OT: Eine schnelle Karriere als Fachärztin in Hessen

LLF @, Dienstag, 05.11.2019, 18:01 vor 246 Tagen 5721 Views

Wundert das? (mT)

DT @, Dienstag, 05.11.2019, 18:30 vor 246 Tagen @ LLF 2839 Views

BundeskanzlerIn ohne Qualifikation

VerteidigungsministerIn ohne Qualifikation

FinanzministerIn ohne Qualifikation und als überführter Betrüger

ArbeitsministerIn ohne Qualifikation

EU KommissarIn als überführte(r) BetrügerIn

Bahnchef ohne Qualifikation


etc etc etc.


2015:
[image]

2018:
[image]

Ein versagen der Wähler der Parteien - Versiffte Lobby-Republik

Lenz-Hannover @, Dienstag, 05.11.2019, 19:19 vor 246 Tagen @ DT 2316 Views

bearbeitet von unbekannt, Dienstag, 05.11.2019, 19:27

Alle 2 Jahre zockt einen der Schornsteinfeger ab, heimlich was machen geht kaum, Kamin sieht er, Gas-Anschluss entgeht ihm nicht, da der gemeldet wird.

Aber ein zentrales Berufsregister für Ärzte, Pfleger, ... incl. Angabe von Ausbildungsplatz, Qualifikation und Beschäftigungsort bekommt die Politik nicht hin, es geht ja nur um Menschenleben. Hier könnten dann Programme auch ideal nach merkwürdigen Todesfällen o.ä. scannen - geht nicht - bäh.
Das "wo/wann" wäre ganz einfach über die Lohnsteuer zu ermitteln, die Lohnsteuerbescheinigung enthält ja den Angestellten und den Betrieb über die Betriebsnummer - damit wären 95% erfasst.
An meiner Hochschule gibt es Studienbescheinigungen mit was wie "nsd3vsd34ilvouwr" als Sicherheitscode, den gibt man ein und kann die Echtheit einer Bescheinigung prüfen. 2 Minuten - fertig.

Aber zur Politik: Pfuschi von der Laien wurde effektiv ca. 50 Menschen in den Bundestag gewählt. Der Wahlkreis ist sicher CDU, damit wählen nur wenige Parteimitglieder Sie zur Kandidatin und damit sicher in den Bundestag. Demokratie sieht für ich anders aus.
Und es sind halt die Parteimitglieder, die diese halb Toten immer wieder wählen, wenn CDU & SPD dabei unter gehen, ihr Problem - nur dies Land wird damit auch beschädigt.

Und das eine Partei wie die SPD ihre eigene Presse hat ist ein Skandal an sich, jeder Börsianer muss Eigeninteressen angeben, RND & Co. nicht.

Quelle Links-Wiki: Das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) ist die Redaktion für überregionale und internationale Inhalte der Madsack Mediengruppe in Hannover. Deren größte Kommanditistin ist die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft, das Medienbeteiligungsunternehmen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD).

Fachleute am Werk - Beispiel

Sligo @, Dienstag, 05.11.2019, 20:02 vor 246 Tagen @ DT 2728 Views

BundeskanzlerIn ohne Qualifikation

VerteidigungsministerIn ohne Qualifikation

FinanzministerIn ohne Qualifikation und als überführter Betrüger

ArbeitsministerIn ohne Qualifikation

EU KommissarIn als überführte(r) BetrügerIn

Bahnchef ohne Qualifikation

Hallo zusammen,

natuerlich gibt es auch Ausnahmen. Nein, nicht in DE, wonders.

@DT wird das Herz aufgehen.

Mit der Bahn von Honk Kong nach Kanton/Guangzhou.

https://www.executivetraveller.com/mtr-high-speed-rail-first-class-review-hong-kong-gua...

Geniesst die Bilder.

S.

Es ist zum Schreien, wenn man weiß, daß die Steuereinnahmen in D noch NIE so hoch waren wie jetzt. (mT)

DT @, Dienstag, 05.11.2019, 22:35 vor 246 Tagen @ Sligo 2316 Views

bearbeitet von unbekannt, Dienstag, 05.11.2019, 23:17

Auch nicht in den 70er und 80er Jahren. Damals waren aber die Autobahnen ohne Löcher, die Staus waren noch nicht soo extrem, und bei der Bahn und SBahn fuhren die meisten Züge pünktlich, und vor allem waren die Straßen, Bahnhöfe und Züge sauber. Die Schulen und Unis waren ordentlich und wurden noch täglich gereinigt, ebenso die Toiletten.

Die Drecksfxxxx hat aus unserem Land eine ähnliche Müllhalde und Jauchegrube gemacht wie ihre DDR früher war.

Die Kernfrage ist: WOHIN GEHT DAS GANZE GELD?

Follow the money, und die Antwort und die Lösung aus dem ganzen Übel ist da.

