Was kostet uns ein Bundestagsabgeordneter im Durchschnitt?

Dieter, Mittwoch, 12.02.2020, 19:52 vor 228 Tagen 1315 Views

Hallo,
die Frage, die im Titel dieses Beitrages genannt ist, stellte sich mir, vor allem weil ich davon ausgehe, daß viele SPD-Abgeordnete wenig Lust auf Neuwahlen haben dürften in Bezug auf die Diskussion, ob die Koalition Merkelrot mit rot unter anderer Führung fortgeführt wird.

Im unterstehenden Link ist zu den Kosten eines Durchschnittsabgeordneten eine Auflistung erfolgt, Stand 2016. Heute sind die Kosten vermutlich nicht niedriger geworden.

https://sciencefiles.org/2016/08/19/was-kostet-ein-bundestagsabgeordneter/

Um es kurz zu machen: In 2016 kostete ein Mandatsträger der Dt. Bundestages im Mittel 61.021 Euro, natürlich nicht pro Jahr, wie das bei Arbeitnehmern üblich wäre, sondern natürlich im Monat.

Gruß Dieter

Alleine Das "Grundgehalt" beträgt € 10.083,47

XERXES @, Mittwoch, 12.02.2020, 20:08 vor 228 Tagen @ Dieter 928 Views

Die Abgeordnetenentschädigung beträgt seit dem 1. Juli 2019 monatlich 10.083,47 Euro.

https://www.bundestag.de/services/glossar/glossar/D/diaeten-245378

Nicht schlecht, für ehemalige Kindergärtner und/oder naturwissenschaftliche Tiefflieger...

--
“And crawling on the planet's face,
some insects called the human race.
Lost in time, and lost in space.
And meaning.”

Kosten für die ganzen baulichen Anlagen

Socke ⌂ @, Mittwoch, 12.02.2020, 20:27 vor 228 Tagen @ XERXES 872 Views

.. sind da bestimmt noch nicht eingerechnet. Da gehen auch noch mal Milliarden über die Theke.
Inzwischen ist in Berlin das ganze Regierungsviertel mit nichtöffentlichen Tunneln verbunden. Die kommen von jedem Gebäude ins jedes beliebige andere und keiner siehts. Kilometer an Tunneln!
Mir kommt das vor wie Moskau, wo der Herrscher seine eigene U-Bahn hatte und auch nichtöffentliche Tunnel. War wohl zur Zarenzeit?

Bin da zuletzt mal über einen Fachartikel in einer Architekturzeitschrift gestolpert, wo der Lichtkünstler einen Preis erhalten hat für einen kürzlich fertiggestellten Tunnel, der mit orangenen und vielen gelben + weißen LEDs den Eindruck von Sonnenlicht im Tunnel erweckt, so dass ängstliche Abgeordnete ohne Panik durch den Tunnel gehen können (ist leider nicht online, dieser Artikel). Dafür bei der TAZ eine eher allg. Beschreibung des Ausmaßes dieser Anlagen. Man kann es kaum glauben.

Berlin, Reg.-Viertel, die haben sich wie die Maulwürfe eingegraben:
https://taz.de/!629566/

Tunnel für die Maulwürfe

Linder, Mittwoch, 12.02.2020, 22:10 vor 228 Tagen @ Socke 875 Views

Die Tunnel sind nicht primär für Politiker gedacht, sondern die Lobbyisten, damit man nicht sieht wer da täglich ein- und ausgeht.
Die meisten Politiker kommen doch nicht mal mehr "zur Arbeit", man sieht ständig wie leer der Saal bei den Bundesttagssitzungen ist. Von 700 sind 70 anwesend, der Rest sitzt mit den oberen 10.000 im Hinterzimmer, verhandelt den Judaslohn, erhält seine Instruktionen und hat dann nur noch die Aufgabe das entsprechend vorab aufgesetzte Gesetz der Auftraggeber zur Abstimmung zu bringen. Wer das gut macht, bekommt einen Aufsichtsratsposten ö.ä. bei der DB und wer das sehr gut macht bei Blackrock.

2017 noch haben 80% genau für diese Regierung gestimmt. Selber schuld.
Bis heute kam auch die restliche Masse nicht auf die Idee den Konsum auf Subsistezniveau zu drosseln, um diese Hydra am ausgestreckten Arm verhungern zu lassen.
Ich muss mich wiederholen... Ebenso selber schuld.

Früher löste der Deutsche vor der Revolution die Bahnsteigkarte.
Heute löst er sie und geht shoppen fürs BIP.
Wohlstandsverwahrlost und mürbe in der Birne regt er sich dann auf, dass Regierungsgebäude untertunnelt sind und davor ein Graben gezogen wird.
Lässt sich täglich zig mal von gut gekleideten Bankern und Verkäufern imaginär ins Gesicht spucken um danach zur FFF oder Reiche gegen Rechts Demo zu trotten.
Für Popcorn, Bier und Fußball nimmt er auch gern einen Zweit- und Drittjob an, denn das braucht er unbedingt. Und ein Daddelphon um richtig zu verblöden.
Klar wählt der dann gerne Studienabbrecher und anderweitige arbeitsscheue Zivilversager, schließlich muss er sich unter Seinesgleichen wähnen. Wer will sich schon eingestehen, dass er von Intelligenz angelogen und ausgenommen wird. Wie könnte er sich sonst noch als Bessermensch fühlen?

