Deutsch-Türkische Akademiker e.V : Das Juwel gelungener Integration nimmt Stellung (keine Satire)

manni meier, Sonntag, 02.12.2018, 17:02 vor 611 Tagen 3590 Views

bearbeitet von manni meier, Sonntag, 02.12.2018, 17:22

Ja, es gibt anscheinend deutsch-türkische Akademiker. [[top]]
Und die haben sogar einen eigenen Verein.[[lach]]

Auch ich weiß, wie es in deutschen akademischen Vereinigungen zu vorgerückter
Stunde nach reichlich Alkoholgenuss zugehen kann, welche Reden da geschwungen
und welche Vorschläge gemacht werden. [[hüpf]] [[applaus]] [image] [[motz]] [image] [[kotz]]
Doch ist das dann intern und bleibt auch intern.

Ist der Alkohl anderntags verdunstet und das Gehirn wieder einigmaßen funktionsfähig,
wird sich anständigerweise ein bißchen geschämt und falls notwendig entschuldigt.

Aber andere Akademiker, andere Sitten! Die deutsch-türkischen "Akademiker"
verfassen in diesem Zustand scheinbar ihre Korrespondenz mit deutschen
Ministern. Was nicht weiter schlimm wäre s. o. Aber sie schicken diese
Pamphlete nicht nur ab, nein sie veröffentlichen sie auch noch. [image]

Entgegen meiner Gewohnheit habe ich nicht nur den Link angegeben, sondern den ganzen Brief
an Bundesinnenminister Seehofer reingestellt, denn beim ersten Lesen a.a.O hielt
ich das Geschreibsel für eine missglückte Satire oder rääächte Propaganda.

Unbedingt lesenswert, egal ob man sich ärgern, totlachen, staunen oder empören will
....je nach Temperament ist für jeden etwas dabei. [[top]]

Sehr geehrter Herr Bundesinnenminister,

wir hätten es zwar nicht für möglich gehalten, aber es ist nun mal erneut geschehen:

Unter ihrer Schirmherrschaft hat die Peinlichkeit der Makulatur eines Dialogwillens mit
Muslimen in Deutschland tatsächlich die vorherigen Theaterstücke übertroffen.
Allerdings waren in den vorherigen Anläufen zumindest rudimentäre Ansätze von gegenseitigem Respekt und Versuche von Empathiebekundungen zu erkennen.

Unter ihrer Schirmherrschaft ist sowohl der Respekt als auch die Empathie vollends verloren gegangen.
Die ganze Show wirkte eher wie ein Versuch die Bundesverfassung zu unterminieren, indem man als exekutive Staatsgewalt mündigen Menschen mit dem Deckmantel des Dialogversuches vorschreibt, wie sie ihre Religion auszuüben haben.

Die Fauxpas (wir nennen das mal mit guten Willen bewusst so) die Sie und Ihr Organisationskomitee sich geleistet haben, verstoßen nicht nur gegen die Wertvorstellungen von Muslimen, sondern von jedem Menschen mit anständigen Manieren, der gewisse Mindestanforderungen an seinen Gastgeber hat.
Wir würden uns freuen, wenn Sie uns folgende Fragen beantworten könnten:

1. In den letzten Monaten haben Sie entgegen der Äußerungen der Bundeskanzlerin gesagt, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört. Auf der Islamkonferenz war allerdings die Botschaft das Muslime zu Deutschland gehörten.
Wie differenzieren Sie das?
Sehen Sie dort keinen kausalen Widerspruch? Können sie keinen Zusammenhang zwischen dem Islam und Muslimen finden?
Ich meine was ist ein Muslim ohne Islam?
Müssen wir uns das so vorstellen wie Christ ohne Christentum oder 56 prozentigen Whisky ohne Alkohol, wie ein Fernseher ohne Bildschirm?

2. Unter ihren Gästen waren Personen wie die Frau Seyran AteÅŸ, Hamed Abdel Samet etc., die auf offensichtlich rassistischen und islamophoben Plattformen der AfD und der österreichischen FPÖ gerne gesehene Gäste sind.
Was meinen Sie wie sich ihre übrigen Gäste gefühlt haben, als Sie diese obskuren Gestalten - die jedem Muslim die ihrem eigenen soziologischen Coulour nicht in den Kragen passt, als minderwertige Menschen diffamieren - in einer Dialogplattform vor die Nase gesetzt haben?

