Abmachung 1990: Keine Osterweiterung der NATO - Aussenminister Genscher & Baker

Reffke @, Mittwoch, 04.02.2015, 00:21 vor 2289 Tagen 7549 Views

Zur Info:
Abmachung 1990: Keine Osterweiterung der NATO - Aussenminister Genscher & Baker
sowie:
Phoenix "Im Dialog" 21.9.2014, Genscher: Verständnis für Putin, Schluss mit Sanktionen

--
Die Lüge ist wahrer als die Wahrheit, weil die Wahrheit so verlogen ist. André Heller
------------------------------
==> Fundgrube zur Lage: www.paulcraigroberts.org

Zbigniew Brzezinski redet Klartext über die Ukraine, Krim, Russland, China usw.

Reffke @, Mittwoch, 04.02.2015, 00:55 vor 2289 Tagen @ Reffke 6957 Views

Zur Info!
Ein aufschlussreiches Interview von TVP Info am 08.06.2014 auf Polnisch mit deutschen Untertiteln:
http://youtu.be/_eXtSFNDjY4

--
Die Lüge ist wahrer als die Wahrheit, weil die Wahrheit so verlogen ist. André Heller
------------------------------
==> Fundgrube zur Lage: www.paulcraigroberts.org

Dieser Falke hat ja Schaum vorm Mund, vor allem zwischen Minute 5 und 7. Unglaublich! (mT)

DT @, Mittwoch, 04.02.2015, 01:12 vor 2289 Tagen @ Reffke 6386 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 04.02.2015, 01:58

Das Video muß man sich ansehen. Er hat sicherlich Obama dazu getrieben, jetzt die Bewaffnung der Ukraine weiter zu treiben.

http://youtu.be/_eXtSFNDjY4

Der führt rücksichtslos einen Guerrila- und Terrorkrieg auf dem Rücken der Bevölkerung der Ukraine durch, um Putin loszuwerden. Aber was kommt danach? Medvedev? Die Oligarchen? Hauptsache, Esso (Rockefeller), Chevron & Co können sich die Russ. Ölreserven sichern?

Diese ganze Aktion mit dem Ölpreis basiert auf der Annahme dieses kriegsgeilen und auf Rache sinnenden Falken aus Washington, Vergeltung an den Sowjets zu üben für Katyn etc., daß Putin durch den Krieg und die Absenkung des Ölpreises bankrott gehen könnte.

Der geht locker über Tausende von Leichen. Aber ich wußte schon damals, welchem Monster ich ins Gesicht schaue, als ich ihm in DC gegenüberstand.
Er ist zwar 86, aber in der Form, wie er sich hier darstellt, kann er locker 100 werden, das sind weitere 14 Jahre härteste Falkenpolitik und der direkte Draht nach Warschau als oberstes Hündchen von Langley, als Keil zwischen D und Russland.

Wenigstens hat die Reporterin Mumm in den Knochen, bei diesem harten Hund ordentlich nachzubohren. Kein Kleber, keiner unserer Medienwaschlappen, hat solche Eier in der Hose wie diese polnische Reporterin. Siehe zB bei 7:50.

Man schaue sich auch seine Härte an, dieser harte Hund, bei ca 21:00, als er die 180 polnischen Soldaten, die damals 1939 die Westerplatte 7 Tage lang gegen die Deutschen verteidigt haben, erwähnt, und die ukrainischen "Waschlappen" erwähnt, die zu 18000 gegen ein paar Hundert Russen nicht die Krim verteidigt haben. Wie er dazu auf den Tisch haut - bezeichnend. Ich kann mir schon vorstellen, wie es im Oval office zugeht, wenn er mit 86 in seiner Top geistigen und körperlichen Form dem Bimbo Befehle gibt.

Ich frage mich zum einen, wieso ein solches Gespräch nicht auch einmal in Deutschland geführt werden kann. Ich würde einmal gern diese fette Amixxxx genauso in die Zange nehmen wie hier den Zbig und dann zeigen, wie sie nichts als heiße Luft und Blasen und blabla rauslassen kann. Siehe damals in Stuttgart, als sie sich gewunden hat bei der Frage nach der Souveränität. Vor Zbig habe ich zumindest den Respekt, daß er knallhart und strategisch denkt und brutal sein divide et impera im Sinne seiner neuen amerikanischen Heimat und im Sinne seiner alten polnischen Heimat durchführt.

Wo bleiben einmal überhaupt nur Gespräche oder Gedanken in Deutschland, selbst in verborgenen Think Tanks, wo man ganz knallhart einmal die Interessen unseres Landes voranstellt und dementsprechend strategisch und taktisch handelt? Außer in einigen wenigen Blogs und Foren sehe ich da NICHTS.

Ich frage mich, ob das daran liegt, daß unsere Pressefuzzis wirklich so dumm sind, oder ob die Besatzer auch schon den Ansatz von eigenen Gedanken und Strategien und eine öffentliche Diskussion darüber im Keim unterbinden.

Zbig, ein Gruselkabinett auf zwei Beinen

Monterone @, Mittwoch, 04.02.2015, 01:22 vor 2289 Tagen @ DT 5720 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 04.02.2015, 01:33

Das Video muß man sich ansehen. Er hat sicherlich Obama dazu getrieben,
jetzt die Bewaffnung der Ukraine weiter zu treiben.

Ein blutsäuferischer Satan in Menschengestalt. Die Verkörperung des absoluten, unvorstellbaren Bösen. Solche Subjekte bringt nur USrael hervor und läßt sie hochkommen.

Mein Eindruck ist nicht, daß er mit Schaum vorm Mund spricht. Der Typ ist eiseskalt, rennt als offenes Rasiermesser durch die Welt. Von seiner seelischen Disposition her nicht nur Massen-, eher Völkermörder. Im Grunde die Idealbesetzung für's Oval Office oder Downing Street No. 10. Roosevelt und Churchill waren genauso!

Wo man Zbig einordnen muß

Monterone @, Mittwoch, 04.02.2015, 13:18 vor 2289 Tagen @ Monterone 4363 Views

"Es blieb Hitler gar nichts anderes übrig als uns anzugreifen. Er hätte den ihm von England aufgezwungenen Krieg niemals beenden können. Churchill ist dafür verantwortlich", Wjatscheslaw Michailowitsch Molotow, Außenminister Stalins.

Diese Bemerkung faßt Kriegsschuld und Ursache für das Unternehmen Barbarossa in zwei kurzen Sätzen zusammen.

Nicht ganz richtig ist, die Alleinschuld Churchill zuzuweisen, der war nur, wie Charles de Gaulle sagte, Roosevelts Statthalter in Europa.

Der wahre Anstifter des Zweiten Weltkriegs mit 50 Millionen Toten, einem zerstörten Deutschland und impotent gemachten Europa saß im Weißen Haus, umgeben von einer Sorte Beratern, für die in unseren Tagen Henry Kissinger und Zbigniew Brzezinski stehen.