Es bewahrheitet sich immer wieder: Jedes Volk bekommt genau jene Regierung die es verdient.
Diäten und Tunnel sind nicht das Problem, sondern nur das weithin gut sichtbare Aushängeschild einer dekadent gewordenen Bürgerschaft, die sich ihre einstigen Ideale hat abspenstig machen lassen.

--
Niemand hat die Absicht eine Maske zu tragen!

Rein sachlich machen die Tunnel schon Sinn

Lenz-Hannover @, Donnerstag, 13.02.2020, 11:24 vor 228 Tagen @ Linder 570 Views

sonst müssten immer alle durch die Sicherheitskontrolle, wenn man ein Gebäude wechselt. Dann wird das nichts mit Hammelsprung in 10 Minuten (die braucht wohl man als Abgeordneter via Tunnel, wenn das Büro weit weg ist). Die haben da "unter Tage" nette Tore, falls die Spree doch mal einen Weg findet.

Und da Ausschüsse u.ä. parallel statt finden ist es "im Haus" oft leer, es wird aber alles übertragen.

"Lohn": Der ist fast generell unangemessen, einige verdienen weniger, für viele ist es üppig zu viel. Da bekommt manch Abteilungsleiter in der Industrie mehr. Hier müsste zwingend ein Deckel her, der sich am Einkommen davor orientiert.

"Beitrag zur Rentenversicherung" das sind wohl die 20% für die Angestellten, ein Posten den man auch deckeln muss - wie die Diäten. 10% mehr Abgeordnete = 10% weniger an Diäten Zuschüssen, Mitarbeitern ... .

Problem sind nicht die Kosten, sondern die Schäden

Talleyrand ⌂ @, Mittwoch, 12.02.2020, 22:11 vor 228 Tagen @ XERXES 845 Views

Nicht schlecht, für ehemalige Kindergärtner und/oder naturwissenschaftliche
Tiefflieger...

Das ist das Problem. Denn zu teuer wären sie nicht, wenn sie gute Arbeit abliefern würden. Was sind für Deutschland 100 Mio oder auch 1 Milliarde im Jahr. Das Problem sind nicht die Kosten, sondern die Schäden, die sie verursachen.

Gruß
T

Von Schäden zu reden ist unangemessen.

FOX-NEWS @, fair and balanced, Donnerstag, 13.02.2020, 08:43 vor 228 Tagen @ Talleyrand 658 Views

Der Wähler bekommt doch nur, was er bestellt hat ... nicht individuell, aber im Aggregat schon.

Grüße

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

Eure

Jacques @, Mittwoch, 12.02.2020, 20:20 vor 228 Tagen @ Dieter 1110 Views

Schwatzbude mit 700 Mitgliedern kostet pro Mann und Frau ca. 50 Mio—100 Mio. EUR pro Jahr.
Aus fehlgeleiteten Geldern, mitmischen in fremden Kriegen und einer hohen Gastfreundschaft.

Sorry, die Einmischung.

--
Wer denkt, kann lenken. Wer nicht denkt, wird gelenkt.

Die Frage ist doch ....

NST ⌂ @, Südthailand, Donnerstag, 13.02.2020, 02:23 vor 228 Tagen @ Jacques 678 Views

bearbeitet von NST, Donnerstag, 13.02.2020, 03:02

Schwatzbude mit 700 Mitgliedern kostet pro Mann und Frau ca. 50 Mio—100 Mio. EUR pro Jahr.
Aus fehlgeleiteten Geldern, mitmischen in fremden Kriegen und einer hohen Gastfreundschaft.


..... warum bezahlt das der Steuerzahler ohne Widerstand?

Wenn der Steuerzahler bei Zalando etwas bestellt und was anderes geliefert bekommt, dann schickt er es umgehend zurück. Das ist der normale Ablauf.

Dann bleibt nur eine Schlussfolgerung: bestellt wie geliefert.
Alles andere beschreibt nicht die Realität sondern ist Wunschdenken. Kein Steuerzahler muss gerettet werden, der Steuerzahler lebt in der best möglichen aller Welten. Die jährlichen Steuerrekorde sprechen eine klare Sprache. Das Problem ist nicht die Steuer - das Problem sind die -rechten Steuer Vermeider - man erkennt sie am Nazitum. Das hat unsere Staatslenkerin vortrefflich erkannt. Das Herz schlägt links - das ist ein Naturgesetz, alles was Rechts ist, ist entartet. Für diesen natürlichen Zustand, ist der Steuerzahler gerne bereit zu zahlen. [[top]]
Gruss

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Warum er es bezahlt? Weil er muss und kaum Alternativen an

Jacques @, Donnerstag, 13.02.2020, 06:47 vor 228 Tagen @ NST 633 Views

aufrechten Politikern hat.

Das Herz am rechten Fleck haben, ist übrigens eine Volksweisheit.

--
Wer denkt, kann lenken. Wer nicht denkt, wird gelenkt.

Sie leisten doch Widerstand ...

FOX-NEWS @, fair and balanced, Donnerstag, 13.02.2020, 08:51 vor 228 Tagen @ NST 671 Views

[image]

Du scheinst aber recht zu haben, nichts löst in dt. Foren mehr Empörung aus, als erfolgreiche Steuervermeider ...

Grüße

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

Warum werdet ihr denn nicht Schwatzbudenmitglieder, wenn ihr so dufte seid?