3. Mussten diese offensichtlich islamophoben Gestalten - die schon durch ihre Anwesenheit jede konstruktive Plattform abwerten - dann auch wirklich mit 15 Personenschützern des LKA‘s antanzen?

Herr Bundesinnenminister, können Sie als Schirmherr nicht für die Sicherheit ihrer Gäste sorgen?
Haben Sie das das selber nicht mehr im Griff?
Was haben die Personen wie Seyran AteÅŸ mit ihren konspirativen Anhang von den übrigen geladenen Gästen zu befürchten gehabt? Fürchteten Sie etwa, dass sich z.B. der Herr Aiman A. Mazyek vom Zentralrat der Muslime spontan in die Luft sprengt?

5. Was war mit der Nordrhein-Westfälischen Integrationsministerin Frau Serap Güler los?
Wurde sie spontan in ihren jungen Jahren von plötzlichen postmenstrualen Wechseljahressyndrom überrascht und wollte auf der Islam-Konferenz mal auf gut Deutsch „Die Sau raus lassen“ oder war das der armselige Versuch, ihre Kritik von islamischer Kleidung bei Frauen mit einem gänzlichen Widerspruch zu brillieren, in dem Sie „tiefe Einblicke“ in ihre Persönlichkeitsstörung gewährte?
Hatten Sie nicht das Gefühl, dass sich die Frau Güler im November erkältet, bei dem wenigen was sie auf der Islamkonferenz anhatte?

Herr Bundesinnenminister, es laufen - speziell in der männlichen Community - noch bis zur Stunde wetten, ob die Frau Güler einen Schlüpfer angehabt hat oder nicht.
Wir erwarten dahingehende Aufklärung!

Herr Bundesinnenminister, hatten sie nicht zwischendurch mal die Befürchtung, dass sich Frau Güler in ihre Rolle als Kim Basinger bei „Basic - Instinct vertieft und für einen kurzen Augenblick die Beine spreizt und Sie nunmehr vollkommen aus dem Konzept bringt?
Sicher hat keiner von der Frau Güler erwartet, dass sie sich verstellt, aber läuft sie tatsächlich auch in ihrem offiziellen Arbeitsplatz und sonstigen formellen Anlässen so rum?

5. Sie haben auf der Islam-Konferenz Schweinefleisch im Buffet servieren lassen. War das jetzt ein peinlicher Versuch den Muselmanen zu zeigen. wo der Hammer hängt, und was ihre Erwartungshaltung ist, oder haben Sie die Organisation des Caterings einem unterdurchschnittlich intelligenten Schimpansen überlassen?

Wenn das nicht der Fall sein sollte:
Planen Sie diese Schweinerei (die Servierung ist gemeint) demnächst auch beim Zentralrat der Juden durchzuziehen? Oder möchten Sie alternativ auf einer Versammlung mit Hindus etwa frische Kuh servieren lassen, um eigene manifestierte Minderwertigkeitskomplexe auf eine perfide Art und Weise zu bekämpfen?

Wir würden Sie sich eigentlich fühlen, wenn ihnen z.B bei einem Staatsbesuch in einem fernöstlichen Land, eine lokale Köstlichkeit wie gepökelte Ratte oder ähnliches von ihrem Gastgeber (bewusst) angeboten wird?

Mit vorzüglicher Hochachtung,
ihre steuerzahlenden Muselmanen.

https://turkishpress.de/news/politik/29-11-2018/deutsche-islam-konferenz-fragen-ueber-f...

Na, hat's sich gelohnt?
mfg
mm[[zigarre]]

Mich langweilt ...

software-engineer @, Sonntag, 02.12.2018, 17:42 vor 611 Tagen @ manni meier 2307 Views

bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 02.12.2018, 17:46

... diese "Islam-Debatte" so über alle Maßen, dass ich dabei sofort in den Tiefschlaf falle.

Wieso nicht über Quantenphysik, Schwarze Löcher oder die Zubereitung von Broccoli diskutieren? Das würde einen wenigstens wach halten.

Aber so ...

[image]

--
Wenn man beim Programmieren Fehler macht, dann meckert der Compiler.