EU, Euro, Reparationen, Schuldzahlungen an die Besatzer und an xxxxx...

Dazu die Knechtschaft der "schwarzen Null" des Rollcommanders. Und seit Jahren wird die Wartung und Reparatur in unserem Land nicht mehr hochgefahren auf den Stand der 70er und 80er Jahre, trotz sprudelnder Steuerüberschüsse. Wie konnten wir uns das denn früher leisten, trotz geringerer Einnahmen?

Kleines Beispiel: Bilder aus München 1973. Schaut mal, wie ordentlich und sauber alles war. Überall wurde gebaut, renoviert, angestrichten, geputzt.
https://www.youtube.com/watch?v=KaFSdWtqpbE

Selbst West-Berlin ist 1987 noch nicht so ein runtergekommenes, verschmiertes und zugemülltes versifftes Dreckloch wie jetzt:
https://www.youtube.com/watch?v=4cI-ujYTy7o

Hier Westberlin in den 70ern, gefilmt von der Stasi. Alles ist tipptop.
https://www.youtube.com/watch?v=10ZFx7RrnLQ
Man schaue sich mal den Teer an auf den Straßen. Solche Wellen und Furchen, wie man sie selbst in den reichsten Städten wie München heute allenortes sieht, habe ich erst in den 80er Jahren in OSTBerlin gesehen. Die Fxxxx denkt wohl, solch ein runtergekommenes Infrastrukturnetz wäre normal, da sie es gar nicht anders kennt.

Während andere Länder die größte Expansion der Weltwirtschaft aller Zeiten klug in ihre Bildung und Infrastruktur investiert haben und investieren, wie China und Singapur. Wir haben es nur an die Party-feiernden Griechen, die klugen Spanier (die damit Infrastruktur aufgebaut haben) und die Besatzer sowie die Hintertanen gegeben...

ES IST ZUM SCHREIEN! Danke Erika!

In Stuttgart ist schon wieder Geld da: Die Oper soll für 1 Mrd. € (!) saniert werden...

Athen @, Dienstag, 05.11.2019, 23:38 vor 246 Tagen @ DT 1763 Views

Hallo DT!

Quelle FAZ für die Aussage im Titel. Ich will nicht wissen, wie viel von der Mrd. für Brandschutz und Wärmedämmung & Co. drauf geht.

Auch nicht in den 70er und 80er Jahren. Damals waren aber die Autobahnen
ohne Löcher, die Staus waren noch nicht soo extrem, und bei der Bahn und
SBahn fuhren die meisten Züge pünktlich, und vor allem waren die
Straßen, Bahnhöfe und Züge sauber. Die Schulen und Unis waren ordentlich
und wurden noch täglich gereinigt, ebenso die Toiletten.
...
Wie konnten wir uns das denn früher leisten, trotz
geringerer Einnahmen?

Das frage ich mich allerdings auch...

Mich regt ja in letzter Zeit auf, wenn es unwidersprochen heißt, die PKW-Fahrer sollten sich doch auch mal beteiligen. Leider konnte ich noch nicht herausfinden, wie hoch die Finanzierung des Straßennetzes (usw.) durch Bund, Länder und Gemeinden insgesamt ist, um es mit den Einnahmen an der Zapfsäule und Kfz-Steuer ins Verhältnis zu setzen. Die Ausgaben im Bundeshaushalt kann man ja einsehen, wobei grob 1/3 des Etats auf Straßen entfällt.

Beste Grüße Athen

Mein lieber DT

Kaladhor @, Münsterland, Dienstag, 05.11.2019, 23:57 vor 246 Tagen @ DT 2146 Views

es ist doch eigentlich offensichtlich, warum das so ist bei uns.

Sieh dir doch mal die Reallohnentwicklung seit 1990 an. Es hat einen Grund, warum hier eine langanhaltende Stagnation zu finden ist. Es war nicht mehr wichtig, dass es dem kleinen Arbeiter und Angestellten gut geht, da kein Gegenkonzept zum real existierenden Sozialismus osteuropäischer Art mehr erforderlich war. Ich habe ja die Vermutung, dass die westdeutschen Gewerkschaften den 9. November 1989 immer noch als schwärzesten Tag in der Geschichte betrachten, denn dadurch wurde ihnen das erfolgreichste Druckmittel für Tarifverhandlungen genommen. Das werden die Gewerkschaften aber niemals zugeben, jedenfalls nicht öffentlich.

Unsere Infrastruktur wurde seit 1990 vorrangig im Osten instandgesetzt, während die Ausgaben für Reparaturen im Westen stark zurückgefahren wurden. Übrigens, nachdem im Osten alles auf einen akzeptablen Stand gebracht worden ist, sind die Ausgaben für Instandhaltung dort ebenfalls zurückgefahren worden. Ergebnis sehen wir heute täglich, teilweise sind die Straßen in einem schlimmeren Zustand als Ende der 80er in Polen. Seit 1990 wird die Infrastruktur nahezu vollständig auf Verschleiß gefahren.

