Hopp oder Top: Renaissance oder Niedergang? (Stelle eine neue VT zur Diskussion)

Ikonoklast @, Samstag, 13.07.2019, 14:44 vor 356 Tagen 4868 Views

Hallo Zusammen,

durch den Post von @Otto Lidenbrock, meine eigenen Überlegungen/Beobachtungen, die Antwort von @Palstek und einer Leserzuschrift (weiter unten hierzu mehr) möchte ich folgende Gedanken zur Diskussion stellen.

Niedergang?

Befindet Europa sich auf den Pfaden des Römischen Reiches, die in Kleinstaaterei, Chaos, Krieg und Niedergang enden. Ähnlich der Ausführungen von Rolf Peter Sieferle - Fini Germania oder Michel Onfray - Niedergang, der die christlich-jüdische Kutlur ebenfalls im Niedergang sieht und in naher Zukunft durch etwas, das er derzeit noch nicht erkennen kann, abgelöst werden wird.

Renaissance?

Oder wurde das derzeit herrschende Chaos absichtlich vom Zaun gebrochen, um in Europa eine Art Renaissance (Wiedergeburt) zu bewirken. Ähnlich der Re-Islamisierung, die angestachelt durch die Einmischung des Westens, eine Rückbesinnung auf den Islam im Orient bewirkt hat. (vgl. hier Scholl-Latour) Kaum zu glauben, aber in den 60ern war Afghanistan noch ein Geheimtipp für die Hippies... Mischen die Kirchen deshalb kräftig im Migrationsbrei mit? In der Hoffnung auf eine Re-Christianisierung des Abendlandes durch eine äußere Bedrohungslage?

Aus eigenen Beobachtungen würde ich derzeit auf eine Renaissance tippen, was ich so beim Pendeln vernehme...

Nun zu Leserzuschrift mit sehr interessanten Links, anscheinend wird zukünftig eine autoritär-geführte Staatsform angestrebt.

Rolf Peter Sieferle: Lehren aus der Vergangenheit

Lehren aus der Vergangenheit
Im Kontext der anstehenden Transformation zu einer klimafreundlichen Gesellschaft stellt sich die
Frage, ob und wie weit hierfür Lehren aus vergleichbaren Transformationen in der Vergangenheit
gezogen werden können. Der Übergang zu einer „klimafreundlichen Gesellschaft“ muss als Element
eines umfassenderen Übergangs verstanden werden, der aus der strukturellen Nicht-Nachhaltigkeit
herausführt, in die die Menschheit im Zuge der Industrialisierung geraten ist. Es geht also um nichts
weniger als die Formierung eines auf Dauerhaftigkeit angelegten sozialmetabolischen Regimes, in
dessen Rahmen zugleich politische, soziale und kulturelle Standards erhalten und weiterentwickelt
werden sollen, wie sie sich in den letzten 200 Jahren gebildet haben.
Wenn wir historisch auf ähnlich dimensionierte Grosstransformationen schauen, so ist der anstehende
Übergang mit Vorgängen wie der neolithischen Revolution, der Bildung agrarischer Zivilisationen
sowie der industriellen Revolution zu vergleichen. In allen diesen Fällen haben sich grundlegende
Parameter von Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur verändert mit der Folge, dass sich neuartige „Regimes“ gebildet haben. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, auf welche treibenden Kräfte
diese Transformationen zurückzuführen sind.

Und ein Video zur baldigen autoritär-geführten Staatsform.

Gegenthesen und Leserzuschriften (oben, neben meinem Namen) wie immer gerne gesehen!

--
MAHLZEIT!!
Ist das Quäse?
Ja, Quark mit Käse! [[top]]

@Leserzuschriften ihr müsst mich nicht Siezen, ein Du reicht völlig. (oT)

Ikonoklast @, Samstag, 13.07.2019, 14:55 vor 356 Tagen @ Ikonoklast 2043 Views

- kein Text -

--
MAHLZEIT!!
Ist das Quäse?
Ja, Quark mit Käse! [[top]]

Lernen von den bärtigen Barbaren

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Samstag, 13.07.2019, 19:03 vor 356 Tagen @ Ikonoklast 2841 Views

Hallo Ikonoklast,

anbei eine historische Mustervorlage für die Zukunft von Deutschland:

https://www.faz.net/aktuell/politik/staat-und-recht/untergang-des-roemischen-reichs-das...

Risikohinweis: Das Erbringen von Transferleistungen ist ausdrücklich verboten!
[....
„Gerade auch unter dem Eindruck der Ereignisse zu Sylvester in Köln ist mir deutlich geworden, dass Ihr sachlicher geschichtswissenschaftlicher Text, den Sie dankenswerterweise für uns vorbereitet haben, von böswilliger Seite im Kontext unserer politischen Zeitschrift missinterpretiert werden könnte. Aus meiner Perspektive besteht die Gefahr, dass isolierte Textstellen missbräuchlich herangezogen werden könnten, um allzu einfache Parallelitäten zur aktuellen Lage zu konstruieren, die wir uns nicht wünschen können.“
...]

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Leserzuschrift: Neue VT

Ikonoklast @, Samstag, 13.07.2019, 21:18 vor 356 Tagen @ Ikonoklast 2291 Views

also ich würde auf Renaissance tippen.

Die politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Situation würde ich mit folgender Metapher beschreiben:

Zuerst war Windows 98, dann XP, dann Vista und als das für die *eine Tätigkeit* nicht mehr ausreichend war, habe ich zu nem MacBook Pro mit OSX gewechselt.

