Offener Brief an den Deutschen Anwaltverein

Rain @, Mittwoch, 02.10.2019, 14:52 vor 241 Tagen 6581 Views

Sehr geehrte Damen und Herren Kollegen,

Sie fragen an, welche Gründe die Unterzeichnerin hat, einer Interessenvertretung, der sie mehr als 20 Jahre angehörte, den Rücken zu kehren.

Der Austritt ist nicht in der Unzufriedenheit mit dem örtlichen Anwaltsverein begründet, die Arbeit vor Ort ist zufriedenstellend.

Der Grund, nicht länger vom Anwaltverein vertreten werden zu wollen, war die Iniativstellungnahme zur Kinderehe, SN 7/17.

Dort wird wörtlich ausgeführt:

Der staatlich gebotene Respekt vor einer anderen staatlichen Rechtsordnung gebietet es, ihre das Personalstatut ihrer Bürger regelnde Hoheitsakte zu akzeptieren. Sie als „nichtig“ oder – trotz Vorliegen der rechtlichen Voraussetzungen des anderen Staates – als „aufhebbar“ zu bezeichnen, offenbart mangelnden Respekt einer sich „überlegen“ dünkenden Rechtsordnung.

Damit wird begründet, warum Kinderehen in Deutschland nicht als nichtig gewertet werden dürfen.

Lassen Sie mich hierzu ausführen:

Der Geschlechtsverkehr Erwachsener mit Kindern unter 14 Jahren ist in Deutschland immer strafbar, mit Kindern zwischen 14 und 16 Jahren ist er bei Vorliegen engerer Voraussetzungen strafbar.

Deshalb erreicht man die Ehemündigkeit in Deutschland erst mit 18 Jahren.

Sinngemäß Gleiches gilt für ALLE Staaten, mit der Möglichkeit für Ausnahmegenehmigungen für Mädchen ab dem 16. Lebensjahr. Eine Ausnahme gilt seit 2017 in Bangladesh, dort ist das Mindestalter für Ehemündigkeit komplett gefallen.

Auch in Syrien, von dort kommen offensichtlich viele „verheiratete“ Mädchen, beträgt die Untergrenze für die Ehefähigkeit von Frauen bei 17 Jahren.

Es ist daher unmöglich, daß legal verheiratete Kinder nach Deutschland kommen.

Die Eheschließung nach islamischen Riten, die wohl teilweise in abgelegenen Bergdörfern in Syrien noch vollzogen wird, ist nach syrischem Recht illegal, ebenso wie nach deutschem Recht.

Kinderehen widersprechen so eklatant europäischem odre public und verletzen das Recht nach Art 1 GG, daß der Staat nach Ansicht der Unterzeichnerin nicht nur das Recht, sondern sogar die Pflicht hat, die minderjährigen Ehefrauen, zumindest, soweit sie jünger als 16 sind, in Obhut zu nehmen. Dies umso mehr, wenn die Ehefrauen, noch minderjährig, bereits Mütter eines oder mehrere Kinder sind.

Die oben zitierte Begründung ist nicht nur familienrechtlich und verfassungsrechtlich grob fehlerhaft, sie stellt zudem eine Verletzung der Souveränität Deutschlands und allen Grundsätzen der Integration dar.

Es ist nicht die Frage, ob wir, als schutzgebendes Land, „mangelnden Respekt“ vor der Rechtsordnung eines anderen Landes zeigen, sondern sie zeigt einen zutiefst fehlenden Respekt vor der Rechts-staatlichkeit und der Gesetzgebung des eigenen Landes.

Grundsätzlich gilt das Recht des Landes, in dem man sich aufhält.

Da in Deutschland Kinderehen und Geschlechtsverkehr mit Kindern unzulässig, mit erheblicher Strafandrohung sanktioniert sind, hat sich JEDE Person, die hier lebt, diesen Regeln zu unterwerfen.

Wollte man diesen grundlegenden Rechtsgedanken aufheben, „Respekt vor anderen Rechtsordnungen“
in Deutschland vollständig realisieren, führte dies dazu, daß jeder Migrant seine eigene Rechtsordnung mitbringt und hier lebt.