Oblomow @, Leipzig, Mittwoch, 12.02.2020, 22:38 vor 228 Tagen @ Dieter 817 Views

So ein Scheißjob will doch kein Mensch, der halbwegs noch alle Tassen im Schrank hat.

Herzlich
Oblomow

--
"Der Geist wird erst frei, wenn er aufhört, Halt zu sein."

Die Frage war nicht: Was verdient ein Abgeordneter, sondern was kostet er.

Dieter, Mittwoch, 12.02.2020, 22:49 vor 228 Tagen @ Oblomow 787 Views

Und als nächstes kann man sich fragen, ob das Ergebnis die Kosten rechtfertigt.

Naja, und das etliche Parlamentarier an Ihrer "Aufgabe" hängen, scheint auch verständlich, wenn der Gesetzgeber, also die Parlamentarier, dafür sorgt, daß so etliche Nebenleistungen zur "pflichtgemäßen Erfüllung der Aufgaben" abgerufen werden können.

Und, wer intelligent ist und mit einem ausreichend guten moralischem Rüstzeug ausgestattet wurde, ist sich sicher zu schade für dies Aufgabe. Zumindest solange Franktionszwang und Mauscheleien zwischen den Oberen bestimmend sind.

Wären die Randbedingungen andere, könnte Parlamentarier durchaus etwas Ehrbares sein.

Gruß Dieter

Der Bundestag kostet als Ganzes 1 Mrd. pro Jahr. Bei einem von ihm zu verantwortendem Budget von 350 Mrd. ist das wenig

BerndBorchert @, Donnerstag, 13.02.2020, 08:14 vor 228 Tagen @ Dieter 636 Views

bearbeitet von BerndBorchert, Donnerstag, 13.02.2020, 08:33

https://www.merkur.de/politik/rekord-bundestag-so-viel-wird-parlament-2019-kosten-zr-10...

Eine Firma mit 350 Mrd. Umsatz dürfte viel mehr als 1 Mrd. für das obere Management (700 Manager und ihre Büros) ausgeben.

Die Kosten sind nicht das Thema. Die Frage ist, ob die Tatsache, dass 90% der Abgeordneten eigentlich keine Manager sind, sondern Stimmenvieh, das auf Kommando ihres jeweiligen Fraktionschefs seine Hand hoch hebt bzw. nicht hoch hebt, den Grund darin hat, dass es so viele sind: bei so vielen fühlt sich keiner richtig verantwortlich.

Weniger wäre mehr. 250?

Bernd Borchert

Sowohl implizite als auch explizite Kosten beachten

Linder, Donnerstag, 13.02.2020, 10:30 vor 228 Tagen @ BerndBorchert 543 Views

V.d. Leyen goes Ackermann. Verlangt 25% für den Green Deal.

Politiker kosten Deutschland mehrere zig Milliarden EUR pro Jahr.

Um ihnen zu geben was sie verdienen, müsste das Strafgesetzbuch um ein paar Zeilen erweitert werden.

--
Niemand hat die Absicht eine Maske zu tragen!

Interessanter Disput aus dem Debitismus_Forum (zur freundlichen Kenntnisnahme)

Silke, Samstag, 15.02.2020, 08:01 vor 226 Tagen @ Dieter 537 Views

bearbeitet von Silke, Samstag, 15.02.2020, 08:12

https://www.reddit.com/r/Debitismus_Forum/comments/evnbqx/oh_es_gibt_sie_tats%C3%A4chli...

Das ist der entscheidende Unterschied zwischen dir und Stelter, lieber Ruebzahl,

du akzeptierst die Macht, die das System gegen seine Elemente ausüben muss, um sich (und damit auch mehr schlecht als recht alle seine Elemente) zu erhalten.
es muss besteuern und
es muss aufschulden und
es muss redistribuieren (Sozialstaat sonst Revolution) und
es muss seine Elemente (Staatsbürger) kriminalisieren, und
es muss die Segmente zerschlagen,und die Menschen vereinsamen und immer mehr simulieren (AR,VR) und
es muss die Hamsterchen in die Nachschuldnerjagd **gegeneinander** und **gegen alle anderen Lebewesen** zwingen, damit sie durch ihre Rödelei vor allem die Leistungen und das Potential verfügbar machen, die das System zur eigenen Versorgung unabdingbar braucht (Legislative, Judikative, Exekutive, Informative).
Im DGF wurde (leider tendenziös wie so oft) beschrieben, was die über 600 Bundes-heinis kosten, aber nicht, was Landes-heinis und Gemeinde-heinis und vor allem EU-heinis in all den anderen korrupten Systemorganen in den korrupten Ländern mit den korrupten Bürgern kosten - das muss doch immer irgendwer bezahlen (Nachschuldner, die keine Nachschuldner mehr finden und deshalb schliesslich selbst fallieren müssen).

Das sind lauter psychisch schwer kranke Menschen die knallharte Drecksjobs machen, in denen sie krank starten und/oder krank werden und sich dafür entlohnen (korrumpieren) lassen - ich kenne so Leute persönlich. Sie legen mit zunehmender Korruption durch die Macht alles um sich herum in Schutt und Asche und versinken gemeinsam mit den ihren in moralischem Müll, Sinnlosigkeit, unlauteren Absichten, Betrügereien und Versuchungen.
Wer ein menschlicher Mensch bleiben will wird von den (bereits korrumpierten und beschädigten) Genossen zur Räson gebracht, wenn er gegen die nächste Diätenerhöhung stimmt oder gegen den Schlendrian in den Ämtern vorgehen will.

