Wie Edeka den alten weißen Mann sieht

Otto Lidenbrock @, Nordseeküste, Mittwoch, 08.05.2019, 08:57 vor 422 Tagen 6228 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 08.05.2019, 09:00

Gerade eben fand ich auf der Homepage von Hadmut Danisch folgenden Beitrag (man findet ihn unter "Danke ...", es geht um einen aktuellen Werbesport der Firma Edeka zum Muttertag):

http://www.danisch.de/blog/2019/05/06/danke-2/#more-28723

Zunächst hatte ich dieses Werbefilmchen für einen Fake gehalten, aber anscheinend finden die das bei Edeka tatsächlich witzig. Man stelle sich vor, irgendjemand machte einen solchen Spot über Frauen, Moslems, Juden oder Zigeuner, da wäre dann die Hölle los in Buntschland. Der (alte) weiße Mann wird von unserer Gesellschaft also als kompletter Idiot angesehen, hässlich, tumb und bar jedweder Empathie oder Gefühl, praktisch ein Neandertaler.

Jeder Mann sollte sich zukünftig überlegen, ob er seine Penunzen bei einem Unternehmen lassen möchte, das so ein Bild von ihm hat.

Zumindest im Netz hat dieses Filmchen einen ordentlichen Shitstorm gegen Edeka ausgelöst. Hoffentlich geht deren Rechnung nicht auf, denn natürlich ist Edeka jetzt in vieler Munde, aber vielleicht überlegt sich der eine oder andere Mann jetzt, ob er da noch einkaufen geht.

--
"Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

Arthur Schopenhauer

Zulässige Überzeichnung einer Tatsache.

M. S. @, Schwabenland, Mittwoch, 08.05.2019, 09:43 vor 422 Tagen @ Otto Lidenbrock 4047 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 08.05.2019, 09:47

@Otto,

sich über sowas aufzuregen ist doch dämlich.

95% aller Väter sind froh, wenn sie sich nicht um die "Drecksarbeit" kümmern müssen, und geben das dankend an die Frau ab. Man muss dann immer furchtbar viel Überstunden machen und ist im Verein unersetzlich.

Klar, mal mit dem Kind auf den Spielplatz gehen, und alles das, wo die Vorarbeit erledigt wurde, dass macht man dann gern. Man lässt sich noch als toller Papi bewundern, weil man auf der Bank sitzt und das Kind im Sandkasten "behütet".

Es ist eindeutig so, dass die Frauen die meiste Arbeit auf sich nehmen.

Natürlich gibt es Typen, die können besser Windeln wechseln und stricken als ihre Frauen, oder sind bei jedem Elternabend mit Begeisterung dabei, aber das ist nicht die Regel.

So ein witziger Spot sollte dazu dienen, dass sich jeder Typ mal an die Nase fasst, und sich im Spiegel anschaut.

P.S.: Meine Tochter ist inzwischen 40 Jahre alt, aber ich weiß noch, dass ich immer nachts der Zweite war, der aus dem Bett ist, wenn sie geplärrt hat.

MS

Das Denken dahinter

Otto Lidenbrock @, Nordseeküste, Mittwoch, 08.05.2019, 10:35 vor 422 Tagen @ M. S. 3639 Views

Darum geht es aber doch gar nicht, sondern um das Bild, welches nicht bloß vom Vater, sondern vor allem vom Mann gezeichnet wird. Schau Dir die einzelnen Sequenzen an und sage mir, welches Stereotyp dort bedient wird? Klar, manche sind witzig verpackt und können als Satire bezeichnet werden, aber andere sind einfach nur primitiv und abwertend. Wenn Du Dich als ungeschickt, dumm, empathielos, hässlich, unkultiviert und primitiv betrachtest, ist das natürlich Dir selbst überlassen. Wenn Du damit einverstanden bist, dass man Dein Geschlecht so verspottet, ebenfalls. Die Quintessenz liegt vor allem im Schluss, wo man praktisch die Mutter adelt, indem man sie quasi als positiven Gegenentwurf zum Mann darstellt.

