Bertelsmann braucht 260.000 neue Arbeitskräfte pro Jahr und plädiert dafür weitere Flüchtlinge einzuführen ...

Mandarin @, Mittwoch, 13.02.2019, 17:25 vor 543 Tagen 6113 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 13.02.2019, 17:43

...berichtet hier die israelfreundliche BRD Partei AFD .. 1 Min

Wem gehört und wer führt Bertelsmann?

Sicher haben Sie einen guten Überblick und können die Lage bis 2060 gut beurteilen?

Kennen Sie die Pläne des globalen Prädiktors oder arbeiten Sie für ihn?

Oder arbeiten Sie für das Wahrheitsministerium des Besatzerkonstrukts BRD oder beides?

Qui bono oder wem nutzt das?

Sind Sie Teil der militärischen Maßnahme "Migrationswaffe"?

Alles Gute

Netz der globalen Großkonzerne

Falkenauge @, Mittwoch, 13.02.2019, 18:56 vor 543 Tagen @ Mandarin 5133 Views

...berichtet hier die
israelfreundliche BRD Partei AFD .. 1 Min

Wem gehört und wer führt Bertelsmann?
Sicher haben Sie einen guten Überblick und können die Lage bis 2060 gut
beurteilen?
Kennen Sie die Pläne des globalen Prädiktors oder arbeiten Sie für
ihn?
Oder arbeiten Sie für das Wahrheitsministerium des Besatzerkonstrukts BRD
oder beides?
Qui bono oder wem nutzt das?
Sind Sie Teil der militärischen Maßnahme "Migrationswaffe"?

Die Dinge gehen vom Netz der globalen Großkonzerne aus. 2011 schuf man einen ´Global Agenda Council on Migration` beim Weltwirtschaftsforum und richtete im September ein ´Thematisches Treffen über Märkte für Migration und Entwicklung` aus, um sich in den Migartionsprozess der UNO einzuschalten.

Nach einem zweijährigen Beratungsprozess untereinander, mit Regierungsvertretern von UN-Mitgliedsstaaten, Vertretern von Organisationen der sogenannten „Zivilgesellschaft“, der EU-Kommission, der Weltbank und der seit 1951 bestehenden Internationalen Organisation für Migration (IOM) der UN veröffentlichte man 2013 einen Bericht mit dem Titel „The Business Case for Migration“ (Warum Migration gut fürs Geschäft ist) usw.
Der UN-Migrationspakt ist von dieser Seite wesentlich beeinflusst worden.
Jetzt wird dem wieder zugespielt.

Norbert Häring hat das aufgeschlüsselt, siehe auch näher hier.

Bewerbungsvideo für Bertelsmann

Tempranillo @, Mittwoch, 13.02.2019, 19:38 vor 543 Tagen @ Mandarin 5551 Views

Bertelsmann braucht Personal wie diese Fachkraft:

Bitte Video anklicken!

https://democratieparticipative.website/une-etudiante-blanche-decouvre-que-les-negres-n...

*Du hast es so gewollt, Georgette Dandin!*

Tempranillo

--
*Die Demokratie bildet die spanische Wand, hinter der sie ihre Ausbeutungsmethode verbergen, und in ihr finden sie das beste Verteidigungsmittel gegen eine etwaige Empörung des Volkes*, (Francis Delaisi).

Bertelsmann hat recht!

XERXES @, Mittwoch, 13.02.2019, 20:30 vor 543 Tagen @ Mandarin 5498 Views

Um der Angebotspolitik Deutschlands und dem ausbau des Billiglohnsektors genüge zu tun, ist dem halt so.

Es gibt massig ü-50 Fachkräfte in Deutschland in ALG-1 und ALG-2 Bezug, sind für Personaldienstleister aber zu teuer und genügen damit auch nicht den Ansprüchen von Unternehmensberatern und der Heuschrecken....

--
“And crawling on the planet's face,
some insects called the human race.
Lost in time, and lost in space.
And meaning.”

Tut mir leid, ich bin da einer, ders immer genau wissen will

helmut-1 @, Siebenbürgen, Mittwoch, 13.02.2019, 21:45 vor 543 Tagen @ Mandarin 5288 Views

Wem gehört und wer führt Bertelsmann?

Darauf hat ja gar niemand geantwortet. Zu Beginn untersuche ich mal, wer denn da diese Forderung überhaupt gestellt hat. Es war nicht Bertelsmann, sondern die Bertelsmann- Stiftung. Diese Stiftung hat eine seltsame Affinität zu den "neuen Facharbeitern" aus anderen Kulturkreisen, - schließlich hat sie ja bereits im März 2015 die Forderung nach 500.000 Einwanderern deklariert, wenn man dem Organ der "Jungen Freiheit" Glauben schenken darf.

