind die Erklärungen noch nicht rund genug, denn es wird einseitig! nur der Westen, insbesondere zentral Europa, mittels Migration, Nachhaltigkeit und Gender Ideologie geschwächt.

Der ehemalige Ostblock wehrt sich erfolgreich, ebenso spielen in muslimischen, asiatischen Raum nur altbewährte Normen eine Rolle.

Nur der Westen benötigt eine neue starke Narrative, die den Staat dazu legitimiert, die alten Schuldenfesseln (wie Maastricht, Direktfinanzierungsverbot der Notenbanken usw) aufzuheben und dadurch in bisher unbekannten Grössenordnungen aufzuschulden.

In Osteuropa, Asien, und Afrika ist man in einer ganz anderen Phase, dort kommt man aus einer langen Phase der Staatswirtschaft, es gibt noch viel zu liberalisieren, viel privates und staatliches Verschuldungspotential. Dort gibt es keinen Bedarf für mehr Staatswirtschaft, sondern für mehr Privatwirtschaft. Entsprechend braucht man dort auch keine neue Narrative der Staatswirtschaft entwickeln.


Könnte es sein dass die westlichen Eliten die alternden, weissen Boomer finanziell plündern wollen? In den Medien wird ein Konflikt konstruiert, die alten weissen Männer sind Schuld an Umweltzerstörung, Rassismus und Benachteiligung von angeblichen Randgruppen.

Das ist eine Erzählung, welche sich alte weisse Männer zurechtlegen, um sich ihren Absturz in die Bedeutungslosigkeit zu erklären.

Niemand muss die alternden, weissen Boomer finanziell plündern. Soviel Reichtum, wie globale Unternehmen sich in allen Ländern der Welt erschliessen, soviel kann man den alten weissen Boomern gar nicht weg nehmen, zumal deren Reichtum auch nicht überschätzt werden sollte - der Bärenanteil des Vermögens wird von einer sehr kleinen Schicht gehalten, und die wird nicht geplündert, sondern eben durch jene Globalisierung permanent reicher.

Wenn jetzt die neuen Aufschuldungswellen der neuen Normalität starten, dann wird dabei sehr viel neuer "Reichtum" erzielbar sein. Warum überlässt denn die alte Mittelschicht dieses Feld anderen? Tut sie das überhaupt? Oder steht sie nicht vielmehr bereits in den Startlöchern, um ebenfalls davon zu profitieren?

Was bietet sich da besseres an als diese beschuldigte Generation in einem Medienkrieg finanziell auszubluten, all die erworbenen Rentenansprüche in Luft aufzulösen und so im großen Reset die Lasten bei den Boomern abzuladen.

Es ist der vorhersehbare Ablauf der debitististischen Dynamik, die dies zwingend mit sich bringt. PCM hat es in seinen Büchern bereits in den 1980er Jahren exakt beschrieben und hergeleitet, da hat die Globalisierung (welche selbst eine Spielverlängerung darstellte, so wie jetzt der kommende Ökofaschismus auch) noch niemand auf dem Schirm gehabt

Die Milliardäre bleiben weiterhin Milliardäre, die westlichen Eliten bekommen ein neues, durchgegendertes Mischvolk mit deutlich geringeren Ressourcen Bedarf.

Das kann man so ausdrücken, aber richtig ist auch folgendes:

  • Für diejenigen, die neu in dieses Mischvolk eintreten, ist es ein Resourcenzugewinn......
  • Es können nicht alle 7 Milliarden Menschen auf der Welt soviele Resourcen verbrauchen wie die westlichen Konsumenten
  • Die Eliten sehen sich heute als globale Eliten, nicht mehr als nationale Eliten, entsprechend auch mit globaler statt nationaler Verantwortung und Gestaltungswillen.
  • Eliten hat es in der menschlichen Geschichte immer gegeben. Es gibt keine Form der menschlichen Zivilisation, in welcher nicht die Eliten die Entscheidungen für die gesamte Gesellschaft treffen. Dabei sichern sich diese Eliten immer auch eine sehr privelegierte Position.

Ich verstehe die Trauer der klassischen westlichen Arbeiterschaft. Ihre Eliten haben sich von ihnen in gewissenem Masse losgesagt, sie identifizieren sich eher mit der Welt als der Nation. Und es sieht nicht danach aus, als gäbe es einen Weg zurück in das national eingegrenzte deutsche Sozialstaatsmodell der 60-70er Jahre des letzten Jahrhunderts. Die Frage, die sich jeder stellen muss, ist doch: "Wie gehe ich mit dieser Tatsache um?"

Ich meine, zunächst einmal muss man die 5 Phasen der Trauer durchlaufen: Leugnen, Wut, Feilschen und Verhandeln, Depression und Annahme. Es macht wenig Sinn, endlos in den ersten beiden Phasen hängenzubleiben.

Wenn man das geschafft hat, dann ist der Weg frei, sich mit den neuen Verhältnissen analytisch und konstruktiv auseinanderzusetzen und sich zu überlegen, wo man selbst seinen Platz finden kann in einer wieder einmal veränderten Welt.

I'm goin' way down south
Way down where I can be free

Gruss,
mp

Wenn du so schlau bist, kannst du mir dann mal eines erklären? Es wird nach dem Ende des westlichen debitistischen Durchlaufs keinen weiteren mehr geben.