Mir geht es bloß darum, mit welcher Unverfrorenheit solche Spots in die Bevölkerung gestreut werden. Die Macher wollten provozieren, klar, aber entscheidend ist für mich das Denken dahinter!

--
"Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

Arthur Schopenhauer

Sinnloser Popanz.

M. S. @, Schwabenland, Mittwoch, 08.05.2019, 11:43 vor 422 Tagen @ Otto Lidenbrock 3035 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 08.05.2019, 11:51

@Otto,

Quintessenz liegt vor allem im Schluss, wo man praktisch die Mutter adelt,
indem man sie quasi als positiven Gegenentwurf zum Mann darstellt.

hier wird doch sinnlos eine Bedeutung hinein interpretiert. Wer sich von sowas verletzt fühlt, der hat entweder kein gesundes Selbstwertgefühl oder zu viel Langeweile.

Das ist so offensichtlich Klamauk, dass das niemand mit Verstand ernst nehmen kann. Der einzige Gedanke dahinter ist, die Leute sollen Muttertagsgeschenke kaufen.

Da eine verallgemeinernde Aussage zur Qualifizierung des weiblichen Geschlechts über das Männliche zu sehen, ich weiß nicht wie ich das ausdrücken würde...

Wenn ein ähnlicher Spot zum "Vatertag" laufen würde, wo die Kinder quietschvergnügt den Papa anhimmelnd sagen, dass er der Beste ist, weil der mit ihnen im Quad durch den Dreck rast, und sie heim kommen, und die Mama "nutzlos" beim Kaffeeklatsch mit Freundinnen sitzt oder Staub putzt, dann käme wohl keine dermaßen hirnlose Empörung von Frauen.

Es ist wirklich krass, aus welchem Mumpitz hier etwas gemacht wird.

P.S.: Gerade habe ich eine Warenprobe (so ein Staubwedel von Swiffer) aus dem Briefkasten geholt. Da ist auf der Rückseite ein junger smarter Mann (eher Typ Bürohengst) abgebildet, der mit dem Teil putzt. Niemand käme auf die Idee zu glauben, dass nun alle Männer Staub putzen würden.

Ich komme auch nicht auf die Idee zu glauben, dass alle Frauen wie "Cindy aus Marzahn" sind. Manchmal reicht einfach ein bissle gesunde Selbstironie, statt hinter jedem Quatsch System zu wittern

MS

Manches rächt sich schon auf Erden

Tempranillo @, Mittwoch, 08.05.2019, 11:48 vor 422 Tagen @ Otto Lidenbrock 3059 Views

Darum geht es aber doch gar nicht, sondern um das Bild, welches nicht bloß
vom Vater, sondern vor allem vom Mann gezeichnet wird. Schau Dir die
einzelnen Sequenzen an und sage mir, welches Stereotyp dort bedient wird?

Seit, ich glaube 10 Jahren, wird dieses Thema, die systematische Erniedrigung weißer Männer, von Alain Soral und auch Hervé Ryssen behandelt.

Interessiert bei uns keine Sau. Die Deutschen kennen nichts Schöneres, als ihren Kopf noch ein paar Millimeter mehr in den Enddarm der USA hineinzuschieben.

Irgendwann rächt sich so etwas. *Alle Schuld rächt sich auf Erden*, hat Goethe in seinem Gedicht *Harfenspieler* geschrieben.

Schuld rächt sich bestimmt nicht auf Erden, aber bestimmte Verhaltensweisen einer nur noch als hurenhaft zu bezeichnenden Verrats- und Kollaborationsmentalität gelegentlich doch.

Tempranillo

--
*Die Demokratie bildet die spanische Wand, hinter der sie ihre Ausbeutungsmethode verbergen, und in ihr finden sie das beste Verteidigungsmittel gegen eine etwaige Empörung des Volkes*, (Francis Delaisi).

Das Denken dahinter ist die Zerstörung der Familie...

stocksorcerer @, Mittwoch, 08.05.2019, 15:05 vor 422 Tagen @ Otto Lidenbrock 2702 Views

...und das Hofieren von Gender-Wahn.

