Mindestlohngesetz. Haftung für Subunternehmer, Dokumentationspflicht spätestens bis zum 7.1.2015

zip @, Sonntag, 04.01.2015, 22:41 vor 2291 Tagen 4022 Views

Wertes Forum,

Roland Tichy schrieb einiges dazu:

http://www.rolandtichy.de/tichys-einblick/mindestlohn-jetzt-wird-der-zoll-von-der-kette...

Gewiss ein wenig überdreht in der Darstellung – dennoch: Was blüht uns jetzt? Wie werden die gesetzlichen Vorgaben optimal umgesetzt?

Muss jetzt für jede "Putzfrau" minutiös nachgewiesen werden, wo, wann und wie lange sie mit was beschäftigt war? Betrifft das auch die Bürohilfe, die mir die Belege sortiert und in den festgelegten Kontenrahmen bucht? Betrifft das auch das auch den Landschaftsgärtner, der bei mir regelmäßig die Hecke schneidet, die Äste stutzt und für dessen Personal ich im Rahmen der Subunternehmerhaftung in Regress genommen werden kann?

Welche Strategie empfiehlt sich?

Mit den besten Wünschen an unser Geburtstagskind und an das werte Forum, euer

--
.zip

Unternehmertum hat sich bald in Deutschland erledigt.

Centao @, Montag, 05.01.2015, 16:32 vor 2291 Tagen @ zip 2559 Views

Hallo Zip,

Gegenmaßnahmen außer rauswerfen und neu ordnen? So wie größte Vorsicht bei unbekannten Subs, wer hält hier noch den Überblick, was ist noch rechtens?

Also alleine schon der Aufwand bei Praktikanten rechnte kaum noch den Aufwand zur Ausbildung. Da brauchst Du schon Spitzenleute..

Ich kann aber Hr. Tichy nur beipflichen, die Rahmenbedingungen einer Selbständigkeit sind inzwischen tiefschwarz geworden. Ohne ausführliches Studium der Rechte ist jeder Schritt womöglich der letzte als Gründer und dazu auch privatrechtlich sehr teuer.

Tja auch deshalb hilft ja nur wachsen..

Viele Grüße,
CenTao

Da hilft nur Gesundschrumpfen! Habe meine Putze entlassen und die AZ des unverzichtbaren Personals angepaßt.

Griba @, Dunkeldeutschland, Montag, 05.01.2015, 18:17 vor 2291 Tagen @ Centao 3060 Views

bearbeitet von unbekannt, Montag, 05.01.2015, 19:00

Mir ist aber noch völlig unklar, wie die AZ dokumentiert werden soll (Stichuhr bei 3 Angestellten? Merken die überhaupt noch was?). Auch mein Steuerberater weiß dazu nichts Genaues.

Ich sehe mich schon als Alleinunterhalter (geht technisch, reduziert aber den "Durchlauf" auf ein Viertel der bisherigen Patientenzahl).

Alle Investitionsvorhaben sind gestoppt. Telefon ist nicht mehr besetzt. Mal sehen, wie lange ich noch durchhalte.[[sauer]]

--
Beste Grüße

GRIBA

Was ist das Ziel der Zerstörung des Niedriglohnsektors?

Centao @, Montag, 05.01.2015, 19:14 vor 2291 Tagen @ Griba 2247 Views

Hallo Griba,

bei gleichzeitiger Masseneinwanderung von potentiellen Niedriglohnkräften?

So wird das nichts mit Integration, eher Disintegration..

Das Gesetzesvorhaben sollte wahrscheinlich Hartz-IV antizipiert wirksamer dämpfen, aber es kommt nach 10 Jahren Umstellung der Wirtschaft, in internationaler "Arbeitsteilung" gerade der Privatwirtschaft zur Unzeit.

Im Abschwung dann noch diese kleineren Arbeitsverhältnisse zu "kriminalisieren", denn das sind sie faktisch, ist ein Kardinalfehler des Bonzokratenstaates.

Also aus meinem Bekanntenkreis sind allein heute 2 Leute mehr auf der Strasse..

Gruß,
CenTao

wer es sich leisten kann, schließt seinen Laden

Dieter, Dienstag, 06.01.2015, 01:28 vor 2290 Tagen @ Centao 2137 Views

Hallo CenTao,

wenn ich mich so umhöre in Unternehmerkreisen, also eher Klein- und Mittelbetriebe, dann ist die Stimmung der Unternehmens-Eigner oft mehr als getrübt, vor allem weil man sich nicht mehr als Unternehmer fühlt, sondern als Erfüllungsgehilfe des Staatsapparates bzw. des EU-Apparates, allerdings mit einer Haftung gegenüber Staatsinteressen versehen, die man Politikern und Staatsbediensteten niemals zumuten würde, andererseits kaum rechtl. Unterstützung bei Eigeninteressen der Kleinbetriebe.

Quintessenz: Unternehmer die es sich finanziell leisten können (das sind leider nicht die Mehrheit) haben konkrete Pläne aufzuhören, unabhängig ob ein Nachfolger gefunden wird oder nicht.

Da ich ein Unternehmer mit eher altertümlichen Vorstellungen bin/war, also der Ansicht bin, daß man für sein Handeln auch voll haftet, ist meine Einstellung aufgrund der gesetzl. Rahmenbedingungen inzwischen unverantwortlich geworden.

Persönlich bin ich seit ca. 10 Jahren dabei, immer ein wenig mehr (von meinen Kleinbetrieben) aufzulösen. Zum 31.12.2014 habe ich die letzte kleine Firma geschlossen und meine letzten Mitarbeiter entlassen - und das Leben wird schön. Jetzt gehört meine Kraft, Energie, Fitness und Kreativität mir und meiner Familie und nicht mehr fremden Interessen.

Gruß Dieter

Ich finde, das loest noch ganz andere Dokumentations-Orgien aus ...

CrisisMaven ⌂ @, Montag, 05.01.2015, 19:44 vor 2291 Tagen @ zip 2331 Views

Muss jetzt für jede "Putzfrau" minutiös nachgewiesen werden, wo, wann und wie lange sie mit was beschäftigt war?

... denn auch das horizontale Gewerbe darf ja u.U. nicht unter Mindestlohn entlohnt werden. Und der Freier als Auftraggeber hat evtl. Dokumentationspflichten, was vom Hauptgeschaeft gerade bei psychisch verursachter Impotenz arg ablenken kann. Und das Gewerbeaufsichtsamt kommt in Besitz tragfaehiger Pornos ...

Die Welt macht Fortschritte, ich staune nur noch taeglich, bald minuetlich ...

--
Mit 40 DM pro Kopf begann die Marktwirtschaft, mit 400.000 Euro Schulden pro Kopf wird sie enden.
Atomkraft | in English

Lebenslauf der Frau Nahles sagt doch alles! (oT)

Olivia, Montag, 05.01.2015, 22:34 vor 2290 Tagen @ CrisisMaven 1884 Views

- kein Text -

--
Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.