Auf die Staatsform übertragen:

Zuerst war die BRD, dann (jetzt im Aufbau) BRD 2.0 (DDR 2.0, nur ohne klassische Mauer, Bewegungsfreiraum wird mittels E-Mobilität eingeschränkt, +psychische Mauer in den Köpfen), und auf Basis des Betriebssystems BRD 2.0 + USA wird ein neues System mit dem Name „vereinigte Staaten von Europa“ entwickelt.

--
MAHLZEIT!!
Ist das Quäse?
Ja, Quark mit Käse! [[top]]

Wiederum ein Ja und ein Nein zu diesem Faden

helmut-1 @, Siebenbürgen, Samstag, 13.07.2019, 21:46 vor 356 Tagen @ Ikonoklast 2103 Views

Renaissance oder Niedergang? Das ist verkehrt herum gefragt.

Beides wird es geben, so war es immer in der Geschichte. Aber wie?

Erst kommt der Niedergang, dann die Renaissance. Ohne Niedergang keine Renaissance.

Und wir sind noch weit entfernt vom Niedergang. Das, was wir derzeit alles erleben, das ist nur der Anfang. Der Niedergang muss soweit kommen, dass ihn 95 % der Leute am eigenen Leib so spüren, weil sie mit dem Rücken zur Wand stehen. Erst dann wird dem Behämmersten unter uns klar, dass es so nicht mehr weitergeht, nicht mehr weitergehen kann. Aber das dauert noch.

Dazu wird sich das in Europa nicht gleichmäßig abspielen. Deutschland ist aufgrund dieser fehlerhaften Politik am meisten betroffen, - aber in Island (z.B.), was ja auch zu Europa zählt, wird man das ganz anders empfinden. Aber der Niedergang wird kommen, weil er kommen muss. Wir alle brauchen die Renaissance. Vielleicht werden wir persönlich davon nicht mehr profitieren, aber unsere Kinder und Enkel.

Ost-Europa bewahrt unsere Kultur?

Socke ⌂ @, Samstag, 13.07.2019, 22:25 vor 356 Tagen @ helmut-1 2076 Views

Die Beschreibung trifft meiner Ansicht nach mehr oder weniger auf Gesamt-West-Europa zu. Der Osten macht den Quatsch noch nicht mit. Die bewahren sich noch ein Quäntchen eigene Kultur. Zu Recht, wie ich finde.

Verdammt schwierig zu beantworten

helmut-1 @, Siebenbürgen, Samstag, 13.07.2019, 22:42 vor 356 Tagen @ Socke 1991 Views

Der Osten macht den Quatsch noch nicht mit. Die bewahren sich noch ein Quäntchen eigene Kultur. Zu Recht, wie ich finde.

Ein klares Jein.

Es ist eine gemischte Situation. Viele Unsinnigkeiten, die z.B. in D betrieben werden, werden hier nicht akzeptiert, setzen sich hier nicht durch. Andere aber schon. Die wesentlichen Punkte, wie Familienzusammenhalt, auch, dass die Babies durch Papa und Mama zustande kommen, das besteht noch so wie früher. Die Kommunikation mit den Nachbarn, insbesondere auf dem Dorf, wo man sich, statt vorm TV zu sitzen, auf der Bank vorm Haus mit den Nachbarn unterhält, - und so manches mehr, - das ist geblieben.

Aber die Verformung der Jugendlichen zu Smombies, das hat auch hier Einzug gehalten, - weils die Eltern zugelassen haben. Sagen wir mal so: Es ist hier ein Mischmasch aus der Zeit vor 100 Jahren, aus den 80er Jahren in Deutschland, und aus der europäischen "Neuzeit".

Aber - alles in allem gesehen - ist das Zusammenleben der Bevölkerung deutlich besser als in Schland. Wohlgemerkt, als Staat mit drei Nationen, wie in der Schweiz.

Wäre interessant, wie das aprilzi aus bulgarischer Sicht sieht (oT)

helmut-1 @, Siebenbürgen, Sonntag, 14.07.2019, 05:31 vor 355 Tagen @ Socke 1495 Views

- kein Text -

Woher soll aprilzi die bulgarische Sicht kennen? (oT)

Mephistopheles @, Datschiburg, Sonntag, 14.07.2019, 11:19 vor 355 Tagen @ helmut-1 1235 Views

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Ganz einfach, weil er in Sofia lebt

helmut-1 @, Siebenbürgen, Sonntag, 14.07.2019, 12:20 vor 355 Tagen @ Mephistopheles 1408 Views

Ich kann die rumänische Mentialität einschätzen, und er wird das mit Sicherheit von den Bulgaren können.

Jedenfalls sind so seine Berichte, die er periodisch schreibt, für mich rübergekommen.

Sofia ist weit weg.

aprilzi @, tiefster Balkan, Sonntag, 14.07.2019, 12:36 vor 355 Tagen @ helmut-1 1712 Views

bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 14.07.2019, 13:31

Hi,

im Zeitalter von Banken ist die Mentalität überall gleich.

Rumänien ist vielleich der gesündere Teil des Balkan. In Serbien regieren noch die Gefolgsleute von Milosevic. In Griechenland hat man mit Siriza die Sozialisten zerstört und nun sind die Konservativen dran. Übrigens in Zypern hat man nun das Recht, US-Waffen zu kaufen, soll kürzlich der US-Kongress ein langes Waffenembargo aufgehoben haben, dies wird dem Erdogan nicht gefallen.