Dr. Seltsam (oT)

sensortimecom @, Mittwoch, 04.02.2015, 10:39 vor 2289 Tagen @ DT 4222 Views

- kein Text -

Der 'Falke' hat offenbar wenig Einfluss auf die Demokraten

Zarathustra, Mittwoch, 04.02.2015, 11:22 vor 2289 Tagen @ DT 4516 Views

... denn wenn Putins Spiegelbild im Westen, McCain am Ruder wäre, befände sich die Ukraine jetzt kaum im Bruderkrieg, sondern immer noch im Gleichgewicht des Schreckens, welches sowieso der einzige Grund ist, weshalb 70 Jahre kein Krieg mehr geführt wurde zwischen den Grossmächten.

Biologische Lösung

Langmut @, Mittwoch, 04.02.2015, 13:37 vor 2289 Tagen @ DT 4205 Views

Hallo in die Runde,

keine Sorge, der spürt sein biologisches Ende nahen und will möglichst noch viele Zeitgenossen mitnehmen.

Der macht nicht mehr lange ... wetten?

Quoten stelle ich hier aber nicht ein.

Gruß
Langmut

Gibt keine biologische Lösung

Monterone @, Mittwoch, 04.02.2015, 13:40 vor 2289 Tagen @ Langmut 4443 Views

Hallo in die Runde,

keine Sorge, der spürt sein biologisches Ende nahen und will möglichst
noch viele Zeitgenossen mitnehmen.

Der macht nicht mehr lange ... wetten?

Quoten stelle ich hier aber nicht ein.

Gruß
Langmut

Wenn Zbig zum Teufel fährt, wird ein anderer nachrücken.

Auf der persönlichen oder biologischen Schiene ist das Problem nicht zu lösen.

Am Untergang USraels führt kein Weg vorbei, der hoffentlich friedlich vonstatten geht wie damals bei der UdSSR.

Das sehe ich genau so

Mephistopheles @, Datschiburg, Mittwoch, 04.02.2015, 14:37 vor 2289 Tagen @ Monterone 4256 Views

Am Untergang USraels führt kein Weg vorbei, der hoffentlich friedlich
vonstatten geht wie damals bei der UdSSR.

Global gesehen befinden sich die USA in der Defensive, nicht Russland.
Die Zeit arbeitet gegen sie.
Sie MÜSSEN Russland jetzt erledigen, oder es ist vorbei mit ihrer Weltmachtrolle.
Und ein Ende ihrer Weltmachtrolle ist gleichbedeutend mit einem Ende der USA als Staat.
Während Frankreich, Deutschland und auch Russland das Ende ihrer Weltmachtrolle als Nationen überlebten, können das die USA nicht, sondern sie werden zerfallen.

Und genau darum geht es in diesem Konflikt, nicht um Griechenland, nicht die Ukraine, auch nicht Russland, sondern um das Ende der USA.

Für uns bedeutet das, dass wir uns beim Verlust der Weltmachtrolle der USA bestendfalls mit einem Lebensstandard wiederfinden werden wie heute in den BRICs.
Dann muss es aber schon sehr gut laufen.


Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Die Spaltkeile liegen bereits heute an - selbstgemacht

Julius Corrino @, Sur l'escalier des aveugles., Mittwoch, 04.02.2015, 16:02 vor 2289 Tagen @ Mephistopheles 4155 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 04.02.2015, 16:20

Am Untergang USraels führt kein Weg vorbei, der hoffentlich friedlich
vonstatten geht wie damals bei der UdSSR.


Global gesehen befinden sich die USA in der Defensive, nicht Russland.
Die Zeit arbeitet gegen sie.
Sie MÜSSEN Russland jetzt erledigen, oder es ist vorbei mit ihrer
Weltmachtrolle.
Und ein Ende ihrer Weltmachtrolle ist gleichbedeutend mit einem Ende der
USA als Staat.

Mögliche Sollbruchstellen in diesem zunehmend spannungsgeladenen Gebilde: Einmal die rassische, vor allem der sich immer weiter auftuende Graben zwischen weißen, angelsächsischen Ureinwohnern und neuen Hispano-Einwanderern - Schwarz/Weiß und Schwarz/Hispanic sind da zwar wohl künftig auch Schauplätze, aber mangels Volumen wird der black caucus (nur noch 12% der Gesamtbevölkerung und weiter sinkend) mittelfristig marginalisiert sein. Asiaten spielen zahlenmäßig hingegen gar keine Rolle, fallen zudem in Armuts- und Kriminalitätsstatistik noch weniger auf als das weiße Stammvolk.

Der andere bedeutende Schwachpunkt ist meines Erachtens politischer Natur, nämlich ein sich schon heute andeutender Bruch zwischen einer wachsenden Anzahl von Widergängern des Remnant (auch: Paläokonservative), die im Gewand eines "Verfassungspatriotismus" (Constitutionalism) daherkommen, und dem gegenwärtigen Establishment des Eineinhalb-Parteiensystems, das die Pfründe der Neuen Welt unter sich verteilt hat. Ob und wie die progressiv-altgewordene Elite in D.C. (und zu diesen Fossilien eines politischen Hypermodernismus à l'Américaine zählt auch und gerade die GOP) damit zurechtkommen wird, ist derzeit nicht zu sagen. Die geographische Demarkationslinie dieses potentiellen Spaltes verläuft übrigens ganz grob (wie dereinst zwischen Federalists und Anti-Federalists) zwischen "Stadt" und "Land", sprich: eher progressive, urbane Zentren mit hoher Bevölkerungsdichte in den Küstenregionen (Ost wie West) einerseits und die spärlich besiedelten Regionen des mittleren Westens und der Mountain States "mit mächtig viel Gegend" auf der anderen Seite. Der Süden als ehemaliger und (bei manchen Leuten auch aktueller) Hort des Sezessionismus darf dabei natürlich nicht vergessen werden, auch wenn der den Themenschwerpunkt heute klarerweise nicht mehr vorgibt.

Ob und wie diese beiden Bruchstellen tatsächlich aufgehen, wird höchst interessant zu verfolgen sein.

Für uns bedeutet das, dass wir uns beim Verlust der Weltmachtrolle der
USA bestendfalls mit einem Lebensstandard wiederfinden werden wie heute in
den BRICs.
Dann muss es aber schon sehr gut laufen.

Halte ich ehrlich gesagt nicht für plausibel. Der schon sehr hohe deutsche Lebensstandard vor dem Einfall des "amerikanischen Jahrhunderts" auf europäischem Boden hatte mit den USA auch wenig bis nichts zu tun. Endogene Faktoren (IQ, angeborene Leistungsbereitschaft & Erfindungsreichtum) spielen hier die erste Geige - selbst im ausgebombten Hamburg waren unter sehr viel widrigeren Bedingungen als denen, die unser noch harren, elektrisch Licht und Straßenbahnfahrten nach einer Woche wiederhergestellt. Auf dem Gebiet hätten m.E. die USA mittelfristig eher Probleme als wir, wenn die nicht sehr bald was gegen den unbeschränkten Zuzug minderbegabten Drittweltlumpenproletariats unternehmen. Ein Freund von mir hat kürzlich Nevada und Kalifornien besucht und meinte, dort sähe es abschnittsweise schon so aus wie in den Elendsvierteln Bogotas u.ä.