Mich langweilen Quantenphysik und Schwarze Löcher. Aber mach mal 'nen Vorschlag für Zubereitung von Broccoli (oT)

manni meier, Sonntag, 02.12.2018, 18:04 vor 611 Tagen @ software-engineer 1607 Views

- kein Text -

Jedenfalls dürfen sie nicht zu weich gedünstet werden

software-engineer @, Sonntag, 02.12.2018, 18:07 vor 611 Tagen @ manni meier 1707 Views

Sie müssen immer am Biss (al dente) sein.

--
Wenn man beim Programmieren Fehler macht, dann meckert der Compiler.

roh und gewaltfrei geerntet - und keinesfalls mit Schweinefleisch (oT)

Fleet @, Tor zum Harz ex NL, Sonntag, 02.12.2018, 18:08 vor 611 Tagen @ manni meier 1522 Views

--
"Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände, der ihn versteht." (H. Heine)

...Wein oder ein Pils als Getränk dazu auch bäh bäh! (oT)

manni meier, Sonntag, 02.12.2018, 19:15 vor 611 Tagen @ Fleet 1347 Views

- kein Text -

Aber um das zu präzisieren:

software-engineer @, Sonntag, 02.12.2018, 18:12 vor 611 Tagen @ manni meier 1739 Views

Am meisten langweilt es mich, wenn Türken in Deutschland über Islam sprechen.

Das ist so, als würde ein Hamster über seine Hämorrhoiden reden.

--
Wenn man beim Programmieren Fehler macht, dann meckert der Compiler.

Na sowas!

Fleet @, Tor zum Harz ex NL, Sonntag, 02.12.2018, 18:21 vor 611 Tagen @ software-engineer 1652 Views

Am meisten langweilt es mich, wenn Türken in Deutschland über Islam
sprechen.

Das ist so, als würde ein Hamster über seine Hämorrhoiden reden.

Das sehe ich anders.
Das Schreiben halte ich für eine unverschämte Dreistigkeit.

Eine Einordnung derart hatte ja manni oben u.a. impliziert.

LG

Fleet

--
"Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände, der ihn versteht." (H. Heine)

Broccoli ganz einfach...

Andudu @, Montag, 03.12.2018, 10:19 vor 610 Tagen @ manni meier 1263 Views

...na gut, eigentlich mache ich fast jedes Gemüse so:

1) klein schneiden und mit Butter und einem Schluck Wasser in eine Pfanne geben

2) geschlossen auf mittlerer Flamme "dünsten" (notfalls nochmal etwas Wasser nachgießen) und ab und an wenden, bis die dickeren Stile sich mit dem Pfannenwender oder einem Löffel relativ leicht durchtrennen lassen

3) Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Bei Broccoli reibe ich gern noch mittelalten Gouda etc. drüber, der auch ruhig ein bisschen anbraten darf.

Fertig. Ein Hochgenuß!

Am besten lauwarm geniessen, da schmeckt Gemüse generell am besten (wenn zu heiß, ist irgendwie der Geschmack weg).

Etwas Prokto ... äh... Broccologie

Tempranillo @, Montag, 03.12.2018, 12:16 vor 610 Tagen @ manni meier 1333 Views

Broccoli, in Rinderbrühe blanchiert, ist eine hervorragende Beilage zu Saltimbocca alla Romana oder Involtini mit Gorgonzola, Parmaschinken und Salbei.

--
*Die Demokratie bildet die spanische Wand, hinter der sie ihre Ausbeutungsmethode verbergen, und in ihr finden sie das beste Verteidigungsmittel gegen eine etwaige Empörung des Volkes*, (Francis Delaisi).

Selektiv kann ich Dir weiterhelfen

helmut-1 @, Siebenbürgen, Sonntag, 02.12.2018, 18:43 vor 611 Tagen @ software-engineer 1621 Views

Wieso nicht über Quantenphysik, Schwarze Löcher oder die Zubereitung von
Broccoli diskutieren?

Also, mit Quantenphysik siehts bei mir schwach aus, - überhaupt hab ich mich zeitlebens mit Physik immer schwer getan. Lediglich die Gesetze von Johann Peter Hebel kenne ich aus praktischer Anwendung, weil das Problem auf der Baustelle da öfters vorkommt.

Was die schwarzen Löcher betrifft, - da müsste ich die Roma fragen, die ich beschäftigt habe, die wissen da sicher was drüber. Heute aber ist Sonntag, da haben die frei.[[lach]]

Brokkoli, - ja das geht. Schmeckt mir auch, hab ich des öfteren schon gemacht (wenn ich Zeit und Muße habe, - so zu den Feiertagen, dann kocht auch manchmal der Chef. Nicht vor Wut, sondern aus Spaß an der Freude).