Oder, wie ich es woanders gelesen habe: "Man sollte sich schwer davor hüten, den Spot herunter zu spielen. Was sich hinter diesem verbirgt ist knallhartes und eiskaltes Meinungs- und Gesellschaftsmanagement. Wer dazu Fragen hat, kann das Thema gerne im hervorragenden Buch "Warum schweigen die Lämmer" von Rainer Mausfeld lesen."

Es sind ja alles bloß Kleinigkeiten und harmlose Dinge. Da schauen wir einfach mal drüber hinweg. Und genau diese Haltung ermöglicht es den Eliten, uns fix und fertig zu machen. "Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Zivilisation"... sagte schon Aristoteles. Und kein aufgeklärter Geist bei Verstand wird behaupten, dass Deutschland gerade seine Blüte erlebt.

Gruß
stocksorcerer

es ist so mit den eindeutigen Tatsachen

aman13 @, Mittwoch, 08.05.2019, 12:59 vor 422 Tagen @ M. S. 2705 Views

dass sie besonders wenn sie zwei Parteien betreffen ( in diesem Fall zwei Geschlechter ) und diese stehen in gewissem Spannungsverhaltnis zu einander ( Geschlechterkampf lässt grüssen )
immer in beiden Richtungen erwähnt und bewusst sein müssen!

Die ganze Welt, besonders Wissenschaftler und Juristen wissen und die Lebenserfahrung bestätigt es immer wieder:

Frauen sind per se nicht voll geschäftsfähig! Sie waren es niemals und sie werden es niemals sein, auch wenn es hochspirituelle, liebevolle ( ja etwas Ironie muß sein ) Lebensform darstellen.

Vor Gerichten wird der Faktor Frau anerkannt ..
Vergessen wir das in diesem Zsh nicht..
Aber Weib empört sich...
Tja

@Otto,

sich über sowas aufzuregen ist doch dämlich.

95% aller Väter sind froh, wenn sie sich nicht um die "Drecksarbeit"
kümmern müssen, und geben das dankend an die Frau ab. Man muss dann immer
furchtbar viel Überstunden machen und ist im Verein unersetzlich.

Klar, mal mit dem Kind auf den Spielplatz gehen, und alles das, wo die
Vorarbeit erledigt wurde, dass macht man dann gern. Man lässt sich noch
als toller Papi bewundern, weil man auf der Bank sitzt und das Kind im
Sandkasten "behütet".

Es ist eindeutig so, dass die Frauen die meiste Arbeit auf sich nehmen.

Natürlich gibt es Typen, die können besser Windeln wechseln und stricken
als ihre Frauen, oder sind bei jedem Elternabend mit Begeisterung dabei,
aber das ist nicht die Regel.

So ein witziger Spot sollte dazu dienen, dass sich jeder Typ mal an die
Nase fasst, und sich im Spiegel anschaut.

P.S.: Meine Tochter ist inzwischen 40 Jahre alt, aber ich weiß noch, dass
ich immer nachts der Zweite war, der aus dem Bett ist, wenn sie geplärrt
hat.

MS

Da ist nichts überzeichnet; so war und ist es bei uns auch!

eesti @, Schwedt und Cranz(Ostpreußen), Mittwoch, 08.05.2019, 15:48 vor 422 Tagen @ M. S. 2570 Views

Ich glaube, die haben unsere Familie heimlich gefilmt und dann alles nachgedreht.
Frechheit!

--
MfG
LR

Alles ist ein Windhauch.

Entspannt Euch

Michael Krause @, Mittwoch, 08.05.2019, 10:42 vor 422 Tagen @ Otto Lidenbrock 3411 Views

Der Werbespot ist weder gut gemacht noch intelligent. Er springt auf den Zeitgeist auf, in dem jeder glaubt auf Kosten anderer einen Vorteil zu erlangen. Und dieser Zeitgeist hat halt jetzt alte weiße Männer im Visier. Deutsche Werbung war noch nie besonders einfallsreich. Wer sich darüber aufregt, ist selber schuld. Mein Einkausverhalten mache ich davon nicht abhängig. Ich kaufe bei Edeka genauso wie bei Aldi oder Lidl dann ein, wenn es meinen Bedürfnissen dient.

