Massenmigrationswaffen – Vertreibung, Erpressung und Außenpolitik

Mephistopheles, Datschiburg, Sonntag, 04.01.2015, 09:42 (vor 2292 Tagen)4793 Views

So veröffentlichte die amerikanische Politikwissenschaftlerin Kelly M. Greenhill 2010 ein Buch mit dem Titel: »Massenmigrationswaffen – Vertreibung, Erpressung und Außenpolitik«, in dem sie von »strategisch konstruierter Migration« spricht. Im selben Jahr erschien ein Auszug daraus in der Fachzeitschrift Strategic Insights als Artikel, dessen Lektüre hiermit ausdrücklich empfohlen wird (genaue Quelle siehe unten).

http://calhoun.nps.edu/bitstream/handle/10945/11515/SI_V9_I1_2010_Greenhill_116.pdf?seq...

Das Kapitel liest sich wie ein exakter Steckbrief dessen, was zurzeit in Deutschland und anderen europäischen Ländern passiert. (Unnötig zu erwähnen, dass Greenhill neutral und sachlich argumentiert und keinerlei Vorwürfe gegen irgendwelche Flüchtlinge oder Migrantengruppen erhebt. Verantwortlich ist in jedem Fall der Verursacher der Migrantenkrise.)
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/fluechtlingskris...
Es wäre sinnvoll, dass einmal der Kern des Migrantenproblems diskutiert wird: die AGENDA des BEVOELKERUNGSAUSTAUSCHES von derzeit einem Prozent der restdeutschen Bevoelkerung PRO JAHR!*
Die BRD-Funktionseliten fordern jedoch UNISONO eine Erhöhung und Beschleunigung des Bevölkerungsaustausches. Wie sehr müssen die BRD-Demokraten das deutsche Volk hassen, um so massiv gegen dieses Volk vorzugehen?


*Pro Jahr werden derzeit rund 500.000 Deutsche der deutschen Restbevölkerung von 62 Mio gegen über 600.000 Migranten getauscht. Jahr für Jahr für Jahr, mit steigender Tendenz!
In 20 Jahren werden wir bereits in der Minderheit sein im ehemaligen Land der Deutschen.
(Quelle: destatis.de)


Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.