Schön, wenn es die Schnarchzapfen vom BR nach 10 Jahren auch mal merken........... (o.T.)

Rotti @, Pampa, Donnerstag, 15.10.2020, 20:48 vor 16 Tagen @ Lenz-Hannover 1118 Views

.

--
Ich esse und trinke, also bin ich.

Hallo Lenz, kannst Du bitte Primärquellen angeben? (mT)

DT @, Freitag, 16.10.2020, 09:00 vor 15 Tagen @ Lenz-Hannover 554 Views

Dein Link zu dem Bericht enthält auch keine klaren Aussagen.

Etwas mehr zu der "Pflugregel" erfährt man hier:
https://www.topagrar.com/management-und-politik/news/pflugregelung-kommt-zum-1-april-94...

Es scheint so zu sein, daß nicht "verboten" wird, Grünland umzupflügen und in Ackerland umzuwandeln, sondern daß hat nur etwas mit den Regeln zu Direktzahlungen zu tun.

Deine Aussage, "man darf es nie wieder als Acker benutzen" habe ich NIRGENDS in der Form gefunden.

Kannst Du das bitte belegen?

Es heißt hier wörtlich:

"Danach behalten Flächen, auf denen Landwirte mehrere Jahre hintereinander Grünfutterpflanzen anbauen, den Ackerstatus, wenn Sie diese mindestens alle fünf Jahre pflügen. Praktisch bedeutet das, dass Landwirte wie bisher auch, einen Antrag an die Förderbehörde stellen müssen, wenn sie Dauergrünland umpflügen wollen. Neu ist, dass sie nun auch melden sollen, wenn sie begrünte Ackerflächen oder begrünte Brache umpflügen und danach wieder Gras einsähen wollen. Tut ein Landwirt dies nicht, gilt der Fünf-Jahreszeitraum nicht als unterbrochen und er verliert nach fünf Jahren Grünland ohne „gemeldetem“ Umpflügen den Ackerstatus."

Was heißt genau "Ackerstatus", welche Rechte und Pflichten und Konsequenzen bei EU Direktzahlungen hat das? Kannst Du das bitte ausführen?

Danke, DT

PS: Oder geht es doch nur um die "Greening"-Prämienzahlungen der EU?

https://www.agrarheute.com/pflanze/gruenland/pflugregelung-beim-dauergruenland-wichtigs...

Kann ich nicht ... - es passt aber wie Arsch auf Eimer und

Lenz-Hannover @, Freitag, 16.10.2020, 09:53 vor 15 Tagen @ DT 452 Views

es steht seit über 20 Tagen bei BR, den ich diesbezüglich für halbwegs glaubwürdig halte.

Das Wesen eines Landwirtes ist es, dass er mit seinem EIGENTUM ordentlich umgeht, deswegen halte ich derartige diktatorische Maßnahmen für rechtswidrig und völlig überflüssig (sichert natürlich sinnlose Arbeitsplätze in Ämtern).

Das ist doch identisch mit: Keine ??-Impfpflicht, aber ohne entsprechenden Ausweis darf man dann fast nichts mehr.

Und es reiht sich ein in die Landwirte feindliche Achse "Grüne in D" und 50.000 überbezahlte Beamte bei der EU. Klassisch dafür sind die Düngeverordnungen, wer gegen "viel preiswertes Fleisch" (wirklich absurd billig) ist nutzt halt den Hebel über angebliche Probleme mit dem Grundwasser, es wird da gemessen, wo die Werte schlecht sind und "schlecht" sind die im Zweifel auch in der passende Tiefe, in der gemessen wird.

2 extrem unterschiedliche Werte an einem fast identischen Ort, halt unterschiedliche Tiefen.
https://www.facebook.com/georg.keckl.7/posts/649254029224569?
oder hier: Messstelle unter Kompost
https://www.facebook.com/georg.keckl.7/posts/649230779226894?

Das liegt eben daran, dass die EU den Fleischkonsum befördern möchte

Mephistopheles @, Datschiburg, Freitag, 16.10.2020, 09:18 vor 15 Tagen @ Lenz-Hannover 609 Views

Von Grünland ernähren sich Tiere, von Ackerland Menschen, die gerne fett werden und an Übergewicht zulegen möchten. Übergewicht kommt alleine von den Kohlehydraten in der Nahrung und nicht vom Fett- und Eiweisanteil. Natürlich wäre auch Ackerland eine hervorragende Nahrungsquelle für Wildtiere (da landen dann tote Mäuse und Mäusekot im Brot, wie der Skandal um Müllerbrot gezeigt hat), wenn die Bäuerle nicht alles totspritzen würden.

Weil die Herrenrass... in Brüssel mehr Grünflächen möchte,
Deutschland importiert Lebensmittel - welch ein Wahnsinn.

Das ist kein Argument.
Deutschland exportiert auch Lebensmittel, v.a. Fleisch- und Milch(produkte).

Der eigentliche Skandal besteht aber darin, dass die EU überhaupt weiß, ob das Grünland oder Ackerland oder Wald auf seinem Betrieb erzeugt. Wurde diese Informationsgier schon einmal durchgeklagt bis zum Verfassungsgericht?

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Entscheidung des Bundesgerichtshofs genau zu diesem Thema:

Rain @, Freitag, 16.10.2020, 10:42 vor 15 Tagen @ Mephistopheles 578 Views

Ihr Lieben,


der BGH hat genau diesen Fall schon 2017 entschieden.

https://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&A...

Das Urteil ist interessant zu lesen, weil der gesamte Sachverhalt dargestellt ist.

Sowas kann einem landwirtschaftlichen Unternehmen den Hals brechen.

Ich weiß aus erster Quelle, daß die Verwaltungen Leute beschäftigen, die nichts anderes tun, als Satellitenbilder der landwirtschaftlichen Flächen auszuwerten und dann Bußgelder verhängen, wenn die nicht so genutzt werden, wie sie sollen.

Auch aus erster Quelle weiß ich, daß die Naturschützer landwirtschaftliche Flächen vor Ort kontrollieren, ob dort vielleicht geschützte Populationen von, in diesem Fall, Vögeln, leben.

Dann wird sofort die Nutzung untersagt, gleich, wieviel Ressourcen in die Anlage der Fläche geflossen sind, in dem Fall war es eine Obstplantage.

Daß die Vögel Kulturfolger sind und nur in bewirtschafteten Kulturen leben, war den Umweltschützern nicht bekannt.

Wenn man eine Zivilistation zerstören will, setzt man engagierte dumme Leute in verantwortungsvolle Posten. Und gibt ihnen Freiraum. Dann läuft alles wie von selbst.


Beste Grüsse

Rain

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.