Ich will nur die Chancen nutzen, die sich bieten, hier ausgereifte Technik (Wärmepumpe) und solide+billig! erhältlich obendrein (noch!).

Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Dienstag, 02.08.2022, 03:45 (vor 65 Tagen) @ aliter707 Views
bearbeitet von Hannes, Dienstag, 02.08.2022, 04:21

Moin al(i)ter, hab' dies erst jetzt entdeckt, sorry.

ich beglückwünsche Dich zu dem Entschluss einer Split Klimaanlage.

? Ich wollte Geld ausgeben und fand das sinnvoll, es auch hierfür auszugegeben. Beglückwünschen kannst Du mich wegen meiner Lernfähigkeit, denn die Errichtung, für mich als Laie bei so was wie Klimatechnik, war nicht banal, Klimatechnik hat mit Vakuuum und dichten Verschraubungen zu tun. Habs begriffen und hingekriegt. Selberschulterklopf.
[[applaus]]

Ich habe so eine eine Splitanlage seit ca 20 Jahren vorher hatte ich kurz eine transportable Raumklimaanlage, die kann man vergessen.

Sehe ich auch so. Nach Analyse hatte ich das Konzept schon ganz am Anfang als grundsätzlich krüppelhaft verworfen.

Raumtrockner, ja den habe ich, auch die haben Rollen unten. Die machen manchmal Sinn, in etwa wie ein Rettungsring, besser nicht nutzen müssen (Rohrbruch, Wände trocknen)! Aber das ist auch eine Wärmepumpe eigentlich, aber eine die nur Luft trocknet.

Das machen meine Split-Geräte übrigens auch. Da muss man bei der Montage aufpassen, dass der Schlauch durch die Wand immer schön Neigung hat. Bis hin zu meinem Blaubeer-Moorbeet. Die Blaubeeren dürfen kein Leitungs- oder Brunnenwasser kriegen, weil die es sauer mögen und der Kalk würde es basisch machen. Über das Torf-Verbot, das bekloppte, schrieb ich hier schon.

Regenwasser muss es sein oder eben den "Abfall" Destillat aus der Klimaanlage wollen die Blaubeerbüsche, passt! Man muss ein Konzept ganzheitlich denken vor der Planung und Beschaffung und endlich Errichtung.

Die Splitanlage läuft perfekt seit Installation Die Physik lässt sich nicht austricksen und der Carnotsche Kreisprozess ist existent. Wenn mich mein viele Jahre zurückliegendes Studium nicht täuscht kann man bei akzeptablen Wärmedifferenzen mit ca 30 % Einsatz elektrischer Energie rechnen um 100 % Wärme zu erhalten.

Ich schrieb hier schon, dass der Hersteller eine Jahresleistungszahl von 4,6 angibt für Betriebsart Heizen. Ich schrieb auch, dass ich das anzweifle, aber vier wäre mir auch Recht: Wenn ich eine Kilowattstunde reinstecke, ist die über das Jahr gemittelte Wärmepumpenwirkung in der Lage, daraus 4 kWh Heizwärme in den Raum zu pusten. Diese Überlegung gab den Ausschlag. Nur noch ein viertel des Strompreises für Frostfreihaltung im Winter und im Sommer Kühlung für Null Kosten.

Gerade in der Übergangszeit März habe ich ja seit Jahrzehnten schon heißes Wasser im Speicher von Solar, die PV-Anlage liefert dazu neuerdings Strom in die Akkus, den ich für die Wärmepumpen auf dem Dach nutzen kann (Überschuss), wenn ich nicht da bin - und das Raumklima ist bei Anreise wunderbar, neben der bewähretn Fußbodenheizung blas jetzt noch zwei Splitgeräte Wärme ein, wälzen Luft um. Kein Muff (autom. Lüftung), trockene Wände, Räume vorgeheizt, Duschwasser ist warm.

Beim Kühlen ist es ähnlich. Dh. die Klimaanlage braucht schon recht viel Strom, analog sieht man das bei der Klimaanlage im Auto, da geht der Verbrauch um ca 1 l hoch nach meiner Erfahrung.

Kein Vergleich! Dein Auto verballert Benzin, mein Haus PV-Strom, und der kost mich nix. Glaubst kaum, was ich in den letzten Wochen und Monaten an Dach-Elektroenergie als unnütz verworfen habe. Da könnte ich die Kühlung dauernd laufen lassen. ZU deiner Temperatur-Angabe:

Die Fotos sind sehr schön nur bin ich nicht sicher welcher Temperatur da angzeigt wird; bei meiner Splitanlage zeit die Fernbedienung die eingestellte Solltemperatur an.

So auch hier. Soll-Temperatur-Anzeige.

