Einstellungsoffensive der Bahn

gwg ⌂ @, Metropole OWLs, Samstag, 17.11.2018, 13:55 vor 1371 Tagen 4797 Views

Konzernchef Richard Lutz: „Jeder, der nicht bei drei auf den Bäumen ist, wird eingestellt”.

Die Fahrgastzahlen der Bahn sind in den vergangenen Jahren gestiegen, zuletzt waren die Züge aber sehr unpünktlich. Der Vorstand will dem Aufsichtsrat in der kommenden Woche ein 200-seitiges Konzept vorlegen, das die Bahn besser machen soll. 50 Einzelmaßnahmen werden dem Vernehmen nach genannt, darunter die Neueinstellungen. Lutz will die Kapazität bei Netz, Fahrzeugen und Personal steigern.
https://www.handelsblatt.com/dpa/arbeit-bahn-stellt-tausende-mitarbeiter-zusaetzlich-ei...

Those Were the Days (Дорогой длинною) MANCA IZMAJLOVA
https://www.youtube.com/watch?v=1sBzXeRybSo

Ein verkorkster Verein

Muß ich einmal in die Ferne reisen
und eine Bahnfahrt läßt sich nicht umgehen,
dann kann ich mich wirklich glücklich preisen,
muß ich am Bahnhof nicht lange herumstehen.

Steht der Zug nicht bereit,
denk' ich an die alte Zeit,
als die Züge auch im Winter pünktlich waren.
Und wenn es mal nicht schneit,
dann ist es bald soweit,
daß sie bei Gegenwind nicht sicher fahren.

lalala ...

Muß ich einmal in die Ferne reisen
und eine Bahnfahrt läßt sich nicht umgehen,
sag' ich mir, bei diesen Ticketpreisen,
muß eine Zugverbindung sicher stehen.

Wenn ich dann am Bahnsteig steh'
und die Rücklichter seh',
vom Anschlußzug, der vor mir in die Ferne flieht,
dann weiß ich, mein Termin,
der ist mal wieder hin,
weil mir das nicht zum erstenmal geschieht.

lalala ...

Ist der Zug qeer gereiht,
bin ich zum Spurt bereit,
und finde hoffentlich auch mein Abteil.
Es ist so traurig heut',
denk' ich an die alte Zeit,
als man noch reisen konnte auf der Rail.

--
Der Streusand-Effekt reduziert nicht die Rutschgefahr!

Heute in der Presse: Bahn braucht 70 Mrd EUR für die Ertüchtigung der Infrastruktur. (mT)

DT @, Samstag, 17.11.2018, 16:42 vor 1371 Tagen @ gwg 3796 Views

https://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Bericht-Bahn-fordert-vom-Bund-bis-zu-si...

Und was für eine Überraschung: sie bekommt momentan nur 3.5 Mrd, aber sie braucht 7 Mrd. Und oh Wunder, Grube und Pofalla, die Abkassierer von Erikas Gnaden, deren Boni an den ausgeschütteten "Gewinn" der Bahn gekoppelt sind, haben ca 3.5 Mrd EUR pro Jahr als "Gewinn" an den Bund und somit für die Besatzer abgeführt. Und das seit Mehdorn Mitte der 90er die Bahn "privatisierte".

Seit mehr als 20 Jahren wird also GENAU DAS, was überall fehlt und überall zwecks "GEWINN" eingespart wurde, an die Besatzer abgeführt, damit ein paar Halunken sich die Taschen mit ein paar Millionen vollstopfen konnten mit ihren Boni.

20 Jahre mal 3,5 Mrd, macht 70 Mrd. Das ist genau das, was momentan fehlt, und genau deswegen fährt kein Zug und keine SBahn mehr pünktlich, deswegen sehen Bahnhöfe wie in Duisburg oder Würzburg aus wie in Rumänien und deswegen sind Bahnsteige und Waggons verdreckt wie ein Flüchtlingslager.

Wegen der paar Millionen, die Grube und Pofalla kassieren.

Gebt ihnen doch die Millionen, laßt sie sich ihren unersättlichen Rachen vollstopfen, dann können sie sich ihren Porsche und die Penthousewohnung in Berlin oder Hamburg kaufen. Aber GEBT DER BAHN ENDLICH DIE 70 MRD die nötig sind!!! Fxxxx, schmeiß die Bereicherer raus und dann nimmst Du das eingesparte Geld und gibst es der Bahn!

Genau dasselbe bei dem Merz, diesem Ami-Blackrock-Trojaner. Gebt im 50 Mio, dann wird er den Rachen voll haben, und schickt ihn nach Gran Canaria, aber gebt ihm nicht die Macht über unser Vaterland, denn für diese paar Mio persönlche Bereicherung wird er Hunderte von Milliarden unseres Landes an die Besatzer und Hintertanen an der East Coast verscherbeln und die nächsten 5 Generationen an Deutschen, die noch übrig bleiben, in die totale Eastcoast-Sklaverei führen.

