Werden Australiens Buschfeuer durch Fracking verursacht?

Otto Lidenbrock @, Nordseeküste, Sonntag, 12.01.2020, 20:21 vor 252 Tagen 4004 Views

bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 12.01.2020, 20:41

Der Journalist und Buchautor Gerhard Wisnewski, vielleicht manchen bekannt als Autor der jährlich erscheinenden "Verheimlicht, vertuscht, vergessen - Was nicht in der Zeitung stand" Buchreihe, hat bei seinen Recherchen zu den gewaltigen Buschfeuern in Australien ein hochinteressantes Video ausfindig gemacht, in dem ein Australier über die Ursachen der extremen Austrocknung im südöstlichen Australien berichtet.

Was wahrscheinlich nur Wenigen bekannt sein dürfte, ist, dass einer der wesentlichen Gründe für die derzeitige Wasserknappheit wohl im Bau von Staudämmen und Stauseen im nördlichen Australien zu sehen ist. Sowohl das Grundwasser als auch das Wasser in den Flüssen wird wesentlich von den jährlichen Monsun-Regenfällen im Norden gespeist. Die australische Regierung hat dieses Wasser allerdings an private Investoren "verkauft", die es aufstauen (sie nennen das "ernten") und für das Fördern von Kohlegas benutzen, so berichtet es jedenfalls der Australier in dem Video. Die natürliche Bewässerung großer Teile Australiens wird so unterbunden.

https://www.youtube.com/watch?v=JWuS3hV-JcI

Ein mir völlig neuer Aspekt, den ich von unseren Qualitätsmedien vor lauter Klimawandelgeschrei bislang noch nicht mitbekommen habe.

--
"Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

Arthur Schopenhauer

Scott Morrison ist ein konservativer Politiker.

SevenSamurai, Sonntag, 12.01.2020, 23:06 vor 252 Tagen @ Otto Lidenbrock 2325 Views

Grundwasser als auch das Wasser in den Flüssen wird wesentlich von den
jährlichen Monsun-Regenfällen im Norden gespeist. Die australische
Regierung hat dieses Wasser allerdings an private Investoren "verkauft",
die es aufstauen (sie nennen das "ernten") und für das Fördern von
Kohlegas benutzen,

Scott Morrison ist ein konservativer Politiker.

NATÜRLICH IST ER DER MEINUNG, dass man alles privatisieren sollte.

So wie der ehemalige Nestlé-Chef.

Denn die Privaten machen es IMMER besser. Das ist das Mantra der rechtskonservtiven.

Und irgend jemand in Australien muss Scott Morrison gewählt haben.

--
It's a big club, and you ain't in it.

Danke für diese Info

helmut-1 @, Siebenbürgen, Montag, 13.01.2020, 00:30 vor 252 Tagen @ Otto Lidenbrock 2295 Views

Dieses Video ergänzt haarscharf das Puzzle, das sich durch die vielen Recherchen im Net vor mir gebildet hat.

Natürlich versuche ich immer wieder mit der Nadelstich-Methode, gerade in den links-rot-grünen Medien den Leuten die Augen zu öffnen. Der standard ist ja eines dieser rot-grünen Sammelbecken, allen voran die Redaktion.

Nachdem man mir da schon einige Kommentare, die da aufklärend wirken sollten, gekillt hat, muss ich nun doch ans Eingemachte gehen. Ich hab da einen Kommentar geschrieben, der da - wie üblich - erst mal in die Warteschleife gesetzt wird, bis das Redaktionskollegium entscheidet, ob man sowas dem rot-grünen Volk zumuten kann.

Der Text:

Verehrte standard-Redaktion
Ich weiß, dass Euer Evangelium aus einer einzigen Religion besteht, und die heißt: Der Klimawandel sowie der CO²-Ausstoß ist an allem schuld, was in der Welt passiert. Es ist Euer gutes Recht, mir einen Kommentar nach dem anderen zu zensieren.
Wenn Ihr mir auch diesen Kommentar nehmt, dann kommt er, wenns sein muss, als bezahlte Anzeige in die österr. Tageszeitungen.
Freie Meinungsäußerung heißt, jedem die Möglichkeit zur umfassenden Information zu geben. Deshalb gebe ich die links hier rein, man sollte sich einen nach dem anderen ansehen:
https://www.youtube.com/watch?v=5xuqdSKlJMs&t=6s
und danach:
https://www.youtube.com/watch?v=JWuS3hV-JcI
Nun beweist mal eine demokratische Einstellung!

Bin mal gespannt, ob das wirkt. @Dieter hatte ja recht mit seinem Hinweis auf die Farbenlehre. Rot-grün gemischt ergibt braun.

Hab noch anderes gelesen

Kaladhor @, Münsterland, Montag, 13.01.2020, 07:31 vor 252 Tagen @ Otto Lidenbrock 2464 Views

Moin,

ich habe jetzt in mehreren australischen Quellen - sowohl Schrift als auch Video - davon gelesen, dass da auch ein Großteil "grüner" Gesetzgebung ihren Teil zu diesem Buschfeuerinferno beigetragen hat, wonach es verboten wurde, das ganze Gestrüpp im Winter kontrolliert abzufackeln (wie es die Ureinwohner seit Jahrtausenden machen!).
Und, besonders ärgerlich für die Löschkräfte, an allen möglichen und unmöglichen Stellen abgeschlossene Schlagbäume, die die Wege versperren.

Man könnte auch wieder sagen: Es war gut gemeint von den grün Angehauchten, jetzt ist es die Hölle. Vielleicht sollte man endlich mal die Verantwortlichen dafür zur Rechenschaft ziehen.

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Richtig, das wurde im unteren Australienlink schon mehrmals angesprochen

helmut-1 @, Siebenbürgen, Dienstag, 14.01.2020, 06:05 vor 251 Tagen @ Kaladhor 788 Views

Im Thread von Lenz-Hannover vom 4.1. und in meinem vom 8.1.

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.