Wo ich mir wiederur auf die Schulter klopfen darf: Vor Kauf kriegst Du als Selber-Planer keine Infos. Das muss man alles aus Amazon-Rezensionen und im Netz zusammensuchen. Habe ich gut geschnallt, wo die Haken sind, VOR DER KAUFENTSCHEIDUNG.

Ich habe beispielsweise das Problem der Steuerung. Ich bin da draußen ja meist nicht da. Ich hätte gern ein Schütz, was An und Aus macht. Aus die Maus.

Ha, wo leben wir denn???
[[nono]]
Eine App kriegste mitgeliefert, kostenlos. Ist das nicht geil?
[[ironie]]

Und damit Du die nutzen kannst, zum Steuern von überallher wo Du mit Dienem Handy gerade bist (Ist das nicht geil?) musste Dich mit Mail und Telefonummer beim Server in China outen, Standort ooooch noch. Un dann brav verifizieren. Und nur als ordentliches Gooogle Mit Glied, Konto musste auch da haben, sonst kommste nicht in den Play Shop rein. Un dnur der gibt Dich die App, Alter. Ist das nicht geil?

Nein, ich finde diese Konzepte Sch**** schlecht.

Das sind meine Probleme. Für das genaue Temperatur-Messen keine Zeit. Wie gesagt, Jahresarbeiszahl 4 oder 4,6 ist mir schnuppe im Moment. Wenn ich in Rente bin, dann ... lese ich alle meine Bücher.
[[top]]

Problem: Einen Kompressor kannste nicht 27 mal am Tag an und aus machen, da geht er putt von, ziemlich bald? Keine Ahnung, aber vermutlich.

Und (war nicht rauszukriegen, ja, es tut es): startet das Ding wieder, wenn Du dem Ding einfach den Strom abschaltest mit dem Schütz in Abwesenheit?

Frostfreihaltung richt mir im Winter als Effekt, also rd. 3°C. Denkste Puppe - unterer Grenzwert kühlen mit 16°C programmiert geht klar, aber warum haben die CHinesaer das auch fürs Heizen so vorgegeben?
[[wut]]

Als grosser Freund exakter Experimente schlage ich vor: messe die tatsächlich Raumtemperatur, die Temperatur aussen (freistehendes Schattenthermometer, die Wandtemperatur ist meist zu hoch) und als wichtigstes den augenblicklichen Energieverbrauch in Watt durch ein Wattmeter vor den Verbrauchern der Anlage (Kompresser und Verdampfer). Das würde überzeugen.

Denke ich nicht mal drüber nach im Moment.

Bis dann

H.

PS: Wegen Anfrage @Olivia habe ich nochmal eben geguckt, wegen des Stomverbrauchs. Das sind Typen mit 9000 britischen Kubikfüßen pro Stunde Heizleistungsangabe. BTU ist nicht mein Stil, aber der Zeitgeschmack ist halt so. 9000 BTU ist eine mäßige Leistung, passt bei mir, da kleine Räume, dicke Wände aus Stein.

Nach Dr. Kohl ist entscheidend, was hinten bei rauskommt: 2,6 kW sind angegeben. Da steht aber nirgends, ob es die Heiz- oder die Kühlleistung ist. Macht nix, Zeitgeschmack, der Pöbel hat seine 9000 BTU als Vergrleichswert und ist damit zufrieden.
Also setzte sich das jetzt mal überschlägig mit 2,6 kW / 4,6 kW pro kW = 0,5652173913043478 kW ~ 560 Watt an, was die Kiste beim Heizen an Strom verbraucht. Nach meine rBeobachtung kommt das hin. Ich kann sehr schön sehen, dass die AUßengeräte variabel mit der Drehzahl auf den Bedarf reagieren. Die bezogene Wirkleistung schwankt also beim Heizbeterieb von null bis schätzungsweise max. 700 Watt. Meist bei 300 bis 600 Watt, schätze ich.

PPS: Das liebe Geld vergessen. Zwei Stück Innen und Außengerät gekauft, komplett mit allem, gefüllt:

Summe ohne MwSt.:
EUR 671,94
Anzurechnende MwSt.:
EUR 127,66
Summe:
EUR 799,60
Gesamtsumme:
EUR 799,60

Ja, Rohre waren dabei. Aber nur 3,0 m --> ein Gerät kostete mich noch ein Verlängerungsset (wieter oben auf den Dach) mit Doppelnippeln und Gewindedichtung und Gummischlauchleitung und Wickelband UVresistent .. Warum die Chinesen die beigelegten Kabel dreißig Zentimeter kürzer als die Rohre machen ... OK, nix läuft perfekt. Insgesamt aber tolle Technik.

--
Eine Hand für den Mann und eine Hand für das Schiff.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung