@Linder zur Frage des Umlaufs von Bargeld: Antwort der Bundesbank auf meine Anfrage

Naclador @, Göttingen, Montag, 12.10.2020, 13:44 vor 14 Tagen 2706 Views

Lieber Linder,

nach unserem Streitgespräch über die Sinnhaftigkeit der Umlaufgeschwindigkeit als ökonomischer Kenngröße (beginnend hier) habe ich bei der Bundesbank nachgefragt. Es wurde meine Vermutung bestätigt, dass Bundesbank (und Geschäftsbanken) nur solche Scheine aus dem Verkehr ziehen, die durch Beschädigung oder Verschmutzung für die weitere Verwendung ungeeignet sind. Nach Auskunft der Bundesbank trifft das auf jährlich etwa 6% der von der Bundesbank bearbeiteten Banknoten zu.

Das Auftauchen alter Noten ist daher kein Indiz für eine lange Umlaufdauer der Banknote. Im Gegenteil kann man den Umstand, dass Noten teilweise 20 Jahre in Gebrauch bleiben ohne beschädigt zu werden, als Indiz dafür werten, dass diese Noten offenbar keinem umfangreichen Umlauf von privat zu privat ausgesetzt waren.

Mit freundlichen Grüßen,
Naclador

--
Hanlon's Razor: "Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity."
Naclador's Corrolary: "Recognize when stupidity is not an adequate explanation."

Danke für die Rückfrage bei der BuBa!

Linder, Montag, 12.10.2020, 14:14 vor 14 Tagen @ Naclador 1421 Views

Hallo Naclador!

Hat die BuBa noch mehr Zahlen preisgegeben, z.B. wie viele Mrd. €/Anzahl Scheine sie bearbeitet bzw. andere, interessante Daten?

Gruß zurück!

--
Niemand hat die Absicht eine Maske zu tragen!

Natürlich nicht, sie haben meine Anfrage mit dem kleinstmöglichen Aufwand bearbeitet, aber immerhin zügig und freundlich.

Naclador @, Göttingen, Montag, 12.10.2020, 14:40 vor 14 Tagen @ Linder 1218 Views

Vielleicht mache ich nochmal eine ausführlichere Anfrage. Was genau würde Dich denn interessieren?

Viele Grüße,
Naclador

--
Hanlon's Razor: "Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity."
Naclador's Corrolary: "Recognize when stupidity is not an adequate explanation."

Zweifellos alles was auf die Umlaufgeschwindigkeit schließen lässt.

Linder, Montag, 12.10.2020, 17:05 vor 14 Tagen @ Naclador 1093 Views

Erneut Hallo!

Eine Statistik die reine Ausgabemenge an Scheinen und Münzen betreffend, also insgesamt alles gedruckte und geprägte Geld, von der BuBa habe ich schon öfter gesehen. Auch wenn ich die Zahlen nicht mehr im Kopf habe, so war z.B. der 50€ Schein der häufigste (nominal gesehen), was auch praktisch nachvollziehbar ist, weil er wohl mit am meisten bei Barabhebungen aus dem Automaten kommt und von der Masse gern gehortet wird.
Zirkulieren wird er m.E. aber vermutlich nicht so oft wie die drei kleineren Scheine, hier denke ich sind es wohl primär 5er und 10er. Anhand des Zustands und Alters lässt sich aber natürlich nicht die Umlaufgeschwindigkeit (respektive -häufigkeit) eines einzelnen Scheines bemessen.

Interessant wäre aber wohl zu wissen, welchen "Umsatz" die einzelnen Scheine betreffend die BuBa jährlich hat.
Eine Austauschrate von nur 6% ist wenig. Rein rechnerisch bleibt so jeder Schein im Schnitt 16,67 Jahre "am Leben", ergo im Umlauf. Egal ob nun Privat an Privat, ich kann mir kaum vorstellen dass ein Schein während dieser Zeit im Schnitt nur 3, 4 Transaktionen bewerkstelligt, ehe er wieder zu einer GB oder Zentralbank "zurück läuft". 100er und 200er vielleicht (500er werden ja seit geraumer Zeit eingesammelt und vernichtet), aber kleinere Stückelungen wohl nicht.

Zudem werden ja immer noch quantitativ, wie bereit erwähnt, 75% der Transaktionen bar abgewickelt. Auch wenn sich hier wiederum nicht auf den nominellen Betrag schließen lässt, ist das schon ein ganz schöner Brocken.
Leider lässt sich hierfür keine Messgröße (z.B. BIP, Steuereinnahmen, etc.) heranziehen, aber eine Schätzung seitens der BuBa oder anderen Institution gibt es bestimmt. Wäre durchaus interessant diese zu erfahren...

--
Niemand hat die Absicht eine Maske zu tragen!

eCoin, "schöne", neue Welt...

Hardy, der Student @, Dienstag, 13.10.2020, 09:03 vor 13 Tagen @ bolte 679 Views

Sehr schön, Herr Bolte!

Nur von negativen Zinsen sollte Krall nicht reden, denn es handelt sich nicht um Girokonten, sondern um Geldkassen, sonst wäre es keine eCoin. Steuer wäre dann der treffendere Begriff, Gesell in die Tat umgesetzt.
Hat er aber teilweise auch gesagt, wenn ich's noch richtig im Ohr habe.

Yo, keine rosigen Aussichten.

Ich bin sehr gespannt, wie die Ausgestaltung aussehen wird, die man uns präsentieren wird.

Mindestens am Anfang wird es wohl noch nicht so krass werden.
Ebenso werden sie am Anfang das bekannte, anfassbare Bargeld anbieten, denke ich.

Sie werden es durchziehen, es wird nur leider nichts nutzen

Linder, Dienstag, 13.10.2020, 09:50 vor 13 Tagen @ Hardy, der Student 865 Views

Solange es auf diesem Planeten Edelmetalle gibt, schaufeln sie sich damit nur ihr eigenes Grab.
Die Leute werden sich früher oder später wieder auf Althergebrachtes besinnen, denn so war es immer.
Eine Enteignung wird stattfinden, genau wie Denunziantentum auf dem Vormarsch sein wird, Verunglimpfung und Wegsperren von "sogenannten" Oppositionellen, Hassrednern, usw. salonfähig gemacht werden wird, aber schlussendlich bricht das System dann doch zusammen, wenn nahezu Jeder einmal negative Bekanntschaft mit Sanktionen gemacht hat und erkennt, dass nur Diejenigen nicht betroffen sind, die hoch genug sitzen um nicht getroffen zu werden, wenn sie auf den Rest sche....en.

--
Niemand hat die Absicht eine Maske zu tragen!

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.