--
Das einzige Recht des Sklaven ist das Recht auf Arbeit und das darf man ihm nicht nehmen.

EDEKA, eine Trompete der bundesdeutschen Werteordnung

Tempranillo @, Mittwoch, 08.05.2019, 11:22 vor 422 Tagen @ Otto Lidenbrock 3494 Views

Gerade eben fand ich auf der Homepage von Hadmut Danisch folgenden Beitrag
(man findet ihn unter "Danke ...", es geht um einen aktuellen Werbesport
der Firma Edeka zum Muttertag):

Der Spot ist lediglich die Fortsetzung der neuen deutschen M...enkultur!

Wehe, Du wagst es, dagegen Widerworte vorzubringen, dann siehst Du Dich im Handumdrehen einer Mobbingaktion gegenüber, bei der die enthirnten deutschen Männer sich zu fahrenden Rittern noch der durchgeknalltesten Weibersch… machen. Sie scheinen zu hoffen, wenn sie dem deutschen Tittenabschaum willfährig nach dem Munde reden, machen sie den einen oder anderen Stich mehr.

Du hast es so gewollt, Dandinger Schorsch, Du hast es so gewollt, und EDEKA schmiert Dir fingerdick auf's Brot, wie sich die Erfüllung Deiner Sehnsüchte im Alltag ausnimmt.

Für Hadmut Danisch gilt das nicht, der kotzt sich regelmäßig über der Verfassungsrichterin Susanne Baer, Angela Merkel, Claudia Roth und anderen Subjekten aus, an denen Kritik zu üben, fast so verpönt ist, wie sich nicht im Tonfall ehrfurchtsvollen Respekts über Juden, Migranten, Asylanten und Ausländer zu äußern.

Ich find' den EDEKA-Spot große Klasse. Er hält jenem Teil der deutschen Bevölkerung, dessen Zentralpunkt der Daseinsorientierung zwischen den Beinen liegt, einen Spiegel vor. Danke vielmals!

Tempranillo

--
*Die Demokratie bildet die spanische Wand, hinter der sie ihre Ausbeutungsmethode verbergen, und in ihr finden sie das beste Verteidigungsmittel gegen eine etwaige Empörung des Volkes*, (Francis Delaisi).

Bingo. Und ich freue mich diebisch über den Shitstorm! (oT)

stocksorcerer @, Mittwoch, 08.05.2019, 15:07 vor 422 Tagen @ Tempranillo 2261 Views

- kein Text -

Nachdenken mit EDEKA

Tempranillo @, Donnerstag, 09.05.2019, 12:00 vor 421 Tagen @ Tempranillo 1757 Views

Durch diesen Werbespot legt EDEKA offen, daß es wie Banken und Konzerne auf Seiten unserer Todfeinde steht.

Die gesamte Wirtschaft, abgesehen von Klein- und mittelständischen Unternehmen, betätigt sich seit Jahrzehnten als Handlanger der Alliierten und ihres politischen Programms, dessen wichtigste Punkte in Staatenzerstörung und Völkermord bestehen.

Indem die Deutschen, vor allem Wessis konservativ-liberaler Orientierung, alles und jedes unter dem bedingungslosen Primat des Ökonomischen betrachtet und beurteil haben, spielten sie den Siegern und Besatzern voll in die gezinkten Karten.

Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie schon vor Jahrzehnten viele kritische Einwände mit folgenden Phrasen niedergebügelt wurden:

*Aber es nützt doch der Wirtschaft. Wärst Du anstelle von Strauß, Kopper, Schrempp oder Ackermann, würdest Du genauso handeln und Deinen Profit wahrnehmen. Und wenn es Dir hier nicht paßt, dann geh doch nach drüben.*

Diese Entgegnungen waren nicht unberechtigt, das gebe ich gerne zu. Aber eben nur unter der Voraussetzung, daß man dem Wirtschaftlichen absolute Priorität einräumt.

Inzwischen schlägt das Pendel zurück, und wir bekommen jeden Tag die Kehrseite dieser Einstellung zu spüren.

Wirtschaft und Finanzen über alles, über alles in der Welt zu stellen, heißt auch Ja sagen zum Globalismus.