Stelter ist Eigentumsökonom. Die sind ja auch wichtig, sie können eigentumsökonomische Phänomene gut beschreiben und konstruktiv nachdenken wie auch Heinsohn, Steiger, @tar und @Billhicks - es sind gute Menschen die aber leider utopistisch und/oder realitätsfremd (und teils auch ziemlich überheblich) unterwegs sind wie die Herren und Damen Schwarmliebhaber auch.

Debitisten sind die Systemversteher, die die vom @dottore heraus gearbeiteten und von @Ashitaka u.A. weiter vertieften Gesetzmässigkeiten aufrecht halten.
Sie machen immer weiter deutlich, dass ein Machtsystem besteuern und sich verschulden muss um sich und seine Bürgerchen gegen andere Staaten mit ihren Bürgerchen zu verteidigen, dass aber irgendwer in Zeit und Raum dafür teuer bezahlen werden muss (Nachschuldner):
- in "weit weit weg"
- in "morgen und übermorgen" und
- im "Flur und auf der Heide"
Opfer, Not und Leid, und Täter so weit das Auge blickt.
Und es muss immer schlimmer werden weil das Vorfinanzierungsproblem nicht heilbar ist, wie @dottore richtig ausformuliert hat.

Es gibt keine Lösung für dieses System, weil das System kein Problem hat (nur die Systemelemente haben ALLE und HAUFENWEISE Probleme, aber das haben wilde Tiere auch) - es funktioniert, bis es nicht mehr funktioniert und mit Mann und Maus untergehen wird.
Bis dahin wird das Geldsystem, wie seit mindestens Sumer weiter zur ganz konkreten Durchsetzung und Regelung der Be- und Entmächtigungen der Elemente, der Machtzession im System verwendet werden müssen und dabei wird das Bargeld abgeschafft werden müssen, um das Machthandling optimieren zu können, weil es dringend optimiert werden muss, weil alles immer komplexer und kritikaler wird, so wie in jedem anderen autopoietischen System auch, das durch die umgebende Natur unter enormen Selektionsdruck gesetzt wird (aktuell die üblichen Klimaveränderungen, die seit Mrd. Jahren laufen und zu gewaltigen Extinktionen und Disruptionen geführt haben (letzter Halt - Rise of the mammals) und führen werden und die uns die Grünen Spinner und Faschisten als "durch Besteuerung und Begrenzung von allem Lebendigen" verhinderbare Klimakatastrophe verkaufen wollen.

Liebe Grüße
Silke

als Antwort auf:
von Ruebzahl über /r/Debitismus_Forum gesendet

Bargeld kommt von "bar" und "Geld", lieber Ruebzahl,

für Normalbürger sind das beurkundete, bezifferte (abzählbare) und umlauffähig gemachte Geldeinheiten=Machteinheiten (zum bezahlen von Schulden, verbunden mit der Übereigung der Urkunden in Form von Euroschein oder Scheidemünze) die durch die ZB im Rahmen aller möglichen geldpolitischer Operationen auf Wunsch der GB's ausgereicht werden, wenn diese ein ZB-Guthaben haben. Dein WPPG ist nur eine von sehr vielen GPO's.

"Es ist die bloße Funktion, aus welcher du deine Gelddefinition ableitest. Und genau das ist das Problem. Das verhindert den Blick auf die Systemeigenschaft des Geldes (Machtzession der Zentralmacht), den Blick auf die Tatsache, dass Geld nicht bereits durch Ansprüche (Guthaben) und Verbindlichkeiten (Kredit) Privater begründet wird, sondern erst dadurch, dass die Zentralmacht die Geldeinheit per Machtakt zediert (über geldpolitische Operationen, Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen)."
https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=461407
Liebe Grüße Silke

von Ruebzahl:
Ja, das ist unter Debitisten Konsens, dass der kapitalistische Kettenbrief auf den Staat / die Macht zurück zu führen ist, die durch Machtabtretung das Privateigentum erst ermöglicht.
Das ist auch der Unterschied zu den Eigentumsökonomen.
Gruß!

Das ist des Pudels Kern

FOX-NEWS @, fair and balanced, Samstag, 15.02.2020, 11:59 vor 226 Tagen @ Silke 386 Views

du akzeptierst die Macht, die das System gegen seine Elemente ausüben muss, um sich (und damit auch mehr schlecht als recht alle seine Elemente) zu erhalten.
es muss besteuern und
es muss aufschulden und
es muss redistribuieren (Sozialstaat sonst Revolution) und
es muss seine Elemente (Staatsbürger) kriminalisieren, und
es muss die Segmente zerschlagen,und die Menschen vereinsamen und immer mehr simulieren (AR,VR) und
es muss die Hamsterchen in die Nachschuldnerjagd **gegeneinander** und **gegen alle anderen Lebewesen** zwingen, damit sie durch ihre Rödelei vor allem die Leistungen und das Potential verfügbar machen, die das System zur eigenen Versorgung unabdingbar braucht (Legislative, Judikative, Exekutive, Informative).

Speziell unsere Kämpfer gg. den Sozialstaat verneinen die Funktion der Redistribuition, die ja eigentlich Motiv der ganzen Veranstaltung ist, nämlich die Moderatoren der Show und ihre Kostgänger temporär von ihrer Urschuld auf Kosten Dritter zu entlasten.

Grüße

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

Fast aber nicht ganz ...