--
Ainsi continue la nuit dans ma tète multiple... elle est complètement dechiré... ma tète.
- Luc Ferrari

Der Tod spricht polnisch. Und ZB gibt ihm das passende Gesicht. (oT)

Griba @, Dunkeldeutschland, Mittwoch, 04.02.2015, 13:42 vor 2289 Tagen @ DT 4199 Views

- kein Text -

--
Beste Grüße

GRIBA

Warum stiftet dieser Typ Polen dazu an, immer die gleichen Fehler wieder zu begehen?

Griba @, Dunkeldeutschland, Mittwoch, 04.02.2015, 14:01 vor 2289 Tagen @ Reffke 4254 Views

Zur Info!
Ein aufschlussreiches Interview von TVP Info am 08.06.2014 auf Polnisch
mit deutschen Untertiteln:
http://youtu.be/_eXtSFNDjY4

Wäre es nicht gerade für ein Land, das zwischen zwei größeren liegt besser, sich mit eben diesen auf eine gute Nachbarschaft zu verständigen?

Wie oft will Polen noch von seinen "Freunden" in Übersee verraten werden?

PS: Habe das Video nicht bis zu Ende gesehen, dieser Teufel ist mir unerträglich.

--
Beste Grüße

GRIBA

Der Zankapfel im Ukraine-Konflikt ..

Beo2 @, NRW Witten, Mittwoch, 04.02.2015, 12:41 vor 2289 Tagen @ Reffke 4556 Views

Abmachung 1990: Keine Osterweiterung der NATO - Aussenminister Genscher & Baker
sowie:
Phoenix "Im Dialog" 21.9.2014, Genscher: Verständnis für Putin, Schluss mit Sanktionen

Der "interne" Ukraine-Konflikt ist m.M.n. ein Stellvetreterkrieg zwischen den USA und Russland. Die EU leistet hier kräftig Schützenhilfe und ist somit ebenfalls eine Konfliktpartei. Keiner der Beteiligten spricht es deutlich aus. Es wird dazu nur fadenscheinige Rhetorik und Propaganda produziert, auf beiden Seiten. Das Volk der Ukrainer muss es mit eigenem Blut ausbaden. Die Aggression ging und geht allerdings von den USA aus.

Der Zankapfel ist die Ost-Erweiterung der NATO .. seit langem geplant. Russland hat aber, nachdem unter Putin stärker geworden, vor der Grenze der Ukraine nun eine "rote Linie" gezogen (wie auch in Georgien u.a.). Es wurde langsam auch Zeit!

Gruß, Beo2

Klar, die Panzer der US-Army rollen die ukrainischen Dörfer platt.

pigbonds @, Mittwoch, 04.02.2015, 13:29 vor 2289 Tagen @ Beo2 4503 Views

Die Aggression ging und geht allerdings von den USA aus.

Klar, die Panzer der US-Army rollen die ukrainischen Dörfer platt.

Eine Frechheit, was Du da machst, Schweineanleihe

Bernadette_Lauert, Mittwoch, 04.02.2015, 13:41 vor 2289 Tagen @ pigbonds 4841 Views

bearbeitet von Bernadette_Lauert, Mittwoch, 04.02.2015, 14:07

Die Aggression ging und geht allerdings von den USA aus.


Klar, die Panzer der US-Army rollen die ukrainischen Dörfer platt.

Das CFR-Paper bestätigt die Schuld der USA.
Obama hat es inzwischen selbst zugegeben.
Aus den abgehörten Telefonaten geht es eindeutug hervor (Nuland).

Details kann man inzwischen nachlesen im neuen Buch von Mykola (Nikolaj) Asarow "Ukraine am Kreuzweg"
https://www.freitag.de/autoren/hans-springstein/nachrichtenmosaik-ukraine-folge-134

[...]Ex-Premier: Es war ein US-gesteuerter Umsturz
"Fast ein Jahr nach dem Sturz des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch bricht Ex-Regierungschef Mykola (Nikolaj) Asarow sein Schweigen zu den blutigen Maidan-Protesten. Der in Russland im Exil lebende 67-Jährige schildert in seinem Buch "Ukraina na pereputje" (Ukraine am Kreuzweg) seine Sicht auf den Machtwechsel in der Ex-Sowjetrepublik.
Die Moskauer Zeitung "Komsomolskaja Prawda" veröffentlichte am Dienstag im Voraus Auszüge aus dem Buch. Darin wirft Asarow den USA vor, sich bereits zu seiner Amtszeit massiv in die inneren Belange der Ukraine eingemischt und letztlich auch den Umsturz im Februar 2014 gesteuert zu haben.
Die Anführer der damaligen Proteste auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew hätten sich ihre Instruktionen direkt aus der US-Botschaft abgeholt, schreibt Asarow. Der Politiker wurde im Jänner vor einem Jahr von Janukowitsch entlassen, nachdem es auf dem Maidan die ersten beiden Toten gegeben hatte. Bis heute sei nicht geklärt, wer die Männer erschossen habe - als "sakrale Opfer" für eine Revolution.
In seiner Schilderung einzelner Phasen der Maidan-Proteste wirft Asarow den Organisatoren des Umsturzes zudem vor, Scharfschützen eingesetzt zu haben, die gezielt auf Demonstranten und Polizisten geschossen hätten, um die Lage eskalieren zu lassen.[...]

Und Du ziehst ungeachtet dieser Sachlage Deine Desinformationsnummer durch, mit verdrehten oder relativierten Fakten.

Als gäbe es so etwas wie das Prinzip "Erkenntnisfortschritt" nicht. Wollte nur mal anmerken, dass das verdammt billig ist. Fast so billig, wie Deine Postings mit Bildern einzelner Kriegsgräuel, die Du mit Anschuldigungen gegen Dein Feindbild verknüpfst. Als könnte man den Kiew-Genozid an der eigenen Bevölkerung nicht mit Wort und Bild belegen... Mir ist das nur zu pietätslos für eine politische Forendiskussion. In Deinem Fall: "Diskussion".

Gruß, Bernadette

P.S. Kannst Du mir hierauf eine Antwort geben?
http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=340670
Von Zara kam bisher nix.

Wie oft noch dieser 'kurzer Rock hat ihn provoziert'-Blödsinn? (oT)

Zarathustra, Mittwoch, 04.02.2015, 13:46 vor 2289 Tagen @ Bernadette_Lauert 4120 Views

- kein Text -

Wieder mal ein "wertvoller" Debattenbeitrag aus der Rubrik: "Für die NATO schreibe ich jeden Käse." (oT)

Bernadette_Lauert, Mittwoch, 04.02.2015, 13:50 vor 2289 Tagen @ Zarathustra 4015 Views

- kein Text -

Es geht hier nicht um Rocklängen, sondern um NWO

Fussgänger @, Mittwoch, 04.02.2015, 13:51 vor 2289 Tagen @ Zarathustra 4255 Views

Wenn du 15 m von meinem Haus entfernt - ausserhalb meines Grundstücks - mit Hektolitern von Benzin ein Feuer beginnst, dann werde ich auch dafür sorgen, dass du damit aufhörst.