Mephistopheles @, Datschiburg, Sonntag, 22.11.2020, 14:25 vor 9 Tagen @ Miesepeter 881 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Sonntag, 22.11.2020, 14:55

Es gab ein wohlausgebautes Straßennetz im römischen Imperium. Es hätte nur einer regeläßigen Pflege und Renovierung bedurft. Eine sehr viel kleinere Investition als ursprünglich zur Erstellung erforderlich war. Warum nur nutzte niemand mehr dieses hervorragende Straßennetz nach dem Untergang Roms, obwohl man damit bereits eine hervorragende Basis gehabt hätte für eine Globalisierung vor 2.000 Jahren?
[image]

Es gab Aquädukte in jeder Großstadt, die Frischwasser bis ins Zentrum der Stadt führten. So ein Aquaedukt hätte jede Pest verhindert. Warum nur hat man die eigentlich verkommen lassen nach dem Untergang Roms, obwohl es nur geringer Investittionen bedurft hätte, um diese instand zu setzen?
[image][image]

Wenn du das herausgefunden hast, wirst du vielleicht kapieren, warum die Globalisierung sofort und abrupt enden wird, sobald die 10 amerikanischen Flugzeugträger aufhören, die Weltmeere zu kreuzen. Ich sage dir voraus: Zuletzt wird noch China eine Finanzierungszusage für die Erneuerung der amerikanischen Flugzeugträgerflotte machen; es wird nur nichts mehr nützen.
Die Globalisierung existiert so lange und nur so lange wie das US-Imperium. Die Chinesen können das genau so wenig übernehmen, wie das heilige römische Reich deutscher Nation das Imperium Romanum übernehmen konnte; trotz bester Absicht nicht.
[image][image][image]

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Mag durchaus sein. Noch ist aber dieser Durchlauf nicht zu Ende (owt)

Miesepeter @, Sonntag, 22.11.2020, 16:07 vor 9 Tagen @ Mephistopheles 643 Views

Schlau, was?:-P

Was genau verstehst du nicht ....

NST ⌂ @, Südthailand, Montag, 23.11.2020, 03:53 vor 8 Tagen @ Mephistopheles 588 Views

bearbeitet von NST, Montag, 23.11.2020, 04:01

Es gab ein wohlausgebautes Straßennetz im römischen Imperium. Es hätte nur einer regeläßigen Pflege und Renovierung bedurft. Eine sehr viel kleinere Investition als ursprünglich zur Erstellung erforderlich war. Warum nur nutzte das niemand mehr dieses hervorragende Straßennetz nach dem Untergang Roms, obwohl an damit bereits eine hervorragende Basis gehabt hätte für eine Globalisierung vor 2.000 Jahren?

.... die Strassen der Römer gibt es nicht mehr, von den Aquädukten gibt es nur noch Überreste .... heute gibt es an gleicher Stelle Autobahnen und Kläranlagen und du tippst an einem PC. Wahrscheinlich gab es bei den Römern auch so eine Form der Grünen Khmer .... die für Umweltschutz kämpften und gegen das vernichten der Berge und Wälder, denn der Ressourcenverbrauch für die wenigen Partygäste im Römischen Reich war extrem.

Würde deine Theorie stimmen, würden wir heute alle Steine klopfen und in Höhlen zeichnen.

Was untergeht ist ein bestimmter Kulturraum, während ein anderer entsteht und später auch vergehen wird .... das ist alles. Debitismus ist nur eine Hintergrundmusik, bei Bedarf legt man eine andere Platte auf oder wiederholt einfach das Stück.
Gruss

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Hallo MP, es gibt 2 Erzählungen und Du prüfst wie jeder andere, welche Erzählung besser mit Deiner Wahr-nehmung übereinstimmt

Amos, Mittwoch, 25.11.2020, 10:24 vor 6 Tagen @ Miesepeter 331 Views

https://www.peakprosperity.com/wp-content/uploads/2019/01/evolution-cliff-300x208.jpg

Erzählung Nr. 1:
Wachstum ist immer gut, mehr Wachstum ist immer besser.


Erzählung Nr. 2:
Wachstum ist ab einer bestimmten Stelle eine bösartige Krankheit

Als ich ein Kind war, maß mein Vater mein Wachstum und das meiner Geschwister an einem Türrahmen. Ich freute mich, bei jeder neuen Messung größer zu werden. Aber heute bin ich froh, dass ich mit 18 Jahren aufgehört habe zu wachsen.

Deutsch:
https://translate.google.com/translate?sl=auto&tl=de&u=https://www.peakprosperi...

English:
https://www.peakprosperity.com/the-end-of-growth/

Viele Grüße
amos

Ich argumentiere die debitistische Systemlogik, weil sie ja selten ausgesprochen wird

Miesepeter @, Mittwoch, 25.11.2020, 12:08 vor 6 Tagen @ Amos 284 Views

bearbeitet von Miesepeter, Mittwoch, 25.11.2020, 12:13

Hi Amos,

Unterhalb der Transzendenz ist es natürlich unvermeidbar, im Trommelfeuer den unablässigen Erzählungen im Sapienshirn wie von einem Magneten dahingezogen zu werden, wo bisherige Wahrnehmungen bereits einen dicken Pfad ausgelegt haben......

Den Chris Martensen verfolge ich deshalb gern, weil er ganz ähnliche ausgelegte neuronale Verarbeitungsmuster hat wie ich.

Erzählung Nr. 1: > Wachstum ist immer gut, mehr Wachstum ist immer besser.
Erzählung Nr. 2: > Wachstum ist ab einer bestimmten Stelle eine bösartige Krankheit

In der Logik des Debitismus gibt es Erzählung Nr.2 nicht. Ausbleibendes Wachstum bzw. sogar Schrumpfung führt zum schnellen und vollständigen Kollaps des Systems. Der Debitismus ist darauf ausgelegt, Mehr-Leistung und Wachstum zu erzwingen.

Für weniger Leistung braucht es ein verändertes System, in welchem der Schuldendruck stark abgeschwächt und das Profitmotiv eingeschränkt wird, eventuell durch weniger aktivierende altruistische Motive ersetzt wird. Schwächere Motive => weniger Leistung => weniger Wachstum.

Momentan sehe ich da im Westen durchaus Tendenzen in diese Richtung (zb Aufhebung des Insolvenzdrucks, Übernahme von Schuldenrisiken durch Notenbanken, massive Staatsneuverschuldung), aber die Gesamterzählung bleibt auf Systemerhalt und Wachstum ausgerichtet - nur soll es halt grünes Wachstum sein, d.h. das Profitmotiv soll genutzt werden, um möglichst viel Leistung zu aktivieren, welche in regenerative Technologien und Infrastruktur geleitet wird. Wenn man viel in kurzer Zeit erreichen will, ist dies vermutlich auch der richtige Ansatz. Kompetent umgesetzt, wird das eine einmalige Nachhaltigkeits-Bonanza. Das System, und damit auch die bestehende Hierarchie, wird dadurch nicht in Frage gestellt, sondern gefestigt.

Darüber hinaus ist doch jedem klar, dass längerfristig sowohl Bevölkerung wie auch Ressourcenverbrauch nicht so weiter wachsen können wie in den letzten 150 Jahren. Die Natur hat ihr eigenes Vorgehen, um das sicherzustellen: Zusammenbruch und Massensterben.

Für die Politik stellen sich somit zwei grosse Herausforderungen:

Entweder ein System zu entwickeln, welches Schrumpfung von Bevölkerung und Ressourcenverbrauch zulässt, fördert und ermuntert, in welchem Schrumpfung nicht in einen Zusammenbruch mündet. Die bisherige Strategie der Verstädterung kann zwar das Bevölkerungswachstum eingrenzen, aber nicht den Resourcenverbrauch.

Oder, wenn dies nicht gelingt, nach entsprechenden Möglichkeiten zu suchen, dass möglichst der ferne Andere von dem Zusammenbruch und Massensterben betroffen ist, und nicht die eigene Umwelt.

Mit einem debitistischen System ist nur die letztere Variante kompatibel.

In diesem Dilemma liegt die Erzählung ihres Lebens für die Generation Greta.

Beste Gruesse!
mp

Geh mal arbeiten

Joe68 @, Sonntag, 22.11.2020, 12:31 vor 9 Tagen @ Amos 1083 Views

Lieber Amos,

Ich arbeite bei einem dieser Unternehmen. Im betrieblichen Ablauf stelle ich keine Verbesserungen fest, im Gegenteil. Der wirtschaftliche Druck ist weiterhin da. Das Management bekommt Boni, unten wird gespart.

Es wird jetzt eine neue Sau durch das kapitalistische Dorf gejagt.
Es wird weiterhin Geld verdient, die Milliardäre könnten , aus der Portokasse, alle Menschen mit Impfstoff versorgen. Sie machen es aber nicht. Stattdessen werden die Staaten genötigt diese Kosten , meist über weitere Verschuldung, aufzutreiben. Tja, und wer verdient an der Verschuldung?

Erinnert mich übrigens an eine andere, alte Firma. Die katholische Kirche und evangelische Kirche, dem Seelenheil verpflichtet, aber auch Milliarden schwer und in viele kriminellen Machenschaften bzw Machtpolitik, verstrickt. Und das als Anhänger Christi.
Da wundert es mich nicht dass die größten Posaunen vom Reset auch die größten Umweltverschmutzer und Profiteure sind.

Gruß, Joe

Eliten sind heute die Kirche

CalBaer @, Sonntag, 22.11.2020, 20:19 vor 8 Tagen @ Joe68 778 Views

Wer an der Spitze ist darf nicht nur suendigen, sondern darf auch Verbrechen verueben und bleibt unantastbar. Lagarde ist das beste Beispiel. Die Eliten erzeugen lt. einer Studie 50% aller Treibhausgase. Und wenn man Prediger der selbstgegruendeten Klimakirche ist, redet man die Suende dem Rest der Bevoelkerung ein und zwingt sie zur Busse.

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Priming in der Sozialpsychologie

Amos, Sonntag, 22.11.2020, 20:47 vor 8 Tagen @ CalBaer 792 Views

Sorry CalBaer,

durch die Medien wurde ein Primingprogramm an mir vollzogen, ich habe ein Response Priming, ein semantisches Priming, und ein affektives Priming hinter mir.

Daher sagt mir meine Wahrnehmung jetzt, dass es früher noch von alleine Fische in den Flüssen gab und man diese nicht wie heute extra im Becken züchten und danach einsetzen muss <img src=" />

Priming in der Sozialpsychologie

• Auf das Thema „Geld“ geprimte Menschen sind individualistischer als Kontrollgruppen. Sie arbeiten länger an schwierigen Aufgaben, bevor sie um Hilfe bitten; sie sind weniger hilfsbereit und sie sind lieber allein.
• Auf das Thema „Altern“ geprimte Menschen bewegen sich langsamer.
• Menschen, die sich fünf Minuten langsam bewegt haben, erkennen Wörter besser, die mit dem Thema „Altern“ assoziiert werden.
• Manche die sich an ein beschämendes Erlebnis erinnern, bekommen das Bedürfnis, sich zu waschen.
• Wird man auf das Thema „Angst vor dem Sterben“ geprimet, ist man empfänglicher für autoritäre Ideen.
• Ein Experiment von Bargh und Pietromonaco ergab, dass Versuchspersonen eine ambivalente Aussage (zum Beispiel „Ein Vertreter klopfte, aber Donald ließ ihn nicht herein.“) emotional als feindseliger bewerteten, wenn sie subliminal durch emotional feindselig gefärbte Begriffe (zum Beispiel „Beleidigung“, „unfreundlich“) geprimet wurden.

Individuum est ineffabile.

Oblomow @, Leipzig, Sonntag, 22.11.2020, 21:22 vor 8 Tagen @ Amos 665 Views

Die Luecke, die Gott bzw. der Teufel laesst.

Herzlich
Oblomow

--
"Der Geist wird erst frei, wenn er aufhört, Halt zu sein."

...und das ist gut so, denn Vielfalt ist wichtig! Das wusste schon Goethe

Amos, Montag, 23.11.2020, 08:27 vor 8 Tagen @ Oblomow 541 Views

...und das ist gut so, denn Vielfalt ist wichtig!
Das ist m.E. kein Fehler, sondern ein Feature der Natur. Jede Spezies verdient eine Chance und wenn sie es versaut, ist die nächste an der Reihe den Überschuss zu genießen und sich an ihm zu laben.

Viele Grüße
amos

Vom Kopf auf die Füße gestellt: die ganze "Sozialpsychologie" ist "Priming"

MausS @, Montag, 23.11.2020, 06:23 vor 8 Tagen @ Amos 669 Views

So wird, wenigstens grundsätzlich, ein Schuh draus. [[top]]

Wenn man exakt sein will, entlarvt man das Sozialpsychologengeschwätz als Indoktrination, mithin also als eine perfide Manipulation großer Menschengruppen - dann hat man den Nagel tatsächlich auf den Kopf getroffen.

Dass man diese soziopathischen Schwätzer (mithin: Täter), wenn man dazu noch deren primäre Motivation bloslegt, oft bzw. meist als Agitatoren und Propagandisten (letztendlich in eigener Sache: nämlich um ein auskömmliches eigenes Einkommen zu erzielen, ohne die Mühen eines gesellschaftlich erforderlichen, allgemein nützlichen Alltagsschaffens auf sich zu nehmen) entlarven kann, rundet die Sache ab.

Beste Grüße

MausS

--
"Der Tod der Menschheit ist nicht nur ein denkbares Ereignis, wenn der Sozialismus triumphiert, sondern er stellt das Ziel des Sozialismus dar."
Igor Schafarewitsch, 1980

Hallo MausS, das habe ich vom dottore gelernt!

Amos, Montag, 23.11.2020, 08:05 vor 8 Tagen @ MausS 657 Views

Wenn Du einen meiner Beiträge kommentierst, ist mir das immer eine ganz besondere Freude, vielen Dank für deinen denkwürdigen Kommentar.

Das habe ich vom dottore gelernt, der Debitismus ist das ideale System um
ohne die Mühen eines gesellschaftlich erforderlichen, allgemein nützlichen Alltagsschaffens, durch die Anhäufung des Urüberschusses wie ein Parasit zu leben.

Belehrung, ist in der Informationstheorie das Wissen, das ein Absender einem Empfänger über einen Informationskanal vermittelt. Die Information kann dabei die Form von Signalen oder Code annehmen. Der Informationskanal ist in vielen Fällen ein Medium. Beim Empfänger führt die Information zu einem Zuwachs an Wissen.
Information kann bewusst als Nachricht oder Botschaft von einem Sender an einen Empfänger übermittelt oder auch unbewusst transportiert werden und durch die Wahrnehmung von Form und Eigenschaft eines Objektes auffallen. Information erhält ihren Wert durch die Interpretation des Gesamtgeschehens auf verschiedenen Ebenen durch den Empfänger der Information. Sender oder Empfänger können nicht nur Menschen, sondern auch Tiere sein.

Natürlich würde ich mir wünschen, dass alle die Welt so grün wahrnehmen, interpretieren und damit leben können wie ich, aber da steht leider der Debitismus dazwischen, denn jemand muss ja laut dem dottore anschaffen gehen um die Schulden auf diesem Planeten zu erhöhen, weil er schuldig ist.
Dieses Forum hat mir sehr dabei geholfen, mir diese simple Interpretation mit einem schlechten Gewissen anzuhören.
Der dottore schrieb hier einmal: „die Reichen leiden an ihrem Reichtum.“ Da hatte er wohl Recht, wenn man jetzt sieht mit welcher geballten Macht, sie nun den Reset forcieren.

Viele Grüße
amos

Du verstehst unseren @dottore damit allerdings wie ein strammer Sozialist,

MausS @, Montag, 23.11.2020, 09:18 vor 8 Tagen @ Amos 602 Views

mithin den Untergang unseres zivilisatorischen Daseins vorantreibenwollend.

Wenn Du einen meiner Beiträge kommentierst, ist mir das immer eine ganz besondere Freude, vielen Dank für deinen denkwürdigen Kommentar.

Danke für die Rosen, um deren Dornen ich wohl weiß, erst recht, weil Du hier auch gern und oft mit solch rhetorischen Sträußen um die Ecke kommst... [[top]]

Das habe ich vom dottore gelernt, der Debitismus ist das ideale System um
ohne die Mühen eines gesellschaftlich erforderlichen, allgemein nützlichen Alltagsschaffens, durch die Anhäufung des Urüberschusses wie ein Parasit zu leben.

Das sich damit letztendlich immer wieder selbst zugrund richtet:

"Ohne Ende, bis zum Ende!"

Nur ein Sozialist kann ernsthaft und tiefgläubig annehmen, dass die Unterhaltung einer debitistisch organisierten zivilisatorischen Gesellschaft es ermöglichen würde, diese als das "ideale System" zu betrachen, um "wie ein Parasit zu leben", welche in einem imaginären "Urüberschuss" ihre unversiegbare Quelle hätten.

Gerade @dottore war es, der den Marx'schen Grundfehler aufdeckte, ein ominöses "Kapital" als gottgegebenen Ausgangstatbestand menschlichen Wirtschaftens anzunehmen - geradezu, als sei es wie Manna vom Himmel gefallen.
Oder wie von dir hier mittels rhetorischem Priming als "Urüberschuss" einfach herbeiphantasiert. Ohne Herleitung, ohne historische Belege, ohne jeden wissenschaftlich fundierten Denkvorgang: ist halt da.

Das ganz grundsätzlich von Beginn an seinem zwingend abzusehenden Untergang entgegenstrebende debitistisch ("schuldgetrieben") organisierte Wirtschaftssystem wird selbstverständlich in seinem Niedergang beschleunigt, wenn in ihm zunehmend schaffensverweigernde Existenzen anzutreffen sind, und sich gar noch der Steuerung der gesellschaftlichen Angelegenheiten bemächtigen. Die fallen eben nicht nur als Nachschuldner aus, die verprassen ganz im Gegenteil auch noch Ressourcen, die von aktiv schaffenden Nachschuldnern, die ihrerseits ihre Schulden tilgen wollen, im Zeitablauf immer dringender benötigt würden.

Da ich bekanntermaßen ein Gegener des zivilisatorischen Lebens bin, es grundsätzlich ablehne, könnte ich daran ja sogar einen gewissen Gefallen finden - allerdings existiere ich bewußt im Hier-und-Jetzt, und dementsprechend arrangiere ich mich unentwegt mit den vorgefundenen Umständen.

Ich finde, dass es mir einfach nicht zusteht, auf der Basis meines subjektiven Empfindens die (historisch vorgegebene) Lebensgrundlage meiner Mitmenschen zu bekämpfen, oder gar beseitigen zu wollen.
Soziopathen (also auch gerade Sozialisten) sehen das bekanntermaßen entschieden anders: sie wollen ihren eigenen Lebensentwurf auch ihren Mitmenschen aufzwingen, selbst wenn es auf den Untergang der bestehenden Gesellschaft, millionenfachen Tod und Massenmord hinausläuft.

Belehrung, ist in der Informationstheorie das Wissen, das ein Absender einem Empfänger über einen Informationskanal vermittelt. Die Information kann dabei die Form von Signalen oder Code annehmen. Der Informationskanal ist in vielen Fällen ein Medium. Beim Empfänger führt die Information zu einem Zuwachs an Wissen.

Wissen hat keinerlei Wert an sich (aus sich heraus).

Information kann bewusst als Nachricht oder Botschaft von einem Sender an einen Empfänger übermittelt oder auch unbewusst transportiert werden und durch die Wahrnehmung von Form und Eigenschaft eines Objektes auffallen. Information erhält ihren Wert durch die Interpretation des Gesamtgeschehens auf verschiedenen Ebenen durch den Empfänger der Information. Sender oder Empfänger können nicht nur Menschen, sondern auch Tiere sein.

Information hat keinerlei Wert an sich (aus sich heraus).

Natürlich würde ich mir wünschen, dass alle die Welt so grün wahrnehmen, interpretieren und damit leben können wie ich, aber da steht leider der Debitismus dazwischen, denn jemand muss ja laut dem dottore anschaffen gehen um die Schulden auf diesem Planeten zu erhöhen, weil er schuldig ist.

Ja was denn nun: Anschaffen oder Parasitieren...

Dieses Forum hat mir sehr dabei geholfen, mir diese simple Interpretation mit einem schlechten Gewissen anzuhören.

Ach, sieh an! Da hoffe ich doch, ganz in seinem Sinne wirken zu können!

Der dottore schrieb hier einmal: „die Reichen leiden an ihrem Reichtum.“ Da hatte er wohl Recht, wenn man jetzt sieht mit welcher geballten Macht, sie nun den Reset forcieren.

Da würde ich meinen, diese "Reichen"
(Du ahnst es sicher schon: auch Reichtum hat keinerlei Wert an sich (aus sich heraus).
leiden viel eher an ihrer Sozio- und Psychopathie, mithin an ihrer Asozialität.
Möglicherweise jedoch hat das @dottore aber auch ganz genau so gemeint... [[top]]

Beste Grüße

MausS

--
"Der Tod der Menschheit ist nicht nur ein denkbares Ereignis, wenn der Sozialismus triumphiert, sondern er stellt das Ziel des Sozialismus dar."
Igor Schafarewitsch, 1980

An dieser Verzweigung im Flußdiagramm stehen wir und jeder kann sich überlegen, ober diesen Weg mitgehen möchte

Amos, Montag, 23.11.2020, 12:18 vor 8 Tagen @ MausS 598 Views

bearbeitet von Amos, Montag, 23.11.2020, 12:30

Hallo MausS,

ich habe den Urüberschuß zwar hier schon öfters erläutert, aber Wiederholung sorgt ja bekanntlich dafür, dass die Synapsen, die Information besser mit der äußeren Wahrnehmung in Einklang bringen können.

In unserem Lebensumfeld haben wir eine Weltproduktion von realen Molekülen die einen bestimmten Ver- oder Gebrauchswert für uns haben. Dieser Wert kann in der Einheit „Entro“ gemessen werden.

Die Produktion erfolgt durch Selbstorganisation die dank der einstrahlenden Sonnenenergie mit einer oberen Grenze möglich ist.
Nachhaltig davon leben können von dieser magischen Produktion eine bestimmte, aber sehr große Anzahl von Mitspielern, die uns Zugleich als Quelle der Wohlfahrt dienen.

So, das war die eine Seite der Waagschale, auf der anderen Seite haben wir unser altes Bewertungssystem, mit dem wir derzeit die Preisfindung betreiben, das s.g. Scheinvermögen.

http://www.illuteam43.de/images/wgdw_7_weltfinanzvermoegen.jpg

Mit dieser Seite der Waagschale wurde eine bestimmte Anzahl der Mitspieler sehr lange Zeit erfolgreich motiviert, Arbeits- und Lebenszeit gegen Scheinvermögen zu tauschen, das führte aber leider zu Kollateral- und Umweltschäden und muss nun einer cleveren und nachhaltigen Konstruktion weichen.

An dieser Verzweigung im Flußdiagramm stehen wir und jeder kann sich überlegen, ob er diesen Weg für 42 Monate mitgehen möchte, obwohl ein anderer Weg von den derzeitigen Eigentümern dieser Welt eigentlich nicht vorgesehen ist <img src=" />

Viele Grüße
amos

Mich verschwenden
Mich verkaufen
Mich verachten
Alles was ich mache ist Fluß
In Wäldern leben
Aus Bächen trinken
In Körper flüchten
Alles was ich mache ist Fluß
Die Liebe suchen
Die Liebe finden
Die Liebe zerstören
Alles was ich mache ist Fluß
Hilfreich und schön so
Freitag im Ötztal
Mit meinen besten Tricks
Alles was ich mache ist Fluß
Durch die Nacht mit
Durch den Dreck mit
Durch den Exzess mit
Alles was ich mache ist Fluß
Narben als Ausweis
Rausch als Auszeit
Küssen als Ausweg
Alles was ich mache ist Fluß

Wo gibt es bei der Sackgasse, die eine Einbahnstraße ist, eine Abzweigung?

Dan the Man, Montag, 23.11.2020, 13:39 vor 8 Tagen @ Amos 482 Views

Ich verstehe nicht, wo irgendjemand an deiner Verzweigung des Weges eine Entscheidung treffen könnte, eigentlich schon überhaupt nicht, wie die Verzweigung sich darstellt. Ich sehe nur eine Einbahnstraße.

Deine nutzbaren Moleküle können - wie du sagst - langfristig nur im Umfang der Solarkonstanten produziert werden. Der Weg zurück zu einer Nutzung von Molekülen in diesem Umfang ist der Menschheit aber durch ihre schiere Zahl absolut versperrt. Sie kann nur weiterhin den großen Haufen Moleküle nutzen, der ihr geschenkt wurde und der nun bald aufgebraucht ist.

Welches Preisschild an den Resthaufen der gefundenen Moleküle geklebt wird, ist irrelevant. Der dir die Moleküle vom Haufen holt, braucht einen Teil davon für sich, und zwar täglich mehr. Papierschilder nimmt er nicht an, und schon gar nicht in der sinnigen Währung Entro.

Was bedeuten die 42 Monate? Deine "Eigentümer dieser Welt" haben das Schrumpfen des Molekül-Haufens garantiert schon vor noch längerer Zeit erkannt und sich einiges dazu einfallen lassen, für das es höchste Zeit wurde.

Immerhin hat die eine Sprecherin der Eigentümer beim Befehlsempfang in Davos am 23.1.2020 den folgenden Text nachgesprochen: "... bedeutet im Grunde, die gesamte Art des ... Lebens, wie wir es uns im Industriezeitalter angewöhnt haben, in den nächsten 30 Jahren zu verlassen, die ersten Schritte sind wir schon gegangen."

https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuelles/rede-von-bundeskanzlerin-merkel-beim-5...

Es sollte damals nur noch wenige Tage dauern, bis wir die ersten Schritte erkannten. Wir haben dann alle erfahren, wie schnell sich unser Leben nicht erst in 30 Jahren, sondern bereits in wenigen Wochen ändern kann. Aber es kam nicht aus heiterem Himmel, sondern wurde uns ganz offen angekündigt.

Wo siehst du jetzt eine Entscheidungsmöglichkeit an einer Weggabelung?

--
Entronomie [ɛntrənəmi] - Die Wissenschaft von der Kollision von Entropie und Ökonomie und den Folgen für die Menschheit

Ich denke das Szenario passt nach wie vor, die Eigentümer dieser Welt sehen jedoch erst jetzt akuten Handlungsbedarf

Amos, Montag, 23.11.2020, 14:07 vor 8 Tagen @ Dan the Man 554 Views

Hallo Manhood,

die zentrale Rolle der Zahl 42 als Antwort auf die Frage nach „dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest“ entstammt vermutlich dem Priming das die Offenbarung in den Synapsen des Autors hinterlassen hat <img src=" />


https://ibb.co/CWHXy6W


Ich denke das Szenario passt nach wie vor, die Eigentümer dieser Welt sahen da bis vor kurzer Zeit aber noch keinen Handlungsbedarf und auch die Genschere die für die Genshift im Selfish Gen notwendig ist, wurde erst vor wenigen Jahren fertig entwickelt.

Viele Grüße
amos

Über Eigentum und Zugewinn ...

NST ⌂ @, Südthailand, Montag, 23.11.2020, 14:44 vor 8 Tagen @ Amos 553 Views

bearbeitet von NST, Montag, 23.11.2020, 14:48

Ich denke das Szenario passt nach wie vor, die Eigentümer dieser Welt sahen da bis vor kurzer Zeit aber noch keinen Handlungsbedarf und auch die Genschere die für die Genshift im Selfish Gen notwendig ist, wurde erst vor wenigen Jahren fertig entwickelt.

Bei dir bekommen die Eigentümer und Zugewinnler so einen elitären Touch.
Zu Eigentum und Zugewinn gibt es eine Metapher, die sinngemäss ungefähr so lautet:

Mit Eigentum oder Zugewinn verhält es sich wie bei einem Mistkäfer, der einen Kackbollen stolz vor sich her rollt und seinen Freunden, so seinen Erfolg demonstriert. :-P

Wäre der Mistkäfer intelligent, dann wüsste er, dass Zugewinn und Eigentum immer eine Bürde darstellen - sie kosten seine Lebenszeit, die er in einem Misthaufen verbracht hat und mitnehmen kann er davon nichts. :-P
Gruss

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Traumwelten

Miesepeter @, Montag, 23.11.2020, 17:20 vor 7 Tagen @ Amos 513 Views

wenn Du Dich ganz oben im Elektrum befindest, kann Dich Macht und Geld nicht mehr reizen.
Alle die dort angekommen sind, wollen nur noch helfen, eine bessere schöne neue Welt zu erschaffen:

Hi Amos,

das dürfte in vielen Fällen zutreffen, nur wie eine bessere schöne neue Welt aussehen sollte, da kann es je nach Traum schon Divergenzen geben.

Die einen möchten gern dem Nächsten helfen, die anderen lieber dem Fernsten, wieder andere hätten gerne von beiden weniger, um Gaia zu helfen, während ein Buddha sich vielleicht damit zufriedengibt, einer in die Regentonne gefallenen Mücke auszuhelfen. Womöglich will einer auch immer noch Gottes Werk tun, und irgendwo wird auch noch der ein oder andere übrig sein, der ganz unerleuchtet seinen eigenen Nachfahren helfen will....

Da ist es nicht ganz einfach, die alle unter einen Hut zu bekommen.

Liebe Grüße,
mp

Parasiten im Debitismus

Mephistopheles @, Datschiburg, Montag, 23.11.2020, 13:04 vor 8 Tagen @ Amos 585 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Montag, 23.11.2020, 13:13

Wenn Du einen meiner Beiträge kommentierst, ist mir das immer eine ganz besondere Freude, vielen Dank für deinen denkwürdigen Kommentar.

Das habe ich vom dottore gelernt, der Debitismus ist das ideale System um
ohne die Mühen eines gesellschaftlich erforderlichen, allgemein nützlichen Alltagsschaffens, durch die Anhäufung des Urüberschusses wie ein Parasit zu leben.

Das sind die Rentner - nach deiner Beschreibung.

Die meinte dottore aber weniger, sondern die Arbeiter. Das sind die einzigen Teilnehmer am debitistischen Wirtschaften, die Geld beziehen, ohne sich vorher verschulden zu müssen. Auch der Staat muss sich verschulden, die Unternehmer sowieso..
Das wurde nur durch die Reform der Insolvenz vor einigen Jahren etwas korrigiert. Nach der Insolvernzordnung darf ein Arbeitnehmer keinen Lohn annehmen, wenn er Hinweise darauf hat, dass sein Arbeitgeber eigentlich zahlungsunfähig ist (Verbot der Gläubigerbegünstigung). Dieses Gesetz, das bisher kaum angeandt wurde, könnte jedoch bei der Aufarbeitung der gegenärtigen Krise, wo die Insolvenzverschleppung legalisiert wurde, vermehrt zur Anwendung kommen.
Also Vorsicht bei der Annahme des Lohnes, wenn ihr begründete Hinweise darauf habt, dass euer Arbeitgeber eigentlich insolvent ist!

Könnte durchaus sein, dass in Zusammenhang mit dem großen Reset, vermehrt die Forderung aufkommt, auch die Arbeiter aus Gründen der Gerechtigkeit und Solidarität in die Haftung miteinzubeziehen.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Nein Meph, nicht die Rentner da liegst Du falsch, die Eigentümer des Weltrealvermögens sagen Dir jetzt wo es lang geht in Richtung Homo Deus

Amos, Montag, 23.11.2020, 13:32 vor 8 Tagen @ Mephistopheles 674 Views

Es zählt für Dich jetzt nur noch das Flussdiagram im Buch von Schwab.
Für Schwab werden die Veränderungen, die mit den neuen Technologien kommen, umfassend sein und die Art und Weise, wie Waren und Dienstleistungen produziert und transportiert werden, zunichtemachen.