NST ⌂ @, Südthailand, Samstag, 15.02.2020, 12:41 vor 226 Tagen @ FOX-NEWS 350 Views

Speziell unsere Kämpfer gg. den Sozialstaat verneinen die Funktion der Redistribuition, die ja eigentlich Motiv der ganzen Veranstaltung ist, nämlich die Moderatoren der Show und ihre Kostgänger temporär von ihrer Urschuld auf Kosten Dritter zu entlasten.

..... warum sollten wir irgendwelche Funktionen verneinen, wenn es doch viel einfacher ist, nicht mehr mitzuspielen.

Meine sozialen Urschulden sind bezahlt und fremde Kostgänger müssen wir nicht versorgen. Die einzige Urschuld die noch nicht beglichen ist - ist die meiner biologischen Existenz. Daran arbeite ich gerade, nicht an der Lösung des Problems sondern an der Auflösung. :-P
Gruss

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Du hast wohl keine Kinder und Enkel?

Silke, Samstag, 15.02.2020, 12:59 vor 226 Tagen @ NST 386 Views

bearbeitet von Silke, Samstag, 15.02.2020, 13:02

Dann hast du natürlich Recht, lieber NST,

und du kannst deine Urschul sehr stark herunter fahren und das ist ja auch ok, weil das jeder für sich selbst entscheiden muss.

Ansonsten aber geht dieser Lösungsansatz nicht, da Menschen in ZMS einfach in Sippenhaft genommen werden, wenn es dem System nicht gelingt, die Segmente zu zerschlagen, und die Individuen zu vereinsamen, dass sie sterben.
Du lebst ja nicht im Urwald.

Liebe Grüsse nach Thailand
Silke

Spätestens beim Feierabendbierchen ist es mit dem Nichtzahlen vorbei.

FOX-NEWS @, fair and balanced, Samstag, 15.02.2020, 13:43 vor 226 Tagen @ Silke 355 Views

Da sind in Thailand nämlich fett Steuern drauf, die, oh Graus, für SOZIALE Ausgaben verwendet werden. [[motz]]

und du kannst deine Urschuld sehr stark herunter fahren und das ist ja auch ok, weil das jeder für sich selbst entscheiden muss.

Er kann bewegungslos in der Ecke liegen, unter den Grundumsatz wird er es nicht schaffen. [[trost]]

Ansonsten aber geht dieser Lösungsansatz nicht, da Menschen in ZMS einfach in Sippenhaft genommen werden, wenn es dem System nicht gelingt, die Segmente zu zerschlagen, und die Individuen zu vereinsamen, dass sie sterben.
Du lebst ja nicht im Urwald.

Genau. Was ich nicht abstreiten will ist der Umstand, daß das Sozialgeraffel fast überall höchst suboptimal realisiert ist. Sich davon möglichst unabhängig zu halten ist bestimmt nicht verkehrt, speziell in den heutigen interessanten Zeiten.

Grüße

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

Enkel habe ich keine derzeit ....

NST ⌂ @, Südthailand, Samstag, 15.02.2020, 14:00 vor 226 Tagen @ Silke 343 Views

bearbeitet von NST, Samstag, 15.02.2020, 14:04

und du kannst deine Urschuld sehr stark herunter fahren und das ist ja auch ok, weil das jeder für sich selbst entscheiden muss.

.... aber einen 16 jährigen Sohn, dessen Lebensunterhalt und Schulausbildung im Augenblick einen Durchschnittslohn einer thail. Familie verschlingt. Das Geld muss seine Mutter erwirtschaften.

Ich habe seiner Mutter also meiner Frau das ermöglicht (Kapital) und sie in die Lage versetzt, das tun zu können. So definiere ich meine Urschuld - als bezahlt.

Erst seit ich diese Angelegenheit auf die Familie herab gebrochen habe, muss ich auch keine anderen mehr finanzieren. Uns hilft niemand -auch kein Staat und wir erwarten das auch nicht. Im Gegenzug überlässt er uns das Feld, das selbst zu organisieren.

Einfacher ist es nicht - das Risiko ist höher, denn nur auf weniger Schultern verteilt. Wer selbst entscheiden will, muss auch entsprechende Risiken eingehen. Das ganze staatl. Geschurbel das es natürlich auch hier in TH gibt, allerdings nicht bis in die Familien durchgreift, versuche ich aus dem Weg zu gehen, so gut es eben geht. Weniger ist dabei immer besser als mehr.

Diese Möglichkeiten hat bis jetzt noch jeder Deutsche, er kann seinen eigen Weg suchen oder sich dem Staat unterordnen, indem er auf Eigeninitiative verzichtet und statt dessen Wahlzettel ankreuzt. Ich kenne inzwischen beide Varianten und kann mich auch in beiden Welten bewegen.

Ich bin dabei völlig undogmatisch, in die Tasche greifen lasse ich mir nicht mehr, lässt aber jemand seine Sachen aus Nachlässigkeit herumliegen, sammle ich sie ein - bin halt ein geborener Halbschwabe.
Gruss

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Ich wollte auch nie schreiben, dass ich die bessere Entscheidung getroffen habe

Silke, Samstag, 15.02.2020, 19:19 vor 226 Tagen @ NST 380 Views

Lieber NST,

dann bist du Risikokapitalgeber und Familienvater.[[top]]
Das ist ja schon mehr Belastung, als sich andere Menschen freiwillig aufbürden in unserer Welt der Individualisten, der Verantwortungsaversion und des Transgenderwahn's und anderer Verwirrungen.
Wer den Sozialstaat meidet, der kümmert sich eher um die richtig wichtigen Sachen im Leben.
Der richtige Platz für ein einigermassen erträgliches Leben kann an sehr verschiedenen Stellen der Welt für sehr verschiedene Menschen ein sehr unterschiedlicher sein und es kann i.O. sein, ohne dass wir zanken müssen, wer die bisher bessere Entscheidung getroffen hat und noch treffen wird.
Menschen, die machen, machen hauptsächlich Fehler.
Was mich nicht zerbricht macht mich härter und kompetenter.
Wer beweglich bleibt wird überall durch kommen.
Wer Anhang hat, hat ein Problem mit der Erpressbarkeit.
Wer keinen Anhang hat hat ein Problem mit der Sinnhaftigkeit seines Lebens.

Noch einmal zum Thema Urschuld:
Darunter fällt bei mir alles, was ich als Lebewesen bringen muss, damit ich mich (und die meinen, die es noch nicht können, aber müssen) ununterbrochen von dem Zustand fern halten kann, den Wissenschaftler mit "tot" bezeichnen.
Das heisst, auch du, lieber NST bleibst Urschuldner bis deine Existenz (samt der deiner Kinder und Kindeskinder) endet.
Du kannst deine Urschuld auf das nötigste Essen, Trinken, Wärme, Schutz, Sozialkontakte reduzieren, musst aber diesen Zustand unbedingt im Zeitablauf betrachten und nicht als Momentaufnahme (sogenannte implizite Verschuldung).
Du musst auch morgen essen und übermorgen und überübermorgen usw. ...und in 10 Jahren auch, wenn du da noch leben willst.
Diese Schuld baut sich mit Zeitablauf bei jedem Lebewesen immer mehr auf und du musst sie gleichzeitig immer weiter abtragen, so dass du in keinem kritischen Parameter unter ein entsprechendes Soll kommen darfst (Sauerstoff, Kalorien, H2O, Sozialkontakte als Gemeinschaftswesen usw.).
Sobald ich Schutzbefohlene habe, die das nicht alles selbst für sich 100 % zuverlässig und ohne Patzer sicher stellen können bin ich in der Verantwortung, die kritischen Phasen bei ihnen mit meinen Ressourcen zu sichern.
Wenn ich dabei etwas verpasse (oder einfach nur Pech habe?) ist mein Kind im ungünstigsten Fall tot.
Deshalb muss ich ununterbrochen gedanklich in die Zukunft und in den Raum hinaus gehen (was passiert jetzt, morgen, in einer Woche, in einem Monat, in einem Jahr hier und dort und da - wird das Kind alle dann erforderlichen Anforderungen schaffen oder habe ich nur eine einzige Gefahr übersehen, für die ich das Kind nicht ausreichend stark gemacht habe - dann droht meinem System die Überschuldung und das Fallieren von Systemelementen, wie bei @Ashitaka geschehen - alles war umsonst.
Wer da hofft, seine Urschulden zu irgendeinem Zeitpunkt für immer getilgt zu haben, der hat noch viel vor sich.
Ich muss weit in die Zukunft und in den Raum denken, sonst wird nach Murphy "schief gehen, was schief gehen kann".
Unwissenheit schafft da keine Entlastung sondern nur Risiken.

Liebe Grüße
Silke

Ich habe einen anderen Bezugsrahmen ...

NST ⌂ @, Südthailand, Sonntag, 16.02.2020, 07:16 vor 225 Tagen @ Silke 295 Views

bearbeitet von NST, Sonntag, 16.02.2020, 07:20

dann bist du Risikokapitalgeber und Familienvater.[[top]]

....Risikokapitalgeber trifft es nicht ganz - Risikokapitalschenker wäre der passende Begriff. Ich hatte die Gelegenheit ein Grossteil meines Vermögens in Form eines Geschenks einbringen zu können. Dieser Sachverhalt war mir immer klar. Was ich zu Beginn nicht ahnte war, dass mich das freier und unbeschwerter machen würde. Wenn überhaupt habe ich nur noch in beratender Funktion einen Einfluss auf das Geschenk.

Meine Frau lebte 7 Jahre in D und weiss ungefähr wie dort das Leben läuft. Heute denkt sie manchmal in Wehmut daran zurück. Für sie war es viel einfacher .... allerdings hatte sie so gut wie keine Gestaltungsmöglichkeiten. Sie war damals die treibende Kraft für den Ortswechsel und aus der Nummer kommt sie nicht mehr raus. Sie kennt D aus der Zeit von 2002-2009, damals war in BW noch die CDU und nicht die Grünen Khmer an der Regierung.

Die Erinnerungen lassen sehr oft die damaligen Leiden vergessen - wie z.B das Wetter, Nebel, Kälte und Schnee. Ebenso, dass sich das Leben in Europa überwiegend im Haus abspielt - das ist hier gerade das Gegenteil.

Hier in TH haben wir schon Wirtschaftskrise. Das erschwert ihren Part entsprechend. Der Sohn beendet diesen Monat das 10 Schuljahr - das hat bisher rund 50k Euro gekostet. Noch weitere 6 Jahre dürften dazu kommen, bis zu einem Abschluss - nochmal rund 50k Euro. Das muss meine Frau managen, denn sie ist die Beschenkte und Eigentümerin des Familienvermögens. Im übrigen hier in TH eine traditionell gelebte Form, also nichts Neues, im Gegenteil alt bewährtes.