Alle Beispiele hinken, aber meines ist ein Modellathlet im Vergleich zu deinem Lahmen.

Stimmt. Übrigens: Die NWO funktioniert nur, wenn die Leute dumm gehalten werden: Fakten zerreden im Zimmer 101 (oT)

Bernadette_Lauert, Mittwoch, 04.02.2015, 13:56 vor 2289 Tagen @ Fussgänger 4124 Views

bearbeitet von Bernadette_Lauert, Mittwoch, 04.02.2015, 14:13

- kein Text -

Luzifer regiert die Welt!

Rybezahl, Mittwoch, 04.02.2015, 16:46 vor 2289 Tagen @ Bernadette_Lauert 4141 Views

Nein, Quatsch, natürlich nicht. [[freude]]

Ich frage mich aber, was das soll. Es gibt doch auch nicht "Das" Parlament. Es gibt Leute, die gewählt werden. Und hinter den Leuten gibts vielleicht auch Hinterleute, und Hinterhinterleute. Auch hier: Es gibt nicht "Die" Hinterleute. Es gibt ganz einfach ganz viele Leute mit ganz vielen verschiedenen Interessen. Die Interessen von dem Brechninski sind so, wie sie sind, und er wird alles dafür geben, in seinen Hobbys so gut wie möglich zu sein. Mag sein, dass sie sich in Gruppen vereinigen, was ändert das? Echt, unter Putin wirds doch auch nicht besser. Was wir brauchen sind Veränderungen ganz anderer Art, systemischer oder, wenn man so will, zeitgeistlicher Art.

"Der Universalismus ist ein imperialistisches Projekt von Anfang an gewesen."

Ich hab den jungen Eulenspiegel... äh, Augstein eigentlich immer sympathisch gefunden und kann ihm in vielen Punkten zustimmen. Gott weiß, warum ich die beiden Namen immer in Verbindung bringe. Vielleicht gerade wegen solcher Äußerungen (im letzten Drittel der verlinkten Unterhaltung). [[freude]]

PS: Nix gegen kritische, möglichst unparteiische Analyse. (oT)

Rybezahl, Mittwoch, 04.02.2015, 18:21 vor 2289 Tagen @ Rybezahl 3703 Views

- kein Text -

Ich bin für das Subsidiaritätsprinzip (Volks-Souverän). Das sollte alles beantworten. (oT)

Bernadette_Lauert, Mittwoch, 04.02.2015, 19:40 vor 2289 Tagen @ Rybezahl 3668 Views

- kein Text -

Ich kann die NWO-Leute irgendwie verstehen 8edit)

Rybezahl, Mittwoch, 04.02.2015, 20:24 vor 2289 Tagen @ Bernadette_Lauert 3820 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 04.02.2015, 21:02

Am Besten man hat eine Regierung und eine Zentralbank. Dann kann man Schulden machen ohne Ende bis zum Ohne Ende - Obama, Putin, Kim - [[freude]]*. Davon abgesehen, ohne alternative Energiequellen verlieren am Ende ja doch allesamt. So what?

Was zählt ist die Ideologie, man muss alles unter ein Dach bringen. Wenn man das so sieht, dann liegen mit Sicherheit noch nen paar Jahrzehnte ohne NWO vor uns.

* Rybezahlssches Open-End-Axiom

Stufenförmige Einführung möglich

Bernadette_Lauert, Mittwoch, 04.02.2015, 20:49 vor 2289 Tagen @ Rybezahl 3776 Views

Am Besten man hat eine Regierung und eine Zentralbank. Dann kann man
Schulden machen ohne Ende bis zum Ohne Ende - Obama, Putin, Kim -
[[freude]]. Davon abgesehen, ohne alternative Energiequellen verlieren am
Ende ja doch allesamt. So what?

Was zählt ist die Ideologie, man muss alles unter ein Dach bringen. Wenn
man das so sieht, dann liegen mit Sicherheit noch nen paar Jahrzehnte ohne
NWO vor uns.

Ich weiß nicht. Einiges deutet darauf hin, dass echte Krisen oder medial krisenhaft aufbereitete Shows für Veränderungen genutzt werden.
Alle reden vom drohenden Zusammenbruch des Weltfinanzsystems (sogar im Handelsblatt, WiWo etc.) Ein CIA-Putsch droht sich in einen Krieg auf dem europäischen Kontinent auszudehnen...

Es kann auch ganz schnell gehen...

Und wie das Leben in der neuen Weltordnung aussieht (so in der Alltagswirklichkeit) ist wieder auf einem anderen Blatt geschrieben.

Zu dem Thema NWO gibt es aber bessere Erklärer: https://www.youtube.com/watch?v=-iB4vPGRj9E (erhellende Hintergründe)

Gruß, Bernadette

Die USA sind als "Imperator" unbestritten... (oT)

Rybezahl, Mittwoch, 04.02.2015, 21:37 vor 2288 Tagen @ Bernadette_Lauert 3676 Views

- kein Text -

Dann hoffe ich mal, dass sie nicht den Imperiumsteil "Europa" für die US-Kriegswirtschaft opfern. #FullSpectrumDominance (oT)

Bernadette_Lauert, Mittwoch, 04.02.2015, 21:53 vor 2288 Tagen @ Rybezahl 3683 Views

- kein Text -

Russland = neues Magna Germania? (oT)

Beo2 @, NRW Witten, Donnerstag, 05.02.2015, 09:27 vor 2288 Tagen @ Rybezahl 3497 Views

WO ist stets N

Zarathustra, Mittwoch, 04.02.2015, 14:25 vor 2289 Tagen @ Fussgänger 4120 Views

Und auf dem Maidan waren die Wenigsten mit Benzin unterwegs, um die AO endlich zu beseitigen. Der erste Gewaltakt kam von den Schergen des Regimes, wobei die angewandte Gewalt für den Hegemon im Osten zu zimperlich war und deshalb die Niederschlagung forderte, was dann halt misslungen ist. Wie das halt so gehen kann, wenn ein bisheriger Vasall eines regionalen Hegemons genug hat.