Legen wir diesen Punkt zugrunde, können wir auch den EDEKA-Spot richtig zuordnen, der wie Hollywood, Medien und politische Klasse schamlose Globalismuspropaganda betreibt.

Im nächsten Schritt müßte man auch die Wirtschaftswissenschaften, soweit sie sich in positiver Weise auf Mises, Hayek, Friedman, Stiglitz, Bernanke etc. pp. beziehen, der Weltstaatsbewegung zuordnen.

Indem die Deutschen deren Gedanken zusammen mit der Demokratiereligion in völlig unkritischer Weise jeden Tag nachplappern, schaufeln sie dem Land, sich selbst sowie ihren Angehörigen, Kindern und Enkelkindern das Grab.

Macht aber nichts, denn es nützt ja der Wirtschaft.

Das Grab ist bereits geschaufelt, jetzt fehlt nur noch ein kleiner Schubs, und mit den Deutschen ist es endgültig vorbei.

Tempranillo

--
*Die Demokratie bildet die spanische Wand, hinter der sie ihre Ausbeutungsmethode verbergen, und in ihr finden sie das beste Verteidigungsmittel gegen eine etwaige Empörung des Volkes*, (Francis Delaisi).

Bestätigung durch Justizministerin

Tempranillo @, Donnerstag, 09.05.2019, 12:48 vor 421 Tagen @ Tempranillo 1692 Views

Nicole Belloubet, Justizministerin: *Wir werden die Immigration nicht aufhalten, das ist ein weltweites Phänomen.*

Macrons Justizministerin stellt höchstselbst eine Verbindung zwischen Globalismus, Immigrationismus und folglich auch dem Genozid, meinetwegen Ethnozid an weißen Europäern her.

Wer immer also für *bunt Staat braun* Reklame macht wie, ich glaube Langnese, betreibt somit Völkermordpropaganda und macht sich eines Delikts schuldig, wofür Julius Streicher vom IMT gehängt wurde. Nur für Propaganda, wohlgemerkt!

Wenn Demokraten nicht den Hitler-Holocaust-Joker ziehen, versuchen sie es über den Globalismus, der dann als Rechtfertigung für ein Handeln herhalten muß, das beim IMT mit dem Strang geahndet wurde. Denn zum Globalismus, winseln uns die Drecksnutten vor, gibt es keine Alternative.

Tempranillo

https://twitter.com/BFMTV/status/1126207925100396546

--
*Die Demokratie bildet die spanische Wand, hinter der sie ihre Ausbeutungsmethode verbergen, und in ihr finden sie das beste Verteidigungsmittel gegen eine etwaige Empörung des Volkes*, (Francis Delaisi).

Das ist Wahlwerbung (Kontra-Indikation)

solstitium @, Mittwoch, 08.05.2019, 12:03 vor 422 Tagen @ Otto Lidenbrock 3093 Views

Vielleicht ist das einfach eine Kontraindikation für die Europawahl.

Bedauerlicherweise gibt es da eine Partei, die genau dazu (Edeka-Spot), wehrhaft Position bezieht (Aufruf: „wähle mittelalte weiße Männer“) und damit um Wähler buhlt, die ansonsten mutmaßlich vielmehr bei dem größten Feind der Altparteien, dem aktuell (z.B.) 26%igem Schwergewicht in Pisa – Führungstrikolore - Land Sachsen, AFD, einschlagen würden!

https://www.youtube.com/watch?v=tx6yeYFOLjg&feature=youtu.be&t=9

Ich verweise also hiermit auf die Stelle und die kurze Ouvertüre, was inhaltlich tatsächlich nicht schlecht gemacht ist, aber mich in meiner Entscheidung, aufs stärkste Pferd kontra Altparteien, die AFD, zu setzten, nicht abzubringen vermag.