[image]

Autobahnen, Schulen, Wasser, Elektrizität, Straßen, Unis, alles alles wird er an die Hintertanen verkloppen und die zukünftigen Generationen dafür bluten lassen, dieser korrupte Besatzertrojaner.

[image]

Hier sieht man den Grund der Sylt-Streckenstörung: Bombardier-Lok BR245 fällt aus. (mT)

DT @, Samstag, 17.11.2018, 23:29 vor 1370 Tagen @ DT 4388 Views

Klar verschrottet Bahnchef Grube die gute alte BR218, die seit 40+ Jahren bei Wind und Wetter fährt, damit mit deutschen Bahnfahrer- und Steuerzahler-Mitteln beim Besatzer Bombardier (Canada) Loks der BR 245 gekauft werden, die aber nicht funktionieren:

https://www.shz.de/lokales/sylter-rundschau/schwarzer-tag-auf-der-marschbahn-sylt-pendl...

Ich habe nie verstanden, wieso man die ausgemusterten 103er, 110er, 143er (noch aus DDR Produktion) einfach verschrottet, anstatt sie anständig zu warten. Einige 110er fahren seit bereits 60! Jahren.

FUCK DEN BESATZERSCHROTT, und FUCK TROJANER GRUBE FÜR DEN KAUF BEIM BESATZER!
Was wird er wohl als Schmiergeld dafür bekommen haben, der Gierhals!

[image]

Bahnverkehr nach Sylt : Schwarzer Tag auf der Marschbahn: Sylt-Pendler leiden unter Zugausfällen – Quelle: https://www.shz.de/17935476 ©2018

DB Regio hat gravierende Probleme mit den neuen Bombardier-Lokomotiven der Baureihe 245. – Quelle: https://www.shz.de/17935476 ©2018

„Morgen erwartet uns ein schwarzer Tag“, hieß es am Montagabend in der Facebook-Gruppe der Pendler. Die düstere Vorahnung bestätigte sich – bis gegen 18 Uhr sollen gestern zwölf Züge auf der Marschbahn-Strecke ausgefallen sein, berichtete Achim Bonnichsen. Der Betreiber DB Regio hat ein neues Problem – jetzt spielen die Lokomotiven verrückt.

In den verbliebenen Zügen sei es „unsagbar voll“ gewesen, mit bis zu sechs Personen auf einem Quadratmeter. „Das glaubt kein Mensch“, sagte Achim Bonnichsen von der Pendlerinitiative. Schon am Montag wäre der mit 30 Minuten Verspätung gestartete Regionalexpress um 16.22 Uhr so voll gewesen, dass Fahrgäste in Westerland hätten wieder aussteigen müssen. In Keitum und Morsum habe dann niemand mehr einsteigen dürfen, so Bonnichsen.

[image]

In der Hamburger Bahnzentrale bestätigte Egbert Meyer-Lovis, dass es zu Verspätungen und Zugausfällen gekommen sei. Als Ursachen nannte der Pressesprecher die Loks der Baureihe 245, die fehlenden Marschbahn-Personenwagen und die störungsanfälligen Ersatzwagen. Besonderes Kopfzerbrechen bereitet dem Marschbahn-Betreiber offenbar die Situation bei den 15 Lokomotiven, die erst seit Januar 2015 in Betrieb genommen wurden. Eigentümer ist der Finanzinvestor Paribus, im Rahmen des Verkehrsvertrages „Netz West“ werden sie von DB Regio zwischen Hamburg-Altona und Westerland eingesetzt. Die Loks wiesen nach wie vor eine erhebliche Zahl an Mängeln auf, zeitweise stünde nicht einmal die Hälfte in voll einsatzfähigem Zustand zur Verfügung.

Regelmäßig müssten Loks mit weniger als vier Motoren betrieben werden, manchmal auch nur mit zwei Motoren, was dann für Verspätungen sorge. Zu den häufigsten Schäden bei der Bombardier-Baureihe zählt Meyer-Lovis Öllecks, verstopfte Rußpartikelfilter wegen einer fehlerhaften Software und Kühlwasserverluste – alles Mängel, die den Ausfall der Motoren verursachen. Die Probleme sollten im Rahmen einer geplanten „Rollkur“ durch den Hersteller in einem Zeitraum von 18 Monaten abgestellt werden, erläutert der Bahnsprecher. Nur durch den Einsatz von zusätzlichen Ersatzlokomotiven könne der Betrieb aufrecht erhalten werden. Derzeit werde aber versucht, „auf allen Kanälen“ zusätzliche Loks zu bekommen.