Du bist kein guter Reiter

Fussgänger @, Mittwoch, 04.02.2015, 14:46 vor 2289 Tagen @ Zarathustra 4094 Views

Und auf dem Maidan waren die Wenigsten mit Benzin unterwegs,

Der Maidan war sehr gewaltätig und hat schlussendlich zu einem Putsch mit NATO-Strohmännern geführt. Aus Sicht Russlands ist das die Vorbereitung, mit Benzin rum zu spielen (Raketen zu stationieren); ich weiss - Vergleiche hinken immer noch, aber meiner immer noch weniger als deiner.

um die AO
endlich zu beseitigen. Der erste Gewaltakt kam von den Schergen des
Regimes,

Ja, man hat Demos aufgelöst, die auszuufern drohten. Keine Toten und abgesehen von den üblichen Miniblessuren auch keine Verletzten; jedenfalls IIRC, bin hier nicht sattelfest, weil ich diesen Aspekt in der ganzen Geschichte für vernachlässigbar halte und die anschliessenden Morde mit hinreichender Sicherheit nicht die Schuld des alten Regimes, sondern False-Flag-Aktionen waren; und diese Morde sind das empörende und dass daraufhin ein Putsch und die Einsetzung einer Marionetten-Regierung folgte.

wobei die angewandte Gewalt für den Hegemon im Osten zu
zimperlich war und deshalb die Niederschlagung forderte, was dann halt
misslungen ist. Wie das halt so gehen kann, wenn ein bisheriger Vasall
eines regionalen Hegemons genug hat.

Hier vergaloppierst du dich endgültig.

Die Ukrainer interessieren diese Ferndiagnosen nicht

Zarathustra, Mittwoch, 04.02.2015, 15:09 vor 2289 Tagen @ Fussgänger 3987 Views

Und auf dem Maidan waren die Wenigsten mit Benzin unterwegs,


Der Maidan war sehr gewaltätig

Sie wurde es, nachdem der friedliche Charakter dieser Veranstaltung durch die Berkut-Schergen beendet wurde.

und hat schlussendlich zu einem Putsch mit
NATO-Strohmännern geführt. Aus Sicht Russlands ist das die Vorbereitung,
mit Benzin rum zu spielen (Raketen zu stationieren); ich weiss - Vergleiche
hinken immer noch, aber meiner immer noch weniger als deiner.

Ja, Russland hat einen Vasallen verloren, weil die ukrainische Bevölkerung mehrheitlich gegen Westen strebte (Assoziierung an die EU).
Die Angebote des Westens hatten mehr Sex-Appeal für die Bevölkerung als jene der Eurasier.
Kann sich irgend jemand hier auch nur im Traum vorstellen, dass die Balten, Slovaken, Tschechen mehrheitlich eine Assoziieerung mit den korrupten Territorien von Lukashenkoland bis nach Usbekistan präferieren würde? Natürlich nicht, und deshalb kommen auch nur irrationale Argumente von den Verschwörungsmystikern in den deutschen Internetforen. Deren NWO-Verschwörungsmystizismus interessiert die Leute in der Ukraine aber überhaupt nicht, geschweige denn würden sie ihn teilen. Alles längst erkannt, auch beim RT-Kommentator Sleboda:

https://www.facebook.com/gramsci/posts/10152507270384425

Länglich, man muss das wenige Fleisch mit dem Skalpell vom Fett wegschneiden, sorry

Fussgänger @, Mittwoch, 04.02.2015, 15:43 vor 2289 Tagen @ Zarathustra 3983 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 04.02.2015, 15:49

Und auf dem Maidan waren die Wenigsten mit Benzin unterwegs,


Der Maidan war sehr gewaltätig


Sie wurde es, nachdem der friedliche Charakter dieser Veranstaltung durch
die Berkut-Schergen beendet wurde.

Und dann haben die CIA-Sniper die Veranstaltung nicht nur unfriendlich, sondern tödlich gemacht. Im übrigen kann ich mich an Videos erinnern, in denen Molotov-Koktails auf die "Schergen" geworfen worden. Aber wahrscheinlich waren das auch nur Miniröcke, durch die man sich nicht provozieren lassen darf.

und hat schlussendlich zu einem Putsch mit
NATO-Strohmännern geführt. Aus Sicht Russlands ist das die

Vorbereitung,

mit Benzin rum zu spielen (Raketen zu stationieren); ich weiss -

Vergleiche

hinken immer noch, aber meiner immer noch weniger als deiner.


Ja, Russland hat einen Vasallen verloren, weil die ukrainische
Bevölkerung mehrheitlich gegen Westen strebte (Assoziierung an die EU).
Die Angebote des Westens hatten mehr Sex-Appeal für die Bevölkerung als
jene der Eurasier.

Die Bevölkerung wurde gar nie gefragt und um die geht's den Russen auch nur sekundär (verständlich) und auch nicht der NATO/EU (logisch).

Kann sich irgend jemand hier auch nur im Traum vorstellen, dass die
Balten, Slovaken, Tschechen mehrheitlich eine Assoziieerung mit den
korrupten Territorien von Lukashenkoland bis nach Usbekistan präferieren
würde? Natürlich nicht,

Ich schon. Man sollte sie in 10 Jahren fragen, ob sie die neue Weltordnung in ihrem kleinen Gärtchen wirklich so toll finden. Heute hängt's halt davon ab, wie informiert sie sind.

und deshalb kommen auch nur irrationale
Argumente von den Verschwörungsmystikern in den deutschen Internetforen.

Ach, das Wort "Verschwörung" ist doch heutzutage eine Auszeichnung und zeigt, dass man wenigstens nicht nicht gedacht hat, was einen positiv von den übrigen unterscheidet.

Deren NWO-Verschwörungsmystizismus interessiert die Leute in der Ukraine
aber überhaupt nicht,

Ich fürchte, die Ukrainer wissen von den geostrategischen Fragen, die letztendlich ihr Schicksal beeinflussen, nicht mehr als das gemeine Stimmvieh hier in der Schweiz.

geschweige denn würden sie ihn teilen.

Kommt darauf an, wie aufgeklärt sie sind und ob sie sich für die Zustände in 10 Jahren interessieren, oder ob eine typische 3-Monats-Planung reicht.

Alles längst erkannt, auch beim RT-Kommentator Sleboda:

https://www.facebook.com/gramsci/posts/10152507270384425

Der muss es ja wissen. Ich gucke kein Facebook und werde daher wohl dumm sterben... :-/

Sieht die Mehrheit der Ukrainer halt umgekehrt als die Truther im Internet

Zarathustra, Mittwoch, 04.02.2015, 16:26 vor 2289 Tagen @ Fussgänger 3968 Views

Deren Ferndiagnosen und vermeintliches Detailwissen sind für die Ukrainer (zum Glück) ohne Relevanz.

Glaskugel?

Fussgänger @, Mittwoch, 04.02.2015, 16:31 vor 2289 Tagen @ Zarathustra 3893 Views

Deren Ferndiagnosen und vermeintliches Detailwissen sind für die Ukrainer
(zum Glück) ohne Relevanz.

Aber du weisst natürlich, was die Leute wollen. Claude Longchamps (*) für die Armen?

(*) Longchamps ist der nicht unumstrittene Prognostiker der Schweizer Staatsmedien, der am Freitag erklärt, wie Abstimmungen und Wahlen laufen werden und am Montag, warum seine Prognose nicht zutraf.

Zum Beispiel die letzten Wahlen zeigten was sie wollen

Zarathustra, Mittwoch, 04.02.2015, 16:37 vor 2289 Tagen @ Fussgänger 3882 Views

Nämlich keine Faschistenparteien. Also das genaue Gegenteil dessen, was die Kremliniden tagtäglich verzapfen.