Wäre das ein Vorschlag:

Quinoa-Brokkoli-Salat mit Pistazien und Apfel-Dattel-Vinaigrette

https://ibb.co/RcmLqhF

Beim 6-Gänge-Menü ein interessante Variante als Vorspeise. Dazu leicht aufgebackenes Weißbrot und als Getränk halbtrockenen Sekt.

Noch eine Anekdote zum Brokkoli (kein Witz, das entspricht der Wahrheit):

Als sich nach dem Umsturz 1989 in Rumänien langsam das optische Bild auf den Wochenmärkten geändert hat, was ja auch nicht von heute auf morgen ging, da wurde dann auch mal Brokkoli angeboten, den man vorher hier nicht kannte. Mit dem anfänglichen Nebeneffekt, dass den anfangs kaum jemand gekauft hat.

Man sah darin einen Karfiol (Blumenkohl), der "nicht mehr gut" ist. Entweder überreif oder zu lange gelagert, oder sonst irgendwas. Hat eine Zeitlang gebraucht, bis sich herumgesprochen hat, was Sache ist.

Mhmmmm. Bin ich gleich dabei!

software-engineer @, Sonntag, 02.12.2018, 19:07 vor 611 Tagen @ helmut-1 1405 Views

Wäre das ein Vorschlag:

Quinoa-Brokkoli-Salat mit Pistazien und Apfel-Dattel-Vinaigrette

https://ibb.co/RcmLqhF

Beim 6-Gänge-Menü ein interessante Variante als Vorspeise. Dazu leicht
aufgebackenes Weißbrot und als Getränk halbtrockenen Sekt.

--
Wenn man beim Programmieren Fehler macht, dann meckert der Compiler.

Also, wenn ich da gewisse Schreiben miteinander vergleiche,

helmut-1 @, Siebenbürgen, Sonntag, 02.12.2018, 18:19 vor 611 Tagen @ manni meier 1807 Views

zum Beispiel meine "Offenen Briefe" oder auch die von anderen Autoren, - dann kann ich mich schon beruhigt zurücklehnen.

Das Produkt dieser Akademiker gehört zu den Anschreiben, die ich als Politiker mit Sicherheit nicht beantworten würde. Nicht, weils von Moslems kommt, sondern, was da drinsteht und vor allem, wie es drinsteht.

Wenn ich einmal soweit bin, dass ich in einem Anschreiben an einen Minister mir Gedanken darüber mache, ob eine Teilnehmerin einer Talkshow einen Schlüpfer angehabt hat oder nicht, - dann höre ich auf, zu schreiben, und sehe mir zukünftig nur mehr Heidi-Filme an.

Also, - ab in den Papierkorb damit, möchte nur wissen, wo die denn ihre akademische Ausbildung absolviert haben, - vielleicht in Ostanatolien auf dem Van Gölü-See auf einer Luftmatratze.

Nicht in Ostanatolien, sondern auf grünisierten dtsch. Unis

Fleet @, Tor zum Harz ex NL, Sonntag, 02.12.2018, 18:28 vor 611 Tagen @ helmut-1 1638 Views

Hallo helmut-1,

ich glaube, da liegst du falsch.
Die Ausbildung und der dreiste Ton, der ja eigentlich komplett lächerlich ist, stammt mit großer Sicherheit aus unseren Universitäten.

Andererseits ist es das typische Verhalten von Türken, die einen Stadtteil erobert haben. Da spielt die Bildung keine Rolle. Das ist deren natives Gehabe. 12 Jahre Nürnberg Gostenhof lassen da schon ein Urteil zu.

LG

Fleet

--
"Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände, der ihn versteht." (H. Heine)

Wobei sich da angeblich was zum Besseren gewendet hat,

helmut-1 @, Siebenbürgen, Sonntag, 02.12.2018, 18:57 vor 611 Tagen @ Fleet 1500 Views

was Nürnberg Gostenhof betrifft. Trotzdem hab ich mich gefragt, warum mein Jüngster, der in Nürnberg seine Ausbildung absolviert, wieder nach Rumänien zurückmöchte. Es wäre "nicht sein Land", so sagt er.