Dies führt wiederum dazu, daß Moslems in Deutschland die Vielehe erlaubt wäre, es (zumindest bis 2016) für Pakistani straflos gewesen wäre, einen Ehrenmord zu begehen, wenn die Familie der Getöteten die Tat verzieh. Der Ehebruch für saudiarabische Frauen wäre mit der Todesstrafe zu ahnden, Körperstrafen wären bei afrikanischen Dieben zu vollziehen.

Als in 2007 eine Frankfurter Richterin die Scheidung einer marrokanischen Frau vor Ablauf der einjährigen Trennungsfrist verweigerte, die von ihrem Ehemann mehrfach mißhandelt wurde, weil im Koran ein Züchtigungsrecht des Ehemannes normiert ist, löste dies noch einen Skandal aus.

Heute stellt die Ansicht dieser Richterin die Normalität dar.

Ich erwarte von dem Anwaltverein, der die Interessen der Anwälte, die ein Organ der Rechtspflege sind, daß er für die Rechtsstaatlichkeit eintritt, die Grundrechte nicht aus politischer Opportunität über Bord wirft, und die Schwächsten, für deren Schutz der Staat als Sozialstaat einzustehen hat, übersieht und als Kollateralschaden eines Umbaus der Zivilgesellschaft am Wege liegen läßt.

Ebenfalls erwarte ich von dem Anwaltverein, wenn er sich gegen Extremismus stellt, was selbstverständlich begrüßt wird und seinem Auftrag entspricht, er sich gegen ALLE Formen des Extremismusses stellt.

Die Gründung einer Stiftung contra Rechtsextremismus ist ehrenwert, wenn gleichzeitig eine Stiftung contra Linksextremismus gegründet wird.

Auf die Tatsache, daß weitaus mehr Gewalttaten von Linksextremen als von Rechtsextremen ausgeübt werden, erlaube ich mir hinzuweisen. Als Beispiel sei nur der Gewaltexzess in Hamburg beim G20 Gipfel zu nennen, oder als Beispiel für „Hatespeech“ und Aufruf zu Gewalttaten die Äußerungen von Politikern, die die erneute Bombardierung von Dresden fordern. Das Zitat, das Sie sicher kennen, erlaube ich mir, mir zu ersparen.

Auf die Frage im Fragebogen, ob ich mir vorstellen kann, wieder Mitglied des Anwaltvereines zu werden, kann die Antwort nur sein:

Wenn der Anwaltverein sich wieder politisch in der Mitte positioniert, sein Wort wieder für den Rechtsstaat, in dem jeder vor dem Gesetz gleich zu behandeln ist, erhebt, für die Demokratie und die Meinungsfreiheit einsteht, kann ich wieder guten Gewissens sagen: Der Anwaltverein vertritt auch mich.


Mit freundlichen kollegialen Grüssen

Rain

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

Ausgezeichnet! Meine Hochachtung!

Naclador @, Göttingen, Mittwoch, 02.10.2019, 15:21 vor 241 Tagen @ Rain 3226 Views

Leider ist man mit dieser grundsoliden Auffassung von Rechtsstaatlichkeit wahrscheinlich heute selbst schon ein Fall für die "Stiftung contra Rechtsextremismus".

Irre Zeiten!

Gruß,
Naclador

--
Hanlon's Razor: "Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity."
Naclador's Corrolary: "Recognize when stupidity is not an adequate explanation."

Eine Welt in Auflösung

Otto Lidenbrock @, Nordseeküste, Mittwoch, 02.10.2019, 15:40 vor 241 Tagen @ Rain 3605 Views

Der Kulturmarxismus dringt immer tiefer in alle Bereiche unseres Lebens vor. Dabei macht er in der westlichen Welt vor keiner Grenze halt.

https://www.welt.de/politik/ausland/article201220768/250-000-Dollar-Geldbusse-New-York-...

Praktisch überall, wo Linke oder linke Gruppierungen etwas zu bestimmen haben, werden jene Werte und Übereinkünfte, die über viele Jahrzehnte unser Zusammenleben bestimmt und geregelt haben, auf dem Altar von Gleichheit, Antifaschismus und Mulitkulturalismus geopfert.

Unsere Welt befindet sich leider in Auflösung.