Der Grund ist ganz einfach: Der Ostblock war weg, und die Bonner Republik wurde nicht mehr als "Schaufenster" benötigt. Stattdessen wird Deutschland seit dem ausgesaugt und ausgelaugt. Alle DAX-Unternehmen waren Anfang der 90er fast ausschließlich in deutscher Hand (daher auch die Begrifflichkeit Deutschland AG). Innerhalb eines Jahrzehnts wurden diese Unternehmen "gemästet" und dann nach und nach an ausländische Investoren "verhökert". Wenn ich mich nicht irre ist aktuell kein einziges Unternehmen im DAX, dass tatsächlich "uns" gehört. Ach, und wenn das mit einer solchen feindlichen Übernahme nicht funktionierte, dann wurden irgendwelche kostspieligen - zumindest für das deutsche Unternehmen - Fusionen betrieben, die allerdings meist kurze Zeit später wieder aufgelöst wurden.... zumindest nachdem genug know-how und Kapital geflossen ist.

Im Grunde genommen findet jetzt das statt, was die Russen in der SBZ direkt nach Kriegsende gemacht haben: Es wird aus Deutschland rausgeholt, was geht.

Ist es nicht sehr merkwürdig, dass seit ein paar Jahren gerade von einigen wirtschaftlich völlig unfähigen Ländern Reparationsforderungen an Deutschland gestellt werden, obwohl bereits vor Jahrzehnten entsprechende Verträge abgeschlossen wurden, in denen gegen eine einmalige Zahlung vereinbart wurde, dass auf diese Forderungen verzichtet wird?

Ich denke, der Morgenthau-Plan wird jetzt umgesetzt! Er wurde nur zeitlich aufgeschoben, weil der kalte Krieg dazwischen kam. Man hat ja dadurch auch nichts verloren. Wäre der kalte zum heißen Krieg geworden, wäre Deutschland heute nur noch eine strahlende Wüste. Da es dazu nie gekommen ist, wird Deutschland jetzt halt auf eine andere Weise zu einer Wüste gemacht.

Wie auch immer, die Lage ist aussichtslos.

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Kleine Stilblüte aus dem Video: Finanzamt München-Land Hypothekengewinnabgabe-Stelle

Echo @, Mittwoch, 06.11.2019, 07:36 vor 246 Tagen @ DT 1685 Views

Naja, das München 1973 Video zeigt auch, dass der Verkehr damals schon am zusammenbrechen war. Aber es stimmt wohl: die damals offenbar neu bebauten Stadtviertel wie das Hasenbergl waren möglicherweise nicht schon von der ersten Minute ein Schandviertel.

Kurz nach 4:30 wird erst eine Bank eingeblendet, dann das Finanzamt München-Land Hypothekengewinnabgabe-Stelle. Wer's nicht kennt: Kommt vom Lastenausgleichsgesetz 1952. Allerdings waren die Immobilienpreise damals vermutlich nicht in schwindelerregenden Höhen, und dementsprechend auch die Abgabe kleiner.

Deutschlands Eisenbahnbrücken

Sligo @, Samstag, 09.11.2019, 23:39 vor 242 Tagen @ DT 754 Views

Auch nicht in den 70er und 80er Jahren. Damals waren aber die Autobahnen
ohne Löcher, die Staus waren noch nicht soo extrem, und bei der Bahn und
SBahn fuhren die meisten Züge pünktlich, und vor allem waren die
Straßen, Bahnhöfe und Züge sauber. Die Schulen und Unis waren ordentlich
und wurden noch täglich gereinigt, ebenso die Toiletten.


ES IST ZUM SCHREIEN! Danke Erika!

Damit es nicht vergessen wird!

Wiedervorlage


Deutschlands Eisenbahnbrücken sind teils in desolatem Zustand. Das geht aus einer umfassenden Datenerhebung der Grünenfraktion hervor, die dem SPIEGEL vorliegt.

1086 Brücken weisen demnach so gravierende Schäden auf, dass sich eine Renovierung nicht mehr rechnet. Und das nicht erst seit gestern:

Der überwiegende Teil sei schon 2014 nicht mehr zu sanieren gewesen.

Fast die Hälfte der insgesamt 25.682 Brücken in Deutschland ist der Erhebung zufolge älter als 80 Jahre. Die älteste Brücke steht demnach in Saalfeld an der Saale. Ihr Alter: 146 Jahre.

In folgender Grafik können Sie nachsehen, welche Brücken in Ihrer Region besonders baufällig sind:

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eisenbahnbruecken-hier-zerbroeselt-deutschla...

S.

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.