Ob es das ist, dass Nürnberg im oberen Bereich des statistischen Ausländeranteils an der Stadtbevölkerung liegt (über 18%), wovon ca. 1/4 Türken sind, oder ob es die Kriminalität ist, das weiß ich nicht so recht.

http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/sexuelle-gewalt-durch-auslander-statistik-zei...

Wobei das "verzerrte Bild" nach oben korrigiert werden muss, - die Dunkelziffer liegt nach Erkenntnissen der Polizei wesentlich höher.

Lass ihn die Ausbildung machen, und dann ab nach hause!

Fleet @, Tor zum Harz ex NL, Sonntag, 02.12.2018, 20:10 vor 611 Tagen @ helmut-1 1387 Views

Hallo helmut,

was Nürnberg Gostenhof betrifft. Trotzdem hab ich mich gefragt, warum mein
Jüngster, der in Nürnberg seine Ausbildung absolviert, wieder nach
Rumänien zurückmöchte. Es wäre "nicht sein Land", so sagt er.

lass ihn ziehen. In Rumänien wird es ihm besser gehen, wahrscheinlich bescheidener im vermeintlichen Luxus.

Frag ihm mal, ob er das KOMM kennt, oder dort verkehrt ... !

Schönen 1. Advent

Fleet

--
"Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände, der ihn versteht." (H. Heine)

Werde ihn zwar fragen, aber

helmut-1 @, Siebenbürgen, Sonntag, 02.12.2018, 20:39 vor 611 Tagen @ Fleet 1298 Views

wohl kaum. Er kommt überhaupt nicht rum, nur beruflich. Als Lehrling macht er ganz andere Dinge, fährt alle möglichen Fahrzeuge, beaufsichtigt die Mitarbeiter, spielt Feuerwehr, wenns irgendwo nicht klappt, - kriegt aber als Lehrling im letzten Lehrjahr schon das Geld wie ein Facharbeiter.

Ist ein stabiles Element in der Firma. Klar hat er vieles in seine Gewohnheiten übernommen, was er als Sproß eines Sebständigen in unserer Branche (und dem väterlichen Betrieb) mitgekriegt hat. (VEB = väterlich eigener Betrieb).

Geht morgens in der Dunkelheit aus dem Haus, und kommt am Abend in der Dunkelheit zurück. Auch samstags. Sonntag ist er erschossen und versucht, sich zu erholen. Ich weiß nicht, von wem er das geerbt hat.[[lach]]

Sprachexperiment

software-engineer @, Sonntag, 02.12.2018, 18:39 vor 611 Tagen @ manni meier 1678 Views

Ich hab mal alle Vorkommen von "Islam" in dem Brief durch das Wort "Hämorrhoiden" ersetzt.

Da ich zum Glück keine Hämorrhoiden habe, kratzt mich das nicht:

Sehr geehrter Herr Bundesinnenminister,

wir hätten es zwar nicht für möglich gehalten, aber es ist nun mal erneut geschehen:

Unter ihrer Schirmherrschaft hat die Peinlichkeit der Makulatur eines Dialogwillens mit
Muslimen in Deutschland tatsächlich die vorherigen Theaterstücke übertroffen.
Allerdings waren in den vorherigen Anläufen zumindest rudimentäre Ansätze von gegenseitigem Respekt und Versuche von Empathiebekundungen zu erkennen.

Unter ihrer Schirmherrschaft ist sowohl der Respekt als auch die Empathie vollends verloren gegangen.
Die ganze Show wirkte eher wie ein Versuch die Bundesverfassung zu unterminieren, indem man als exekutive Staatsgewalt mündigen Menschen mit dem Deckmantel des Dialogversuches vorschreibt, wie sie ihre Religion auszuüben haben.

Die Fauxpas (wir nennen das mal mit guten Willen bewusst so) die Sie und Ihr Organisationskomitee sich geleistet haben, verstoßen nicht nur gegen die Wertvorstellungen von Muslimen, sondern von jedem Menschen mit anständigen Manieren, der gewisse Mindestanforderungen an seinen Gastgeber hat.
Wir würden uns freuen, wenn Sie uns folgende Fragen beantworten könnten:

1. In den letzten Monaten haben Sie entgegen der Äußerungen der Bundeskanzlerin gesagt, dass der Hämorrhoiden nicht zu Deutschland gehört. Auf der Hämorrhoidenkonferenz war allerdings die Botschaft das Muslime zu Deutschland gehörten.
Wie differenzieren Sie das?
Sehen Sie dort keinen kausalen Widerspruch? Können sie keinen Zusammenhang zwischen dem Hämorrhoiden und Muslimen finden?
Ich meine was ist ein Muslim ohne Hämorrhoiden?
Müssen wir uns das so vorstellen wie Christ ohne Christentum oder 56 prozentigen Whisky ohne Alkohol, wie ein Fernseher ohne Bildschirm?