Ende für den Moment; ich sehe keine sinnvollen, neuen Argumente (kein Text)

Fussgänger @, Mittwoch, 04.02.2015, 16:41 vor 2289 Tagen @ Zarathustra 3825 Views

nix

Erzählst Du bitte nochmal ne Geschichte vom bösen Russen? Die anderen Kinder amüsiert das total.

Bernadette_Lauert, Mittwoch, 04.02.2015, 14:47 vor 2289 Tagen @ Zarathustra 4182 Views

Und auf dem Maidan waren die Wenigsten mit Benzin unterwegs, um die AO
endlich zu beseitigen. Der erste Gewaltakt kam von den Schergen des
Regimes, wobei die angewandte Gewalt für den Hegemon im Osten zu
zimperlich war und deshalb die Niederschlagung forderte, was dann halt
misslungen ist. Wie das halt so gehen kann, wenn ein bisheriger Vasall
eines regionalen Hegemons genug hat.

Da wirst Du bei Dir selber fündig

Zarathustra, Mittwoch, 04.02.2015, 16:31 vor 2289 Tagen @ Bernadette_Lauert 3977 Views

Meine Beiträge hingegen sind bekanntlich prorussisch. Wer dem russischen Apparat applaudiert, ist es nicht, so wenig wie jemand pro-amerikanisch, pro-semitisch, pro-deutsch ist, der den Apparaten und deren Repräsentanten applaudiert. Aber das hatten wir ja schon x-mal und es wird auch künftig unmöglich sein, diese simple Logik den leidenschaftlichen Unterwerfungsapologeten zu verklickern. Die simpelsten Tatsachen sind den verkopften Zeitgenossen am wenigsten zugänglich, was so bedauerlich wie unvermeidlich ist.

Die Lage ist demzufolge nicht ernst, aber hoffnungslos.

Pro-Völkisch

Rybezahl, Mittwoch, 04.02.2015, 18:58 vor 2289 Tagen @ Zarathustra 3915 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 04.02.2015, 19:07

Meine Beiträge hingegen sind bekanntlich prorussisch. Wer dem russischen
Apparat applaudiert, ist es nicht, so wenig wie jemand
pro-amerikanisch, pro-semitisch, pro-deutsch ist, der den Apparaten und
deren Repräsentanten applaudiert.

Gehe ich falsch in der Annahme, dass es ohne Apparat gar kein Volk gäbe, dem man applaudieren könnte? Deine Beiträge können also gar nicht pro-russisch (pro-deutsch, pro-chinesisch, pro-völkisch) sein, sondern nur pro-menschlich.

Das Wort "Volk" lässt sich ohne weiteres auch auf eine globale Perspektive übertragen.

So ist es; völkische Identität ist das Resultat der Verstaatlichung der Menschen

Zarathustra, Donnerstag, 05.02.2015, 10:58 vor 2288 Tagen @ Rybezahl 3520 Views

Meine Beiträge hingegen sind bekanntlich prorussisch. Wer dem

russischen

Apparat applaudiert, ist es nicht, so wenig wie jemand
pro-amerikanisch, pro-semitisch, pro-deutsch ist, der den Apparaten und
deren Repräsentanten applaudiert.


Gehe ich falsch in der Annahme, dass es ohne Apparat gar kein Volk gäbe,
dem man applaudieren könnte?

Das ist richtig, Rybezahl. Du bist einer der Wenigen, die ein bisschen tiefer denken. Ohne Staatsapparat gibt es keine völkische Identität, durch die die Bürger in dieser jämmerlichen Art und Weise - wie sie Schopenhauer am treffendsten beschrieben hat – auf der Basis von Nationalstolz auf einander gehetzt werden können mittels Hetzlabeln wie 'Ukrofaschisten' und dergleichen. Die Abgerichteten plappern den Führern diese Labels einfach nach.

Deine Beiträge können also gar nicht
pro-russisch (pro-deutsch, pro-chinesisch, pro-völkisch) sein, sondern nur
pro-menschlich.

Ja, so ist das auch tatsächlich gemeint. Mit russich, deutsch etc. bezeichne ich lediglich den Ort, die Heimat, in der die Bürger (vormals Menschen) leben. Zum Menschen kann man erst wieder werden, wenn der Bürger überwunden ist.

Der Bürger (als wandelnde Karikatur der Spezies Mensch) ist etwas, das überwunden werden muss.

Also grüsst Zarathustra

Wir sind das Volk (und wollen es auch bleiben). Nachdenken über die blinden Flecken in Deiner Denke...

Bernadette_Lauert, Donnerstag, 05.02.2015, 11:57 vor 2288 Tagen @ Zarathustra 3767 Views

bearbeitet von Bernadette_Lauert, Donnerstag, 05.02.2015, 12:40

Nichts gegen gesellschaftliche Utopien und warum nicht über "die Überwindung des Staates" nachdenken.
Aber dann bitte auch die Fallstricke auf dem Radar haben:
Im jetzigen System tritt überall dort, wo man "den Staat überwunden hat" die Konzernwirtschaft in die Lücke.
Du überwindest den Staat im Bereich Infrastruktur -> Dann gehören und organisieren die Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, Strominfrastruktur, Bildung, Rechtsprechung und irgendwann die komplette Alltagswirklichkeit die Konzerne dieser Welt. Jedes Machtvakuum wird gefüllt.
Schaffe die falschen Teile des Staates ab, dann hat beispielsweise eine Stadt die Infrastruktur nicht mehr unter ihrer Kontrolle.
Die großen Zusammenhänge hier erklärt vom Macro-Analysen Dr. Pitz:

https://www.youtube.com/watch?v=dT0TqOISV5Q

Abgesehen davon: Den Staat komplett abzulehnen würde auch bedeuten, Staatsgrenzen abzulehnen. Ich denke PEGIDA zeigt, dass Überfremdung bereits in kleinen Dosen an der Volksseele nagt.
Was wären das erst für Völkerwanderungen, würden wir unsere Staatsgrenzen aufgeben? Das Volk wird das nicht wollen; sie wollen eher kontrollierte Zuwanderung wie in Kanada, Australien oder der Schweiz.

An den Punkten, wo die Bürger mit ihrem Staat unzufrieden sind, liegt das häufig sogar an den Auswirkungen, die von dem Gift herrühren, das entsteht, wenn man an den falschen Ecken den Staat durch rein monetäre Imperative ersetzt.

Klingt jetzt völkisch, aber: Solange das Deutsche Volk zurecht sagt: "Wir sind das Volk!", will es sich in einem gemeinsamen Staat organisieren.

Dass unser Staat in einigen Bereichen nicht anständig funktioniert hat mit fehlender Souveränität, gesellschaftlichen Verblendungserscheinungen, der Regulierungswut an den falschen Stellen und Fehlern in der angelsächsischen Bankenaristokratie zu tun, die unseren Systemrahmen bildet.

Das war jetzt eine kurze Betrachtung der monetären Mächte, die Machtvakuum füllen, wenn staatliche Strukturen "überwunden" werden.