Also von allen Seiten wird Unruhe verbreitet, mal sehen was wird.

Gruss

P.S. Ich lebe in einem Dorf von 700 Menschen in den Bergen. Hier ist die Zivilisation schon lange da. Und das Klima ist rau.

Hier läuft gerade eine Wiederholung einer Fernsehsendung mit den Juden und diese sagen, dass da wir ja nun in der EU sind, müssen auch die Bulgaren die Geschichte der EU lernen und besonders den Holocaust. Und deswegen muss nun auch in Sofia ein Museum des Holocaust gebaut werden. Kürzlich hatte man sogar eine Tafel aufgebaut an der an den Holocaust in den Arbeitslager Bulgariens erinnert werden soll. Wobei Nationalisten anmerkten, dass es in Bulgarien keine Gaskammern gab und die Arbeitslagern in denen nicht nur Juden gearbeitet haben sondern auch Bulgaren und Zigeuner und .. dienten, um die Infrastruktur, meist Straßenarbeiten, zu bauen.

Also wir haben an den Holocaust zu gedenken, den es hier nicht gab. Die Juden sind ja derart wahrhaftig, wie ein lügender Zigeunerhaufen.

Meine Sicht

aprilzi @, tiefster Balkan, Sonntag, 14.07.2019, 12:22 vor 355 Tagen @ helmut-1 1781 Views

bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 14.07.2019, 12:25

Hi,

danke fürs Vertrauen.

Also aus bulgarischer Sicht kann ich nur berichten, was hier so abgeht.

https://fakti.bg/bulgaria/394576-izgoniha-s-ritnici-izraelci-ot-hotel-na-moreto-video

Also hier versucht sich ein angehender Hotelbesitzer, mit den westlichen Touristen weiblicher Art und aus Israel fertig zu werden. Er wendet den Stil Kung-Fu an, allerdings ohne zu treffen.[[freude]]

Ich sage ja, was andere auch gesagt haben. Die städtische Bevölkerung ist der Totengräber einer Nation. Die Stadt ist ein Schwarzes Loch, das alle Ressourcen eines Landes verbraucht und verbrennt.

Daran verreckt jede Nation. Viele ältere Menschen berichten, dass damals, wenn jemand in Not war und um etwas bat, sofort die ganze Nachbarschaft zur Hilfe kam. Heute ist Gleichgültigkeit die erste Reaktion. Häuser wurden gebaut meist Fachwerkhäuser, indem die ganze Nachbarschaft kam und jeder half mit was er konnte, heute ist das Finanzamt mit ihren Kassencomputer an jeder Stelle da, wo es einen Umsatz gibt.

Also ich sehe schwarz.

Zudem soll der Plan der neuen Osmanen sein, dass man die Achse Serbien, Bulgarien und Griechenland in eine spinne feindliches Netz verwandelt, womit die neuen Osmanen den Balkan wieder erobern können. Das soll im Buch von Ahmet Davoutoglu stehen, der das neue türkische Reich auf Vordermann bringen soll. Das Buch hieß Strategische Tiefe. Und Davoputoglu war für den Abschuss der russischen SU-25 verantwortlich.

Und der Streitapfel ist mal wieder Makedonien und das Kosovo.

Daneben ist Bosnien-Herzegovina ein Staat, der nicht funktioniert. Auch VW soll sein Werk in Ismir bauen, an der Küste mit vielen Zulieferbetriebe in der Region.

Also der Balkan wird gemieden und es sieht nicht gut aus.
Zumal ja der Westen auch von der Religion her die Orthodoxen nicht mag und Juden, die sich im Fernsehen äußern, bezeichnen die Migranten als arme Strolche, denen man die Grenzen öffnen sollte. Also auch die Juden, die Zigeuner, eigentlich spielt alles gegen den Staat. Wie man daraus kommt, ist mir schleierhaft.

Gruß

Das wird dir der verstorbene Ethologe Konrad Lorenz bestätigen

Mephistopheles @, Datschiburg, Sonntag, 14.07.2019, 14:21 vor 355 Tagen @ aprilzi 1575 Views

Hi,

danke fürs Vertrauen.

Also aus bulgarischer Sicht kann ich nur berichten, was hier so abgeht.

https://fakti.bg/bulgaria/394576-izgoniha-s-ritnici-izraelci-ot-hotel-na-moreto-video

Also hier versucht sich ein angehender Hotelbesitzer, mit den westlichen
Touristen weiblicher Art und aus Israel fertig zu werden. Er wendet den
Stil Kung-Fu an, allerdings ohne zu treffen.[[freude]]

Ich sage ja, was andere auch gesagt haben. Die städtische Bevölkerung
ist der Totengräber einer Nation. Die Stadt ist ein Schwarzes Loch, das
alle Ressourcen eines Landes verbraucht und verbrennt.

Daran verreckt jede Nation. Viele ältere Menschen berichten, dass damals,
wenn jemand in Not war und um etwas bat, sofort die ganze Nachbarschaft zur
Hilfe kam. Heute ist Gleichgültigkeit die erste Reaktion. Häuser wurden
gebaut meist Fachwerkhäuser, indem die ganze Nachbarschaft kam und jeder
half mit was er konnte, heute ist das Finanzamt mit ihren Kassencomputer an
jeder Stelle da, wo es einen Umsatz gibt.