Ich habe ganz andere Probleme, ich muss aufpassen und lernen, mein Weltbild zurück zu nehmen, denn hier herrschen andere Spielregeln. Im Laufe der Zeit begann ich mich mit dem Buddhismus zu beschäftigen und habe festgestellt, dass ich ohne es anfangs zu wissen, in gewisser Weise der buddhistischen Waldtradition gefolgt war. Ich bin natürlich ein Laie, mache/machte aber einige Dinge die dort als Übungen vorgeschlagen und für Mönche verbindlich sind.

Im Buddhismus gibt es ganz andere Zeitrahmen, dort reden wir von Äonen. Urschuld/Debitismus findet dort keinen Niederschlag. Das Ziel ist, an solchen Dingen nicht länger an zu haften. Dass mir das in diesem Alter und in diesem Leben nicht mehr gelingen wird, davon kann man ausgehen. Trotzdem ist es wichtig das Ziel zu fokussieren und am Ball zu bleiben.

In allen materiellen Prozessen ist weniger mehr - das ist meine Maxime. Meine Frau geht sehr oft in den Wat (Tempel) das ist hier überwiegend Frauensache - aber sie ist auch eine Schuhfetischistin und hat sich erst kürzlich die Augenlider verschönern lassen. Der ehemalige Kleiderschrank vom Sohn ist inzwischen wieder voll - mit ihren neuen Sachen. Was ich sagen will, sie hat es nicht einfach, auch nicht mit mir. Trotz all diesen Dingen, wir sind schon 17 Jahre zusammen und es war bisher meine beste Zeit.

Für das Geschenk, das ich in die Familie einbrachte, habe ich etwas erhalten, das man nicht mit Geld erwerben kann. Inzwischen schon fast 10 Jahre Zeit .... Zeit im Sinne von freier Gestaltung, kein Milliardär kann so etwas vorweisen.
Gruss

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Und Du hast Kinder und Enkel?

Mephistopheles @, Datschiburg, Samstag, 15.02.2020, 14:03 vor 226 Tagen @ Silke 325 Views

Dann hast du natürlich Recht, lieber NST,

und du kannst deine Urschul sehr stark herunter fahren und das ist ja auch ok, weil das jeder für sich selbst entscheiden muss.

Ansonsten aber geht dieser Lösungsansatz nicht, da Menschen in ZMS einfach in Sippenhaft genommen werden, wenn es dem System nicht gelingt, die Segmente zu zerschlagen, und die Individuen zu vereinsamen, dass sie sterben.
Du lebst ja nicht im Urwald.

und überlässt das, was deine Vorfahren für dich und sie über mehr als 1000 Jahrean Vorleistung erbracht haben und als Erbe angesammelt haben, großzügig den Plünderern?

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Einen Sohn hab ich .... derzeit .....

NST ⌂ @, Südthailand, Samstag, 15.02.2020, 14:13 vor 226 Tagen @ Mephistopheles 327 Views

bearbeitet von NST, Samstag, 15.02.2020, 14:18

und überlässt das, was deine Vorfahren für dich und sie über mehr als 1000 Jahrean Vorleistung erbracht haben und als Erbe angesammelt haben, großzügig den Plünderern?

Nein, ich hatte das hier mal geschrieben. Ich habe meinen Anteil weit unter Marktpreis an den Mann meiner Schwester verkauft.

Mein Vater hatte Blutgruppe B das in D nur mit 9% repräsentiert wird.

Bis zum heutigen Tage ist die vorherrschende Blutgruppe in Ostasien die Gruppe B. In Japan, China, der Mongolei und Indien haben die meisten Menschen Blutgruppe B.

So wie ich das sehe, bin ich derjenige in der Familie, der wieder zu seinen Wurzeln zurückgekehrt ist -- zumindest vom Kontinent her gesehen, aber andere Dinge lassen mich inzwischen vermuten, ich bin sogar im richtigen Land.

Dort wo ich jetzt lebe, werden die Plünder nicht so einfach rein gelassen.
Gruss

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Oops. Das war eine Antwort an Silke! Bei dir wusste ich, dass du einen Sohn hast

Mephistopheles @, Datschiburg, Samstag, 15.02.2020, 14:42 vor 226 Tagen @ NST 313 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Samstag, 15.02.2020, 14:51

und auf den größten Teil deines Erbes verzichtet hast.

Erbe:
- Besteht zum kleinsten Teil aus dem, was einem die Eltern vererben (Schätzung <1%)
- zum größten Teil aus Allmende (Schätzung >99%)

Das macht übrigens jeder Auswanderer. Meistens die, welche nichts mit ihrem Erbe anzufangen wissen und voreilig aufgeben:

Was du ererbt von deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Ich mache aus "potentiellen Plünderern" kleine Erben,

Silke, Sonntag, 16.02.2020, 03:35 vor 225 Tagen @ Mephistopheles 370 Views

bearbeitet von Silke, Sonntag, 16.02.2020, 03:45

Dann, lieber Mephistopheles,

ist die Chance höher, dass sie meine eigenen Kinder und Enkel mit verteidigen.
Du weisst doch, dass es uns Frauen stets nur um das Überleben des Nachwuchses geht (wir stehen halt unter Drogen mit Oxytozin) und wir dafür die Stärke der Männchen benutzen (wie Ester Vilar und nicht wie zu kurz gekommene Neurotikerinnen die Steuern hinterziehen müssen), was diese wiederum cool finden, weil sie dafür mit Zuwendung und anderen schönen Sachen belohnt werden, wenn sie wahrhaftig stark sind - sie sind unsere Helden und das gibt ihnen Sinn, wenn sie Leben schlachten gehen müssen und gegen das Böse in der Welt antreten.
https://www.theguardian.com/lifeandstyle/2017/apr/01/the-kingdom-of-women-the-tibetan-t...

Der Mann, er ist das Haupt - bestimmt was wird gescheh'n.
Die Frau, sie ist der Hals - sie weiss das Haupt zu dreh'n.

Ohne uns würden die Männer heute noch in Afrika herum lungern und vergorene Feigen sammeln.[[zwinker]]
https://de.wikipedia.org/wiki/Vom_Fischer_und_seiner_Frau

Ich habe mehr Kinder und Enkel als die meisten hier und halte das für das sinnvollste im Leben von Lebewesen und mochte und möchte das auch nie anders haben, egal was kommt.
Deshalb mache ich mir Sorgen, weil sie unseren Brei aus löffeln müssen, wie wir das von unseren Alten nun müssen, wie es schon immer war.

Liebe Grüße
Silke

Das habe ich zuerst falsch angehängt. Jetzt richtig.

Mephistopheles @, Datschiburg, Samstag, 15.02.2020, 14:46 vor 226 Tagen @ Silke 312 Views

Du hast Kinder und Enkel

und überlässt das, was deine Vorfahren für dich und sie über mehr als 1000 Jahre an Vorleistung erbracht haben und als Erbe angesammelt haben, großzügig den Plünderern?

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Ich belaste sie durch teilen mit Verantwortung. Dann müssen sie mit rödeln und machen Kinder für uns. :-)

Silke, Sonntag, 16.02.2020, 03:57 vor 225 Tagen @ Mephistopheles 339 Views

https://www.migazin.de/2019/10/04/bundesamt-erstmals-million-kinder-migrationshintergrund/
Das werden alles im Kern Deutsche, die deutsches Vermögen verteidigen.
Die Ausnahmen und Kinder, die auf den falschen Weg geraten sind in Wahrheit verschwindend gering.
Und Mischkinder sind gesünder für eine Population.
Das ist doch der tiefe Sinn des Frauenraubes, den gewisse Herren hier in der Vergangenheit bemerkt haben wollen.
Starke Männer, die kämpfen können und wollen, werden in der Armee gebraucht um Deutschland in der ganzen Welt vorwärts zu verteidigen.
Wiki:
"Bundeskriegsministerin Ursula von der Leyen erklärte 2019 die Beteiligung von Soldaten mit muslimischem Hintergrund bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr für unverzichtbar."

Liebe Grüße
Silke

So etwas wie soziale Urschulden gibt es nicht.

FOX-NEWS @, fair and balanced, Samstag, 15.02.2020, 13:34 vor 226 Tagen @ NST 339 Views

Urschuld (Lt. Debitismus) definiert sich aus dem Umstand, daß Leben Energie braucht. Urschuld = Energieschuld.

..... warum sollten wir irgendwelche Funktionen verneinen, wenn es doch viel einfacher ist, nicht mehr mitzuspielen.

Du spielst aber mit. Oder hast du für dich einen Weg gefunden alle Verbrauchssteuern und Abgaben zu vermeiden? [[top]]

Meine sozialen Urschulden sind bezahlt und fremde Kostgänger müssen wir nicht versorgen. Die einzige Urschuld die noch nicht beglichen ist - ist die meiner biologischen Existenz. Daran arbeite ich gerade, nicht an der Lösung des Problems sondern an der Auflösung. :-P

Da musst du nicht dran arbeiten, daß ist im genetischen Programm schon erledigt worden. Und die Programmierung ist fehlerfrei ... noch keiner hat dauerhaft überlebt. [[zwinker]]

Grüße

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

Richtig, da muss ich mir an die eigene Nase fassen :-(

Silke, Samstag, 15.02.2020, 12:52 vor 226 Tagen @ FOX-NEWS 378 Views

Aber andererseits, lieber FOX-NEWS,

halte ich das System auch mit am Laufen, trotz meiner ganzen Staats-Schelte und träume keine rot-versifften und linksextremistischen Altgenossen-Träume (à la "Nur noch ein paar Mio. mehr Tote und wir hätten den Kommunismus geschafft!").
Ich bin auch Täter und Opfer und Gläubiger und Schuldner in einer Person, wie jeder andere hier auch.[[top]]

Liebe Grüsse
Silke

Aber es gibt doch andere Alternativen.

FOX-NEWS @, fair and balanced, Samstag, 15.02.2020, 13:52 vor 226 Tagen @ Silke 345 Views

Man könnte versuchen den Nachtwächterstaat wilhelminischer Prägung anzustreben. Die waren in der Lage, ohne Lohn- und allg. Verbrauchsteuern, mit 11'000 Beamten die Reichsverwaltung zu schmeißen. IMHO lag die Steuerbelastung bei 7-10%. [[top]]

Das ist zwar auch illusionär, aber besser als Sozialismus, oder Merkelismus bis zum unvermeidlichen Ende. [[sauer]]

Ich weiß, den Debitismus in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf. [[applaus]]

Grüße

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.