Multipolar - Paul Schreyer: "Falsche Leitsterne"

stocksorcerer @, Montag, 14.09.2020, 08:55 vor 73 Tagen 2748 Views

"In der aktuellen Krise geht es nicht nur um Corona. Gesellschaftssteuernde Maßnahmen und Technologien werden zunehmend weltumspannend und zentral koordiniert wirksam. Einflussreiche Privatleute entwerfen Pläne für die ganze Welt, die in wachsendem Umfang auch global umgesetzt werden. Am Ende dieser Entwicklung steht eine große Vereinheitlichung. Spezielle Technologien und Programme, vorangetrieben von einigen Oligarchen, sollen für alle Menschen auf der Welt bindend werden – ohne jede demokratische Debatte. Zugleich scheint es, als ob der Prozess des Nachdenkens selbst, das individuelle Abwägen, Zweifeln und Hinterfragen, zunehmend verlöscht und einem Vertrauen in automatisierte Effizienz Platz macht. Die Frage drängt sich auf: Welches Virus hat hier die Gesellschaft infiziert? – Ein Auszug aus dem in dieser Woche erscheinenden Buch „Chronik einer angekündigten Krise – Wie ein Virus die Welt verändern konnte“...

https://multipolar-magazin.de/artikel/falsche-leitsterne

Sehr gut erklärt, ein sicher richtig gut gewählter Auszug aus dem am 14. September erschienenen Buch: Paul Schreyer: "Chronik einer angekündigten Krise".

Gruß
stocksorcerer

Was soll man machen, wenn die Millenials die Milliardäre anhimmeln?

SevenSamurai, Montag, 14.09.2020, 10:20 vor 73 Tagen @ stocksorcerer 1968 Views

Was soll man machen, wenn die Millenials die Milliardäre wie Soros, Gates, Bezos, Zuckerberg, etc. anhimmeln?

Wenn die Millenials glauben, die Baby-Boomer hätten ihnen das Geld weggenommen und nicht die Bankster, die bei jeder Krise noch REICHER werden? Wenn ein Multi-Milliardär wie Buffett Geld für die Rettung seiner Bank bekommt, statt selbst aus seinem Vermögen dafür aufzukommen?

Wenn die Grünen das grosse Vorbild sind. Siehe auch die Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen, wo der EINZIGE Wahlsieger die Grünen sind.

Oh, das tut mir leid, ich wollte die Millenials gar nicht mehr angreifen. Inzwischen scheint die Gehirnwäsche quer durch alle Gesellschaftsschichten zu funktioneren. Denn Deutschland will jetzt wieder jeden und alles retten - mit Ausnahme von Nord Stream 2. Da haben die Besatzer jetzt ein Wörtchen mitzureden.

--
It's a big club, and you ain't in it.

Wegen Unfall in Umspannwerk 6 - in Worten sechs - Stunden ohne Strom in Essen

stocksorcerer @, Montag, 14.09.2020, 16:07 vor 73 Tagen @ SevenSamurai 1855 Views

Das ist der Zustand des Landes jetzt. Um den Mann, der da mit schwersten Verbrennungen ins Krankenhaus gekommen ist, tut es mir echt Leid. Dass man aber nach einem solchen Unfall glatte sechs Stunden warten muss, bis die Stromversorgung in einer Großstadt wieder zur Verfügung steht, sollte einem zu denken geben, wie es längst mit unserer Infrastruktur aussieht. In Sachen Redundanz, meine ich.

Aber der Trend geht ja - zumindest politisch gewollt - zum Elektroauto; dann kann man sich gleich noch mehr aufregen, wenn so etwas geschieht. Mancherorts war der Strom wohl früher wieder verfügbar, so gesehen bin ich es gewohnt, die Arschkarte zu ziehen, aber das geht einfach nicht an einem sogenannten Industriestandort.

Gruß
stocksorcerer

P.S.: Wenn Nordstream 2 verhindert wird, müssen wir im kalten Winter wohl das Mobiliar unserer Politiker verheizen.

Blackout Essen -> Handynetz auch tot

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Montag, 14.09.2020, 16:27 vor 73 Tagen @ stocksorcerer 1783 Views

Hallo stocksorcerer,

wenn die Informationsnetze gleichzeitig oder verzögert ausfallen kann man entfernte Reparaturkräfte noch nicht einmal mehr anweisen. Es gibt Szenarien, da ist das aber bitter erforderlich.

Ich bin jetzt aber voll auf der grünen Welle: Alles abschalten: Atom, Braun-, Schwarz- ist alles total unökologisch. Lernen durch Schmerzen! Australien muss unser Vorbild sein. Tote gehören dazu.