Also ich sehe schwarz.

https://de.wikipedia.org/wiki/Konrad_Lorenz

Der biologische Grund für dieses Verhalten ist eine totale Überforderung des menschlichen Nervensystems. Der Mensch als Rudeltier ist nicht darauf ausgelegt, täglich im persönlich fremden Indivduen zu begegnen. Dieses biologische Programm verlangt, dass er mit jedem Artgenossen, der ihm begegnet, die Hierarchie klärt. Dadurch werden auch Beziehungen aufgebaut.
Geht das nicht mehr, dann zieht sich der Mensch zurück. Das bedeutet, er verkümmert emotional (und vermutlich auch) intelektuell. Er kann seine biologische Kondition nicht mehr ausleben. Andere Menschen werden ihm gleichgültig.

Auf der anderen Seite ist aber keine Organisationsform so effizient wie die Stadt. Sie ermöglicht einen wesentlich höheren Lebensstandard als das Landleben. Die Effizienz sieht man auf den ersten Blick an den Mieten, die in der Stadt verlangt - und auch bezahlt werden.

Die Stadt ist das perfekte Selbstmordprogramm für jede Kultur, der Thanatostrieb.

Dabei ist es unmöglich, sich von der Stadt zu trennen, wenn sie mal da ist. Die gesamte Infrastruktur auf dem Land wird nämlich von der Stadt aus gesteuert.
In jedem Kaff gibt es fließendes Wasser - die Wasserwerksteuerung is in der Stadt.
In jedem Kaff gibt es elektrischen Strom - die Verwaltungszentrale der Elektizitätswerke befindet sich in der Stadt.
In jedem Haus ist ein Telefon- und Internetanschluss- die Verwaltungszentrale befindet sich in der Stadt.
Jeder Betrieb auf dem Land benötigt Rohstoffe - die Verteilung wird aus der Stadt gesteuert.
Rohprodukte aus dem Land werden in die Stadt verkauft - und als fertige Erzeugnisse aus der Stadt wieder an das Land geliefert.

Zudem soll der Plan der neuen Osmanen sein, dass man die Achse Serbien,
Bulgarien und Griechenland in eine spinne feindliches Netz verwandelt,
womit die neuen Osmanen den Balkan wieder erobern können. Das soll im Buch
von Ahmet Davoutoglu stehen, der das neue türkische Reich auf Vordermann
bringen soll. Das Buch hieß Strategische Tiefe. Und Davoputoglu war für
den Abschuss der russischen SU-25 verantwortlich.

Da halte ich die Meinung von nereus, der angeführt hat, dass der türkische Sultan durch die Beherrscher Washingtons etwas reduziert werden soll für glaubwürdiger.

Und der Streitapfel ist mal wieder Makedonien und das Kosovo.

Wer interessiert sich schon für Makedonien und den Kosovo? Von Bosnien und deren Gewinsel habe ich immer noch die Schnauze voll.

Daneben ist Bosnien-Herzegovina ein Staat, der nicht funktioniert. Auch VW
soll sein Werk in Ismir bauen, an der Küste mit vielen Zulieferbetriebe in
der Region.

Also der Balkan wird gemieden und es sieht nicht gut aus.
Zumal ja der Westen auch von der Religion her die Orthodoxen nicht mag und
Juden, die sich im Fernsehen äußern, bezeichnen die Migranten als arme
Strolche, denen man die Grenzen öffnen sollte. Also auch die Juden, die
Zigeuner, eigentlich spielt alles gegen den Staat. Wie man daraus kommt,
ist mir schleierhaft.

Gruß

Der große Philosoph Charles Manson meinte: Helterskelter

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Die Richtung stimmt, meine Wahrnehmungen dazu

NST ⌂ @, Südthailand, Sonntag, 14.07.2019, 04:00 vor 355 Tagen @ Ikonoklast 2355 Views

bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 14.07.2019, 04:58

Und ein Video zur
baldigen autoritär-geführten Staatsform.

Gegenthesen und Leserzuschriften (oben, neben meinem Namen) wie immer
gerne gesehen!


[image]

Hallo

Die Familie Weizsäcker dürfte recht gut vernetzt sein. Ich glaube auch nicht, dass im Video ein Freudscher Versprecher vorliegt. [[freude]]

Ungefähr ab 3:33 -- deutsche Grundgesetz/ us amerikanische / thailändische Verfassung nirgends vorgesehen.... Es gibt 194 Länder auf dieser Welt - warum erwähnt er wohl Thailand ?

Richtig, Thailand ist eine Monarchie und den derzeit weltweiten Amtszeitrekord hält mit 69 Jahren Thailands König - Video ist aus 2014, der König verstarb 2016. (Anmerkung: der neue König ist weit weniger liberal als sein Vater und die Zügel werden überall straffer gezogen. Das Bild das man im Westen von ihm kennt, war auch nur für den Westen bestimmt, im Hintergrund laufen andere Prozesse und wie gesagt der Threadstarter ist auf der richtigen Spur. Wenn ihr was über eure Zukunft erfahren wollt, einfach nur öfter einen Blick nach TH werfen, wir leben hier schon im Jahre 2562 [[freude]] )

Kommen wir gleich ins Jahr 2019 zurück in westliche Zeitrechnung - in TH der König ist tot, es lebe der König und Zar Putin gibt zu Protokoll in der Financial Times - ich lass das mal von einem Spezialisten kommentieren Financial Times lässt über Putin das Ende des Liberalismus verkünden.

Auch meinen Lieblingsphilosoph R.D Precht hat einige Textänderungen in der Päpstlichen Bulle zu verkünden, die Kulturrevolution muss beschleunigt werden, das Sonderkommando - Jeanne d’Arc betritt die Bühne in Gestalt von Greta [[top]] zusammen schaffen sie es.