Die Vierte industrielle Revolution wird auf die Weise, wie man kommuniziert, zusammenarbeitet und die Welt erlebt, umwälzende Auswirkungen haben.

Der Wandel wird so tiefgreifend sein, dass die Fortschritte bei der Neurotechnologie und Biotechnologie die Menschen zwingen werden, zu hinterfragen, was es bedeutet, Mensch zu sein.


Schwab wiederholt in seinem Vorwort ausdrücklich die Behauptung, dass der Entwicklungsgang der vierten industriellen Revolution völlig in unserer Macht stehe, wenn „wir“ das „Fenster der Möglichkeiten“ jetzt nutzen und danach streben, die Oberhoheit über die Entwicklung zu ergreifen.

Viele Grüße
amos

Habe das Buch von Schwab nicht

CalBaer @, Montag, 23.11.2020, 19:09 vor 7 Tagen @ Amos 460 Views

Gibt's das irgendwo als Raubkopie im Netz? (Wenn dann will ich schon ein stilgerechtes Exemplar).

Klar werden neue Technologien auch Veraenderungen haben, besonders die, die die Kunden seines WEF unbedingt verhindern wollen.

--
Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.
Info:
www.tinyurl.com/y97d87xk
www.tinyurl.com/yykr2zv2

Das Buch ist nicht so wichtig, dort steht ohnehin nur der öffentliche Part

Amos, Montag, 23.11.2020, 19:49 vor 7 Tagen @ CalBaer 532 Views

Soweit ich die Strategie verstehe, soll in einem ersten Schritt die Blockchain in unvorstellbare Höhen aufgeblasen werden.

https://www.weforum.org/agenda/2018/04/questions-blockchain-toolkit-right-for-business/

Über den zweiten Schritt kann man nur spekulieren.
Welche Nutzen könnte es der Weltgemeinschaft bringen, nahezu das ganze Scheinvermögen aller Mandanten in die Blockchain zu verschieẞen und zu bündeln? Dazu reicht meine Vorstellungskraft nicht aus und mir fehlt auch das Wissen.

Welche Bedeutung hatte eigentlich das Bündelsymbol für Musulini?

Viele Grüße
amos

Hatte das schon einmal verlinkt ...

NST ⌂ @, Südthailand, Dienstag, 24.11.2020, 04:01 vor 7 Tagen @ CalBaer 517 Views

.... Der Grosse Umbruch

[image]
Gruss

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Danke NST, das Buch deckt auch gut die Fakten zur Mortalität (Sterblichkeitsraten) des Coronavirus im Vergleich mit der Spanischen Grippe auf!

Amos, Dienstag, 24.11.2020, 11:24 vor 7 Tagen @ NST 576 Views

bearbeitet von Amos, Dienstag, 24.11.2020, 11:35

Schwab und sein Bergsteigerfreund stellen fest:

Das Coronavirus hat bisher den Tod von weniger als 0,006 % der Weltbevölkerung gefordert. Im Vergleich dazu die Sterblichkeitsrate früherer Pandemien: An der Spanischen Grippe starben 2,7 % der Weltbevölkerung und an HIV/AIDS 0,6 % (von 1981 bis heute). Die Justinianische Pest hat von ihrem Ausbruch im Jahr 541 bis zu ihrem endgültigen Verschwinden im Jahr 750 verschiedenen Schätzungen zufolge fast ein Drittel der Bevölkerung von Byzanz ausgelöscht, und dem Schwarzen Tod (1347-1351) sollen zwischen 30 und 40 % der damaligen Weltbevölkerung zum Opfer gefallen sein. Die Corona-Pandemie ist anders. Sie stellt weder eine existenzielle Bedrohung noch einen Schock dar, der die Weltbevölkerung für Jahrzehnte prägen wird.


Natur und Wohlbefinden kann man nicht trennen.
Die Pandemie hat sich in einer Zeit außerordentlicher Verwirrung und Unsicherheit als eine gute Übung erwiesen, wie wir mit unseren Ängsten und Befürchtungen umgehen können.
Eine klare Botschaft ist dabei deutlich geworden:
Die Natur ist ein hervorragendes Gegenmittel gegen viele der heutigen Leiden. Jüngste und reichlich verfügbare Forschungsergebnisse erklären zweifelsfrei, warum das so ist. Neurowissenschaftler, Psychologen, Mediziner, Biologen und Mikrobiologen, Spezialisten für körperliche Leistungsfähigkeit, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler: Sie alle können jetzt in ihren jeweiligen Fachgebieten erklären, warum die Natur dafür sorgt, dass wir uns wohl fühlen, wie sie physische und psychische Schmerzen lindert und warum sie mit so vielen Vorteilen für das physische und psychische Wohlbefinden verbunden ist.
Umgekehrt können sie auch zeigen, warum die Trennung von der Natur mit all ihrem Reichtum und ihrer Vielfalt − Wildnis, Bäume, Tiere und Pflanzen − sich negativ auf unseren Verstand und unsere geistige Gesundheit auswirkt.

Das globale Wohlfühlinstitut tritt beherzt dafür ein, dass sich nicht nur reiche Menschen wohlfühlen können, sondern alle Schichten der Gesellschaft.

https://globalwellnessinstitute.org/wp-content/uploads/2020/08/masterclass_snapshot.jpg

Unser derzeitiges Wohlfühl-Marktvolumen wir hier näher erläutert:

https://globalwellnessinstitute.org/press-room/statistics-and-facts/

Viele Grüße
amos

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.