Kinder müsssen auch weg - brauchen nur CO2, das Dreckspack.

Übrigens: Nur 10% der Kraftwerke in Deutschland sind schwarzstartfähig, das heißt, sie können aus eigener Kraft starten.

Je früher es knallt, dest größer meine Überlebenschancen.

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Handynetz? Das wirft Fragen auf:

SevenSamurai, Montag, 14.09.2020, 17:22 vor 73 Tagen @ paranoia 1495 Views

Wie z.B. die, wie eine Warnung bei einem Luftalarm funktionieren soll, wenn durch einen Luftangriff kein Strom da ist. Und auch kein Handynetz. Die Sirenen in der Stadt sind eh weg.

Da können die sich wirklich jede Übung wie die am letzten Donnerstag sparen... Kriegt ja doch keiner mit. Gibt es überhaupt ausreichend Bunker?

--
It's a big club, and you ain't in it.

Alarmierung der Feuerwehr beim Stromausfall

Rain @, Montag, 14.09.2020, 17:43 vor 72 Tagen @ SevenSamurai 1285 Views

Lieber SevenSamurai,

wenn es zum Blackout kommen sollte, hat die Feuerwehr noch Strom, da sie wie der THW mit Notstromaggregaten ausgerüstet sind.

Allerdings ist das Problem der Stromausfall bei den Bürgern. Die müssen dann irgendwo hin rennen, radfahren, inlinern, was auch immer, um bei der Feuerwehr Bescheid zu sagen. Wer am Ort ein Feuerwehrhaus hat, kann sich freuen, denn dann kann er dahin rennen.

Bunker gibt es fast keine mehr, die Alten sind umgebaut, zB. zu Stadtarchiven oder Musikstudios.

Für Neue gibt es keine Förderungen, deshalb werden keine gebaut.


Als ich im Stadtrat fragte, ob man eine Tiefgarage, die zu renovieren ist, nicht auch als Katastrophenschutzraum benutzen könne (und gleich entsprechend ausrüsten kann, wenn man eh renoviert), stieß ich nur auf erstauntes Schweigen.

Beste Grüsse

Rain

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

Stromausfall ist die spezielle Merkel-Antwort auf die Frage: Stelle dir vor es ist Krieg und keiner merkt es, keiner geht hin?(oT)

bolte @, Montag, 14.09.2020, 18:10 vor 72 Tagen @ SevenSamurai 786 Views

./.

Hier auf dem Land haben wir noch Sirenen und....

ottoasta @, Montag, 14.09.2020, 20:54 vor 72 Tagen @ SevenSamurai 699 Views

....die von mir betreuten Stadtwerke bzw. Wasserzweckverbände haben alle noch Betriebsfunk, teilweise als Duplexfunkanlagen mit Relaisstationen auf dem Berg (Reichweite!). Die sind alle mit Akkus notstromversorgt.

Es gibt nicht nur Sirenen mit Elektromotor sondern auch als Pressluftsirenen, auch da können die Schaltempfänger mit Akkus versorgt werden.

Vernünftige Chefs der Stadtwerke werden sich niemals in die alleinige Abhängigkeit der Netzbetreiber geben!
Es gibt ja nicht nur Stromausfall sondern auch Sabotage an den Handymasten, im schlimmsten Fall wird ein Umspannwerk gesprengt (es genügt den Haupttrafo stillzulegen); es gibt unter solchen Leuten sicher Spezialisten die einen entsprechenden Überblick und Kenntnisse haben!

Die vielen, vielen Photovoltaikanlagen können bei entsprechendem Akkubetrieb zwar das eigene Hausnetz versorgen aber nicht ins Netz einspeisen!

Die Schwarzstartfähigkeit haben Atomkraftwerke, Dampf (Turbinen) Kraftwerke und u.u. auch einige Biogasanlagen zusammen mit Wasserkraftwerken.

Ein Netz, welches großflächig ausgefallen ist wieder hochzufahren ist mühsam!

Das stellt sich die Annalena 'Kobold' sehr einfach vor, Grüne eben.
Gescheit reden aber Null Ahnung von der Materie!


Otto

--
Solange es Schlachthäuser gibt, wird es Schlachtfelder geben.
Tolstoi

Essen: Ach, da haben sich nur Kobolde verlaufen ...

Lenz-Hannover @, Montag, 14.09.2020, 22:02 vor 72 Tagen @ paranoia 655 Views

bearbeitet von Lenz-Hannover, Montag, 14.09.2020, 22:17

ODER Corona ist schuld, weil jemand daran erkrankt war.