Diverse Figuren werden unpässlich, Seuchen wie Ischias und Hymnen Zittern breiten sich epidemieartig in westlichen Wohlfahrtsstaaten aus ....

Steuern und Abgaben zahlen bleibt sexy und bildet den Lebensinhalt des westlichen Bildungsbürgers.

........

.......

Mir ist das aber schon klar, erst wenn in ARD und ZDF eine Sondersendung läuft - Titel - Aus, Aus, das Spiel ist Aus -geht ein Raunen durch das Bildungsbürgertum.

Fazit: gute Fährte, aber das Volk sitzt noch auf dem Sofa und wartet auf die Rentenerhöhung oder auf den Beginn selbiger ...
Gruss

PS: Alternativ Krall hat mit seinen Prognosen recht - ich glaube es gibt keinen Crash, sondern langsames Siechtum. Wenn ihr eine tödliche Krankheit hättet was würdet ihr wählen - Siechtum oder baldigen Herzstillstand - ?? Ich wiederhole - der Sozialstaat verlängert das Leiden nur, aber das habt ihr selbst in der Hand, denn ihr bezahlt für diese Vorstellung monatlich mit eurem eigenen Leben dafür. Die Politelite kann damit gut leben. Karma wird täglich neu erschaffen.

--
Buntschland bald platt?
Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]] ©n0by
Seit 2020 Facebook Mitarbeiter+Forentroll

Leserzuschrift: Zukunft Deutschlands

Ikonoklast @, Sonntag, 14.07.2019, 08:29 vor 355 Tagen @ Ikonoklast 2519 Views

vorausgesetzt, dass ein flächendeckender, mehrwöchiger Blackout in Deutschland unserer Zivilisation nicht ein vorzeitiges Ende setzt, sieht wohl alles nach einem langsamen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Niedergang aus.

Dafür gibt es viele Gründe: Die westlichen Regierungen müssen immer mehr Geld ausgeben und erzielen dabei jedoch immer weniger Wirtschaftswachstum, im debitistischen Kettenbrief fehlen die qualifizierten Nachschuldner, um den Prozess des Wirtschaftens auf bisherigem Niveau fortführen zu können, alle grundlegenden Entdeckungen wurden bereits gemacht und es gibt keine revolutionären neuen Erfindungen mehr, die die Bürger zu weiterer Verschuldung motivieren könnten, gleichzeitig wächst unaufhörlich der Schuldenberg, dessen Rückzahlung in weite Ferne rückt, unsere Gesellschaft wird in technologischer Hinsicht immer komplizierter und damit auch immer instabiler, um nur einige Gründe zu nennen.

Die Folgen sind die üblichen Erscheinungen, die wir bereits von früheren Hochkulturen kennen, die sich in ihrer Endphase befanden: Vetternwirtschaft, Korruption, Misswirtschaft, Dilettantismus und Ignoranz auf allen Ebenen, Bildung immer größerer Städte, Klagen über moralischen und sittlichen Verfall in Politik und Gesellschaft und Verlust traditioneller Werte, Niedergang des kulturellen Lebens usw.

Der Vergleich mit dem Ende des römischen Reichs ist nicht ganz korrekt. Die Germanen, die in das Reich einfielen, bildeten keine Parallelgesellschaften, sondern integrierten sich in die römische Zivilbevölkerung und übernahmen schnell deren Wertvorstellungen, ganz im Gegensatz zu den Migranten aus dem arabischen Raum oder aus der Türkei. Die germanischen Krieger stiegen in der Militärhierarchie rasch auf, da sie das Vertrauen der jeweiligen römischen Kaiser genossen. Dass die letzten römischen Kaiser Germanen waren, ist konsequent: Sie griffen nach der Kaiserwürde, weil sie es MACHEN KONNTEN - die autochthone römische Bevölkerung war offensichtlich nicht mehr in der Lage, dem Machtstreben der Zugewanderten Einhalt zu gebieten, denn zu zerstritten, korrupt und unfähig waren die adligen und reichen römischen Familien damals.

Während sich die Germanen in das römische Leben einfügten, führen die arabischen und türkischen Clans in wirtschaftlicher Hinsicht ein parasitäres Dasein unter Ausnutzung der in den deutschen Großstädten bereits weitverbreiteten Korruption und Misswirtschaft in den staatlichen Institutionen und Ämtern. Drogenhandel, Geldwäsche und andere Aktivitäten der organisierten Clankriminalität sind keine Tätigkeiten, die den gesellschaftlichen oder technologischen Fortschritt eines Volkes entscheidend vorantreiben, lediglich Symptome des allgemeinen Niedergangs.

Die germanischen Kaiser wollten den römischen Staat nicht zerstören oder in etwas Neues, Eigenes umwandeln, sondern waren darauf bedacht, den Staat mit all seinen Institutionen und Gesetzen wie z.B den Codex Theodosianus in eine neue Zeit "hinüberzuretten": "Der Codex Theodosianus wurde in Westeuropa auch nach dem Untergang des weströmischen Kaisertums 476 weiter benutzt; vor allem unter den Westgoten, aber auch in anderen germanischen Nachfolgereichen Roms bildete die Sammlung eine Grundlage der eigenen Gesetzbücher." (Zitat aus Wikipedia).

Gleiches ist von den Zuwanderern aus dem türkischen und arabischen Raum hinsichtlich der deutschen Gesetzgebung wohl nicht zu erwarten.

Was Deutschland betrifft, so werden sich in den kommenden Jahrzehnten bestimmte Entwicklungen nicht mehr aufhalten lassen:

- Macht und Einfluss der organisierten Kriminalität werden weiter zunehmen. Politik und Wirtschaft werden von immer größeren Korruptionsskandalen erschüttert werden. Die Misswirtschaft auf allen Ebenen wird zunehmen.

- Die (teilweise aus ideologischer Verblendung selbstverschuldete) Abwanderung wichtiger Industriezweige aus Deutschland wird zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit führen. Soziales Elend und Niedergang der Großstädte werden Hand in Hand gehen. Wir werden Zeuge einerseits der Zurschaustellung von maßlosem Reichtum und Luxus, auf der anderen Seite bisher unvorstellbarer Armut werden.

- Die einheimische deutsche Bevölkerung wird nicht mehr in der Lage sein, sich im Rahmen der demokratischen Spielregeln selbst zu regieren; die Deutschen werden in viele, miteinander im Widerstreit stehende Gruppierungen zerfallen, die zu einem gemeinsamen Konsens unfähig sein werden. Dieses Machvakuum werden die fremdländischen Clans für ihre eigenen Interessen ausnutzen, um schließlich selbst zur Macht zu greifen. Dabei dürfte - paradoxerweise - vor allem das Interesse im Vordergrund stehen, einen Zerfall Deutschlands zu verhindern, denn das wäre ihren kriminellen Geschäften abträglich.

- Viele Bürger werden sich von den traditionellen christlichen Religionen abwenden, denn diese Glaubensgemeinschaften werden bei den meisten Anhängern ihre Glaubwürdigkeit verloren haben (schönes Wortspiel), zu verstrickt waren in der Vergangenheit die christlichen Kirchen in die Machenschaften von Politik und Wirtschaft. Gleichzeitig wird der Islam als Alternativreligion weiter an Macht und Einfluss gewinnen.

Es ließen sich sicher weitere Entwicklungen beschreiben, doch das soll mal genügen. Wie wird das alles enden?

Das Ende: Alles endet mit dem Morgengebet eines Muezzins, das aus dem Lautsprecher einer der vielen Moscheen über die Dächer der Stadt ertönt, die in den letzten Jahrzehnten allerorten gebaut wurden. Plötzlich wird der Morgenruf durch ein lautes KRRRKS unterbrochen - und dann wird Ruhe herrschen. Viele tausende Jahre Ruhe. Wahrscheinlich für immer.

Und dieses KRRRKS kann dadurch verursacht sein, dass

a) das letzte verfügbare Notstromaggregat kaputtgegangen ist und keine Ersatzteile mehr vorhanden sind
b) das letzte verfügbare Notstromaggregat kaputtgegangen ist und niemand mehr da ist, der es reparieren könnte, weil der letzte, der das hätte machen können, als Ungläubiger geköpft oder vertrieben wurde
c) kein Treibstoff mehr existiert, mit dem man das Notstromaggregat hätte weiter betreiben können
d) dem Muezzin während des Gebets die Kehle durchgeschnitten wurde, um ihm sein Notstromaggregat zu klauen oder den Kanister mit Diesel oder beides
e) der Muezzin einen Herzinfarkt erlitt und niemand da war, der ihm hätte helfen können

usw.

Und das ist dann das Ende.

Überleben werden nur Deutsche. Clanfamilien arabischer oder türkischer Ausprägung sind keine Form menschlicher Organisation, die in unseren Breitengraden nach einem zivilisatorischen Zusammenbruch Überlebenschancen hat. Diese können nur existieren, weil sie sich städtische Lebensformen zunutze machen. Diese wird es aber nach dem endgültigen Zusammenbruch nicht mehr geben.

Überleben werden Deutsche weitab der Großstädte, in kleinen dörflichen Siedlungen, in Solidargemeinschaften ohne Clanchef, mit wenigen dutzend gleichberechtigter Mitglieder. Das ist die einzige Form von Lebensgemeinschaft, die bei uns möglich ist und war. Es wird ein karges, hartes Leben sein, ein täglicher Kampf ums Überleben. Innerhalb von ein, zwei Generationen werden alle unsere kulturellen Erungenschaften wieder ausgelöscht sein, da für das tägliche Überleben nicht notwendig. Den Luxus, Bücher zu lesen oder Musik zu spielen werden sich die wenigen Überlebenden in ihrem Kampf ums Dasein nicht leisten können, technologischer Fortschritt lediglich in Legenden oder Sagen weiterexistieren.

Alles wird ausgelöscht, zerstört, verbrannt oder verschwunden und vergessen sein. So wird Deutschland enden.

Ich hoffe, Deine Frage zufriedenstellend beantwortet zu haben.

--
MAHLZEIT!!
Ist das Quäse?
Ja, Quark mit Käse! [[top]]

Leserzuschrift: RE: Zukunft Deutschlands

Ikonoklast @, Sonntag, 14.07.2019, 12:27 vor 355 Tagen @ Ikonoklast 1827 Views

meines Erachtens wird ein wichtiger Punkt in der ganzen Diskussion außer acht gelassen, wie werden die Millionen von Auslandsdeutschen und Deutschstämmigen verteilt auf dem ganzen Globus Reagieren? Was passiert wenn denen der Kragen Platzt?

--
MAHLZEIT!!
Ist das Quäse?
Ja, Quark mit Käse! [[top]]

Warum sollte mir der Kragen platzen?

Forever-Round, Sonntag, 14.07.2019, 12:47 vor 355 Tagen @ Ikonoklast 1642 Views

Soll ich als Auslandsdeutscher ob der Ereignisse nach Deutschland fliegen und mir eine gelbe Weste kaufen?

meines Erachtens wird ein wichtiger Punkt in der ganzen Diskussion
außer acht gelassen, wie werden die Millionen von Auslandsdeutschen und
Deutschstämmigen verteilt auf dem ganzen Globus Reagieren? Was passiert
wenn denen der Kragen Platzt?

Die ganze Diskussion bezieht sich doch auf Westeuropa. Auslandsdeutsche in Luxemburg würden wohl betroffen sein, aber was ist mit denen weiter weg? Wo ich bin, ist kein Blackout zu befürchten und die kaum vorhandene Kultur wird nicht bereichert. Das Land ist extrem fruchtbar, es regnet genug, und die Bevölkerungsdichte ist ein Zwanzigstel von Deutschland. Die Krall'schen Ereignisse oder der Untergang Europas durch einen Blackout würden sich auswirken, aber nicht existenziell bedrohend.

So dürfte es vielen Auslandsdeutschen gehen. Man liest das alles und denkt sich: "War vielleicht doch keine schlechte Idee, abzuhauen."

Leserzuschrift: RE: Zukunft Deutschlands (2)

Ikonoklast @, Sonntag, 14.07.2019, 12:28 vor 355 Tagen @ Ikonoklast 1730 Views

> ... alle grundlegenden Entdeckungen wurden bereits gemacht
[quote]und es gibt keine revolutionären neuen Erfindungen mehr ...[/quote]

Das ist Schwachsinn. Bitte denken Sie in 10 Jahren an meine Worte.

--
MAHLZEIT!!
Ist das Quäse?
Ja, Quark mit Käse! [[top]]

Die Architekten der Matrix

nemo, Sonntag, 14.07.2019, 12:54 vor 355 Tagen @ Ikonoklast 1700 Views

bearbeitet von nemo, Sonntag, 14.07.2019, 13:31

Hallo Leserzuschrift,

alles gut dargelegt und nachvollziehbar. So würde es wahrscheinlich laufen. Aber ein Faktor bleibt dabei unberücksichtigt: Die Architekten der Matrix.

Die Architekten haben sich selbst als Weltenlenker in Position gebracht, weil sie sich als universelle Vordenker und Planer verstehen. China zeigt wie es funktioniert . Diese Zustände haben wir bereits in Deutschland. Gebäude, Flure, Gänge, Züge usw. werden komplett videoüberwacht. Das wird sich auf den Straßenverkehr ausweiten, so dass an jeder Ampel eine Kamera hängt. Ein Punktesystem für soziales und klimafreundliches Wohlverhalten wird es demnächst wohl auch geben. Dank Digitalisierung wird das möglich. Eine große Mehrheit der Chinesen nimmt das bis zur Bargeldabschaffung kritiklos hin, weil das Handy alles so einfach macht. Einmal pro Woche für drei Stunden das Fitness-Center zu besuchen gehört zum Selbstverständnis der neuen Gesellschaft. Man will schließlich dem Gesundheitssystem keine Kosten verursachen. Dafür gibt es Punkte. Genauso wie beim Besuch der Eltern und Verwandten. Beim Verzicht auf ein eigenes Auto gibt es zusätzliche Klimapunkte. Eine äußerlich fröhliche und adrette Erscheinung wird ebenfalls mit Punkten belohnt. Wozu braucht es noch Lehrer, wenn eine KI das viel besser erklären kann, so dass es sogar Vorschulkinder verstehen. Sobald etwas funktioniert, applaudiert der Chinese. Er applaudiert dem Fortschritt und der Technik. Eine Privatsphäre ist zwar im begrenzten Rahmen noch möglich, aber nicht so wichtig. Es geht schließlich um das Wohl der Gesellschaft.

Nun das ist doch mal ein guter Anfang und ausbaufähig. Jetzt müssen die Architekten das System noch auf Europa übertragen. Daran wird fieberhaft im Hintergrund gearbeitet. Ein neuer Homo Ökonomicus wird erschaffen. Er liebt den Konsum und applaudiert, wenn eine neue App das Leben noch leichter macht.

Gruß
nemo

H.G. Wells´ "Time Machine" und Chinas Vorreiterrolle

Otto Lidenbrock @, Nordseeküste, Sonntag, 14.07.2019, 13:14 vor 355 Tagen @ nemo 1625 Views

Die Veränderungen in der chinesischen Gesellschaft lehren einen das Gruseln. Menschen, die nach Anweisungen eines Computers funktionieren, sind nur noch leere Hüllen und das willige, von jedem Denken befreite, Werkzeug der Mächtigen. Ein seit Jahrtausenden bestehender Traum der Herrschenden wird langsam aber sicher zur Wirklichkeit.

Auch bei uns werden sich diese Instrumentarien durchsetzen, da bin ich mir aufgrund des Zustands unserer "Generation-Smartphone" absolut sicher. Das Smartphone wird den Menschen in Deutschland sukzessive vorschreiben, wie sie zu leben haben. Ein Punktesystem wird diese Erziehung steuern und alle werden freudig mitmachen. Ähnlich den "Pokemon-Go-Zombies" werden sie dann ununterbrochen auf ihre Smartphones oder Armbandcomputer starren und auf die Anweisung warten, was sie noch zu tun haben bzw. mit welchen Aktivitäten sie "in Rückstand" sind.

Dagegen ist George Orwells´ "1984" völlig harmlos, zukünftige Generationen werden eher leben wie die "Eloy" in H.G. Wells´ "Time Machine".

--
"Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

Arthur Schopenhauer

Viel Philosophie in allen Antworten, aber das Wichtigste bleibt unerwähnt

Forever-Round, Sonntag, 14.07.2019, 12:55 vor 355 Tagen @ Ikonoklast 1761 Views

Renaissance wird schwierig, wenn der Ofen kalt ist, sprich keine fossile Energie da ist.

Eine Transformation ("zu einer klimafreundlichen Gesellschaft" lasse ich mal weg wegen Bedeutungslosigkeit) wird es bestimmt geben, aber wohl keine positive. Lies nach bei Deagel.

Mit dem Wichtigsten meine ich, dass unsere Gesellschaft erst dann einen Riesensprung vorwärts gemacht hat, als begonnen wurde, fossile Energien zu nutzen. Diese Fossilen hat die gnädige Natur in Millionen von Jahren für uns auf die hohe Kante gelegt. Wenn dieses Sparbuch leer ist, sind Überlegungen zu Renaissance oder Transformation irrelevant.

Der autoritäre Staatsführer (der Kaiser vom Walter E.?) hat dann auch nichts mehr zu führen.

Ob es nun mit dem Krall halbschnell abwärts geht, mit dem Blackout unverzüglich oder noch Zeit bleibt, dass sich das Enden der fossilen Energien ganz langsam immer mehr auswirkt, wird sich zeigen.

Aber für Renaissance, Transformation oder Karma fehlt das oben genannte Millionen-Sparbuch.

Auch wenn Peakoil aus dem Bewusstsein verschwunden ist, wird es trotzdem kommen, vielleicht kaum erkennbar. Und dann wird sich der Deagel-Bericht als übertrieben optimistisch erweisen. Wir ernähren uns dank Dünger indirekt von Öl und Gas. Ohne schrumpft die Nahrungsproduktion auf ein Viertel.

Leise Zweifel

Rotti @, Pampa, Sonntag, 14.07.2019, 13:04 vor 355 Tagen @ Forever-Round 1615 Views

Auch wenn Peakoil aus dem Bewusstsein verschwunden ist, wird es trotzdem
kommen, vielleicht kaum erkennbar. Und dann wird sich der Deagel-Bericht
als übertrieben optimistisch erweisen. Wir ernähren uns dank Dünger
indirekt von Öl und Gas. Ohne schrumpft die Nahrungsproduktion auf ein
Viertel.

…….. und wenn es gar kein Peakoil gibt?
M.f.G.
Rotti

--
Ich esse und trinke, also bin ich.

Autoritär geführte Staatsform

Heinz @, Sonntag, 14.07.2019, 14:22 vor 355 Tagen @ Ikonoklast 1493 Views

Was hat 1989 Honecker und seinen Spießgesellen ihr ganzer Unterdrückungsapparat genutzt? Als die Unterstützung des großen Bruders wegfiel wussten sie nicht mehr weiter. Solange der Kuchen größer wird, hat keine Staatsform ein Problem. Die Probleme beginnen dann, wenn der Kuchen schrumpft oder es mehr Esser gibt. So ein autoritär geführtes Regime braucht einen Apparat, der für es die Schmutzarbeit erledigt. Nun stellt sich für den Schergen die Frage, warum sich nicht selber bedienen, anstatt sich mit den Brosamen, die vom Tisch des Herrn fallen, zu begnügen. Außerdem die ganzen Fantastereien vom Überwachungsstaat funktionieren ja nur dann, wenn es keine gröberen Pannen in der Energieversorgung gibt. Sobald der Strom weg ist, sind auch die Kameras tot, das Internet und der Mobilfunk ebenso.

--
Tyger Tyger, burning bright,
In the forests of the night;
What immortal hand or eye,
Dare frame thy fearful symmetry?

...muss man erst mal können. Derzeit sehe ich niemanden, der das könnte.

Mephistopheles @, Datschiburg, Sonntag, 14.07.2019, 14:51 vor 355 Tagen @ Heinz 1512 Views

Das erste Kennzeichen einer autoritär geführten Gesellschaft ist, dass der Machthaber vollständig auf Personenschutz und Bespitzelung seiner Untertanen verzichten kann.

Was hat 1989 Honecker und seinen Spießgesellen ihr ganzer
Unterdrückungsapparat genutzt? Als die Unterstützung des großen Bruders
wegfiel wussten sie nicht mehr weiter. Solange der Kuchen größer wird,
hat keine Staatsform ein Problem. Die Probleme beginnen dann, wenn der
Kuchen schrumpft oder es mehr Esser gibt. So ein autoritär geführtes
Regime braucht einen Apparat, der für es die Schmutzarbeit erledigt. Nun
stellt sich für den Schergen die Frage, warum sich nicht selber bedienen,
anstatt sich mit den Brosamen, die vom Tisch des Herrn fallen, zu
begnügen. Außerdem die ganzen Fantastereien vom Überwachungsstaat
funktionieren ja nur dann, wenn es keine gröberen Pannen in der
Energieversorgung gibt. Sobald der Strom weg ist, sind auch die Kameras
tot, das Internet und der Mobilfunk ebenso.

Die Phantastereien vom Überwachungsstaat...

...wer überwacht die Überwacher?

Gewisse demokratische Staaten sollen über ein halbes Dutzend Geheimdienste verfügen, die sich gegenseitig überwachen.

[[euklid]] [[euklid]] [[euklid]]

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.