Auf einer anderen Ebene sind es andere Staaten, die gerne einspringen.
Schau Dir mal folgendes Video an, es zeigt Dir wie schnell ein Machtvakuum ausgefüllt wird: https://www.youtube.com/watch?v=TMcpkxpkv6g

Solange es keinen Frieden gibt und vor allem, solange es da ein Imperium gibt, das die Welt mit Krieg überzieht, um den Bedarf von 90 Mio. Barrel Öl pro Tag so sicherzustellen, dass die eigenen Konzerne davon profitieren (IMK und Ölwirtschaft), stärkt der Kampf zur Staatsabschaffung die falschen Kräfte.

Die Zeit staatenloser Utopien ist daher noch nicht gekommen. Staatszersetzung an den falschen Stellen würde in der aktuellen Zeit ein Machtvakuum für andere imperiale Staaten und Konzerne schaffen, die uns eh schon zunehmend fremdbestimmen. TTIP wird der nächste Schritt...

Gruß, Bernadette

P.S. Das heißt natürlich nicht, dass ich mit der jetzigen Demokratie und Staatsform komplett einverstanden und glücklich bin. Aber da es Bereiche gibt, in denen man nicht darauf verzichten kann (z.B. Rechtsprechung, innere Sicherheit, äußere Sicherheit, Infrastruktur, Schutz von Bürgerrechten gegenüber Konzernen und anderen Machtgebilden) bleibe ich da bodenständiger im Denken. Die Konsequenzen der Kampfziele einer Bewegung in der realen Welt muss man schon auch bedenken. Daher gilt es jetzt staatliche Strukturen dahingegend zu verbessern, dass Gesellschaft und Wirtschaft gedeihen können. Eine Lawinenrevolution, die alle staatlichen Strukturen hinwegfegt würde zu Somalia-Verhältnissen führen: Die Macht der Privatarmeen bestimmt den Herrscher. Wir sehen das doch auch in der Ukraine, wo Oligarchen mit Söldnern agieren.

@Bernadette

Leserzuschrift @, Donnerstag, 05.02.2015, 14:25 vor 2288 Tagen @ Bernadette_Lauert 3443 Views

Danke Bernadette, für diesen wirklich konstruktiven Beitrag!
Und ich stimme nicht oft mit dir überein, wirklich nicht.

Dein Beitrag lässt mich aber hoffen,
dass es selbst bei eigentlich? unüberbrückbaren Gegensätzen…… evt. doch eine gewisse,
zumindest menschl. Komponente gibt, auf die man sich viel. einigen sollte?

Vielen Dank auch an PigBonds,
für die Fakten die Du lieferst, im Gegensatz zu vielen anderen und das ist gut einzuordnen,
auch wenn die Wahrheit letztendlich irgendwo in der Mitte liegt.

Liebe Grüße

Nur Zivilisten einigen sich auf gewisse menschliche Komponenten

trosinette @, Donnerstag, 05.02.2015, 15:55 vor 2288 Tagen @ Leserzuschrift 3389 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 05.02.2015, 16:06

Guten Tag,

Dein Beitrag lässt mich aber hoffen, dass es selbst bei eigentlich?
unüberbrückbaren Gegensätzen…… evt. doch eine gewisse,
zumindest menschl. Komponente gibt, auf die man sich viel. einigen sollte?

Zumindest gegenüber Zara kann sich Bernadette ihre Ausführungen sparen. Zara geht es nicht um Pipifax-Komponenten wie Staatsgrenzen, Machtvakuum oder womit wir uns sonst noch so umgeben, sondern um eine komplett abweichende Erlebniswirklichkeit.

Diese abweichende Erlebniswirklichkeit findet man von mir aus rückblickend bei den Bonobos und den Urwaldindianern wieder. Diese Erlebniswirklichkeit können wir auch irgendwie zweckrational unter die Lupe nehmen und dann täglich mit erhobenem Zeigefinger darauf verweisen, wir können sie aber nicht nacherleben und da liegt dann auch schon der Hase im Pfeffer.

Wie unsere Erlebniswirklichkeit vorausschauend in Zukunft bei uns Zivilisten auszusehen hat, damit uns Zaras wieder zu Menschen erklärt, davon hat niemand einen Schimmer. Und Nietzsche und Schopenhauer wussten darüber bekanntlich auch nicht so wahnsinnig viel zu sagen. Das soll jetzt natürlich nicht ausschließen, dass jeder für sich an seiner Erlebniswirklichkeit rum frickeln kann und sollte, bis ihn das Zeitliche segnet.

Mit freundlichen Grüßen
Schneider

Hätte es nicht besser ausdrücken können, Schneider

Zarathustra, Donnerstag, 05.02.2015, 16:39 vor 2288 Tagen @ trosinette 3361 Views

Guten Tag,

Dein Beitrag lässt mich aber hoffen, dass es selbst bei eigentlich?
unüberbrückbaren Gegensätzen…… evt. doch eine gewisse,
zumindest menschl. Komponente gibt, auf die man sich viel. einigen

sollte?

Zumindest gegenüber Zara kann sich Bernadette ihre Ausführungen sparen.
Zara geht es nicht um Pipifax-Komponenten wie Staatsgrenzen, Machtvakuum
oder womit wir uns sonst noch so umgeben, sondern um eine komplett
abweichende Erlebniswirklichkeit.

So ist es, Schneider. Diese 'grossen Zusammenhänge' des Dr. Pitz sind auf einem derart gähnend langweiligen Mickeymouse-Niveau, über das wir in diesem Forum längst hinaus sind; zumindest diejenigen, die über diesen endlos hin- und her wogenden Klassenkampf hinausdenken. Für Klassenkämpfer gäbe es hunderte Mickeymouse-Foren, in welchen diese ewig gleichen Stories seit Jahrtausenden rauf- und runterdiskutiert werden, ohne auch nur einen einzigen Schritt weiterzukommen.
Verrückt Welt, die Welt der Kollektivisten.

Grüsse, Zara

Du hörst wohl die Glocke, aber weißt nicht, wo der Klöppel hängt!

Reffke @, Mittwoch, 04.02.2015, 18:16 vor 2289 Tagen @ Zarathustra 3915 Views

bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 04.02.2015, 18:25

Und auf dem Maidan waren die Wenigsten mit Benzin unterwegs, um die AO
endlich zu beseitigen. Der erste Gewaltakt kam von den Schergen des
Regimes, wobei die angewandte Gewalt für den Hegemon im Osten zu
zimperlich war und deshalb die Niederschlagung forderte, was dann halt
misslungen ist. Wie das halt so gehen kann, wenn ein bisheriger Vasall
eines regionalen Hegemons genug hat.