Erinnert sei hierbei freundlicherweise @Friedrich, dass, obgleich ich Deine Meinung schätze und als wertvoll erachte, ich der Überzeugung bin, so illegal die Wahlen auch sein mögen, Wahlverweigerung hilft nur einem, dem letztendlichen Wahlprimus. Und weil ich diesem, was vermeintlich die CDU sein wird, durch die Wahlverweigerung nicht helfen will, verweigere ich die Wahl nicht, auch wenn sie rechtlich natürlich hier und da Deiner Bewertung genügt, zumindest fragwürdig, wenn nicht sogar unsinnig zu sein!

Wie komme ich zu dieser Eingangs-Behauptung?

Einer der ältesten Tricks in der Interaktion zwischen „verfeindeten Lagern“ ist der sogenannte „Schuss in die eigenen Reihen“! (z.B. wurde damit erfolgreich die Nato Intervention im Kosovo initiiert.)

Ferner die, zumindest hier im Forum, als bekannt vorauszusetzende Regel,
„dass die Reaktion stets stärker, als die Aktion ist.“

Die Aktion, ist also der Edeka - Schuss in die eigenen Reihen, zielend auf den Deppen
„ mittelalter weißer Mann/Vater“.

Die Reaktion darauf ist das Verhalten, des sich wehrenden mittelalten Mannes, gemäß Vorgabe des Wahlwerbespots oben.

….denn die Edekaner haben sich freilich vorher auch mal angeschaut, wer denn eigentlich so tagtäglich, und mit welchem Volumen, bei ihnen einkaufen geht.

Vielleicht hat ja der eine oder Andere hier Anwesende, einen solchen Laden ja auch schon mal Innen gesehen.

Aus der Hüfte würde ich sagen:

75% der Kunden sind Frauen mit einem durchschnittlichen Warenkorb von 80 Euro.
Ziehen wir die Jugendlichen mal ab, bleiben, wenn überhaupt, 10% jener im Film Verspotteter, die aber nur einen bestenfalls zu 25 Euro gefüllten Wagen haben.

Büchsenbier verkauft ja der Discounter, wozu also dafür extra bei Edeka aufschlagen?

Und jene ohne Büchsenbieraffinität, sind ohnehin den ganzen Tag am malochen, für Edeka & Co., bleibt da keine Zeit!

Ferner haben im Gender-Buntsch-land ohnehin die Männer allgemein nichts zu sagen, und im Speziellen schon gar nicht, wo die bessere Hälfte denn einkaufen zu gehen, hat, die sind schon eher froh, wenn der Kühlschrank gefüllt ist.
Jene, die patriarisch was zu sagen haben, also über die Kinderzahl z.B. bestimmen dürfen, haben ohnehin ihre eigenen Versorger flächendeckend mit Halbmond in den Städten landauf und landab, und lassen sich von dem Thema, worüber wir hier reden, nicht im Geringsten berühren.

Im Ergebnis werden sich also politisch ein paar Stimmen nach obigem Muster bewegen, und die Weiber andererseits mit den dicken gefüllten Einkaufswagen sich noch kuscheliger und einkaufsorientierter zwischen der Regalen ganz unter sich wähnen.

Geldhahn zudrehen!

gwg ⌂ @, Metropole OWLs, Samstag, 11.05.2019, 21:23 vor 419 Tagen @ solstitium 1121 Views

bearbeitet von unbekannt, Samstag, 11.05.2019, 21:27

Im Ergebnis werden sich also politisch ein paar Stimmen nach obigem Muster
bewegen, und die Weiber andererseits mit den dicken gefüllten
Einkaufswagen sich noch kuscheliger und einkaufsorientierter zwischen der
Regalen ganz unter sich wähnen.

Also, mein Dosenbier kaufe ich bestimmt nicht mehr bei EDEKA. Es sei denn, es kommt die von mir sicher erwartete Spott-Revanche zum Vatertag. Ein Spott, der sämtliches Weibsvolk auf die Barrikaden treibt. Ob die Werbe-Koksnasen das hinkriegen?

[image]

--
Der Streusand-Effekt reduziert nicht die Rutschgefahr!

Korrektes Antwort-Video ? mV

day-trader @, Mittwoch, 08.05.2019, 15:46 vor 422 Tagen @ Otto Lidenbrock 2897 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 08.05.2019, 15:52

Unterm Strich funktioniert der originäre Spot, weil er bestens polarisiert!

Somit wird die Marke in die Köpfe gehämmert!

Es wird sich damit beschäftigt, auch auf folgende Art und Weise:

https://youtu.be/-ielknqNqOo

Habe auf die Schnelle mal versucht herauszufinden, ob dieser Spot wie der Supergeil-Spot wieder aus der Feder von Jung von Matt stammt. Falls ja, Kreative halte ich für völlig harmlos und eher apolitisch, und Männers mal ehrlich, der Laden zuhause wird von Mutti (in unserem Falle selbst. Floristmeisterin, höchst kreativ !) aufrechtgehalten, die hier zB gerade Fischstäbchen gebraten hat für die Kids, während Papi 'was ins Gelbe postet und sich eher für das große Ganze zuständig hält... [[euklid]]

--
Best Trade!!!

EDEKA steht synonym für Frauen, denn

Balu @, Mittwoch, 08.05.2019, 22:26 vor 422 Tagen @ Otto Lidenbrock 2251 Views

es sind überwiegend Frauen, die einkaufen gehen. Da ich das als Hausmann selber machen muß, mache ich diese Erfahrung zu jeder Tageszeit. Hin und wieder - aber eher selten - findet sich denn mal ein einzelner Mann, der durch die Gänge irrt mit dem Händi am Ohr um sich die genauen Orders seiner Herzallerliebstengewesenen geben zu lassen, ja nicht das Falsche nach Hause zu bringen. Diese Typen sind teilweise echt grotesk und halten stets nur den Verkehr auf.

Aber es sind eben die typischen weissen alten Männer, die, wenn Frau sagt, man könnte ja mal, den Problemlöser spielen und loshecheln.

Inzwischen erlebe ich diese Verhalten sogar im unmittelbaren Familienkreis. Die Frauen, wollen vieles haben und deren alte weisse Männer sollen es dann richten.

Bsp. tapezieren oder streichen. Statt mal damit zu beginnen, wird monatelang darüber siniert, welche Tapete, Farbe....in der Hoffnung, der Alte fängt dann schon mal an....

So sind sie die Frauen, man muß sie nicht unbedingt lieb haben.

--
Nie wieder CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke.
Die wahren Feinde eines Volkes sind seine Terroristen, die sich als Politiker, Richter, Staatsanwälte, Polizei und Verwaltungsangestellte tarnen. Der Staat als einziger Hort allen Terrors.

Man tut nur dass, was man selbst für richtig hält

Rainer ⌂ @, El Verger - Spanien, Donnerstag, 09.05.2019, 02:12 vor 421 Tagen @ Balu 1998 Views

So sind sie die Frauen, man muß sie nicht unbedingt lieb haben.

Man sollte nicht versuchen, anderen etwas recht zu machen. Selbst wenn es die eigene Frau ist. Wer versucht anderen etwas recht zu machen, macht selten etwas richtig. Der Grund ist einfach, wir können nicht in den Kopf von anderen schauen. Deshalb sollte man nur das machen, was man selbst für richtig hält.

Dazu muss man das nur im eigenen Kopf durchrühren und nicht vermuten, wie es in fremden Köpfen gerührt werden könnte.

Rainer

--
Ami go home!
RundeKante
WikiMANNia
WGvdL Forum

Väter sollten sich nicht bei ihren Kindern einschleimen

Oblomow @, Leipzig, Donnerstag, 09.05.2019, 21:56 vor 421 Tagen @ Otto Lidenbrock 1608 Views

Mir gefällt der Film. Väter schleimen sich ein und zuletzt ist Mami doch wichtiger. Na und? Ich hab irgendwo gelesen, dass Soldaten, die verreckten, nach Mami und nicht nach Papi vor Verzweiflung gerufen haben.

Herzlich
Oblomow

--
"Der Geist wird erst frei, wenn er aufhört, Halt zu sein."

Das ist ein Symptom des Niedergangs von Kultur und Religion

Mephistopheles @, Datschiburg, Freitag, 10.05.2019, 09:31 vor 420 Tagen @ Oblomow 1419 Views

Mir gefällt der Film. Väter schleimen sich ein und zuletzt ist Mami doch
wichtiger. Na und? Ich hab irgendwo gelesen, dass Soldaten, die verreckten,
nach Mami und nicht nach Papi vor Verzweiflung gerufen haben.