Vielleicht sollte sich die Anfänger zumindest mal CD Funkgeräte zulegen (mit Akku!)

Wurde bereits die Selbstmord-Statistik ausgewertet?

Linder, Montag, 14.09.2020, 16:41 vor 73 Tagen @ stocksorcerer 1295 Views

6 Stunden Stromausfall, das gab es bei uns bis in die 80er hinein immer wieder mal.
Auch wenn bei einer Baustelle mal nicht alles ganz glatt lief, wurden aus 2...3 Stunden schnell 4 oder mehr.
Wer damit ein Problem hat, der stellt sich einfach ein Notstromaggregat hin und die Sache ist gegessen.
Die etwas teurere Alternative dazu wäre PV auf dem Dach oder zumindest eine Balkon-Anlage.

6 Stunden sind aber auch ganz ohne Hilfsmittel geradezu grotesk lächerlich. Egal zu welcher Tageszeit der Stromausfall geschieht, ich würde mich einfach schlafen legen und damit "die Nacht vorziehen". Kochen, waschen, spülen, etc. kann man danach immer noch.

--
Niemand hat die Absicht eine Maske zu tragen!

Wegen der Geburtenstatistik musst du jetzt leider erst einmal 9 Monate warten. (oT)

SevenSamurai, Montag, 14.09.2020, 17:20 vor 73 Tagen @ Linder 711 Views

kein Text

--
It's a big club, and you ain't in it.

Wieso stellen die den Strom nicht vorher ab, wenn an den Leitungen gearbeitet wird?

Mephistopheles @, Datschiburg, Montag, 14.09.2020, 22:32 vor 72 Tagen @ stocksorcerer 685 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Montag, 14.09.2020, 22:52

Das ist doch das Erste, was man macht.

Können die Sicherheitsabstände zu elektrischen Freileitungen nicht eingehalten werden,

muss deren spannungsfreier Zustand hergestellt und für die Dauer der Arbeiten sichergestellt sein oder
müssen die Spannung führenden Teile durch Abdecken Nummer 1 oder Abschranken Nummer 2 geschützt sein.
http://www.bgbau-medien.de/app/daten/bausteine/c_412/c_412.htm

https://www.mitnetz-strom.de/Media/docs/default-source/datei-ablage/mns-broschuere-arbe...

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

In Kurzfassung von Benito Mussolini

bolte @, Montag, 14.09.2020, 10:33 vor 73 Tagen @ stocksorcerer 2579 Views

„Der Faschismus sollte Kooperatismus heißen, weil er die perfekte Verschmelzung der Macht von Regierung und Konzernen ist.“
Benito Mussolini

STAMOKAP (von den Gift- und Schwefeldenkern in den Abgründen der Hölle erfunden :-) )
Staatsmonopolistischer Kapitalismus (SMK) oder Staatsmonopolkapitalismus ist eine ursprünglich marxistisch-leninistische Bezeichnung für die Verschmelzung des imperialistischen Staates mit der Wirtschaft – die in dieser Phase nur noch aus dünn maskierten Monopolen bestehe – zu einem einzigen Herrschaftsinstrument unter Führung einer Finanzoligarchie, die in der Endphase des Kapitalismus erfolge(...)
(...)
Bereits Karl Marx und vor allem Friedrich Engels beobachteten, dass sich der klassische Kapitalismus der freien Konkurrenz im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts in den Monopolkapitalismus verwandelte.

Das bedeutet, dass die Konzentration und die Zentralisation des Kapitals und der Produktion ein Ausmaß erreichen, durch welches wenigen Großunternehmen eine beherrschende Stellung eingeräumt wird. Diese Unternehmen teilten die Märkte untereinander auf, träfen Absprachen über Preise, Löhne und zu produzierende Produktmengen. Hier „schlägt die freie Konkurrenz um ins Monopol“, erklärte Friedrich Engels.

Das Monopol im marxistischen Sinn ist eine Vereinigung der Großkonzerne zur Sicherung ihrer Profite, sie verschaffen sich systematisch Vorteile gegenüber kleineren und mittleren Unternehmen (KMU), wodurch sie selbst ständig größer und mächtiger würden, während die kleineren, nichtmonopolistischen Unternehmen ständig in ihrer Existenz bedroht seien.

Gleichzeitig komme es zu einem wechselseitigen Verwachsen der großen Industrie- und Handelsunternehmen mit dem Bankkapital – daraus entstehe das monopolistische Finanzkapital. Der Kapitalismus trete damit also zunächst in sein monopolistisches Stadium.

https://de.wikipedia.org/wiki/Staatsmonopolistischer_Kapitalismus

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.