2. Unter ihren Gästen waren Personen wie die Frau Seyran AteÅŸ, Hamed Abdel Samet etc., die auf offensichtlich rassistischen und Hämorrhoidenophoben Plattformen der AfD und der österreichischen FPÖ gerne gesehene Gäste sind.
Was meinen Sie wie sich ihre übrigen Gäste gefühlt haben, als Sie diese obskuren Gestalten - die jedem Muslim die ihrem eigenen soziologischen Coulour nicht in den Kragen passt, als minderwertige Menschen diffamieren - in einer Dialogplattform vor die Nase gesetzt haben?

3. Mussten diese offensichtlich Hämorrhoidenophoben Gestalten - die schon durch ihre Anwesenheit jede konstruktive Plattform abwerten - dann auch wirklich mit 15 Personenschützern des LKA‘s antanzen?

Herr Bundesinnenminister, können Sie als Schirmherr nicht für die Sicherheit ihrer Gäste sorgen?
Haben Sie das das selber nicht mehr im Griff?
Was haben die Personen wie Seyran AteÅŸ mit ihren konspirativen Anhang von den übrigen geladenen Gästen zu befürchten gehabt? Fürchteten Sie etwa, dass sich z.B. der Herr Aiman A. Mazyek vom Zentralrat der Muslime spontan in die Luft sprengt?

5. Was war mit der Nordrhein-Westfälischen Integrationsministerin Frau Serap Güler los?
Wurde sie spontan in ihren jungen Jahren von plötzlichen postmenstrualen Wechseljahressyndrom überrascht und wollte auf der Hämorrhoiden-Konferenz mal auf gut Deutsch „Die Sau raus lassen“ oder war das der armselige Versuch, ihre Kritik von Hämorrhoidenischer Kleidung bei Frauen mit einem gänzlichen Widerspruch zu brillieren, in dem Sie „tiefe Einblicke“ in ihre Persönlichkeitsstörung gewährte?
Hatten Sie nicht das Gefühl, dass sich die Frau Güler im November erkältet, bei dem wenigen was sie auf der Hämorrhoidenkonferenz anhatte?

Herr Bundesinnenminister, es laufen - speziell in der männlichen Community - noch bis zur Stunde wetten, ob die Frau Güler einen Schlüpfer angehabt hat oder nicht.
Wir erwarten dahingehende Aufklärung!

Herr Bundesinnenminister, hatten sie nicht zwischendurch mal die Befürchtung, dass sich Frau Güler in ihre Rolle als Kim Basinger bei „Basic - Instinct vertieft und für einen kurzen Augenblick die Beine spreizt und Sie nunmehr vollkommen aus dem Konzept bringt?
Sicher hat keiner von der Frau Güler erwartet, dass sie sich verstellt, aber läuft sie tatsächlich auch in ihrem offiziellen Arbeitsplatz und sonstigen formellen Anlässen so rum?

5. Sie haben auf der Hämorrhoiden-Konferenz Schweinefleisch im Buffet servieren lassen. War das jetzt ein peinlicher Versuch den Muselmanen zu zeigen. wo der Hammer hängt, und was ihre Erwartungshaltung ist, oder haben Sie die Organisation des Caterings einem unterdurchschnittlich intelligenten Schimpansen überlassen?

Wenn das nicht der Fall sein sollte:
Planen Sie diese Schweinerei (die Servierung ist gemeint) demnächst auch beim Zentralrat der Juden durchzuziehen? Oder möchten Sie alternativ auf einer Versammlung mit Hindus etwa frische Kuh servieren lassen, um eigene manifestierte Minderwertigkeitskomplexe auf eine perfide Art und Weise zu bekämpfen?

Wir würden Sie sich eigentlich fühlen, wenn ihnen z.B bei einem Staatsbesuch in einem fernöstlichen Land, eine lokale Köstlichkeit wie gepökelte Ratte oder ähnliches von ihrem Gastgeber (bewusst) angeboten wird?

