Merkels Gäste wissen Goldmünzen zu schätzen: Fast geglückter Raub des Trierer Goldschatzes (18.5 kg) (mVuT)

DT @, Samstag, 19.10.2019, 20:52 vor 295 Tagen 4432 Views

https://www.welt.de/vermischtes/video201953852/Goldschatz-in-Trier-Mit-diesem-Video-fah...

Man kann ja erkennen, daß es sich bei den beiden Räubern um ähnliche Ethnien handelt wie bei Merkels Gästen in Berlin, die gegenüber ihrer Wohnung am Kupfergraben im Bodemuseum die 100 kg Goldmünze geklaut haben (ihre Freunde vom Remmo Clan aus Syrien/Libanon).

https://de.wikipedia.org/wiki/Remmo-Clan#Einbruchsdiebstahl_im_Bode-Museum

Geschmack haben sie und lassen sich auch nicht von den dummen Sprüchen der MSM ablenken: "Gold zahlt keine Dividende", "Gold wird in USD gehandelt und unterliegt daher Währungsschwankungen", "der Goldpreis kann steigen und fallen".

18.5 kg römische Aurei haben alleine schon einen reinen Materialwert von 800 000 EUR.

Aber die Aurei einzuschmelzen wäre ein Verbrechen, denn viele der Münzen sind einzigartig und in dieser Form nicht bekannt. Es gibt sie nur in Trier im Landesmuseum. Ich habe mir den Goldschatz vor ein paar Jahren extra einmal angeschaut. Idiotisch, daß die Fenster im Landesmuseum nicht vergittert sind.

Und wenn die Polizei nach 4 Minuten da war (die Wache ist nur 300m davon weg), wieso wurden die Bereicherer nicht geschnappt?

https://www.focus.de/panorama/vermischtes/missglueckter-einbruch-museumsraeuber-wollen-...

[image]

Ich kenne das Problem

helmut-1 @, Siebenbürgen, Samstag, 19.10.2019, 21:48 vor 295 Tagen @ DT 3140 Views

bearbeitet von unbekannt, Samstag, 19.10.2019, 21:58

Hatte erst kürzlich Gelegenheit, mich damit auseinanderzusetzen:

https://ibb.co/9b0vWqK

Wobei ich neben der spassigen Seite auch noch eine reale dazufügen kann:

Wer weiß denn das so sicher, dass es sich um dieses Klientel handelt, das ich im Beitrag oberhalb beschrieben habe? Das können genauso gut Rumänen sein. Keine Roma, keine Zigeuner, - die machen nur die Drecksarbeit. Für strategisches Denken sind die nicht geeignet. Um solche Aktionen vorzubereiten, dafür gibts gewiefte Rumänen, mittlerweile.

Eher Gold rauben, um an Geld zu kommen?

Hardy, der Student @, Sonntag, 20.10.2019, 09:00 vor 295 Tagen @ DT 1901 Views

Moin DT,

ich vermute, dass die Räuber anderes im Schilde führten.
Denen wäre das schöne Gold bestimmt nur Mittel zum Zweck gewesen.

Kaum hätten sie es erbeutet, hätten sie es mit hoher Wahrscheinlichkeit schnellstmöglich
------- "zu Geld gemacht". [[freude]]

Schönen Sonntag und freundliche Grüße!

PS: Pass gut auf Dein Gold auf, das Böse ist immer und überall. [[freude]]

Debitistisches Grundproblem

Mephistopheles @, Datschiburg, Sonntag, 20.10.2019, 11:48 vor 294 Tagen @ DT 1607 Views

Ich habe mir den Goldschatz vor ein paar Jahren extra

einmal angeschaut. Idiotisch, daß die Fenster im Landesmuseum nicht
vergittert sind.

Irgendwann steigen die Eigentumserhaltungskosten den glücklichen Erben über den Kopf.
Mir ist das mal aufgefallen, als ich am Starnberger See unterwegs war. Dutzende Gründerzeitvillen total heruntergekommen. Teilweise noch bewohnt. Die Lösung ist ganz einfach: Die Erben können sich den Erhalt nicht leisten.
So geht es wahrscheinlich auch der armen Stadt Trier.

Aber für den Schutz der Abfälle aus den Atomkraftwerken wird in den nächsten 20.000 Jahren sicher immer genug Geld da sein. Ganz sicher.

===> Btw. wieso setzt man die Bereicherer eigentlich nicht bei der Rückholung der Abfälle aus der Asse ein?

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.