Meister Eckhart wäre niemals auf die Idee gekommen, in einer existentiellen Notlage, nach seiner Mami zu rufen. Er hätte sich vielmehr vertrauensvoll auf eine Vereinigung mit seinem männlichen Schöpfer vorbereitet.
Das war aber der Monotheismus.
Später kam der Polytheismus auf und mit ihm wurden wieder weibliche Gottheiten relevant. Dann wandte man sich an die Jungfrau Maria. Allerdings war die klar in einer unterlegenen Position und konnte nicht wie die Isis, ihr Vorbild, aus eigener Machtvollkommenheit helfen, sondern lediglich durch eine Fürbitte bei dem männlichen Obergott.
Dann kam aber der Atheismus und mit ihm der Nihilismus. Man wandte sich in einer Notlage an Satan, der zwar ein gestürzter Engel war, aber im Unterschied zu anderen Engeln einfach als männlich angenommen wurde. Dafür versprach man ihm seine Seele, natürlich nur mit einem mit Blut unterschriebenen Vertrag.
Aber auch da begann die Gendergerechtigkeit und aus dem Satan wurde seine weibliche Version, nämlich eine Hexe, vorzugsweise die Echse, an die man sich wandte in einer Notlage. (Das muss man allerdings differenziert sehen: Bevor sie eine Echse war, war sie natürlich eine Heilige. Zur Hexe wurde sie erst post festum). War keine vorhanden, dann kam natürlich nur noch die Mutter in Frage, an die man sich in einer existentiellen Notlage wenden konnte. Das ist aber ein Symptom von Religionsferne und kulturellem Niedergang.

Gruß Mephistopheles

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Jesus ruft nach seinem Vater

Oblomow @, Leipzig, Samstag, 11.05.2019, 00:20 vor 420 Tagen @ Mephistopheles 1294 Views

Er ist damit aber so ungefähr der einzige. Am Ende und Anfang steht nicht die Kultur sondern die Natur. Klar rackern sich die Männer aus Notwehr gegen das Nichts ab und schaffen die dollen Geistesdinge, die wir schätzen, aber sie kriegen eben keene Kinners und können letztlich einpacken. Und wenn es ooch boogey ist, gestern ging es mir in meinem Musiklink um S. Richters Einspielung Schubert 960. Hab' den falschen Link kopiert. Stümperei. Das, was Schubert kann, kann hingegen wieder keene Frau. Kmoi. Muss mal wieder Bott schmökern.

Herzlich
Oblomow

--
"Der Geist wird erst frei, wenn er aufhört, Halt zu sein."

Du hast recht, an den habe ich nicht gedacht. Der ist aber eher repräsenttiv für Söhne, die ihren biologischen Vater nicht kennen

Mephistopheles @, Datschiburg, Samstag, 11.05.2019, 06:34 vor 419 Tagen @ Oblomow 1236 Views

Er ist damit aber so ungefähr der einzige.

Der ist eher typisch für Söhne, die sich, weil sie ihn nicht kennen,ihren Vater zurechtfantasieren. Der muss dann immer was Besonderes sein.

Am Ende und Anfang steht nicht

die Kultur sondern die Natur. Klar rackern sich die Männer aus Notwehr
gegen das Nichts ab und schaffen die dollen Geistesdinge, die wir
schätzen, aber sie kriegen eben keene Kinners und können letztlich
einpacken. Und wenn es ooch boogey ist, gestern ging es mir in meinem
Musiklink um S. Richters Einspielung Schubert 960. Hab' den falschen Link
kopiert. Stümperei. Das, was Schubert kann, kann hingegen wieder keene
Frau. Kmoi. Muss mal wieder Bott schmökern.

Vergiss den Bott. Der ist Dschurnalist und sucht sich entsprechend seine Quellen nur einseitig aus, nämlich sülche, die seine vorgefasste Meinung zu bestätigen scheinen. Herauskommt dann nur ideologischer Schrott.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.