Mit vorzüglicher Hochachtung,
ihre steuerzahlenden Muselmanen

Wen das kratzt, der kann mir gerne die Goggelen kratzen.

--
Wenn man beim Programmieren Fehler macht, dann meckert der Compiler.

Sprachexperiment geglückt, trotzdem

helmut-1 @, Siebenbürgen, Sonntag, 02.12.2018, 19:04 vor 611 Tagen @ software-engineer 1440 Views

noch ein Hinweis:

Da ich zum Glück keine Hämorrhoiden habe, kratzt mich das nicht:

Das kratzt nicht, sondern das juckt in erster Linie.

Weiß ich aus eigener Erfahrung vor mehreren Jahrzehnten, - danach hab ich den Trichter gefunden, um diesen Viechern wirksam vorzubeugen.

Blutwurst auf dem Weihnachtsmarkt?

Tünnes @, Sonntag, 02.12.2018, 19:27 vor 611 Tagen @ manni meier 1686 Views

Man wees et net...[[freude]]

https://www.welt.de/vermischtes/article184841730/Ludwigslust-Massenschlaegerei-mit-bis-...
"Auf dem Weihnachtsmarkt in Ludwigslust hat es am Samstagabend eine Schlägerei zwischen einer Gruppe Deutscher und einer Gruppe Migranten gegeben. „Zwischen beiden Parteien fielen gegenseitig verächtliche Äußerungen“, berichtete die Polizei am Sonntag. Daraufhin seien einzelne, teils stark betrunkene Kontrahenten mit geballten Fäusten aufeinander losgegangen. Andere hätten versucht zu schlichten."

Besinnlichen 1. Advent.[[zigarre]]

Provoziert doch nur! Hätten sie mal besser "Wintermarkt" oder "Lichtermarkt" nennen sollen. (oT)

manni meier, Sonntag, 02.12.2018, 19:40 vor 611 Tagen @ Tünnes 1330 Views

- kein Text -

Hat sich schon mal jemand darüber Gedanken gemacht, warum man

helmut-1 @, Siebenbürgen, Sonntag, 02.12.2018, 21:31 vor 611 Tagen @ manni meier 1355 Views

den Weihnachtsmarkt in "Lichtermarkt" umbenennen soll?

Denke, dass aus der jüdischen Religion das traditionelle Chanukka-Fest (Lichterfest) bekannt ist, das immer (nach jüdischer Zeitrechnung etwas unterschiedlich) Ende November resp. im Dezember stattfindet.

Ich zitiere aus Wiki:

Chanukka ist primär ein häusliches Fest. An den Chanukka-Abenden versammeln sich die Familien mit Freunden zu ausgelassenen Festen. Gemeindefeiern sind üblich, die Kinder bekommen Geschenke und Süßigkeiten. Gegessen werden vor allem in Öl gebackene Speisen wie Sufganiyah (Krapfen) oder Latkes (Kartoffelpuffer) und weitere Spezialitäten der jüdischen Küche. Nach dem Anzünden der Lichter werden Maos Zur und weitere Chanukkalieder gesungen. Ursprünglich wurden die Lichter nur in den Häusern angezündet, später in den Synagogen und öffentlich auf Plätzen.

Die Chanukkia wird unmittelbar nach Einbruch der Dunkelheit angezündet. Dabei werden Gebete gesprochen, Lieder gesungen und die Chanukka-Geschichte erzählt. Beliebt ist das Spiel mit dem Dreidel, einem Kreisel, auf dessen Seiten vier hebräische Schriftzeichen (Nun Gimel He Schin) stehen. Die Schriftzeichen stehen für die Initialen des hebräischen Satzes Nes Gadol Haja Scham ‚Ein großes Wunder geschah dort‘. In Israel steht auf den Dreideln der Satz: Nes Gadol Haja Po ‚Ein großes Wunder geschah hier‘. Für den Zweck des Spiels werden die Buchstaben als Abkürzungen der jiddischen Worte (deutsch nichts, ganz, halb und stellen) ausgelegt.

Während der Chanukkatage erhalten Kinder Münzen und werden ermutigt, einen Teil des Geldes für wohltätige Zwecke zu spenden (Zedaka). Der bei einigen beliebte Brauch, zu Chanukka Gänsebraten zuzubereiten, wird mit dem anfallenden Fett begründet, das in Leuchtern verbrannt wird. Ein Spiel, das früher zum festen Bestandteil der Chanukka-Abende zählte, ist Glocke und Hammer.

Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Chanukka

Ein Schelm, der dabei irgendwelche Querverbindungen herstellt......

Ich hab die Unterschiede schon in einem anderen Kommentar beschrieben

helmut-1 @, Siebenbürgen, Sonntag, 02.12.2018, 19:48 vor 611 Tagen @ Tünnes 1407 Views

Und zwar hier:

http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=476270

Andere Länder, andere Sitten.

Oder noch ein paar Sprichwörter gefällig?

Jeder ist seines Glückes Schmied.

Jedem das Seine (kenn ich noch in anderem Zusammenhang)

Das Böse triumphiert allein dadurch, dass gute Menschen nichts unternehmen.

Die Realisten zerstören die Welt,die Optimisten und die Pessimisten sehen zu

Der Vergleich der Weihnachtsmärkte von Deutschland und Siebenbürgen spricht eine klare Sprache. Noch was: Dass sich seit mehreren Jahren die Tradition des Weihnachtsmarktes in Siebenbürgen breitgemacht hat (gabs vorher nicht), das ist keine rumänische Erfindung, - das haben die Deutschstämmigen hier eingeführt.

Und trotz aller krankhaften Versuche in Deutschland wird er auch weiterhin sowohl in der rumänischen als auch in der deutschen Presse als "Weihnachtsmarkt" bezeichnet werden.

https://blog.alvar-freude.de/2016/11/weihnachtsmarktverbot-luege.html

Das KANN gar nicht echt sein!

FOX-NEWS @, fair and balanced, Sonntag, 02.12.2018, 19:31 vor 611 Tagen @ manni meier 1759 Views

Herr Bundesinnenminister, es laufen - speziell in der männlichen
Community - noch bis zur Stunde wetten, ob die Frau Güler einen Schlüpfer
angehabt hat oder nicht.
Wir erwarten dahingehende Aufklärung!

Oder haben diese Leute wirklich so pathologische Komplexe bei allem, was entfernt mit Sexualität zu tun hat? Was für erbärmliche Gestalten wären das!

Grüße

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

KANN NICHT? - KANN WOHL!

manni meier, Sonntag, 02.12.2018, 20:11 vor 611 Tagen @ FOX-NEWS 1561 Views

Oder haben diese Leute wirklich so pathologische Komplexe bei allem, was
entfernt mit Sexualität zu tun hat? Was für erbärmliche Gestalten wären
das!

Grüße

Hallo FOX-NEWS,
Deine Einschätzung habe ich zunächst ja auch geteilt:
so blöd kann doch niemand sein?!?! [[hae]] [[hae]]
Und deshalb nach einem Impressum der Seite gesucht.
Sie publiziert auf Türkisch, Deutsch und Englisch:

Über uns
TURKISHPRESS, ist das erste gemeinnützige Newsportal das Nachrichten rund um die Türkei und Türken im Ausland im deutschsprachigen Raum publiziert.
Wir wollen jedem Bürger Zugang zu Informationen zur Türkei, über die Türken in der Welt geben. Das ist unser Ziel.

Auf jeden Fall lohnt sich mal ein Besuch und etwas
Stöbern, da stehen noch andere "lustige" Sachen.

mfg
mm[[zigarre]]

Gegenseitiger Respekt

gwg ⌂ @, Metropole OWLs, Sonntag, 02.12.2018, 19:43 vor 611 Tagen @ manni meier 1751 Views

Unter ihrer Schirmherrschaft hat die Peinlichkeit der Makulatur eines
Dialogwillens mit Muslimen in Deutschland tatsächlich die vorherigen Theaterstücke übertroffen.
Allerdings waren in den vorherigen Anläufen zumindest rudimentäre
Ansätze von gegenseitigem Respekt und Versuche von Empathiebekundungen zu
erkennen.

Politically Correct Christmas: The New Album, 2018
https://www.youtube.com/watch?v=fl1euTgffUE

Eine vorbildliche erste Annäherung.

--
Der Streusand-Effekt reduziert nicht die Rutschgefahr!

Grauenvoll

helmut-1 @, Siebenbürgen, Sonntag, 02.12.2018, 19:54 vor 611 Tagen @ gwg 1856 Views

Kommt immer mehr in die Richtung, wie das Foto zeigt:

https://ibb.co/6bjNRjs

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.