Bemerkenswert ist die Tatsache, dass der Run auf Deutschland erst im Herbst 2015 erfolgt ist, und die Werbung dafür von der Bertelsmann-Stiftung bereits ein halbes Jahr zuvor erfolgt ist. Allerdings wurde da in der Propaganda ein Bild von Vietnamesen benützt, wobei man sehr wohl weiß, dass dieses Volk eine anderen Zugang sowie Verständnis zur Technologie hat als die Araber.

Nun mal von vorne: Wem gehört Bertelsmann:
Wenn man dem Stern da Glauben schenken darf, ich zitiere:

Die Anteile an der sind auf drei große Blöcke verteilt. 17,3 Prozent hält die Familie des Firmenpatriarchen Reinhard Mohn, 57,6 Prozent die Bertelsmann Stiftung und 25,1 Prozent - davon 0,1 Prozent ohne Stimmrechte - die Groupe Bruxelles Lambert (GBL) des belgischen Finanzinvestors Albert Frère.

Aus:

https://www.stern.de/wirtschaft/news/hintergrund-wem-gehoert-bertelsmann--3498114.html

Stellt sich die Frage, wer ist GBL und Herr Frere:

Ein sehr dubioser Mensch, - nachzulesen hier:

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/bertelsmann-albert-frere-verschwieg...

Natürlich muss man sich auch über die Familie Mohn informieren, die sowohl beim Konzern als auch bei der Stiftung die Strippen zieht, - jedenfalls im Hintergrund:

https://www.welt.de/icon/unterwegs/article177192846/Deutschlands-maechtigste-Clans-Fami...

Dazu direkt über Herrn Mohn:

https://de.wikipedia.org/wiki/Reinhard_Mohn

Was mich dabei stutzig macht, insbesonders mit der Forderung nach außereuropäischen "Fachkräften", ist diese Meldung:

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/medienkonzern-bertelsmann-trennt-sic...

Deshalb beantwortet sich die im Vorkommentar gestellte Frage nach dem "cui bono" von selbst. Man muss einfach nur die Tante google befragen.

Ich krieg mich nicht mehr, - der stete Tropfen soll offensichtlich seinen Zweck erfüllen

helmut-1 @, Siebenbürgen, Donnerstag, 14.02.2019, 14:30 vor 542 Tagen @ Mandarin 4580 Views

Das passt hervorragend dazu:

Heute im ZDF- Mittagsmagazin (irgendwo im letzten Drittel) da wird über die Immigranten berichtet. Dabei wird der Spruch geprägt:

Deutschland braucht Zuwanderung, um unsern Wohlstand halten zu können (oder so ähnlich, - ich weiß nicht, ob ichs wortgetreu wiedergegeben habe).

Ich hab versucht, mir über die Mediathek diese Sendung nochmal vorzunehmen, komm aber nicht dran, nur an zurückliegende Sendungen.

Der Clou bei der Sache, - man zeigt nicht die Araber oder Afghanen, sondern eine Frau aus Spanien, die mittlerweile in Deutschland arbeitet (glaube, aus Valencia) . Gegen diese Form der Zuwanderung, aus unserm Kulturbereich, mit Leuten, die was aus sich machen wollen und dem Staat nicht auf der Tasche liegen, und nicht kriminell sind, dagegen hat ja keiner was. Ganz im Gegenteil.

Aber ganz raffiniert wird diese Form der "Zuwanderung" uns als Sicherung unserer Lebensverhältnisse suggeriert, bis es letztlich jeder glaubt. Das ZDF steht da bei der Gehirnwäsche der Bevölkerung an erster Stelle.

Ich möchte mir den Sarkasmus erlauben, diesen Satz noch mit ein paar Videos zu belegen:

Deutschland braucht Zuwanderung,

https://www.youtube.com/watch?v=BZ5feo1PB20

https://www.youtube.com/watch?v=eRtse8QhbAA

um unsern Wohlstand halten zu können.

https://www.youtube.com/watch?v=D9z6CrQEvIU

https://www.youtube.com/watch?v=XV4K_T5ty8c

(oT)

helmut-1 @, Siebenbürgen, Samstag, 16.02.2019, 09:58 vor 540 Tagen @ Mandarin 3028 Views

bearbeitet von unbekannt, Samstag, 16.02.2019, 10:08

- kein Text -

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.