Ein weiteres Problem sind nach Angaben aus der DB-Zentrale die Wagenparks der Marschbahn, die DB Regio von der Nord-Ostsee-Bahn übernehmen sollte. Von 15 Wagenparks stünden derzeit nur zehn Parks zur Verfügung, von denen vier wiederum derzeit in den Werkstätten sind. Seit gestern sei wieder ein Park mehr im Umlauf. „Wir hoffen, einen zweiten Park im Laufe der Woche einsetzen zu können.“
– Quelle: https://www.shz.de/17935476 ©2018


Tja, der "FinanzINVESTOR" Paribus ist natürlich nur an der Kohle interessiert, nicht an einem geregelten Betrieb. Danke Grube, danke Mehdorn, für die BahnPRIVATISIERUNG, sprich Ausplünderung des Bahnkunden. Alles schon erlebt in England nach der "Privatisierung" dank Dreckfxxxx Thatcher. Deja vu!

Die Gäubahn Stuttgart-Zürich war bis 1945 bereits zweigleisig. 1948 durch die Franzosen (mT)

DT @, Sonntag, 18.11.2018, 00:20 vor 1370 Tagen @ gwg 3725 Views

bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 18.11.2018, 01:01

als Reparationsleistung wurde das noch nicht so alte zweite Gleis zwischen Horb und Tuttlingen abgebaut.

SEITDEM ist die Strecke EINGLEISIG! Das muß man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen: die ICE Strecke zwischen Zürich und Stuttgart ist EINGLEISIG, seit die Drecks Franzosen Besatzer sie 1948 abgebaut haben, und BIS JETZT wurde das zweite Gleis nicht wieder verlegt! Man muß sich das auf Google Maps oder Earth einmal anschauen: zwischen Horb und Tuttlingen sind alle Brücken, alle Bahnübergänge, der ganze Platz, die Einschnitte, alles vorhanden. Für 500 Mio EUR, soviel wie die Bereicherer der Drecksfxxxx in einer Woche verfressen und verhxxxn, da bekäme man die gesamte Bahnstrecke zweigleisig gemacht. Einfach ein bisschen Schotter drauf und die Strecke verlegt und oben drüber Leitungsmasten gestellt. Und dann ICE Züge im Stundentakt fahren lassen. Aber das gefiele den Besatzern wohl nicht, wenn zwischen der Schweiz und Baden-Württemberg ein viel engerer und schnellerer Wirtschaftsaustausch stattfände... in 2h von Stuttgart nach Zürich, so schnell wie lt. Fahrplan von S nach Köln.

[image]

https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Stuttgart%E2%80%93Hattingen

Und da will der Drecks Macron mit der Drecks Fxxxx in Berlin eine EU Armee aufbauen und uns in die Haftungsunion für seine Faulenzer nehmen, die mit 60 in Rente gehen und fett an der frz. Riviera ihre Wänste in die Sonne strecken, und die Hamster im Rad, die beim Daimler schuften, damit die Besatzer ihre Reparationen kriegen via BlackRock, dürfen täglich auf einer eingleisigen Strecke pendeln. Die von den fucking Frz. Besatzern 1948 abgebaut wurde.

Ja heiliger Bimbam, wann wird ENDLICH einmal wieder etwas zum Vorteile des DEUTSCHEN VOLKES gemacht, anstatt dem eitlen und faulen Franzosengeck nochmehr EURO in den Rachen zu schmeißen? Zudem der Schotter ja noch da sein dürfte, wenn da bis 1948 ein zweites Gleis lag.

Das muß endlich mal in die Presse, damit der deutsche Hamstermichel weiß, WIE sehr ihn der eitle Macron verscheißert!

[image]

Bis 2030 soll da jetzt endlich was gemacht werden. Fast 100 Jahre, nachdem unsere angeblichen "Freunde" uns die Schienen geraubt haben. 551 Mio soll das kosten. Das könnte die fette Fxxxx ja mal ihrem Goldman-Sachs-Freund in Rechnung stellen, im Namen der dt.-frz. "Freundschaft".

http://www.bvwp-projekte.de/schiene/2-040-v01/2-040-v01.html

[image]

ist mir auch unverständlich,

aliter @, Sonntag, 18.11.2018, 09:19 vor 1370 Tagen @ DT 2841 Views

warum man nicht auch gleich in den Nachkriegsjahren die zweiten Gleise auf den vorhandenen Trassen wieder verlegt hat. An Stahl hat es weiss Gott nicht gemangelt. Gilt m.W. auch für die Strecke Chemnitz Leipzig und vermutlich noch für viele andere.
Eingleisige Strecken sind m.E. so was von technisch, organistatorisch und insbes. sicherheitstechnisch widersinning.

Werbung