Gerade die "Wenigen" waren genug, um die Gunst der Stunde zu nutzen [[zwinker]]
Sie konnten so geschickt aus der diffusen Masse morden und brandschatzen:
Am Nachmittag des 21. Februar unterschrieben Präsident Wiktor Janukowytsch sowie die Oppositionsführer Jazenjuk, Klitschko und Tjahnybok einen Vertrag zur Beilegung der Krise. Die Außenminister Polens und Deutschlands, RadosÅ‚aw Sikorski und Frank-Walter Steinmeier, bezeugten den Vertrag durch ihre Unterschriften.
Die Berkut war dadurch erstmals unbewaffnet und den Chaoten vom Rechten Sektor&Co quasi hilflos ausgeliefert!
Impressionen:
http://vimeo.com/93924974
Interessant dazu:
http://vimeo.com/100525220

--
Die Lüge ist wahrer als die Wahrheit, weil die Wahrheit so verlogen ist. André Heller
------------------------------
==> Fundgrube zur Lage: www.paulcraigroberts.org

Die Frechheit begehst Du

pigbonds @, Donnerstag, 05.02.2015, 13:07 vor 2288 Tagen @ Bernadette_Lauert 3539 Views

Die Aggression ging und geht allerdings von den USA aus.


Klar, die Panzer der US-Army rollen die ukrainischen Dörfer platt.


Das CFR-Paper bestätigt die Schuld der USA.

Es ist ein Paper, eine Individualmeinung, die sagt, man habe Russland zur
Aggression provoziert. Der Aggressor ist aber Russland.

Obama
hat es inzwischen selbst zugegeben.

Aus Deiner "Quelle":
Im Gespräch mit dem CNN-Moderator Fareed Zakaria über die russisch-US-amerikanischen Beziehungen sagte
der US-Präsident übersetzt wörtlich :
[...] weil er von den Protesten des Maidan und der Flucht vom ehemaligen Präsidenten
Janukowytsch überrascht wurde, nachdem wir einen Deal zur Machtübergabe ausgehandelt hatten.

Wer ist "wir"? Obama und Putin? Obama und Nuland. Obama und Janukowitsch?

Aus den abgehörten Telefonaten geht es eindeutug hervor (Nuland).

Klar, eindeutig. Alles was hervorgeht, ist, wen sie unterstützen wollen und dass man mit der EU nicht
derselben Meinung ist.

Details kann man inzwischen nachlesen im neuen Buch von Mykola (Nikolaj)
Asarow "Ukraine am Kreuzweg"
https://www.freitag.de/autoren/hans-springstein/nachrichtenmosaik-ukraine-folge-134

Asarow wird sicher kein Buch schreiben, um sich selber zu belasten.


Und Du ziehst ungeachtet dieser Sachlage Deine Desinformationsnummer
durch, mit verdrehten oder relativierten Fakten.

Welche Desinformation? Ich bringe Thesen und Infos. Strittige Thesen kann man diskutieren,
falsche Infos kann man widerlegen. Wieso bringst Du das nicht fertig, wieso hast Du diesen
Satz noch nicht übersetzt?

Глава Генштаба Украины Виктор Муженко заявил, что украинская сторона не располагает
доказательствами массового участия регулярных российских войск в конфликте на Донбассе.

Als gäbe es so etwas wie das Prinzip "Erkenntnisfortschritt" nicht.
Wollte nur mal anmerken, dass das verdammt billig ist. Fast so billig, wie
Deine Postings mit Bildern einzelner Kriegsgräuel, die Du mit
Anschuldigungen gegen Dein Feindbild verknüpfst.

Auf welches Post mit Bildern zu Kriegsgräuel beziehst Du Deine Aussage? Auf das
Video, das "Givi" zeigt, der hier im Forum zusammen mit "Motorola" als "coole Typen",
"echte Kerle", etc. gefeiert werden?

Als könnte man den
Kiew-Genozid an der eigenen Bevölkerung nicht mit Wort und Bild belegen...

"Als könnte man nicht"? "Kiew-Genozid"?? Belegen?

Was sich belegen lässt, ist, dass die OSZE Beobachter nicht an die Grenze gelassen werden:
http://www.osce.org/ukraine-smm/137746

Oder, dass DNR und LNR nicht an den Verhandlungstisch sitzen wollen:
http://www.osce.org/cio/138331
Unfortunately, the signatories of these documents from Donetsk and Luhansk did not
participate, although they had been personally invited by the Trilateral Contract
Group. Their representatives who were present were not in a position to discuss
the proposal put forward by the TCG. In fact, they were not even prepared to discuss
implementation of a ceasefire and withdrawal of heavy weapons
.

Mir ist das nur zu pietätslos

Solltest Dich an den eigenen Massstäben messen.


P.S. Kannst Du mir hierauf eine Antwort geben?
http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=340670

> Thema Rüstungsausgaben, guckst Du:

Es sind nicht "Rüstungsausgaben", die Deine Grafik darstellt.

Rüstungsausgaben findest Du hier und gemessen am BIP sind jene
Russlands höher als jene Deines Feindes USA:
http://de.wikipedia.org/wiki/Verteidigungsetat#2013

Die absoluten Grössen lassen sich schlecht vergleichen, in Russland
liefert unter anderem der Staatskonzern Rostec http://de.wikipedia.org/wiki/Rostec
bei dem eine ganz andere Kostenstruktur anfällt (zB viel tiefere Löhne) als
in den USA.
Kein Staat kann sich längere Zeit über seine Verhältnisse aufrüsten, deshalb
ist das Verhältnis zum BIP das wichtigste.

Wen Putin auf diese Rüstungsausgaben zeigt, dann stören ihn nicht die
Grössen an sich, ihn stört, dass gemessen an den auf den Märkten zu erzielenden
Preisen, die amerikanischen Waffen als überlegen angesehen werden.

Deine NATO-Deutung der Sachlage haben etwa 70 Prozent der Deutschen überwunden und ich bin nicht Deine Denk-Betreuerin. Sry. (oT)

Bernadette_Lauert, Donnerstag, 05.02.2015, 13:18 vor 2288 Tagen @ pigbonds 3357 Views

- kein Text -

Ergänzung ...

Beo2 @, NRW Witten, Mittwoch, 04.02.2015, 14:03 vor 2289 Tagen @ Beo2 4207 Views

Die Ukrainer hätten sich mit den Russen zusammensetzen und darüber verhandeln sollen, dass sie in die EU wollen. Sie hätten den Russen für deren Unterstützung strikte militärische Neutralität, vertraglich zugesichert, anbieten sollen. Es hätte gar kein Problem gegeben. Die Russen hätten vom EU-Beitritt der Ukraine als direkter Nachbar eher nur profitiert. Aber:

Ohne den NATO-Beitritt (zumindest beantragt!) gibt es aber keinen EU-Beitrittt! Letzteres ist die Belohnung für das erstere. Hier der Beleg:
Von den 11 Ost-Europa- und Balkan-Ländern, die seit 2004 der EU beitreten dürften, haben alle! unmittelbar vorher ihren NATO-Beitritt unterzeichnet und bekommen .. "ganz freiwillig" natürlich. Albanien als 12. Beitrittskandidat ist schon seit 2009 in der NATO, wartet aber noch geduldig auf seinen EU-Beitritt.

Mit Gruß, Beo2

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.