Tesla Walchsee - Googeln und Staunen: Die Zukunft der Mobilität

Otto Lidenbrock @, Nordseeküste, Sonntag, 17.11.2019, 18:53 vor 309 Tagen 5163 Views

Vor ein paar Wochen hatte ein Tesla-Fahrer nicht aufgepasst und seinen teuren schweren Elektro-Boliden gegen einen Baum gesetzt. Laut Auskunft des Fahrers fing das Fahrzeug sofort Feuer und er verdankt sein Leben einzig dem schnellen Handeln anderer Verkehrsteilnehmer, die ihn rechtzeitig aus den Flammen zerrten.

Wie schon oft diskutiert war die anrückende Feuerwehr nicht in der Lage, die Flammen des lichterloh brennenden Teslas unter Kontrolle zu bringen. Nachdem er mehrere Tage im "Abklingbecken" verbrachte, steht jetzt die Frage an, wer den übrig gebliebenen Haufen Elektroschrott nun entsorgt, denn weder Spezialunternehmen noch Tesla selbst trauen sich an die in dem Wrack tickende Batterie-Bombe heran.

Lesen und Staunen:

https://tirol.orf.at/stories/3021270/

Wieviele Verkehrsunfälle gibt es jeden Tag auf Europas Straßen? Besonders Rettungskräfte werden sich auf die Zukunft der Elektromobilität freuen! [[top]]

--
"Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

Arthur Schopenhauer

Brennende Autoakkus gehören bei den Stadtwerken Hannover zum Konzept!

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Sonntag, 17.11.2019, 22:46 vor 308 Tagen @ Otto Lidenbrock 2656 Views

Hallo Otto Lidenbrock,

hier in Hannover betreiben die Stadtwerke Hannover Primärregelung im Stromnetz.
Sie sind hier in der Gegend die ersten, die gegensteuern, wenn die Netzfrequenz sich zu sehr vom Sollwert entfernt.

Die Energie dazu stammt aus ein paar hundert Elektro-PKW-Akkus, die die Hannoveraner einer Daimler-Tochter aus dem Kreuz geleiert haben.
Die Akkus stehen hier nur leihweise herum - den Niedersachsen ist der Kauf zu teuer... [[la-ola]]
Die Rendite muss ja stimmen. [[lach]]

Ein Akkubrand gehört hier zu den eingeplanten Vorfällen.
Eine ausgefeilte Lüftungstechnik soll die Abwärme schnell abführen, ohne dass Nachbarakkus entzündet werden. Aus genau diesem Grund stehen die Akkus - im Holzregal!

Ein Akkubrand im Tesla gehört nicht zu den eingeplanten Vorfällen.
Ein brennender Tesla führt immer vor, wie gigantisch die chemische Energie im Akku ist, im Gegensatz zu den popeligen noch nicht einmal hundert Kilowattstunden, die die Elektrochemie bereitstellen kann.

Tesla sollte mal darüber nachdenken, in Gefahrensituationen analog zum Lastabwurf im Stromnetz den Akku physisch abzuwerfen.

Vom Foristen smith74, der ja einen Tesla kaufen wollte, hört man nichts mehr.
Wenn er einen Wahlspruch hätte, würde der wahrscheinlich lauten:
"Ich brenne für Tesla!"[[herz]]

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Wie sagt Horst so schön: Der Tesla brennt nachhaltig, eine Zelle nach der anderen :-)

Lenz-Hannover @, Sonntag, 17.11.2019, 23:28 vor 308 Tagen @ paranoia 2655 Views

eAuto brennen aktuell 45 mal seltener https://www.youtube.com/watch?v=hcdPWgbP-bo

hier brannten nachhaltig 65 Auto nacheinander ab
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/osnabrueck_emsland/Parkhaus-Brand-am-FMO-S...

und zur Jahreswende 2017/2018 in Dublin ganze 1400 (fand google nur beim Speichel)
https://www.spiegel.de/panorama/liverpool-1400-autos-brennen-in-parkhaus-aus-a-1185795....

Bei dem Tesla gemecker (wäre mir noch zu teuer) habe ich schon den Eindruck, die Presse will sich die Benzin-/Diesel Verbrenner Industrie freundlich stimmen.

Warum das saubere E-Auto eine LÜGE ist – und unsere Politiker das wissen!

Waldläufer @, Mittwoch, 20.11.2019, 09:42 vor 306 Tagen @ Otto Lidenbrock 977 Views

https://www.youtube.com/watch?v=E0DZMKDDfhQ&t

Auto-Insider: Warum das saubere E-Auto eine LÜGE ist – und unsere Politiker das wissen!

Professor Jörg Wellnitz Lehrstuhl für Leichtbau an der TH Ingolstadt

Viele schwerwiegende Kritikpunkte:
- E-Autos verringern nicht die Anzahl an Autos, sie nützen vor allem der Autoindustrie als Alibifunktion, weil sie als "Null-Emissions- Auto" als Gegengewicht zu schweren SUV`s dienen; sie sind häufig das subventionierte Drittauto von Porschefahrern (sinnbildlich beschrieben)
- Allein das große Gewicht, das bewegt werden muss, ist ökologisch und ökonomisch unsinnig
- Notwendig wäre Leichtbauweise von Autos
- Zum Wasserstoff als Antrieb: ab dem Zeitpunkt, wenn Wasserstoff in ausreichender Menge in einem Feststoff gespeichert werden kann, da ist die Technologie noch nicht weit genug
-CO2-Emmissionen steigen vor allem im Digitalbereich!
u.a.

Sehr gutes, spannendes Gespräch!

--
Nur wenige wissen, wie viel man wissen muss, um zu wissen, wie wenig man weiß.
-Werner Heisenberg

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.