--
"Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

Arthur Schopenhauer

Kulturmarxismus oder Unkulturamerikanismus?

Tempranillo @, Mittwoch, 02.10.2019, 17:02 vor 241 Tagen @ Otto Lidenbrock 2488 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 02.10.2019, 17:07

Der Kulturmarxismus dringt immer tiefer in alle Bereiche unseres Lebens
vor. Dabei macht er in der westlichen Welt vor keiner Grenze halt.

https://www.welt.de/politik/ausland/article201220768/250-000-Dollar-Geldbusse-New-York-...

Praktisch überall, wo Linke oder linke Gruppierungen etwas zu bestimmen
haben, werden jene Werte und Übereinkünfte, die über viele Jahrzehnte
unser Zusammenleben bestimmt und geregelt haben, auf dem Altar von
Gleichheit, Antifaschismus und Mulitkulturalismus geopfert.

Demnach wäre Macron, ein Mann Rothschilds, Attalis, der USA, Banken, Israels und des Transatlantikimperiums, linker Kulturmarxist?

Diesen Standpunkt zu akzeptieren, heißt für mich, die Welt auf den Kopf zu stellen.

Macron und alle globalistischen Demokraten zwischen New York und Berlin sind in Wahrheit theokratische und rassistische Rechtsextreme, die zur Verwirklichung ihres durch und durch kapitalistischen Amerikanismus' über Leichen gehen.

Weshalb, werde ich versuchen, mit einer brandaktuellen Nachricht zu belegen:

An seinem 61. Geburtstag wurde Alain Soral zu einem Jahr Gefängnis ohne Bewährung verurteilt. Ihm wird vorgeworfen, nach dem Einzug Simone Veils ins Pariser Pantheon von einer *koscheren Müllkippe* gesprochen zu haben.

Die Urteilsbegründung darf man sich auf der Zunge zergehen lassen:

*Man muß daran erinnern, daß sich Sorals Äußerungen in den Kontext des Eintritts Simone Veils in das Pantheon einfügen und mit ihr zugleich die Erinnerung an die Shoah in das Pantheon Eingang gefunden hat?*

Damien Viguier hat sofort Revision eingelegt, so daß das Urteil noch nicht rechtskräftig ist.

Der gegen Soral geführten Klage haben sich folgende Organisationen angeschlossen, deren oberstes Ziel darin besteht, schrankenlose Immigration und Multikulturalismus zu fördern sowie jeden Ansatz von Revisionismus und einem identitären europäischen Aufbäumen abzuwürgen: SOS Racisme, LICRA, l’UEJF und J’ACCUSE !.

Sie vertreten also haargenau die gleichen Ziele wie der Bürgermeister New Yorks, einer Stadt, die wie sonst nur London zum Inbegriff des raubkapitalistischen und ergo erzreaktionären Marktliberalismus' geworden ist.

Tempranillo

https://www.egaliteetreconciliation.fr/Affaire-de-la-dechetterie-casher-Alain-Soral-con...

--
*Die Gesetze sind so gemacht, daß Ihr krepieren werdet, wenn Ihr sie respektiert. Die Gesetze der Rebublik wurden gemacht, um Euch sterben zu lassen, um die Weißen umzubringen*, (Hervé Ryssen, ehemaliger Trotzkist und Anarchist).

Wo gibt's heute noch echte Linke?

Tempranillo @, Mittwoch, 02.10.2019, 18:10 vor 241 Tagen @ Tempranillo 2176 Views

Die sind inzwischen rar geworden, man müßte sie mit der Lupe suchen und wird trotzdem keinen finden.

Ich hätte einen Linken im Angebot, der so weit links gewesen ist, viel weiter links als der ganze Hurenabschaum der SPD, Grünen und Linkspartei, und zwar derart weit linksaußen, daß bildungsferne Deppen und Propagandaschreiber wie Eichelburg freiwillig im Narrenturm ihre Fluchtburg einrichten würden: Louis XVI!

Um das Staatsdefizit zu beheben, hat er angeboten, seinen privaten Grundbesitz zu verstaatlichen und die daraus erzielten Einkünfte in den französischen Haushalt einzustellen.

Das ist nur eines von vielen Beispielen, wie er, so lange ihm die von der City of London und kontinentaleuropäischen Bankiers gekauften Demokraten die Möglichkeiten gelassen haben, versuchte, das Los der einfachen Menschen zu lindern.

Eine seiner größten Sorgen war, daß Frankreich infolge der revolutionären Unruhen in einen Bürgerkrieg gestürzt wird, den er mit allen Mitteln zu vermeiden versuchte, was ihn neben einigen anderen noblen Maßnahmen, die jedem, der noch nicht völlig abgestumpft ist, größten Respekt abnötigen, den Kopf gekostet haben dürfte.

*Mein Schicksal ist völlig gleichgültig, ich will einen Bürgerkrieg vermeiden und für mein Volk das Beste tun*, Sätze wie diesen gibt es mehrere in den Vernehmungs- und Prozeßakten.

Das alles fände man in Girault de Coursacs Buch über den Prozeß gegen Louis XVI.

Tempranillo

--
*Die Gesetze sind so gemacht, daß Ihr krepieren werdet, wenn Ihr sie respektiert. Die Gesetze der Rebublik wurden gemacht, um Euch sterben zu lassen, um die Weißen umzubringen*, (Hervé Ryssen, ehemaliger Trotzkist und Anarchist).

Bigotterie und Pharisäertum

Otto Lidenbrock @, Nordseeküste, Mittwoch, 02.10.2019, 18:35 vor 241 Tagen @ Tempranillo 2150 Views

Sie vertreten also haargenau die gleichen Ziele wie der Bürgermeister New
Yorks, einer Stadt, die wie sonst nur London zum Inbegriff des
raubkapitalistischen und ergo erzreaktionären Marktliberalismus' geworden
ist.

Diese Bigotterie ist typisch für den Kulturmarxismus. Auf der einen Seite propagiert man die Ideale der Französischen Revolution, sieht sich als Hauptvertreter des Humanismus auf Erden, gleichzeitig fördert man Kriege und forciert knallharten Kapitalismus, wenn es "der guten Sache" dient. Die Vertreter dieser Ideologie sind Pharisäer durch und durch. Sie demonstrieren gegen den Klimawandel und für eine Welt ohne Grenzen und bringen gleichzeitig ihre Kinder mit dem leistungsstarken SUV in die Privatschule.

--
"Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

Arthur Schopenhauer

Ich weiß nicht, womit es wirklich zusammenhängt

helmut-1 @, Siebenbürgen, Mittwoch, 02.10.2019, 20:58 vor 240 Tagen @ Otto Lidenbrock 1848 Views

Aebr ich stelle die Geschichte, also die historischen Fakten, dem offenen Denken eines Menschen gegenüber.

Ja, auch ich kann mich daran erinnern, dass wir im Gymnasium die Fakten, die Jahreszahlen, gelernt haben, und wir habe diese für die Prüfungen mit den entsprechenden Noten auswendig gelernt.

Aber ich kann mich nicht erinnern, dass wir jemals dazu aufgerufen oder wenigstens dazu ambitioniert wurden, über die einzelnen geschichtlichen Vorgänge nachzudenken und daraus Schlüsse zu ziehen.

Ist denn so etwas verpönt? Vogel friss oder stirb, - gilt das auch für die geschichtlichen Fakten? Vielleicht diskutiert man ja über diese Themen in den Universitäten in den entsprechenden Fakultäten, - aber warum nicht in der Schule, wo die Jugendlichen sitzen? Ist Nachdenken, und die persönlichen Schlüsse aus gewissen Vorgängen, auch geschichtlicher Art, zu ziehen, einfach nur pöhse?

Oder verlange ich einfach nur zuviel von der Welt, in der wir leben?

Hut ab - so wünsche ich mir die Organe der Rechtspflege (oT)

der_Chris @, Nördl. Ruhrgebiet, Mittwoch, 02.10.2019, 16:28 vor 241 Tagen @ Rain 2073 Views

- kein Text -

--
Gruß
Der_Chris
Die falschen Ehrlichen sind die wahren Gefährlichen

Etiam si omnes, ego non

Oblomow @, Leipzig, Mittwoch, 02.10.2019, 17:35 vor 241 Tagen @ Rain 2419 Views

Guten Tag @rain!

Ich weiss ja nicht, ob Sie Kinder haben, aber, wenn Sie welche haben, so koennten sie stolz auf ihre Mutter sein.

Gruesse
Oblomow

--
"Der Geist wird erst frei, wenn er aufhört, Halt zu sein."

Schade, dass es derartige Statements viel zu selten gibt

helmut-1 @, Siebenbürgen, Mittwoch, 02.10.2019, 20:42 vor 240 Tagen @ Rain 1889 Views

Der Inhalt des Schreibens ist schlüssig und in der Folge nachvollziehbar. Diese Abhandlung bewerte ich so, dass sich der gesunde Menschenverstand gegen die Tendenz, das Recht des Deutschen aufzuweichen, zur Wehr setzt.

Viel zu oft vergessen wir, was das Recht, neben dem gesunden Rechtsempfinden, für ein Volk bedeutet. Es ist ein Teil der Identität. Es geht auf alte Traditionen zurück:

https://de.wikipedia.org/wiki/Thing

Welchen Stellenwert es für unsere Vorfahren hatte, geht u.a. aus dem Spruch hervor, der am Stadthaus zu Eger von den Sudetendeutschen angebracht wurde:

Das höchste Gut des Mannes ist sein Volk
das höchste Gut des Volkes ist sein Recht,
des Volkes Seele lebt in seiner Sprache.

Dem Volk, dem Recht und seiner Sprache treu,
fand uns der Tag, wird jeder Tag uns finden.

Ich hab ihn vor Jahrzehnten noch dort gesehen, den Spruch, aber ich weiß nicht, ob er heute dort noch zu sehen ist (Eger= Cheb, heute Tschechei). Aber er gibt über die Wertigkeiten im Leben eine klare Aussage.

Sehr schön. Aber wer ausserhalb des DGF erfährt davon? Daher ist die Wirkung doch gleich Null. :-( (oT)

SevenSamurai @, Mittwoch, 02.10.2019, 21:30 vor 240 Tagen @ Rain 1611 Views

- kein Text -

--
It's a big club, and you ain't in it.

Es geht dabei nicht um die Aussendarstellung - sondern um den eigenen aufrechten Gang (oT)

NST ⌂ @, Südthailand, Donnerstag, 03.10.2019, 08:41 vor 240 Tagen @ SevenSamurai 1385 Views

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Es war keine Kritik!

SevenSamurai @, Donnerstag, 03.10.2019, 13:46 vor 240 Tagen @ NST 1285 Views

Ich habe nur bedauert, dass viel zu wenige Mitmenschen diesen Beitrag lesen und verstehen.

--
It's a big club, and you ain't in it.

Habe ich verstanden ....

NST ⌂ @, Südthailand, Donnerstag, 03.10.2019, 15:24 vor 240 Tagen @ SevenSamurai 1240 Views

Ich habe nur bedauert, dass viel zu wenige Mitmenschen diesen Beitrag lesen
und verstehen.


..... das ist aber absolut bedeutungslos, ob der Beitrag gelesen wird oder nicht. Das einzige was zählt ist die Überzeugung des Erstellers des Textes.

Ich mache da einen Unterschied zwischen Meinung und Überzeugung. Für eine Überzeugung steht man ein - im Extremfall mit seinem Leben.
Gruss

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Dank und Feedback

Rain @, Freitag, 04.10.2019, 20:28 vor 238 Tagen @ D-Marker 833 Views

Ihr Lieben,

vielen Dank für Eure Unterstützung und Euer positives Feedback!

Ja, meine Kinder sind stolz auf ihre Mutter.

Unter den Kollegen steh ich allerdings alleine auf weiter Flur, die relativieren und argumentieren und lassen alles laufen.

Trifft sie ja selbst nicht.


Beste Grüsse

Rain

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

Ja, genau darum geht es! Ob man sich innerlich verkrüppeln läßt oder nicht! (oT)

Olivia @, Donnerstag, 03.10.2019, 15:33 vor 240 Tagen @ NST 1156 Views

--
Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

DANKE an Rain! (oT)

Olivia @, Donnerstag, 03.10.2019, 15:27 vor 240 Tagen @ Rain 1131 Views

- kein Text -

--
Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.